Josep Guardiola (Ex-Trainer)

  • Dieses Thema hat 248 Antworten und 44 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 5 Jahre, 1 Monat von Anonym.
Ansicht von 15 Beiträgen - 106 bis 120 (von insgesamt 249)
  • Autor
    Beiträge
  • #508675

    Nur kurz zum „Visca Catalunya“: Ich kann die meisten hier verstehen, dass sie diesen Konflikt nicht wirklich leben. Die Mehrzahl ist doch tausende Kilometer von Katalonien entfernt und kann sich gar nicht mit dem Seperatismusgedanken identifizieren. Ungeachtet dessen gibt es auf der Welt andere Konflikte, die weitaus wichtiger sind. Von daher halte ich es nicht für vermessen, Barça auf den sportlichen und menschlichen Aspekt zu reduzieren. Barça hat viele Seiten und jeder erkennt auch so eine schöne Seite an diesem Verein.

    Zum Pep-Bashing: Man kann die Glorifikation seiner Person vielleicht kritisch sehen, aber das hier geht mir zu weit. Ich bin mit Pep menschlich glaube ich nicht 100% auf einer Wellenlänge. Aber eines möchte ich mal klarstellen: Der Typ lebt Fußball und ist 100% ein Culé. Ohne ihn wäre ich nicht Barça-Fan, ohne ihn gäbe es nicht mal diese Seite. Er ist gegangen, aber da war seine Entscheidung und die gilt es zu respektieren.

    #508671
    Anonym

    Dieses ganze Contra-Guardiola-Gerede hier ist ja nicht mehr auszuhalten…. Verräter, den Verein im Stich gelassen etc…

    Ich werde mich an dieser Stelle jetzt nicht mehr dazu äußern. Ich hab schon oft genug dargelegt wieso ich eben so Pro-Guardiola bin, aber gut sei’s drum wie Barcelo86 schon sagte, es ist eure Meinung und die gilt es zu respektieren. Das tu ich auch, weil mir dieses Forum am Herzen liegt und weil man die Meinung anderer ja allgemein akzeptieren sollte, aber manchmal denk ich mir echt, dass viele hier ein wenig zu undankbar sind, was diese Zeit angeht. Schon mal darüber nachgedacht, dass das das beste Barça allerzeiten, wenn nicht sogar das beste Team in der Geschichte des Fußballs war?

    Und Guardiola ist, so wie die meisten hier behaupten eher nicht gegangen, weil er Barça im Stich gelassen hat. Er hat mental einfach nicht mehr ausgehalten, was der Job mit sich bringt und er wird es auch bei den Bayern, und das prophezeie ich euch hiermit, nicht länger als vier Jahre aushalten. Und unser lieber Sandro hat halt auch noch sein Übriges dazu beigetragen, indem er alle Werte die Guardiola wichtig waren niedergetrampelt hat und nur geschaut hat wie er Pep möglichst schnell loswird…

    Aber gut, Pep hat den Verein im Stich gelassen und trägt ihn somit nicht so im Herzen, wie wir alle bla bla bla bla…. Ganz ehrlich, ich fände es vermessen, wenn ich Pep vorwerfen würde, dass er nicht Culé durch und durch ist, aber ok. Es gibt ja hier auch noch Leute, die Rosell für einen Präsidenten halten, der uns wirtschaftlich gut getan hat (seine Stadionidee, der Neymar-Transfer *hust*)…. Aber ja, Hauptsache er hat uns „wirtschaftlich gut getan“.

    Wenn es Messi eines Tages zu blöd wird bei unserem Board und dem tollen Drumherum, und er vielleicht auch weggeht, dann ist er natürlich auch nicht genug Culé und so undankbar und es wird hier leider auch dann stimmen geben, die sagen: „Wenn er so denkt, gut dass er weg ist.“ Die gäbe es ja jetzt schon…. Es gibt ja hier immernoch Leute die meinen, Messi hätte dem Verein nicht genug gegeben oder wäre undankbar oder was auch immer. Es gibt hier aber auch immernoch Leute, die der Meinung sind, dass der Neymar-Transfer richtig und gut war….

