Real Madrid C.F.

#592844
safettito
Teilnehmer
Tical wrote:
Außerdem: Viele Spieler der kroatischen Nationalelf haben serbische Freunde. Siehe z.B. Rakitic und Krstajic (Trainer des serbischen Teams) oder Rebic und Gacinovic (spielt auch bei Eintracht Frankfurt). Könnten die entsprechenden „Journalisten“ ihren Lesern erklären, wie sich das vereinbaren lässt? Die kroatischen Spieler werden mit der Ustascha-Bewegung in Verbindung gebracht, zählen aber Serben zu ihrem (zum Teil engsten) Freundeskreis?! Journalisten müssen sich ihrer enormen Verantwortung wieder bewusst werden und in ihrer Berichterstattung mehr differenzieren.

Da gibt es nichts zu differenzieren, die Kroaten besonders die Exil-Kroaten sind größtenteils Nationalisten. Ich komme aus dem ehemaligen Jugoslawien und kenne die Materie bestens, schon damals als wir alle noch ein Land waren, kamen die größten nationalistischen Schübe aus Kroatien, die wollten immer anders sein, rein sein. Während des zweiten Weltkriegs hat sich Kroatien mit Hitler verbündet, daß sagt ja schon vieles aus.
Leider gehören nationalistische Töne und dessen Gedankengut heute überall auf dem Balkan zum guten Ton, man kann nur hoffen das einige Generationen weiter das endlich mal ein Ende haben wird.

Anbei ein sehr interessanter Artikel diesbezüglich:
MDR Artikel

Das mit den serbischen Freunden etc, verstehe ich auch nicht kann mir das nur so erklären, daß wenn ehem. Jugos ( Kroaten, Bosnier, Serben etc. ) zusammen in einem Verein spielen aufgrund der ähnlich geprägten Kultur und fast identischen Sprache trotzallem irgendwie eher zusammenfinden als unter den anderen ganzen verschiendenen Nationalitäten in einem Team.
Sehe das ja auch selbst habe viele kroatische, serbische und bosnische Freunde, sogar in der Familie, die sind alle super miteinander, aber wenn die mal unter sich sind, kommen schon Bemerkungen wo man als neutraler Beobachter denkt, die haben doch nicht alle Tassen im Schrank und so ist es leider typisch Balkan.