Eldar Moranjkic

Eldar Moranjkic

Stolzer Culé seit 1997. Rivaldo erweckte meine Liebe zum Verein, Ronaldinho machte den Rest. Absoluter Liebling: Andrés Iniesta.

Die Weltmeisterschaft ging für Spanien unerwartet früh zu Ende, gegen Gastgeber Russland im Achtelfinale. Fernando Hierro verzichtete im Anschluss auf eine Fortsetzung seiner Arbeit als Trainer und fungiert von nun an auch nicht mehr als Sportdirektor. Diesen Posten übernimmt Jose Francisco Molina, Nationaltrainer wird aber ein anderer: Luis Enrique kehrt nach einem Sabbatjahr ins Trainergeschäft zurück und soll die spanische Nationalmannschaft wieder zu Erfolgen führen.

Es ist die bitterste Art, um ein Match zu verlieren. Noch dazu in einem WM-Achtelfinale, im Elfmeterschießen. Dieses Schicksal ereilte tapfere Kolumbianer rund um Barcelona-Verteidiger Yerry Mina gegen insgesamt enttäuschende Engländer, die wiederum ihr eigenes Trauma überwinden konnten. Nach einem 1:1 n.V. siegte England schließlich mit 4:3 im Elferschießen, wobei Jordan Pickford der umjubelte Held war.

Es hätte DER Schlagabtausch um den ersten Platz in der Gruppe G werden können. Belgien gegen England klingt wie ein Leckerbissen im europäischen Fußball. Doch bereits an den Aufstellungen hat man gesehen: man will es bloß hinter sich bringen und verletzungsfrei bleiben. Schlussendlich taten die Belgier mehr für das Spiel und siegten mit 1:0. Thomas Vermaelen feierte zudem sein Comeback, mehr dazu im Folgenden.

Es ist das eingetreten, was niemand nach der Auftaktniederlage gegen Japan erwartet hätte. Kolumbien steigt ins Achtelfinale auf, noch dazu als Sieger der Gruppe H. Zum Abschluss gab es einen späten, aber insgesamt nicht unverdienten 1:0-Sieg gegen Senegal, das wiederum die Koffer packen muss. Wieder konnte ein Mann dabei besonders aufzeigen, Yerry Mina. Näheres dazu und was für eine Rolle zwei gelbe Karten am letzten Spieltag dieser Gruppe gespielt haben.

Kolumbien stand nach der 1:2-Pleite zum Auftakt gegen Japan mit dem Rücken zur Wand. Gegen Polen mussten nun Punkte her und die kamen in vollem Ausmaß. Ein souveränes 3:0 bescherte den Südamerikanern den ersten Sieg bei der WM in Russland und somit auch jede Chance, aus eigener Kraft das Achtelfinale zu erreichen. Mit Yerry Mina durfte auch ein Mann des FC Barcelona mitwirken. Alles zu seiner Leistung und zum Spiel im Folgenden.

Er verteidigte die Auszeichnung aus dem Vorjahr. Nach einer starken Saison sicherte sich Lionel Messi erneut den Titel des besten Torjägers von Europa. Zum mittlerweile fünften Mal - Rekord! Wieder mal war deutlich erkennbar, dass La Pulga in den meisten Spielen den Unterschied für seine Mannschaft ausmachte. Frische im Team ohne ihn ist fast gar nicht vorhanden, gefährliche Aktionen entstanden ebenfalls nur selten. Wir werfen nun einen Blick darauf zurück, wie Leo die magische 5 erreichte und was seine Tore so besonders machte.

Fünf Cupsiege wurden in dieser Saison bereits geholt. Neben den Männern rund um Lionel Messi holten die Sektionen Basketball, Handball, Futsal und Roller Hockey die Titel nach Katalonien. Ein sechstes Mal könnte noch hinzu kommen, wenn die Frauen des FC Barcelona am kommenden Samstag auf Atlético Madrid treffen. Mit einem Sieg würde man zudem den Titel aus dem Vorjahr wiederholen und "Pokalmacht" Barça die nächste Trophäe bescheren.

Die Saison 2017/2018 ist Geschichte. Was für ein Fazit kann aus Sicht des FC Barcelona gezogen werden? Mit Sicherheit ein gutes. Nach dem spektakulären und nicht für möglich gehaltenen Abgang von Neymar nach Paris schien eine Schwächung des Teams unumgänglich. Doch am Ende wurde es das achte Double der Vereinsgeschichte und eine insgesamt gelungene Premierensaison für Ernesto Valverde. Nun steht die Kaderplanung an, ohne Andrés Iniesta. Wer wird den Verein womöglich noch verlassen und was hat es mit Antoine Griezmann auf sich?

Es war das vorletzte Spiel der Saison. Der FC Barcelona ist auswärts gegen den UD Levante angetreten und wollte auch ohne Lionel Messi, dem eine Pause gegeben wurde, ungeschlagen bleiben - denkste! Gegen den Klub aus Valencia setzte es tatsächlich die erste Niederlage dieser Liga-Saison. Ernesto Valverde bot bis auf Gerard Piqué die bestmögliche Aufstellung an, so durfte sich Ousmane Dembélé nach seinem Doppelpack gegen Villarreal wieder beweisen. Coutinho und Luis Suárez bildeten mit ihm den Sturm, während mit Iniesta, Rakitic und Busquets das etatmäßige Mittelfeld auf dem Platz stand. Doch ein katastrophaler Start in die zweite Halbzeit mit drei Gegentoren innerhalb von nur elf Minuten ließ Levante mit 5:1 davonziehen. Es gab aber kein zweites Sevilla, am Ende reichte es zu einem 4:5 aus Barças Sicht. Unglaublich, aber wahr. Levante schaffte das, was in den vergangenen 36 Runden kein Team geschafft hat: Barça zu schlagen. Im Folgenden findet ihr unsere Einzelkritiken.

Der Meistertitel ist am vergangenen Sonntag in Galizien gegen Deportivo La Coruña fixiert worden. Mit dem 4:2-Sieg sicherten sich die Katalanen den siebten Titel in den vergangenen zehn Jahren und den 25. insgesamt. Zumindest auf nationaler Ebene hat der FC Barcelona eine überragende Saison gespielt, nachdem bereits die Copa gegen Sevilla souverän gewonnen wurde. Es gibt aber noch einen weiteren Meilenstein, den die Blaugrana erreichen möchten.

Seite 1 von 2