    Ich für meinen Teil hoffe, dass es im Sommer Neuwahlen gibt und sich das ganze Gruselkabinett dann endlich verabschiedet. Und ja, ich würde Pep mit dem Schubkarren von Bayern zurück zu Barça holen und ja ich würde alles dafür tun, dass Messi bleibt. Nur mal so nebenbei und nein ich bin kein blinder Pep und Messi Jünger….

    Nur geht es mir darum, dass viele wie ich finde, nicht ganz verstehen was Barça wirklich bedeutet. Ich bin nicht so vermessen zu behaupten, ich würde verstehen was Barça wirklich bedeutet. Nur wenn hier manche ernsthaft Tata (nichts gegen ihn, er scheint eine tolle Person und auch ein guter Trainer zu sein) mit Pep vergleichen und unsere Spielweise von heute mit dem Barça von damals vergleichen wollen (ich erinnere, es gibt einen Theard dazu). Dann fehlen mir einfach die Worte. Wie gesagt ich gebe Tata hierfür nicht alleine die Schuld, er ist der wohl armste Schlucker an der ganzen Situation. Er tut mir wirklich wirklich Leid, weil er im Prinzip das Pech hat, eine satte Manschaft irgendwie über die Runden füttern zu müssen, weil er sonst sofort weg ist. Wie gesagt Tata ist enorm gehandicapt und dabei tut er mir wirklich Leid….

    Trotzdem ich finds wie gesagt erschreckend, wie einige hier gewisse Dinge sehen. Ich respektiere die Meinung dieses Forums, aber ich sehe es halt genau in die andere Richtung…. Bei Barça gehts um mehr als nur um Fußball und das scheinen viele hier nicht wirklich zu kapieren und selbst wenn es einem nur um den Fußball geht, sollte man vielleicht einmal dankbar sein, was Pep und Messi und Co uns gegeben haben…. Aber gut, wie gesagt: Meine Meinung.

    Und auch wenn ich kein großer Fan von Parole-Rufen am Ende eines Beitrags bin, aber ich glaube hier passt es ganz gut:

    Visca el Barça y visca Catalunya….

    #508663
    Dr.Doofenshmirtz wrote:
    Und das noch bei zwei hauseigenen Zeitungen, die jeden Tag nur über Barca berichten.

    Richtig. Das sind die Pro-Barça Berichterstattungen von denen wir bisher geredet haben.

    #508661
    Anonym
    Grandoli Newells Barca wrote:
    Wo bleibt man denn in Barcelona ruhig? Da wurde doch schon ein riesen Theater gemacht, als man auswärts gegen Rayo nach 5 Jahren wieder mal weniger Ballbesitz als der Gegner hatte. Trotz 1:4 Sieg wohlgemerkt. In Barcelona muss nicht nur das Ergebnis stimmen, sondern es muss auch noch auf die richtige Art und Weise gewonnen werden, sonst hagelt es Kritik von Seiten der Medien. Bei keinem Verein auf der Welt wird von der Öffentlichkeit so oft selbst nach Siegen das Haar in der Suppe gesucht.

    Also die Aussage, dass in Barcelona das Klima (in dem Zusammenhang) so komfortabel für den Trainer ist, kann ich gar nicht unterschreiben.

    Und das noch bei zwei hauseigenen Zeitungen, die jeden Tag nur über Barca berichten.

    #508660
    Quote:
    Zum Teil kann ich deinen Standpunkt nachvollziehen.
    Widersprechen muss ich bei der Behauptung, es wäre nicht möglich mehr als 5 Jahre bei Barça zu trainieren…ich finde gerade bei Barça gibt es ein gesundes Klima und man bleibt ruhig, wie man ja jetzt gerade z.B. wieder sieht! Bei ManU sehe ich keinen geringeren Druck…dann kann Guardiola wohl doch nicht so ein guter Trainer sein…oder wollte es bei Barça nicht mehr sein.
    Zu Thiago: er wusste genau, das jeder in barcelona ihn für den Xavi Nachfolger hielt. Und wenn man Barça liebt, bleibt man auch schon mal aif der Bank.

