Allgemeine Entwicklung des Vereins

#604884
Tical
Teilnehmer
Konfuzius wrote:
Es fluktuiert nichts bei Bartomeu! Es gibt nur eine Extreme und das ist absoluter Ressourcenverbrauch ohne Kernkompetenzen dafür mitzubringen. Ein ehrenamtlicher Präsident bringt eben mehr Frühstücksqualitäten mit als 4-Sterne- Dinner Qualitäten. Zum Glück sehen das die meisten Cules in Spanien auch so. Keiner ist mit Bartomeu zufrieden und das nicht erst seit 2 Jahren!

Das hätte ich jetzt gern mal näher ausgeführt, denn ich bin da offenbar nicht so tief drin in der Materie.
Was Rumbero mit der Fluktuation meint, sind die abgesetzten/zurückgetretenen Posten wie eben der Sportdirektor: Zubi, Segura… solche Leute. Also: Da nimmt jemand seinen Hut aufgrund interner Differenzen. Das fällt schon auf, finde ich.
Der Barcapräsi war schon immer ehrenamtlich, da Barca ein gemeinnütziger Verein ist und keine Aktiengesellschaft z.B. Ob Bartomeu oder nicht, kein Präsi hat da „vollzeit gearbeitet“ oder was eben sonst das Gegenstück zum „Frühstücksdirektor“ ist.
Woher weißt du denn, wie die meisten Cules in Spanien Bartomeu gegenüber eingestellt sind?

Konfuzius wrote:
Wenn Bartomeu einigermaßen richtig gut arbeiten würde, stünde ich voll hinter ihm. Warum sollte man denn ohne Grund gegen den Präsidenten des Sympathievereins sein? Das ergibt keinen Sinn. Insofern sollte man die Scheuklappen ablegen und nicht ständig das verteidigen, was es unter Bartomeu nicht gibt – Überzeugungsarbeit.

Ich betone es noch einmal – der Typ ist ein reiner Ressourcenverbraucher. Er ist kein Produzent, NUR ein Konsument. Wer das nicht einsehen möchte, der sollte sich mit Bartomeus Arbeit richtig auseinandersetzen.
Er hat als Präsident keine großen Projekte an Land gezogen.

Das hier hätte ich auch gern etwas näher erläutert. Ich kann Bartomeu nicht derart bewerten, ich weiß nicht, ab wann ein Präsi als schlecht oder inkompetent gilt. Das was ich von Bartomeu bzw seiner Amtszeit (Hier muss ganz klar differenziert werden: Bartomeu persönlich interessiert keine Sau, es sollte hier um sein Wirken als Präsi gehen) sehe, sind in erster Linie die Finanzen, denn die Verwaltung des Vereins mit all seinen Organen ist sehr wohl eine große und wichtige Aufgabe:
Kassensturz Saison 2018/19: sechstes Mal hintereinander Umsatzrekord, 990 M € Einnahmen und 973 M € Ausgaben; Gewinn 17 M €, Netto 4,5 M €. EBITDA 179 M €.

Diese Tatsachen lassen mich als unvoreingenommenen Fan erstmal nicht denken, dass Bartomeu inkompetent und furchtbar schlecht arbeitet. Beleuchtet man noch die Titel, die der Klub unter ihm gewann, so könnte es auch weitaus schlechter aussehen. Aber gut, die Titel holen vorrangig Trainer und Spieler, jedoch nimmt der Präsi eben auch darauf Einfluss.

Konfuzius wrote:
Mal ehrlich, mit Messi im Kader hast, musst du auch eine gute Kaderpolitik haben. Es wurde viel zu viel dem Zufall überlassen. Alleine das werde ich dem Bartomeu nie nachsehen.

Was genau wurde denn dem Zufall überlassen und ab wann war das zu viel? Nenn doch das Kind beim Namen.
Ansonsten wie oben geschrieben: Kaderpolitik ist nicht das, worauf ein Präsident sein Hauptaugenmerk legen sollte. Dafür gibt es Sportdirektor und Trainer.

Konfuzius wrote:
Meisterschaften gewonnen Dank der Konkurrenz, die schlecht war.

Das ist „hätte wenn und aber“-Level. Barca wurde nichts geschenkt wie man spätestens im Copafinale sehen konnte, auch Barca musste 38 Spiele machen und davon genügend gewinnen. Wenn hier alles so schlecht wäre, dann wäre doch Atletico Meister. Auch Sevilla stand mal längere Zeit ganz oben, ja sogar Alaves.