Kaderplanung 2015/16

#552009
Anonym

Es ist halt die Frage, ob sich Samper wirklich so gut durchsetzen könnte, wie es manche hier sehen. Zweifellos ein hochveranlagter Bursche, dem ich auf lange Sicht den Durchbruch im Weltfussball zutrauen würde. Aber wenn ich mich richtig erinnere wurde Sergi Roberto anno dazumals auch als der nächste Xavi/Supertalent gehyped und ist bis jetzt noch nicht über den Status eines ergänzenden Allrounders hinausgekommen, was mMn mit 23 nicht abnormal ist. Speziell in einem Verein wie Barca, mit irrwitzigem Erfolgsdruck.
Es ist halt nicht jeder ein Messi oder Neymar, die schon in jüngsten Jahren absolute Ausnahmekönner waren. Ich denke lediglich, dass in manchen Fällen der Schritt von zweiter in die erste Mannschaft zu klein geredet wird, ungeachtet des Talents eines Akteurs. Ein Sergi Roberto hat nun doch schon einige Jahre Erfahrung auf höchstem Niveau voraus, selbst wenn er hier nur begrenzt eingesetzt wurde. Geht mir auch nicht drum einen der beiden besser oder schlechter zu reden.

Bzgl der Kaderleichen:
Auf der einen Seite fordern wir immer die Implementierung von Jugendspielern, auf der anderen Seite wollen wir keine Experimente mit unseren Eigengewächsen machen, weil sie mit Anfang 20 noch keine internationale Topklasse haben (woher denn auch?)

Die Frage, die ich mir stelle ist dann aber, wie soll zB ein Rafinha, Sandro, Munir, Sergi, Bartra etc. jemals Topniveau erreichen, wenn wir sie nicht mit unseren gestandenen Spielern durchmischen? Diese Spieler müssen schlicht die Erfahrungen sammeln um zu wachsen bzw. ein Spiel an sich zu reißen. Es wird nicht bei jedem für Barcastammspielerniveau reichen, aber eine Beurteilung aufgrund geringer Spielanteile sagt für mich relativ wenig aus.

Zum Thema unser Kader ist in der Breite qualitativ zu dünn besetzt, möchte ich einwerfen, dass ein Kader mMn nicht nur aus Superstars und Alphatieren bestehen kann. Wie weit man damit kommt und welche Probleme das mit sich bringen kann, sieht man regelmäßig bei unseren Freunden aus Madrid oder auch Bayern (unzufriedene Backups). Interessanterweise scheinen sich aktuell die Prioritäten der beiden Erzrivalen jeweils zu den typischen Mustern des jeweils anderen zu wandeln.

Das nächste halbe Jahr sind wir mit Xavis Abgang zugegebenermaßen in der Breite nicht ganz so stark aufgestellt wie letztes Jahr, speziell sollte uns Pedro auch verlassen. Man muss der Fairness halber aber auch sagen, dass wir uns für diesen Zeitraum ohnehin nicht verstärken hätten können. Ab Januar kommen dann zwei erfahrene LaLiga Akteure mit internationaler Klasse dazu. Bis dahin können wir an unserer Situation nichts ändern, außer auf die Jugend zu setzen.