LaLiga – Spieltagkonferenz 2016/17

#576605

Ich möchte hier gar nicht ins Detail gehen. Ich finde es allerdings ganz erfrischend, wenn hier auch User schreiben, die nicht dezidiert Barça-Fans sind. Und „Alesi“ spricht einen wichtigen Punkt an: Einige User neigen hier tatsächlich immer wieder zum Opferkult und suchen jede Gelegenheit, um dieses Narrativ immer wieder zu stärken und aufrechtzuerhalten.

Was ich allerdings etwas dreist finde ist die Verallgemeinerung, mit der du hier ins Gefecht ziehst @Alesi. Es gibt hier auch User, die nicht ständig diesen Opferkult aufleben lassen. Ich habe vor nicht allzu langer Zeit auch darauf hingewiesen, dass mir dieser ein Dorn im Auge ist. Die Lust dagegen anzukämpfen ist aber äußerst gering geworden. Ich könnte mir vorstellen, das geht auch vielen anderen so. Für mich auch ganz natürlich, denn man erspart sich dadurch viel Energie und Frust.

Zum Thema Real Madrid: Ja, sie sind mit Sicherheit etwas konstanter und neigen nicht dazu, sich hie und da mal so niederschmetternde Niederlagen wie Barça zu leisten (außer gegen Barça höchstpersönlich). Mich beeindruckt ihre mentale Stärke nach Rückständen, davon kann Barça nur träumen (derzeit). Sie schaffen es, fast wie auf Knopfdruck, den Hebel umzulegen wenn es sein muss und einen Druck auszuüben, der häufig in schnelle und wichtige Treffer umgemünzt wird. Aber ihr Fußball ist trotzdem kein Leckerbissen. Da bin ich froh über die Maßstäbe beim FC Barcelona, auch wenn die derzeit ebenfalls keinen attraktiven Fußball liefern. Ich kann es nur betonen: Erfolge, die auf erbärmliche und freudlose Weise zustandekommen sind mir nichts wert. Natürlich kann das in Ausnahmefällen vorkommen, aber die Absicht und das Ziel, attraktiven Fußball mit Esprit und Freude zu liefern, stehen bei mir ganz oben. Und da ist man beim FC Barcelona grundsätzlich an der richtigen Adresse.

PS: Was mich aber ebenfalls stört ist das Narrativ, wonach Barça regelmäßig von Schiedsrichtern bevorteilt wird. Das ist natürlich besonders infolge des Chelsea-Spiels entstanden (das tatsächlich skandalös war) und ist auch weiterhin großes Thema.