Alexandre Song

#481568

Ich habe die letzten Tage die Diskussion hier über Song mitverfolgt und würde auch noch gerne das ein oder andere Wort über ihn verlieren. Er kann in der IV und im DM/OM eingesetzt werden. Wenn er tatsächlich auch die Schnittstelle zwischen Verteidigung und Angriff bekleiden kann, dann nährt das meine Hoffnungen, dass er die Sechs vertikaler interpretieren kann. Wenn ich Vilanova wäre, würde ich ihn in vielfacher Hinsicht schulen. Natürlich wird sein Einsatzgebiet primär in der Innenverteidigung liegen. Es wäre aber sehr intelligent, ihn taktisch in Richtung moderner vertikaler Sechs zu schulen – damit einhergehend natürlich auch die gesamte Mannschaft.

Busquets ist Weltklasse und unter normalen Umständen führt für Song kein Weg an diesem Ausnahmekönner vorbei. Eine Doppelsechs halte ich selbst bei einer offensivbetonten Interpretation durch Song für nicht notwendig, wenngleich z.B. Guardiola im Champions League-Spiel gegen den AC Milan in Mailand auf eine Doppelsechs mit mit divergierender Aufgabenzuweisung gesetzt hat. Keita hat damals den offensiveren Part übernommen. Also, um wieder in die Spur zu kommen: Im Normalfall keine Doppelsechs. Im Fußball ist aber vieles nicht normal und es kann Spiele geben, in denen Song für die Mannschaft wertvoller sein könnte als Busquets. Z.B. dann, wenn der Gegner die Räume sehr gut zumacht und den FC Barcelona aus den gefährlichen Regionen, z.b. aus dem Sturmzentrum, herausdrängt und kein Spieler aufgrund der Spielerdichte den vertikalen Weg in Richtung Tor sucht. Song hat bereits im Ansatz gezeigt, dass er auch torgefährlich sein kann. Er kam ein bis zweimal im gegnerischen Strafraum zum Kopfball.

Insofern wäre ich für eine differenzierte Betrachtung, wenn es um die Einsatzmöglichkeiten von diesem Spieler geht. Er sollte in der IV aushelfen, aber auch zur taktischen Waffe werden – das ist meine Meinung.