Länderspiele: Barça-Spieler weltweit im Einsatz

StartFC BarcelonaSonstigesLänderspiele: Barça-Spieler weltweit im Einsatz
- Anzeige -

Da war sie wieder, die Länderspielpause. Für viele Fans des Fußballs ein unnötiger Dorn im Auge. Dennoch waren äußerst interessante Partien dabei, die alleine vom Namen der gegeneinander antretenden Nationalmannschaften den Fußballverrückten zum Zuschauen zwangen. Beispiel gefällig? Gerne! So traf unter anderem die deutsche Nationalmannschaft auf die spanische Auswahl und Argentinien auf Portugal. Insgesamt waren 17 Akteure des FC Barcelona nominiert, Rafinha musste allerdings verletzungsbedingt in die katalanische Metropole zurückkehren.

Keine Überraschungen: Spanien und Kroatien sammeln Punkte

Zunächst widmen wir uns den EM-Qualifikationsspielen mit Beteiligung von Barça-Spielern und diese kann man an einer Hand abzählen. Spanien traf auf Weißrussland und Kroatien auf Italien. Die Spanier konnten die Partie in Huelva ungefährdet mit 3:0 für sich entscheiden. Isco brachte die Iberer mit einem wunderschönen Abschluss in der 18. Spielminute in Führung. Daraufhin kamen die Treffer mit einem Hauch FC Barcelona. Die nächsten beiden Torschützen hießen nämlich Sergio Busquets (19.’) und Pedro (55.). Der Sechser erzielte aus rund 20 Metern die 2:0-Führung. Pedro zeigte nach schöner Vorarbeit von Juanfran, dass er über eine beeindruckende Schusstechnik verfügt – auch mit dem linken Fuß. Unhaltbar hämmerte er das Ding in die Ecke und erzielte somit den Endstand.

In der Partie zwischen Kroatien und Italien kam Ivan Rakitić zum Zug. Alen Halilović verbrachte die gesamten 90 Minuten auf der Bank. Zunächst gingen die Italiener in der elften Spielminute durch Candreva in Führung, ehe Ivan Rakitić in Minute 15 den Ausgleichstreffer durch Perišić vorbereiten konnte. Dabei blieb es dann auch, sodass das Spiel 1:1 endete.

Spanien unterliegt Deutschland

Die Partien, auf die der Fußball-Fan am ehesten gewartet hat, waren wohl die Freundschaftsspiele. Kein Wunder, denn traf zum Beispiel der amtierende Europameister auf den Weltmeister und Messis Argentinien auf Ronaldos Portugal. Deutschland konnte das Spiel gegen Spanien in der Schlussminute noch für sich entscheiden. Zwar kontrollierten die Iberer das Spiel und erspielten sich auch einige Torchancen nach Kombinationen, doch spätestens in der zweiten Halbzeit taten sie sich schwer. Weiterhin entsprach das Wetter nicht diesem schönen Spiel, auch wenn auf beiden Seiten so einige Top-Stars nicht zum Zuge kamen. Wir schreiben die 90. Spielminute: Der eingewechselte Max Kruse kontrolliert den Ball und gibt ihn weiter zu Toni Kroos. Der Madrilene zieht aus der Distanz flach ab und Kiko Casilla kann den haltbaren Ball nicht mehr abwehren. Dieser Treffer war gleichzeitig auch der einzige im gesamten Spiel und stellte den 1:0-Endstand her. 

Argentinien: Sieg gegen Kroatien, Niederlage gegen Portugal

Am 12. November trafen Messi und Mascherano auf Kroatien. Anas Sharbini brachte die Kroaten in der elften Spielminute mit 1:0 in Führung. Erst in der zweiten Halbzeit schafften es die Südamerikaner zum Torerfolg zu kommen, obwohl man schon in Halbzeit eins dominant auftrat. Cristian Ansaldi erzielte in Minute 49 den 1:1-Treffer. Der Siegtreffer wurde vom Kapitän höchstpersönlich erzielt. Messi verwandelte einen Elfmeter sicher zum 2:1 (57.’). Alen Halilović durfte die gesamte zweite Halbzeit mitwirken.

