Ernesto Valverde (Trainer)

#598138
Anonym

Ich finde den Blick vor die Zeit von Pep sehr interessant sowie das letzte Jahr unter ihm. Auch wenn viele Erinnerungen vielleicht mittlerweile etwas verdreht sind und nicht alles zutrift, aber die Ausgangslage war eine andere als heute. Der Kontext ist bei Retroperspektiven immer hilfreich.

Nach dem Triumph im Pokal der Landesmeister (CL) 1992 mit u.a. Laudrup, Guardiola, Koeman sowie Stoichkov und Johan Cruyff als Trainer konnte Barca die nächsten Jahre viele La Liga-Titel in die Vitrinen im Camp Nou stellen.

Zwischen 2000 und 2004 wurde Barca in der Liga dann aber sogar nur 4ter oder 6ter (!!!) in der Copa und der CL schied man bereits meist früh aus. In dieser Zeit wurden KEINE Titel gewonnen. Dann kam ein gewisser Ronaldinho und mit ihm immerhin mal wieder die Meisterschaft in der Saison 04/05, in der CL und Copa war aber bereits wieder früh Schluss.

Ih weiß nicht ob es so war, aber ich kann mir schwer vorstellen, dass Barca zu der Zeit jede Saison zu den besten in Europa zählte. Man war wahrscheinlich ehr ein Club mit einer gewissen Tradition und vielen Titeln vor der Jahrtausendwende, aber ehr unter den Top 15, als unter den Top 5 in Europa.

Damals habe ich mich zwar auch schon für Barca begeistern können, aber hab das alles noch ganz anders wahrgenommen. Daher korrigiert mich bitte, wenn ich hier total schief liege.

In der Saison 05/06 gewann Barca die Meisterschaft und die CL!

Mit Valdes, Puyol, Xavi, Messi und Iniesta war bereits ein Teil der goldenen Generation Stammspieler oder gehörte zur festen Rotation. Hinzu kamen die absoluten Superstars Ronaldinho, Deco und Eto’o.

Aber dann kamen mit den Spielzeiten 06/07 und 07/08 wieder zwei enttäuschende Jahre ohne Titel und Ausscheiden im Halbfinale der CL.

Es musste sich was ändern. Und es änderte sich was, radikal. Frank Rijkaard wurde als Trainer entlassen und mit viel Widerstand innerhalb des Vereins wurde ein total unerfahrener Trainer der bisher das B-Team betreute Cheftrainer des glorreichen FC Barcelona: Pep Guardiola.

Neben Rijkaard mussten auch die beiden großen Weltstars Ronaldinho (2facher Weltfußballer) und Deco den Verein verlassen. Das ist so als müssten heute Messi und Suarez ihre Koffer packen.

Wie stark Pep bei diesen beiden Personalentscheidungen mitbestimmen konnte, kann ich leider nicht genau wiedergeben. Dass er als Trainer der zweiten Mannschaft Busquets und Pedro mit den in den A-Kader nahm, würde ich ihm aber schon zurechnen. (????)

Es sollte nach Wunsch vom damaligen Präsidenten Laporte einen Umbruch geben. Piqué und Dani Alves (auch damals schon eine Ablösesumme von ca. 30 Millionen) verstärkten den Kader.

Was dann die nächsten vier Jahre geschah, liest sich wie ein Traum.

Boom, da kommt ein junger, unerfahrener Lehrling von Cruyff mit einem Kader aus einer Hälfte La Masia-Spielern (Pique, Puyol, Xavi, Messi, Busquets, Iniesta und Valdes) und einer Hälfte externen Stars (Alves, Henry, Eto‘o und Touré) mit einer revolutionären Weiterentwicklung des bisherigen Barca-Spiels und vernichtet alles und jeden: Meister, Pokalsieger, CL-Gewinner – Tripple-Saison!

Für dieses Team gab es aber nach den erfolglosen Jahren zuvor keinen Druck, es konnte frei aufspielen, Experimente wurden zugelassen.

