Der Bücher Thread

#549707
Anonym

Es ist generell so, finde ich, dass man aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse und Theorien nicht zeitgleich einen Gott ausschließen kann. Das sehe ich genauso und mir ist auch bereits aufgefallen, dass Hawking gerne solche Schlüsse zu ziehen scheint.
Dennoch glaube ich, dass er nicht in dem Sinne befangen ist. Er wird seine Theorien und Erkenntnisse nicht darauf ausrichten um beweisen zu können, dass Religion ein nichtiges Thema ist. Ich vermute, er würde genau die gleichen Theorien aufstellen, wenn er nicht nebenher scheinbar versuchen wollen würde, die Existenz eines Gottes auszuschließen. Zudem, denke ich, gibt es viele Wissenschaftler in dem Bereich und anderer, die im selben Atemzug Antireligiös eingestellt sind. Da gibt es aber auch die Bewegungen in eine andere Richtung mit den Kreatonisten. Ich persönlich teile auch die Ansicht, dass Quantenphysik und Co. nicht gleichzeitig zum Ausschluss einer höheren Macht herangezogen werden sollten.

Ich habe es bisher noch nicht so empfunden, dass er seinen Glauben so verkauft hat; zumindest sind seine Bücher frei davon (behaupte ich aus dem Stehgreif; habe sie schon lang nicht mehr gelesen und lasse mich gern eines Besseren belehren sollte ich mich irren). Zudem bin ich in dem Thema auch nur als Hobby drin; kann aber deine Denkensweise gut nachvollziehen.
Aber ich bin der Meinung, dass man Religion und Wissenschaft durchaus zusammenbringen kann wie eben die Kreatonisten es machen. Was es uns bringt zu wissen, ob es eine höhere Macht gibt? Nicht viel, aber der Mensch ist seit jeher neugierig und genauso gut könnte man fragen, was es uns bringt zu wissen, dass es schwarze Löcher gibt oder kosmische Hintergrundstrahlung. Ich vermute mal, der Mensch will einfach verstehen; will erobern und entdecken.
Beeindruckend ist der Mensch allemal, aber bei weitem nicht vollkommen.