    Also ich für meinen Teil sehe schon einen Unterschied zur Trainerkarriere von Guardiola und von Ferguson. Guardiola schlug sofort ein , gewann auf Anhieb das Triple und diese Erwartungshaltung hat ihn dann seine ganze Trainerkarriere über bei Barca ,,verfolgt“, will ich mal sagen. Ferguson brauchte ganze 4 Jahre bis er überhaupt die ersten Titel gewann. Das heißt er hat in den ersten 4 Jahren bei United nichts erreicht, was Titel anging. Guardiola hingegen gewann in dieser Periode schon ganze 14 Titel. Also den Druck sehe ich bei der Guardiola-Karriere schon höher, als bei der von Ferguson.

    Zu Thiago: Denkst du wirklich, dass sich so ein Top-Spieler so oft auf die Bank versetzen lässt. Wenn er doch wusste, dass er bereits der ,, Xavi-Nachfolger“ sei, wieso wurde er dann von Tito in einer eigentlich richtig unwichtigen Phase der Saison nicht öfters eingesetzt? Als Spieler würde ich dann schon nachdenken, wie sehr dieser Verein, den ich eigentlich ,, lieben sollte“, an mich glaubt. Thiagos Schritt war letzten Endes gesehen klug und auch sinnvoll. Wenn man sieht, wie viel Support er von Guardiola erhält, und wie viel er vom Vorstand bzw. Tito erhielt, dann kann man ihm eigentlich absolut nichts vorwerfen.

    #508659

    Wo bleibt man denn in Barcelona ruhig? Da wurde doch schon ein riesen Theater gemacht, als man auswärts gegen Rayo nach 5 Jahren wieder mal weniger Ballbesitz als der Gegner hatte. Trotz 1:4 Sieg wohlgemerkt. In Barcelona muss nicht nur das Ergebnis stimmen, sondern es muss auch noch auf die richtige Art und Weise gewonnen werden, sonst hagelt es Kritik von Seiten der Medien. Bei keinem Verein auf der Welt wird von der Öffentlichkeit so oft selbst nach Siegen das Haar in der Suppe gesucht.

    Also die Aussage, dass in Barcelona das Klima (in dem Zusammenhang) so komfortabel für den Trainer ist, kann ich gar nicht unterschreiben.

    #508658
    messi1987
    Teilnehmer
    Dr.Doofenshmirtz wrote:
    Hier wird aber maßlos übertrieben. Guardiola hat selbst immer wieder gesagt, dass eine dominierende Mannschaft nicht mehr als 4-5 Jahre ganz oben ist und man danach eingeholt wird. Dabei zitierte er Cruijjfs Worte, der sagte, dass es immer wieder einen Zyklus von bis zu fünf Jahren gibt, in dem eine Mannschaft dominiert. Des Weiteren hat er auch oft gesagt, dass man bei Barça nicht länger als ca fünf Jahre Trainer bleiben kann wie in England bspw., weil der Druck einfach viel zu groß ist und man das als Mensch gar nicht länger aushalten kann. Man hat schon in den ersten Jahren erahnen können, dass er nicht der Ferguson von Barça wird und wer das dachte, war vielleicht einfach zu naiv. Hat man auch Rijkaard weiter arbeiten lassen, obwohl er die beste Barça Mannschaft seit dem Dream-Team der 90er hatte? Genauso wäre es mit Guardiola gekommen.

    Dass er die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt verlässt, finde ich aus seiner Sicht auch nicht verkehrt. Er hat Barça alles gegeben und ER ist der Grund für den Erfolg der letzten Jahre. Ja, das Spiel hat Barça in La Masia immer gespielt, aber ohne Pep hätten wir diese Erfolge nicht erreicht. Er hat der Mannschaft viel gegeben und schuldet ihr rein gar nichts, besonders nicht, wenn Leute wie Rosell und Bartomeu den Klub führen (sieht man ja, wohin sie den Klub geführt haben). Er hat sein Leben lang bei Barça gespielt und hat die Mannschaft womöglich zur besten Mannschaft gemacht, die jemals diesen Sport ausgeübt hat und dass er den Klub verlassen hat (oder von der Klubführung verjagt wurde) und dann noch zu Bayern geht, soll das alles überwiegen? Er ist jetzt ein Trainer und will auch bei anderen Klubs arbeiten. Kann man ihm das vorwerfen? Meiner Meinung nach nicht, denn das ist seine persönliche Entscheidung. Und wie er menschlich ist, kann keiner von uns beurteilen und in meinen Augen hat er sich in der Öffentlichkeit immer professionell verhalten. Die Sache mit Tito war etwas zwischen diesen zwei Menschen und wurde dann von der Klubführung ausgenutzt, um den Krieg gegen Guardiola weiter zu führen, was einfach falsch war. Ich wünsche Guardiola viel Erfolg bei Bayern und solange es nicht gegen Barcelona passiert, soll er von mir aus auch Titel mit Bayern gewinnen.

