Die „echte 9“

#507463
Falcon wrote:

Sehr interessante Aspekte, die du da ansprichst. Kann dir nur voll zustimmen. Auch ich wundere mich oft, wie leer der Strafraum des Gegners ist, wenn wir zum Beispiel auf die Außen verlagern. Messi dient ja im Mittelfeld immer als eine Art weiterer Stabilisator, der zur Ballzirkulation und damit auch zur Ballkontrolle helfen soll. Dieser Trend ist meines Erachtens nicht vorteilhaft. Wir verlieren durch Messi jemanden, der im Zentrum die Innenverteidigung beschäftigt. Wir kommen zwar gut in die gegnerische Hälfte, jedoch schaffen wir es nicht im Strafraum dauerhaft für Druck zu sorgen. Eine Neun würde uns in dieser Hinsicht sehr helfen.

Mit einer Neun würden aber gleichzeitig auch neue Probleme auftreten. Wie soll die Mannschaft aufgestellt werden ? Ein 4-2-3-1 würde dafür sorgen, dass wir unsere Mittelfeldkontrolle verlieren, und ich glaube keiner von Barca ist bereit den Ballbesitz, der Schlüssel des Erfolges von Barca, herzugeben. Das hat man zwar einmal versucht, aber ich habe dann keine weitere Art dieses Spiels gesehen. Bei einem 3-4-3 wäre die Problematik etwas leichter, jedoch würden wir in so einem System gleichzeitig einen unserer Flügel opfern müssen. Unsere Flügel sind ja allgemein bekannt, dass sie eine enorme Arbeit nach hinten leisten und so die Außenverteidiger zur Entfaltung kommen können lassen, die einerseits zum Pressing beitragen, als auch für die Offensivdynamik sorgen.
Nun, ich habe mich schon vor einigen Wochen dieser Thematik bemüht und einige Ideen gefunden. Da ich es bisher immer verabsäumt habe, euch darüber etwas zu erzählen, würde ich es gleich hier mit einbeziehen:
In meinem System würde Barca immer noch im traditionellen 4-3-3 auftreten, wobei dieser ominöse echte Neuner auf dem linken Flügel anfangen sollte. Messi im Zentrum und Sanchez/Pedro komplettieren die vorderste Dreierkette. Im Mittelfeld und in der Verteidigung habe ich eine altbekannte Formation gewählt. Hier mal alles zusammen:

Valdes
Alba Pique Mascerano Alves
Busquets
Fabregas Iniesta
Neuner Messi Pedro/Sanchez

Neymar habe ich jetzt einmal absichtlich außen vor gelassen, weil er mir vom Spieltypen mehr Messi ähnelt und ich finde, dass man während eines Spiels auf verschiedene Spielertypen greifen sollte.

Während dieses Spiels würde diese Formation sich natürlich verändern. Eine Möglichkeit wie sich diese Formation verändern würde, habe ich hier mal aufgestellt:

____Valdes
_Pique Mascerano Alves
_____Busquets
_______Fabregas Iniesta
Alba Messi ___Sanchez
_______Neuner

Hier würde nun der Fall eintreten, dass sich der Neuner im Strafraum positioniert und die Innenverteidigung beschäftigt. Alba rückt anstatt dem Neuner auf seiner Position nach, und agiert hier wie ein Außenstürmer. Mit seinen enormen Offensivbemühungen hätten wir auch den geeigneten Spielertypen, der diese Position im Spiel situativ einnehmen könnte. Messi positioniert sich im linken Halbraum, um Alba bei eventuellen Vorstößen zur Hilfe zu stehen und Verteidiger aus ihren Positionen zu locken, um Lücken für andere Spieler wie Iniesta oder Fabregas zu schaffen, die nun Tiefensprints vollziehen und beispielsweise zur Grundlinie laufen um da diesem Neuner zu flanken. Selbstverständlich könnte das auch ein Alba übernehmen, der sich auch ins Feld hineinfallen lässt für ein paar Sekunden. Messi könnte aber auch eine Einzelaktion vollziehen, da sich alle anderen Gegenspieler auf die Mitspieler Barcas konzentrieren.
Fabregas hätte in meinem System die Aufgabe eines Art Zehners zu geben. Er gibt Pässe auf die Außen bzw. auf diesen Neuner oder sorgt für eine gute Ballzirkulation. Fabregas größte Stärke ist ja, wenn er das Spiel genau vor sich hat, dass er mögliche Räume sofort sieht und das auch sofort ausnutzt. Iniesta würde ich immer wieder um Busquets rochieren lassen, um einen Spieler im Mittelfeld zu besitzen, der am Ball unglaublich stark ist. Busquets tendiert hier eher sich in den linken Halbraum fallen zu lassen, um die Balance, was die Spieler betrifft, zwischen den jeweiligen Flügel zu halten. Auf dem anderen Flügel könnte natürlich auch ein Alves vorstoßen, der zusammen mit Sanchez Bälle in den Fünfer hineinbringen kann.

Im Spiel könnte man aber auch zu einem 4-2-3-1 gelegentlich wechseln, wenn man die Flügel nicht zu sehr verwaist lassen haben will. In diesem Fall würde Messi auf den rechten Flügel wechseln, und Fabregas rückt nach vorne um eine asymmetrische Dreierkette vorne zu erzeugen. Meine Aufstellung würde in etwa so aussehen:

Valdes
Alba Pique Mascerano Alves
Busquets Iniesta
Messi Fabregas Sanchez
Neuner

In diesem System wäre es auch möglich, ein Mittelfeldpressing zu vollziehen, da hier die Möglichkeit des Gegners sich die Räume auf den Flügeln zu nutzen hier in dem Fall egalisiert wird. Sowohl Alba als auch Alves würden ihre Flügel bewachen, wobei Sanchez für Alves mithilft, und Busquets oder Iniesta Alba helfen würden. Messi lasse ich hier mal vorne, damit er seine Sprints in die Tiefe vollziehen kann. Iniesta wäre aber hier in diesem Fall kein zweiter Sechser, wie auf der Abbildung dargestellt. Er würde sich etwas offensiver positionieren, und unser Achter sein. Diese Position wechselt er oft, mit Fabregas, damit der Gegner keine Kappung der Verteidigung mit der Offensive erreichen kann. Manchmal können diese beiden auch zusammen als Achter agieren, damit der Spielaufbau reibungsloser abläuft. Dies würde aber nur ein paar Momente passieren, da ja dann im Zentrum vor dem Strafraumrand verwaist wäre.

Das wären meine ersten Ansätze zu diesem Thema mit der ,, echten Neun“. Sie würde uns bestimmt noch in der Zukunft sehr helfen, nicht nur um unberechenbarer bei der Aufstellung zu sein. Ich könnte mir mit diesem Spieler durchaus ein komplettes System vorstellen, wobei die Stärken dieses Spielers ins Barca-System eingearbeitet werden.
Im Laufe der nächsten Tage und Wochen kündige ich hier schon einmal an noch etwas zu einem möglichen Pressing mit der falschen Neun zu schreiben, da eine Neun nicht so spritzig ist. Kleine Läufer haben den Vorteil schneller Druck erzeugen zu können, und eine Neun könnte in der Hinsicht, sollte sie beim Pressing mitmachen müssen, ein Nachteil sein.