Alexis Sánchez

#573582
Anonym

Natürlich war das jetzt überspitzt formuliert, aber mir geht es einfach darum, wie prinzipiell oft mit zweierlei Maß gemessen wird. Natürlich kann niemand völlig objektiv sein, aber mir geht es um den Grundtenor, dass zum einen gewisse Spieler sehr schnell für viele Dinge als Schuldige gefunden werden, obwohl sie gar nichts dafür können und im nächsten Moment wieder extrem abgefeiert werden …. Busquets beispielsweise. Dort das absolute Genie und jetzt der Schuldige warum es im MF nicht läuft usw. Messi läuft grundsätzlich immer zu wenig und diktiert die Mannschaft und nimmt Spielern den Platz bzw. die Freiheit weg, aber wenn er uns dann im Alleingang rettet ist es wieder das Kollektiv usw. Das finde ich einfach störend.

Ich will mich hier keineswegs freisprechen, weil ich weiß, dass ich bei Neymar bspw. vermutlich schneller auf 180 bin als andere oder als bei anderen Spielern, aber es ist halt auch eine Frage des Kontexts und des Spielers, weil Messi sich bspw. über Jahre bestätigt hat und Neymar das wahrlich noch nicht getan hat. Und trotzdem ist er der erste, der für seine exorbitanten Gehaltsforderungen kritisiert wird, während Neymar im Sommer ganz lieb mit PSG geflirtet hat und dann durch Unsummen ruhig gestellt wurde. Bei Messi würde man hier bei sowas durch die Decke gehen. Messi wird für sein Positionsspiel kritisiert und dafür, dass er sich sämtliche Freiheiten auf dem Platz herausnimmt und evtl. gar auf Lucho nicht mehr hört, weil er den Flügel vernachlässigt. Bei Neymar liest man eigentlich nie etwas, wenn er sich wieder eine seiner unzähligen dummen gelben Karten abgeholt hat (Wann hat Messi das das letzte Mal gemacht?). Aber bei ihm wirkt es auch so, als wäre es ok, dass er Alba prinzipiell komplett ignoriert, wenn ihn dieser hinterläuft oder er immer lieber stehen bleibt und zweimal über den Ball steigt um ihn dann nicht selten zu verlieren oder nach innen zieht und wenn das nicht klappt, dann in Richtung Mittelkreis um dem Gegner, wenn er den Ball erwischt die optimale Laufrichtung für einen Konter zu geben. Das wird alles eher totgeschwiegen, aber der böse böse Messi …. Offensichtlich hat er die Messlatte eben so hoch gesetzt, dass er sich überhaupt keine Fehler mehr erlauben darf. Und menschlich ist seine Steuergeschichte natürlich viel schlimmer als die von Neymar und Neymar Daddy. Wie gesagt, ich weiß, dass ich prinzipiell pro Messi bin, aber selbst, wenn man ihn jetzt nicht so sehr verehrt wie viele andere Culés, geht es auf keine Kuhhaut mehr, wie verschieden die Maßstäbe bei ihm und Neymar hier gesetzt werden. Das ist um Himmels Willen jetzt nicht als persönlicher Angriff gegen irgendwen zu verstehen, sondern nur meine völlig unpersönliche Einschätzung gegenüber dem Grundtenor hier!

Beim Thema Lucho ist es meiner Meinung nach ähnlich. Klar ist er nicht die Koryphäe die Pep war, aber selbst der wird ja hier absolut kritisch beäugt und gilt bei vielen als überschätzt und menschlich äußerst zweifelhaft. Gerade, dass man das Wort Verräter hier noch nicht liest. Und Lucho soll jetzt an allem Schuld sein, weil offensichtlich der Matchplan und seine Einwechslungen nicht zu seinen großen Stärken gehören (wobei die Einwechslung von Paco am Donnerstag bspw. relativ rational war, aber egal). Ist es auch seine Schuld, dass die Jugend aktuell nicht gefördert wird, wobei man gar nicht weiß welche „Vorschriften“ ihm vom Präsidium auferlegt werden? Er ist einfach einer der beliebten Sündenböcke. Lucho die Oberpfeife. Wohingegen Tata heute noch als der große Mastermind verehrt wird, dem man keine Chance gab und der so unterschätzt wird. Dass die Spieler bei ihm aber eher weniger trainiert haben und ca. fünfmal so oft frei bekommen haben ist auch egal? Dass Piqué wieder zu den besten Innenverteidigern der Welt gehört und Alves bei uns seinen zweiten Frühling hatte ist auch nicht Luchos Verdienst bzw. der des Trainer-Teams. Dass MSN so toll miteinander funktioniert liegt nur an den Dreien selbst? Dass Iniesta den Fußball wieder genießt und sich, wie er selbst sagt, in einem der besten, wenn nicht dem besten Abschnitt seiner Karriere befindet und das dank Lucho liegt auch nur an Iniesta?

Was ich damit sagen will ist, dass es einfach angebracht wäre, die Dinge etwas differenzierter zu sehen und nicht immer ein paar Schuldige zu suchen, anstatt die einzelnen Faktoren auch zu berücksichtigen. An Durststrecken ist nie jemand alleine Schuld. Tata war nicht der alleine (!) Schuldige, weil die Saison titellos endete und Lucho ist nicht alleine (!) Schuld, wenn es nicht so läuft wie sonst. Es wäre einfach schade, wenn wir hier die gleichen Kurzschlussreaktionen an den Tag legen, wie sie irgendwelche schreienden Vereinspräsidenten auch haben. Schuldige zu finden ist immer leichter…. Hat aber selten Erfolg gebracht, Leute einfach an den Pranger zu stellen ….