    Und zum Thema Thiago: Wenn nicht Bayern, dann Manchester, City, Chelsea oder sonst was. Wer so eine Klausel in den Vertrag einbaut und dann den Spieler auch nicht aufstellt, ist selbst schuld. Das ist ein jünger Spieler, der seine Fähigkeiten kennt und sich weiterentwickeln will und wenn er sieht, dass dem Klub es gar nicht wichtig ist, ob er bleibt oder nicht („Wikipedia: Thiagos von Pep Guardiolas Bruder Pere verhandelter Vertrag mit Barcelona schrieb eine Ablösesumme von 90 Millionen Euro fest, sollte er in 60% der Spiele mindestens 30 Minuten zum Einsatz kommen. Ansonsten verringerte sich die Ablöse auf 18 Millionen Euro.“) dann wird er auch überlegen zu wechseln. Wieso lässt man ihn dann nicht genug spielen, um ihn zu halten? Noch dazu mit Spielern wie Busquets, Xavi, Iniesta, Cesc in der Mannschaft…wer soll da noch eine Chance auf ein große Fußballkarriere sehen? Was Pep mit Bayern macht ist richtig. Was Rosell/(Bartomeu) mit Barça macht, ist falsch. Wieso verpflichtet man keine Spieler, die man braucht? Wo ist der wichtige Verteidiger, den wir zu Saisonanfang haben wollten? Wirft man jetzt Pep auch vor, dass er seine Arbeit richtig macht? Wenn ich Montoya wäre und Pep mich zu Bayern holen wollen würde, dann würde ich diese Option in Erwägung ziehen, anstatt auf der Bank zu verrotten und dann in einem Jahr zu einem Zweitligisten zu wechseln, weil ich nicht gut genug bin….[/quote

    Zum Teil kann ich deinen Standpunkt nachvollziehen.
    Widersprechen muss ich bei der Behauptung, es wäre nicht möglich mehr als 5 Jahre bei Barça zu trainieren…ich finde gerade bei Barça gibt es ein gesundes Klima und man bleibt ruhig, wie man ja jetzt gerade z.B. wieder sieht! Bei ManU sehe ich keinen geringeren Druck…dann kann Guardiola wohl doch nicht so ein guter Trainer sein…oder wollte es bei Barça nicht mehr sein.
    Zu Thiago: er wusste genau, das jeder in barcelona ihn für den Xavi Nachfolger hielt. Und wenn man Barça liebt, bleibt man auch schon mal aif der Bank.

    #508657

    Zu Thiago:

    Scheinbar haben ja weder Rosell noch Tito mit ihm gesprochen, als die Wechselspekulationen konkret wurden. Tito lasse ich mal außen vor, aber Rosell hatte einen erheblichen Anteil an diesem Abgang. Wenn ich als Thiago, ohne Zweifel eines der größten Talente Europas, auf der einen Seite Pep hätte, der mir sagt, dass er mich haben will, dass er auf mich setzt und mich spielen lässt, in der Öffentlichkeit sagt „Ich habe hier einen super Kader, aber ich BRAUCHE Thiago!“ und auf der anderen Seite Rosell, der öffentlich sagt „Ich habe nicht mit ihm geredet, wenn er gehen will soll er gehen.“ und ich dazu im Hinterkopf hätte, dass man oftmals nicht auf mich gesetzt hat, obwohl es so was von Möglichkeiten gegeben hatte, da die Liga faktisch entschieden war, dann würde ich mir auch meine Gedanken darüber machen, was das beste für mich ist. Aus der Sicht eines Fans, auch aus meiner, ist es schwierig zu verstehen, wie jemand Barcelona den Rücken kehren kann, wie er irgend etwas anderes bevorzugen kann, aber pragmatisch betrachtet ist auch Thiagos Entscheidung nachvollziehbar.

