Jonathan dos Santos

#480875

Ich habe ja nicht gesagt, dass er ein Weltklasseakteur ist, sondern dass er Ansätze besitzt, die ihn von dem Gros seiner Altersgenossen abheben. Im Vergleich zu Busquets, der ja gemeinhin als der beste defensive Mittelfeldspieler der Welt gilt, ist der in der Lage, den Ball auch auf engstem Raum im dichtesten Mittelfeldgedränge am Fuß zu behaupten und sich durch seine feine Technik und einen stärkeren Antritt( 1,72m) aus diesem Bereich herauszubegeben. Das ist sein relativer Vorteil, dem man viel Beachtung schenken sollte. Im modernen Fußball wird es meiner Einschätzung nach immer mehr auf die individuelle Klasse eines Spielers ankommen. Wenn sich die taktischen Konzepte nahezu neutralisieren und Anspielstationen Mangelware sind, wird die Spieleröffnung einer Mannschaft im zunehmenden Maße davon geprägt sein, welche Qualitäten die Innenverteidiger und die defensiven Mittelfeldspieler bei der Spieleröffnung haben werden.

Ich halte Dos Santos für flexibel genug, diesen Aufgabenanforderungen gewachsen zu sein. Fehler unterlaufen vielen Spielern, sie sind wichtig, damit die Spieler reifen. Die Position des DM bei Barça ist sehr anspruchsvoll und man kann in diese Rolle nur durch ausreichend Einsatzzeiten hineinwachsen. Es ist ein langer Lernprozess, der ein hohes Maß Fußballintelligenz erfordert.