Barcelona vs Real Betis Sevilla 7.Spieltag -20/21

#619284
mäsi1893
Teilnehmer
Schwuppdiwupp wrote:
Okay jetzt gebe ich auchmal meine Meinung ab und zitiere dazu einen Beitrag von den Sportsfreunden von Spielverlagerung.de. Dieser ist zwar schon ein paar Jahre alt, aber wie ich finde immer noch richtig. DemPele war lange verletzt und das merkt man ihm auch an. Häufig trifft er falsche Entscheidungen und macht Flüchtigkeitsfehler wegen mangelnder Konzentration. Ich habe selber ein Trikot von ihm und bin auch ein bisschen Fan von ihm wegen seinen Schüssen und seinen Tempodribblings. Leider verfügt er jedoch nicht über eine Spielintelligenz und Positioning wie Iniesta oder Xavi und arbeitet wie Koeman selber gesagt hat auch nicht genug mit nach hinten.

„Technik

Dembélés Technik sticht natürlich am meisten hervor. Er kann sehr sauber den Ball kontrollieren und dabei entweder das Spielgerät mit der Fußspitze führen, mit der Innenseite schieben oder auch während eines Dribblings zur Außenseite des Fußes wechseln.

Die Varianz seiner Dribblingtechniken ermöglicht es ihm, seine Bewegungen in Eins-gegen-Eins-Duellen an das Umfeld und das Defensivverhalten seiner Gegner anzupassen. Dembélé verfügt zudem über zwei starke Füße, wodurch er sehr flüssig zwischen links und rechts wechselt, während die Gegenspieler nicht unbedingt antizipieren können, mit welchem Fuß er schlussendlich ein Dribbling startet, einen Pass spielt oder aufs Tor schießt.

Wenn er auf dem rechten Flügel startet, zieht er bevorzugt diagonal nach innen und sprintet nur selten geradlinig zur Grundlinie. Mit diesen Diagonalläufen bereitet er häufig angeschnittene Schüsse in Richtung des langen Torecks vor. Startet er seine Dribblings jedoch auf der linken Seite, geht er entweder im Bogen in Richtung Tor oder knickt im spitzen Winkel nach innen und läuft horizontal durch die zentralen Zonen. Hierbei versucht er die Gegenspieler durch Verzögerungselemente aus der Balance zu bringen oder er wartet auf eine Lücke, um den Spielzug per Schnittstellenpass oder Schuss weiterzuführen. Alternativ zieht er hin und wieder nur ein paar Meter nach innen, um die Außenbahn zu öffnen und anschließend den Ball auf den hinterlaufenden Mitspieler abzulegen, der sich in Richtung Grundlinie bewegt.

Doch außerhalb dieser einstudierten Spielzüge hat Dembélé Probleme sein Passspiel auf improvisierte Abläufe anzupassen. Im finalen Spielfelddrittel stimmen häufig Timing und Gewichtung seiner Zuspiele in den Strafraum oder seiner Schnittstellenpässe nicht. Da er Schwierigkeiten hat, die Bewegungen seiner Mitspieler korrekt zu lesen, spielt er des Öfteren den Ball in den Rücken eines Kollegen oder platziert das Zuspiel nicht perfekt, sodass der Rhythmus des Angriffs unterbrochen wird.

Physis und Koordination

Seine Dribblingfähigkeiten hängen zumindest partiell von seinem charakteristischen Laufstil ab. Seine Körperhebel unterscheiden sich von vielen schnellen und agilen Dribblern. Sein Oberkörper ist häufig leicht nach vorn gebeugt, während er seine Oberschenkel nach vorn beziehungsweise nach oben stemmt. Es sieht zuweilen staksig aus, aber der 18-Jährige hat in der Regel seinen Körperschwerpunkt am Rand des Balls, wodurch seine Haltung stabilisiert wird, sofern er mit wenig Tempo dribbelt.

Zudem macht er hin und wieder kleine Zwischenschritte, bevor er den Ball wieder berührt. Dadurch versucht er nicht nur stärkere Kontrolle über den Ball zu erlangen, sondern auch schnell auf die Aktionen der Gegenspieler reagieren zu können. Allerdings tendiert Dembélé dazu, in zu kurzer Distanz zum Ball zu stehen.

Bei hohem Tempo hingegen ergibt sich diese Problematik nicht. Er positioniert sich in bessere Stellung zum Ball, von wo aus er seine Hüfte und damit seinen ganzen Körper in den Schuss hineindrehen kann, um den gewünschten Effet und die notwendige Beschleunigung zu erzeugen.

Allerdings richtet er bei hohem Tempo seinen Körper gelegentlich zu stark auf, was ihn anfällig für Balanceverlust macht. Es passiert lediglich vereinzelt, aber seine Körperkontrolle ist noch nicht perfekt. Das wird auch daran deutlich, wenn er mit der Fußinnenseite den Ball seitlich vor sich herschiebt und sein Körper quasi den Ball kurzzeitig überholt. In diesen Situationen ist er dazu gezwungen, wieder die richtige Balance zu erlangen. Folglich wirkt sein Oberkörper unruhig.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Dembélé seine Bewegungen nicht zu seinem Vorteil einsetzen kann. Insbesondere in statischen Eins-gegen-Eins-Duellen, wenn ein Verteidiger direkt vor ihm postiert ist, täuscht er gerne Pässe an, indem einen Fuß nach vorn setzt, aber die restliche Bewegung nicht zu Ende führt. In diesen Momenten kommt ihm natürlich seine Beidfüßigkeit zugute.

Individualtaktisches Verständnis

Dembélés Raumwahrnehmung und sein Spielverständnis ist bei weitem nicht auf dem Niveau seiner technischen Fähigkeiten. Zieht man jedoch sein Alter in Betracht, kann sich das in Zukunft noch ändern. Aber aktuell fühlt er sich noch wohler, wenn er Eins-gegen-Eins-Duelle bestreiten kann, statt im offenen Raum zu operieren, wo er oft etwas hektisch wirkt.

Er entdeckt eine erste Anspielstation und entscheidet sich umgehend dazu, den Ball dorthin zu befördern, ohne seine Entscheidung nochmals zu durchdenken oder beziehungsweise nach anderen Optionen Ausschau zu halten. Wenn er beispielsweise vereinzelt auf der Halbposition spielt, sind seine Passmuster recht limitiert, da der 18-Jährige normalerweise den Ball zum nahen Flügel spielt. Diese Art der Vorhersehbarkeit schränkt im Moment noch seine spielmacherischen Fähigkeiten ein.

Folglich sollten Gegenspieler lieber etwas Abstand halten und nicht direkt bei Ballannahmen in enge Deckung gehen. Spürt Dembélé einen Verteidiger im Rücken, weiß er genau, wie er seinen Körper zu drehen hat, wie er seine Explosivität nutzen kann und wie er den Ball bei der Mitnahme abschirmen kann.

Er hat noch Probleme damit, kompakte und gut gestaffelte Defensivreihen auszuhebeln, wenn er nicht einfach in die Engen dribbeln kann. Ergo, Dembélé ist besser in Kontersituationen aufgehoben, bei denen er die Gegner überwältigen kann, indem er bei hohem Tempo den Ball führt oder in den offenen Raum spielt, wobei leichte Ungenauigkeiten nicht immer unmittelbar zum Ballverlust führen.

Über seine Defensivfähigkeiten lassen sich noch keine abschließenden Aussagen treffen. Die bisherigen Auftritte für Stade Rennais lieferten zu wenig Informationen, um genau zu bewerten, ob und wie Dembélé in einem ausgetüftelten Pressingsystem funktionieren würde – wie gut er zum Beispiel aggressive Läufe mit leitenden, raumdeckenden Bewegungen verbinden könnte. Aufgrund seiner Explosivität ist er sicherlich dazu in der Lage, Gegenspielern den Ball in isolierten Umgebungen abzunehmen. Aber selbst hierbei ist sein Timing und sein Stellungsspiel zum Gegenspieler ausbaufähig.

Gesamtbewertung

Er blüht in einer tempogeladenen Partie auf und quält sich in taktisch anspruchsvollen Situationen. Ähnlich wie Cristiano Ronaldo verfügt der junge französische Offensivspieler dank seiner Technik und Athletik über ein starkes Dribbling. Aber er muss sein Verständnis für gruppentaktische Abläufe gewiss noch verbessern und zugleich lernen, wie er sich dem Fluss der mannschaftlichen Bewegungen anpassen kann, um seinen Mitspielern eine größere Hilfe zu sein.

Dembélé kann für jeden Club zu einer echten Waffen werden, sofern er seine Spielübersicht und seine Fähigkeit zum effektiven Bespielen gegnerischer Strukturen verbessert. Aktuell liebt er noch Dribblings und spektakuläre Einzelaktionen. Aber das ist gewiss nicht schlimm für einen 18-Jährigen.“

Durch seine vielen Verletzungen hat er sich leider nicht weiterentwickeln können, aber wenn er seine Schwächen in den Griff bekommt, kann er der beste RF der Welt werden, da bin ich mir sicher.

Was meinen die anderen zu Dembele? Eure Meinungen interessieren mich wie immer :) freu mich von euch zu lesen!

Starke Analyse. Ich glaube der Bericht Deckt sich mit vielem, was sonst so über Dembele geschrieben wurde. Dembele ist sicherlich kein Spielmacher à la Xavi, was Raumverständnis anbelangt. Ausserdem muss man ihm zugute halten, dass er zumindest in den Saisons 17/18 und 18/19 durchaus starke Tor/Assist-Quoten hatte. Berücksichtigt man noch, dass er immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen wurde und dass Valverdes System nicht unbedingt auf Flügelspieler ausgerichtet ist, finde ich das schon bemerkenswert.
Jetzt wo Fati ausfällt wird Dembele wohl auf den linken Flügel rücken. Alba kann ihn entlasten, indem er überläuft. Hier sehe ich seine Beidfüssigkeit als grosse Stärke.
Ich hoffe, dass er in den kolmenden Wochen mit ein wenig mehr Spielpraxis auch sein Spiel noch steigern kann.