2009/10 Meister und Aus im Halbfinale der CL gegen Inter Mailand unter Mourinho.

2010/11 Meister und erneuter CL-Sieger.

Das waren drei unglaubliche Jahre. Nicht nur, dass sie erfolgreich waren, sondern auch die Art und Weise, wie Barca spielte, dominierte, verzauberte war einzigartig. Hier sind aber immer zwei Namen zu nennen: Pep & Messi.

Der eine hatte die Idee, der andere war einfach der beste Fußballer der Welt, bei dem jede Bewegung so einfach, so natürlich aussah, der Tore erzielte, mehr Tore und noch mehr Tore.

In der Saison 11/12 kommt für mich dann bereits der Umbruch. Für die Ideen etablierten sich Gegenkonzepte und vor allem die Energie des Pep Guardiola war aufgebraucht.

In der Liga wurde Barca nur zweiter hinter Real und auch in der CL schied das Team sehr, sehr unglücklich gegen Chelsea London aus. Nach dem 1:1 im Hinspiel verspielte Barca eine 2:0-Führung im Camp Nou und kam nur zu einem 2:2 = 3:3 und Aus nach Auswärtstorregel.

Diese Saison wird gerne ausgeblendet, aber sie deutet bereits an, dass es auch bei Barca leichte Abnutzungserscheinungen gab.

MesqueunClub wrote:
Wie oft sah das aus wie Schweinchen in der Mitte, der Gegner war frustriert und lief nur hinterher.

Die Gegner fingen an, halt nicht mehr hinterher zu laufen, sondern stellten sich um den Strafraum auf, parkten den Bus, überließen den Barca-Spielern ihren geliebten Ball, guckten ihnen bei ihren Pässen zu und ließen sie letztendlich vor eine Mauer laufen.

Versteht mich nicht falsch, auch heute noch sehe ich große Vorteile im Ballbesitz, Pass- und Positionsspiel, aber man kann damit nicht mehr jede Mannschaft auseinander nehmen.

Das sah wohl auch bereits Pep so kommen und beendete diese historische Zeit auf eigenen Wunsch nach vier Jahren mit 2 CL-Titeln, 3 Meisterschaften und zwei Copa-Gewinnen.

Ich bin mir sicher, dass Pep oder auch Tito (RIP) Lösungen gefunden hätten, um das Spiel auf eine weitere, neue Ebene zu bringen, aber es wäre ein schwieriger und längerer Weg gewesen.

In Deutschland und England konnte Pep noch mal alles in Grund und Boden spielen, aber auf internationaler Bühne reichte es nicht mehr. Teils wegen eigenen Coachingfehlern (CL-HF Bayern-Barca ???), teils da das System nicht mehr so schlagkräftig war, teils weil die CL einfach nicht so leicht zu gewinnen ist.

Das ist der Weg von Pep.

Der bei Barca ist folgender:

Barca war in den letzten Jahren DAS beste Team und hatte mit Messi DEN besten Spieler in seinen Reihen.

Die Erwartungen der Fans, der Medien und des Vereins waren einfach soooo hoch, dass nichts anderes als jede Saison das Tripple gefordert wurde.

Dabei stand das Team davor, dass in den nächsten Jahren wichtige Spieler einfach immer älter wurden und man adäquaten Ersatz finden musste, wollte man weiterhin mit Messi als Fixstern erfolgreich sein.

In der ersten Post-Pep-Saison 2012/2013 wurde man eindrucksvoll mit 100 Punkten und einer Tordifferenz von +75 spanischer Meister. Jedoch wurde diese Spielzeit durch die schwere Erkrankung und den Tod des Trainers Tito Vilanova überschattet. Natürlich davon nicht unbeeinflusst, gab es in der CL aber eine 7-0 Niederlage gegen den FC Bayern München, der die besten Elemente des Pep-Barca adaptierte, sie aber um eine physische Komponente ergänzte. Das war damals echt schwer mit anzusehen.

