UD Almería 1-2 FC Barcelona 08.11.14

#529686
Anonym

Heute bin ich richtig froh über die drei Punkte. Gegen so einen tiefstehenden Gegner hat man schon immer Probleme gehabt und wenn man noch dazu in keiner optimalen Phase ist, kann man schon in große Schwierigkeiten kommen. Umso wichtiger war es, den Sieg einzufahren und oben dranzubleiben. Und mal ehrlich Leute: Wann hat man denn schon zwei Liga Spiele hintereinander, wo man 7(!) Mal die Latte trifft! Da ist es fast schon Gold wert, wenn man bei so einem Pech auf drei Punkte kommt. Nach der Länderspielpause kommen dann die extrem wichtigen Spiele gegen Sevilla und Valencia, wo es schon wieder ganz anders aussehen kann.

Hinsichtlich taktischer Änderungen ist mir eines aufgefallen, was ich hier noch nicht gelesen habe und zwar, dass Mascherano rechter Innenverteidiger war und Bartra linker, gegen Ajax war es noch umgekehrt.

Bei Munir ist es meiner Meinung nach Zeit, ihm wieder Spielpraxis in der 2. Mannschaft zu geben. Er ist noch jung und erst seit diesem Sommer dabei, hat die 2. Mannschaft ja fast schon übersprungen. Momentan werden seine Mängel einfach mehr ersichtlich und womöglich hat man ihn sogar schon verheizt. Bei Not kann man ihn raufholen, ansonsten sehe ich keinen Bedarf. Man hat ohnehin vier Flügelstürmer und Rafinha kann dort auch agieren. Ich denke, für die Weiterentwicklung Munirs wäre es wichtiger, ihn in der B-Mannschaft wieder Selbstvertrauen tanken zu lassen. Das ist nicht, weil ich Munir nicht mag, sondern weil ich ihn reifen lassen möchte, da er momentan wohl keine große Chance hat.

Von Rakitic bin ich etwas enttäuscht momentan, denn er agiert größtenteils total unauffällig, aber gegen einen tiefstehenden Gegner hat er es wohl sehr schwer und ist nicht optimal dafür geeignet. Für Rafinha ist es auch schwierig, seine Dynamik einzusetzen, wenn der Gegner mit 10 Spielern hinten steht.

Und dass Mascherano einfach ein unglaublicher Spieler ist, muss ich nicht extra erwähnen. Bartra hat seine Sache auch gut gemacht.

Was mir in solchen Spielen fehlt, ist die Risikobereitschaft. Der Gegner kann sich dann doch recht einfach auf das Spiel von Barça einstellen. Es klingt zwar komisch, aber für meinen Geschmack fabriziert Barça in solchen Spielen zu wenig Ballverluste. Man muss öfter einen Risikopass spielen, klar, das bringt meistens nichts ein, aber wenn er nicht ankommt, gibt es meistens eh Abstoß für den Gegner. Und EINMAL kommt er an, und man geht in Führung. So ist mir das alles etwas zu einfallslos. Ich meine, Messi kann doch mal aus heiterem Himmel einen Schuss aus 30 Metern abfeuern. Warum nicht? Passiert doch nichts.
Suárez ist bekonnt für seine riskantere Spielweise und ich hoffe sehr, dass er diese beibehält und er sich nicht dem allgemeinen Barça Spiel anpasst. Diese Komponente wäre sehr wichtig und damit könnte er uns am meisten helfen.