Michael Weilch

Michael Weilch

Treuer Culé seit Beginn der Ära Messis und der festen Überzeugung, dass Barça "més que un club" ist. Denn wie in der Vereinshymne geschrieben steht: "tots units fem força". Im Forum als Barçabest anzutreffen.

Kontakt: michael.w[at]barcawelt.de

Für einen Barcelonista sei es einfach wunderbar, Real Madrid leiden zu sehen. Ob es nicht seltsam sei, sich so auf die Blancos zu fokussieren? Vielleicht. Mit diesen und ähnlichen Aussagen spricht Víctor Font eine klare Sprache und bezieht Stellung zu den Fragen der neugierigen Reporter. Mit dabei: Wer wird Messis Nachfolger? Sind Sie ein Unabhängigkeitsbefürworter? Denken Sie an Guardiola? Verpasst nach Teil 1 und Teil 2 nun nicht den finalen Höhenpunkt des Interviews mit Präsidentschaftskandidat Víctor Font!

Der FC Barcelona müsse endlich handeln, wenn man nicht in zehn Jahren in der Einöde versinken wolle. Das ist der Tenor, den Víctor Font zu vermitteln versucht. Doch er scheut sich nicht, auch anzusprechen, was er gerne ändern würde und was das momentane Board alles falsch mache. Dass dabei allerdings auch ein paar gute Sachen darunter waren, bestreitet er nicht. Lest hier im am ersten Teil anschließenden Bericht nach, wie Víctor Font plant, die Struktur des FC Barcelona zu revolutioneren.

Würde Xavi bei seiner Präsidentschaft Trainer werden? Ist Cruyffs Spielidee die Hauptinspiration seines Projektes? Und warum sei es leicht möglich, dass sich Barça in ein zweites Milan verwandle? Erstmals äußert sich Víctor Font ausführlich im exklusiven Interview mit der Mundo Deportiva zu den bevorstehenden Wahlen und seiner Kandidatur. Dabei überrascht er mit klaren Ansagen und kontroversen Behauptungen. Hier Teil 1 des kompletten Interviews.

Donnerstag, 07 März 2019 17:55

Barca-Kapitän Messi zurück im Nationalteam!

Kurz nach Barcelonas Sieg gegen Real Madrid wurde Lionel Messi wieder ins Nationalteam berufen. Der Argentinier hatte zuvor sogar einmal angekündigt, nie mehr für sein Land zu spielen. Nun hat offenbar ein Umdenken stattgefunden, denn Trainer Lionel Scaloni hat heute den Kader für die nächsten Partien einberufen, unter den üblichen Verdächtigten befand sich diese Mal aber auch wieder der Zauberfloh.

Angelt sich der FC Barcelona gleich den nächsten Ajax-Profi? Torhüter André Onana soll bei den Blaugrana hoch im Kurs stehen und könnte Jasper Cillessen ersetzen, sofern dieser einen Wechsel anstrebt. In der jüngsten Vergangenheit wurden immer wieder Gerüchte über einen möglichen Abgang des niederländischen Nationaltorhüters laut, der auch in dieser Saison die klare Nummer 2 hinter dem überragend aufspielenden ter Stegen ist. Doch wer ist Onana und warum hat man bereits seinen Berater kontaktiert?

Nachdem der FC Barcelona heute vermeldete, dass Arthur Melo für drei bis vier Wochen ausfallen würde, stellt sich natürlich die Frage, wie Ernesto Valverde diesen Ausfall zu kompensieren gedenkt. Der junge Brasilianer übernimmt in seiner ersten Saison bereits viel Verantwortung und war daher auch in wichtigen Spielen wie dem Clásico gesetzt. Nun muss Valverde überlegen, welchem Spieler er die Chance gibt, sich anstatt Arthurs zu beweisen. Alternativen gäbe es zumindest genügend. Ein Überblick.

In der letzten Sekunde hat es Barça geschafft, doch noch einmal alle zu überraschen: Emerson de Souza hat einen Vertrag bei den Katalanen unterschrieben! Den meisten dürfte dieser Name wohl eher kein Begriff sein, ist der 20-jährige Rechtsverteidiger aus Brasilien doch noch sehr unbekannt. Allerdings hat er die Verantwortlichen offensichtlich überzeugt, denn man lässt sich seine Dienste kolportierte zwölf Millionen Euro kosten.

Der französische Innenverteidiger Jean-Claire Todibo wurde nach einem plötzlichen Umdenken doch schon in der Winterpause verpflichtet. Eigentlich hätte der Jungstar erst im Sommer zum FC Barcelona stoßen sollen, aber der Mangel in der Innenverteidigung führte offenbar zu einer Änderung in der Personalpolitik. So könnte das gepriesene Ausnahmetalent bereits in der Rückrunde zu Einsätzen in Barças A-Mannschaft kommen.

Dass Paco Alcácer den FC Barcelona verlassen würde, stand bereits seit längerer Zeit fest. Auch Dortmund, wo Alcácer mit einer unfassbaren Torquote für Aufsehen sorgte, signalisierte schon früh, dass eine weitere Zusammenarbeit wünschenswert wäre. Bis zum 1. Februar hielt sich Barça jedoch bedeckt und verkündete den Verkauf nicht offiziell. Das änderte sich jetzt, denn die Katalanen erledigten die Formalitäten und machten den Transfer offiziell. Hier die Zahlen und Fakten zum Wechsel.

Ernesto Valverde sieht seine Zukunft nicht zwingend beim FC Barcelona, wie er gegenüber Barça TV zugab. Schließlich wisse man nie, was die Zukunft bringe und er sei sich bewusst, dass nach einer erfolglosen Saison zuerst auf den Trainer geschaut werde. Überdies gewährt Valverde Einblicke in seine Personalpolitik  und gibt zu den Neuzugängen seine Meinung ab. Dass dabei eine Lobeshymne auf Lionel Messi natürlich auch nicht fehlen darf, ist eigentlich selbstverständlich.

Seite 1 von 7