Munir El Haddadi

#597695
konfuzius
Teilnehmer
Nessi wrote:
Sorry, aber einfach zwei Negativbeispiele bei Barça rauszusuchen und mit zwei positiven Beispielen der Königlichen zu vergleichen… das ist doch keine Diskussionsgrundlage. Real hat CR7 unter Wert verkauft, gleichzeitig haben wir Yerry Mina und Lucas Digne über Marktwert verkauft.

Selbiges kann ich dir entgegen, „du kannst nicht einfach zwei positive Beispiele bei Barca raussuchen“, „das ist doch keine Diskussionsgrundlage“. Entscheidest du also mit deinem Widerspruch, was eine Diskussionsgrundlage zu sein hat oder wie? Sind wir hier so aufgestellt, dass die eine Gruppe bestimmt, ab wann es eine Diskussionsgrundlage zu geben hat? Somit destruierst du eine anspruchsvolle Diskussion, anstelle sachlich einzugehen, fortan extreme Begriffe zu verwenden “ ne, das ist keine Diskussionsgrundlage“ etc..

Was Real und CR angeht – Die haben ihn NICHT unter Wert verkauft. Das ist einfach sinnfrei, was du von dir gibst. Sein Marktwert war 100 Millionen, als Juve ihn für 117(!) Millionen gekauft hat. Wo ist da bitte eine Summe, die unterm Wert ist? Und komm mir nicht mit „das ist CR, den hätte man für 200 Millionen verkaufen können“. Denn CR war 33 Jahre alt, wird nächsten Monat 34 Jahre alt, zudem wollte ihn Perez scheinbar nicht mehr haben. Eine Win-win-Situation für alle Parteien, was den Kauf angeht. Juve wollte ihn unbedingt und Real hat ihn nicht für lau verkauft. Und nur darum geht es.

Was Mina und Digne angeht – da pflichte ich dir bei. Hat man gut gemacht. Aber hier hat man besonders von der WM profitiert, was ja auch gut ist. Möchte ich nicht absprechen.

Ich kann dir zwei weitere negative Beispiele nennen – Gomes und Arda. Gomes für 37 Millionen geholt und kein Nutzen für Barca. Arda für 34 Millionen geholt und kostenlos (!) verliehen!

Das sind schon VIER negative Beispiele binnen 3 Jahren! Und zwar sind das Summen, die über 100 Millionen gehen, die man in den SAND gesetzt hat! Next vermutlich Coutinho? Bahnt sich an, wenn man da nicht schnell etwas unternimmt.

Nessi wrote:
Und als man Paco Alcácer mit Kaufoption zu Beginn der Saison verliehen hat, da war doch ein Großteil mehr als zufrieden mit diesem Deal. Jetzt hat er einen Lauf und hat etliche Tore in sehr wenig Spielminuten geschossen.

Einen Spieler, dessen Marktwert bei 40 Millionen lag, für 20 Millionen abgeben, ist einfach keine gute Arbeit. Punkt. Aus. Ende. Marktwerte werden nicht von irgendwelchen Internetrambos gesetzt. Das sind Werte, auf die Vereine und Spieler bei Verhandlungen verweisen. Insofern hatte Barca dahingehend nie Nachteile, aber scheinbar zu inkompetent gewesen. Oder wie erklärst du es dir, dass Dortmund für Dembele 115 Millionen bekam, obwohl sein Marktwert bei 33 Millionen lag und die Umstände nicht gerade prickelnd waren? Der Vorstand hat durchweg SEINE Interessen durchgesetzt. Nur so hat man diese Summe erzielen können. Das nenne ich Professionalität at its best.

Und noch eine Sache zur Professionalität von einigen Barcaführern. Lionel Messi hat seinen Ärger freien Lauf gemacht, als einer der Verantwortlichen ÖFFENTLICH über Verhandlungen ausplauderte, indem gesagt wurde, dass man Messi jetzt keinen neuen Vertrag anbieten müsse. Gut, man kann hier sagen, kriegt Messi den Hals nicht voll? Ja, kann man sagen. Aber auf der anderen Seite wäre Messi weg, was dann? Dann hätte man den vermutlich besten Spieler aller Zeiten in seiner Prime für lau abgegeben, weil ein Barcavorstand „professionell“ (Ironie) gearbeitet hat.