Um 2013/14 war dann die Zeit, die eigentlich, ausgehend von den beiden Jahren zuvor, auch aktuell immer noch andauert.

Die Erneuerung und Verjüngung des Kaders, bei gleichbleibendem Anspruch auf Erfolg, national, wie international. Eine fast nicht zu schaffende Aufgabe fr Coach und Vorstand.

In dieser Zeit wurde versucht, dem Wunderkind Messi durch den Einkauf von Suarez und Neymar einfach pure offensive Power an die Seite zu stellen.

Was mit dem Tripple im Jahr 2014/15 auch einen kurzen Höhepunkt fand.

Ich möchte diese Leistung in keinster Weise schmälern, aber sie verdeckte damals viele offensichtliche Baustellen im Team. Aufgezeigt wurden diese dann immer schmerzlich in den CL-Spielen. Der Kader war schlicht zu alt, die Kaderstruktur passte nicht mehr, die neue Ausrichtung des Coaches war aus taktischer Sicht ehr bescheiden.

Ein Neymar alleine reicht nicht zur Verjüngung des Kaders, wo auf der anderen Seite dann fast sogar nur erfahrene Spieler eingekauft wurden oder junge Spieler, die aber nie den sehr hohen Ansprüchen gerecht werden konnten.

Seit dem letzten Jahr sehe ich aber wieder deutlich positiver in die Zukunft, denn die Erneuerung und Verjüngung des Kaders scheint auf einem guten Weg zu sein.

Meisterschaft sowie Copa wurden souverän gewonnen und das Zustandekommen des Ausscheidens in der CL war rückblickend einfach nur blöd, aber es lag nicht an der Kaderstruktur o.ä., wie im Jahr zuvor.

Mit TerStegen, Umtiti, Lenglet, Arthur, Alena, Semedo, Roberto, Coutinho und Dembele hat man auf vielen Positionen ein sehr gutes, junges Gerüst beisammen, dass Messi aktiv unterstützen kann und auch für die Zeit nach ihm gut aufgestellt ist. Ersatz für Pique, Busquets, Suarez und Rakitic sind die Aufgaben der kommenden drei Jahre. Wobei mit De Jong bereits ein weiterer Schritt vollzogen wurde. Einen Ersatz für Messi klammern wir mal aus…

Fazit

Pep kam zu einem Zeitpunkt, wo das Team 1. nicht ansatzweise so erfolgreich war und 2. von ihm viel, aber nicht die CL erwartet wurde. Er konnte mit Messi und einem Kader, der mit vielen Spielern bestückt war, die seine Ideen umsetzen konnten, im Kopf und mit den Füßen, den Fußball revolutionieren und ihn um eine phantastische Zeit bereichern. Auch konnte er gut einschätzen, wie schwer es zukünftig sein würde, dieses fortzusetzen und hat sich im richtigen Moment verabschiedet.

Kritisch könnte man noch einwerfen, dass er z.B. Ibrahimovic nicht integrieren konnte und er letztendlich mit einem hohen Verlust wieder abgegeben werden musste. Man kann das aber auch als Stärke und Entschlossenheit des Trainers ansehen.

EV fand ein Team vor, dass sich 1. immer noch in der Erneuerungs- und Verjüngungsphase der letzten Jahre befindet, aber 2. seit den Pep-Jahren und dem Tripple mit NSM jedes Jahr den Anspruch hat, alles zu gewinnen und das beste Team der Welt zu sein.

Gerade der Faktor von Erwartungen als Gradmesser für die Arbeit eines Trainers aufgrund der vorherigen Saisons und Standing des Vereins ist m.M.n. nicht zu unterschätzen.

Hier muss man EV – auch im Vergelich zu seinen Vorgängern – bis jetzt in vielen Bereichen eine gute Arbeit attestieren.

PS Die Behautung, mit dem Kader kann jeder Trainer der Welt erfolgreich sein, die lasse ich einfach mal unkommentiert. Das wurde im dritten Jahr von Pep auch von allen gesagt.