In der zweiten Begegnung, die parallel zum Spiel der Spanier gegen die Deutschen lief, traf Argentinien auf Portugal. Tata Martinos Argentinien kontrollierte die Partie. Die Gauchos kamen zu ein paar Torchancen, eine der dicksten hatte wohl Messi, nachdem er auf der Außenbahn freigespielt werden konnte. Sein Schuss aus spitzerem Winkel prallt allerdings an den Pfosten und rollt ins Aus. Portugal wurde im Laufe der Partie zwar stärker, aber zu Torchancen sollten sie dann auch nicht mehr kommen. Nach Wiederanpfiff wurden die Superstars Lionel Messi und Cristiano Ronaldo ausgewechselt und beide Teams taten sich noch schwerer, Chancen zu kreieren. Erst in der 90. Spielminute war es so weit, als Guerreiro per Kopf den Siegtreffer für die Europäer erzielte.

Neymar und Co. auf der Jagd nach Toren

Zuerst trafen die Brasilianer rund um Superstar Neymar auf die türkische Nationalauswahl – und diese wurde locker mit 4:0 bezwungen. Das erste Tor erzielte Neymar in der 20. Spielminute nach einer wunderschönen Vorarbeit von Fernandinho. Dies sollte allerdings nicht sein einziger Treffer an diesem Abend sein. Auch das 4:0 ging auf sein Konto. Nach einem schönen Doppelpass mit Willian verwandelte der Barça-Spieler locker flockig diese Chance und stellte somit den Endstand her (60.’). Die beiden anderen Tore erzielten Semih Kaya (24.’ Eigentor) und Willian (44.’).

Die nächste Partie gegen Österreich erwies sich dagegen als sehr kompliziert. Österreich zeigte sich von einer starken kämpferischen Seite, in Führung gingen trotzdem die Brasilianer durch David Luiz in Spielminute 63. Nur zwölf Minuten später fällt dann der Ausgleichstreffer: Aleksandar Dragović verwandelte einen Elfmeter. In der 82. Minute fällt dann allerdings das Siegtor für Brasilien. Nach Vorarbeit von Filipe Luís kommt Roberto Firmino mit rechts zum Abschluss und versenkt die Kugel im Tor. Neymar zeigte sich äußerst unauffällig.

Uruguay und Chile im Torrausch

Als spannend erwies sich das Spiel zwischen Uruguay und Costa Rica, die Überraschung der letzten WM-Auflage in Brasilien. Nachdem es über die volle Distanz bei einem 3:3 blieb, in der Luis Suárez in Spielminute 50 den 2:2-Ausgleichstreffer erzielen konnte, ging es ins Elfmeterschießen. Luis Suárez traf zwar für Uruguay, genauso wie Jonathan Rodríguez, Gastón Ramírez, Mathias Corujo, Alvaro Pereira und Maxi Pereira, doch war die Niederlage am Ende doch nicht zu vermeiden. Nachdem beide Teams in den ersten fünf Runden des Elfmeterschießens jeweils einmal verschießen, war es am Ende Guzmán Pereira aufseiten der Uruguayer vorenthalten, den entscheidenen Elfmeter zu vergeben. Denn kurz danach traf Cristian Gamboa für Costa Rica und entschied somit die Partie.

Claudio Bravos Chile konnte hingegen ihre Partie für sich entscheiden. Mit 5:0 bezwang man Venezuela und der Torhüter des FC Barcelona durfte über die gesamte Spielzeit das Tor hüten. Ex-Barça-Akteur Alexis Sánchez erzielte den Führungstreffer in der 17. Minute und leitete somit den Kantersieg ein.

Schlussendlich trafen die beiden südamerikanischen Nationalmannschaften dann noch direkt aufeinander. Superstar Luis Suárez war allerdings bereits zurück in Barcelona, womit nur noch Claudio Bravo als einziger Barça-Akteur mit von der Partie war. Das Spiel endete mit einem 2:1-Sieg von Uruguay.

U21-Auswahl: Spanien verliert hoch, Deutschland agiert sicher

Wer hätte das gedacht? Die spanische U21-Auswahl unterliegt Belgien – und wie! Mit 4:1 verlor man die Partie gegen die ‘Roten Teufel’. Den einzigen Treffer für Spanien konnte Munir El Haddadi erzielen (48.’), der mit diesem Treffer auf 2:1 verkürzte.

Die U21-Auswahl des DFB zeigte sich hingegen von einer besseren Seite. Gegen die Niederlande konnte man einen 3:1-Sieg verbuchen. Marc-André ter Stegen stand hierbei über die gesamte Distanz im Tor der Deutschen. In der Partie gegen Tschechien nahm ter Stegen dann Platz auf der Bank und sah dabei zu, wie das Spiel mit 1:1 endete.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE