#20 – Sergi Roberto

#619429
Schwuppdiwupp
Teilnehmer

Schon spannend. Die selbe Verletzung inklusive 2 Monate Pause hatte ich auch mal. Sogar ebenfalls durch einen Fernschuss passiert. Davor konnte ich aus gesundheitlichen Gründen 2 Monate keinen Sport machen und habe unaufgewärmt einfach mal draufgeschossen (jugendlicher Übermut). Wie zum Teufel kann es einem professionellen Spieler passieren, sich so zu verletzen? Er sollte doch aufgewärmt sein??! Entweder hat er sich zu wenig warm angezogen und hat kalte Muskeln bekommen, oder er ist 0 dehnfähig gekoppelt mit angespannten müden Muskeln.

Auf jeden Fall sollte ein PROFESSIONELLER Spieler merken, was Sache ist und so etwas darf ihm nicht passieren. Fertig. Das macht mich sauer, weil ich mir sicher bin, dass es hätte verhindert werden können. Es zeugt von ganzen schlechtem physischen Training und einer schlechten physischen Leistungsfähigkeit, wenn so etwas passiert und vor allem von einem schwachen Körpergefühl.

Fazit: Der Fußball wird immer körperlicher, aber die meisten Fußballer sind Körperclowns. Einem CR7 oder Messi oder auch dem topfitten Adama wäre so etwas nie passiert. Geschweige denn einem richtigen Athleten, wie einem professionellen Skispringer, Leichtathleten oder Schwimmer etc., wo wirklich die physische Leistungsfähigkeit im Vordergrund steht.

Schlussfolgerung aus dem Fazit: Es ist ein Armutszeugnis eines Vereins wie Barcelona, ihren Spieler nicht mehr über die physische Komponente zu lehren.

Lösungsansatz: Bei Barcelona wird stets auf die Technik geguckt. Zu einer physischen Leistungsfähigkeit gehören jedoch: Kraft, Ausdauer, Schnellkraft, Koordination und Beweglichkeit. Wenn wir uns den Laufstil von Busi angucken fehlt es beispielsweise an der nötigen Koordination/Lauftechnik. Der Lösungsansatz für mich wäre bessere Fitnesstrainer die auch aus anderen Disziplinen wie dem Fußball kommen und die Spieler individuell weiterentwickeln können.

Paradebeispiel: Peter Sagan. Das ist ein sportartenübergreifendes Beispiel. Er ist mehrfacher Weltmeister auf dem Rennrad. Der Bewegungsradius auf so nem Rad ist klein. Trotzdem kann er beispielsweise Spagat, obwohl seine Oberschenkel so groß sind wie mein Brustkorb. Er hat, anders als unser Barcelona Staff und viele Spieler verstanden, dass er mit dem Training verschiedener physischer Leistungsfaktoren (s.o.) Verletzungen vorbeugen und seine allgemeine Leistungsfähigkeit verbessern kann. Selbiges wie in diesen – auf physische Leistungsfähigkeit ausgerichteten Sportarten – sollte auch im Fußball geschehen und so darf bei Barcelona der Fokus nicht nur auf Technik und Schnelligkeit liegen.

Voller Ärgernis
Euer Schwuppi