FC Bayern München

#525054
Roland
Teilnehmer

Nicht nur di Maria und Real Madrid liefern sich eine Schlammschlacht (deja vu nach dem Özil-Transfer), sondern auch Mehdi Benatia und der AS Rom werden wohl keine Kirschen mehr zusammen essen.

James Pallotta, seines Zeichens Präsident der Römer, reagierte auf ein kürzliches Interview von Benatia.

,,Ich sagte (Sportdirektor) Walter Sabatini, dass er Gift für uns war und dass ich ihn hier nicht mehr haben wollte. Rudi und Walter stimmten mir zu. Es ging dabei nicht ums Geld. Es ging darum, welchen Charakter wir in unserer Kabine wollten. Finanziell sind wir in einer guten Lage

http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1409/News/roma-boss-james-pallotta-kritisiert-mehdi-benatia-vom-fc-bayern-muenchen-nach-transfer.html

Ich versuche das Ganze aktuell noch einzuordnen. Auf der einen Seite lagen Millionen-Offerten von Chelsea, PSG, Barcelona und anderer solventen Interessenten vor und auf der anderen Seite lässt Rom diesen klasse Verteidiger nur wenig später für unter Marktwert (28 Mio. EUR) gehen. Das passt nicht zusammen. Ich bin gespannt, was die beiden Parteien im Eifer des Gefechts noch so von sich geben.