    #508652
    Anonym

    Hier wird aber maßlos übertrieben. Guardiola hat selbst immer wieder gesagt, dass eine dominierende Mannschaft nicht mehr als 4-5 Jahre ganz oben ist und man danach eingeholt wird. Dabei zitierte er Cruijjfs Worte, der sagte, dass es immer wieder einen Zyklus von bis zu fünf Jahren gibt, in dem eine Mannschaft dominiert. Des Weiteren hat er auch oft gesagt, dass man bei Barça nicht länger als ca fünf Jahre Trainer bleiben kann wie in England bspw., weil der Druck einfach viel zu groß ist und man das als Mensch gar nicht länger aushalten kann. Man hat schon in den ersten Jahren erahnen können, dass er nicht der Ferguson von Barça wird und wer das dachte, war vielleicht einfach zu naiv. Hat man auch Rijkaard weiter arbeiten lassen, obwohl er die beste Barça Mannschaft seit dem Dream-Team der 90er hatte? Genauso wäre es mit Guardiola gekommen.

    Dass er die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt verlässt, finde ich aus seiner Sicht auch nicht verkehrt. Er hat Barça alles gegeben und ER ist der Grund für den Erfolg der letzten Jahre. Ja, das Spiel hat Barça in La Masia immer gespielt, aber ohne Pep hätten wir diese Erfolge nicht erreicht. Er hat der Mannschaft viel gegeben und schuldet ihr rein gar nichts, besonders nicht, wenn Leute wie Rosell und Bartomeu den Klub führen (sieht man ja, wohin sie den Klub geführt haben). Er hat sein Leben lang bei Barça gespielt und hat die Mannschaft womöglich zur besten Mannschaft gemacht, die jemals diesen Sport ausgeübt hat und dass er den Klub verlassen hat (oder von der Klubführung verjagt wurde) und dann noch zu Bayern geht, soll das alles überwiegen? Er ist jetzt ein Trainer und will auch bei anderen Klubs arbeiten. Kann man ihm das vorwerfen? Meiner Meinung nach nicht, denn das ist seine persönliche Entscheidung. Und wie er menschlich ist, kann keiner von uns beurteilen und in meinen Augen hat er sich in der Öffentlichkeit immer professionell verhalten. Die Sache mit Tito war etwas zwischen diesen zwei Menschen und wurde dann von der Klubführung ausgenutzt, um den Krieg gegen Guardiola weiter zu führen, was einfach falsch war. Ich wünsche Guardiola viel Erfolg bei Bayern und solange es nicht gegen Barcelona passiert, soll er von mir aus auch Titel mit Bayern gewinnen.

    Und zum Thema Thiago: Wenn nicht Bayern, dann Manchester, City, Chelsea oder sonst was. Wer so eine Klausel in den Vertrag einbaut und dann den Spieler auch nicht aufstellt, ist selbst schuld. Das ist ein jünger Spieler, der seine Fähigkeiten kennt und sich weiterentwickeln will und wenn er sieht, dass dem Klub es gar nicht wichtig ist, ob er bleibt oder nicht („Wikipedia: Thiagos von Pep Guardiolas Bruder Pere verhandelter Vertrag mit Barcelona schrieb eine Ablösesumme von 90 Millionen Euro fest, sollte er in 60% der Spiele mindestens 30 Minuten zum Einsatz kommen. Ansonsten verringerte sich die Ablöse auf 18 Millionen Euro.“) dann wird er auch überlegen zu wechseln. Wieso lässt man ihn dann nicht genug spielen, um ihn zu halten? Noch dazu mit Spielern wie Busquets, Xavi, Iniesta, Cesc in der Mannschaft…wer soll da noch eine Chance auf ein große Fußballkarriere sehen? Was Pep mit Bayern macht ist richtig. Was Rosell/(Bartomeu) mit Barça macht, ist falsch. Wieso verpflichtet man keine Spieler, die man braucht? Wo ist der wichtige Verteidiger, den wir zu Saisonanfang haben wollten? Wirft man jetzt Pep auch vor, dass er seine Arbeit richtig macht? Wenn ich Montoya wäre und Pep mich zu Bayern holen wollen würde, dann würde ich diese Option in Erwägung ziehen, anstatt auf der Bank zu verrotten und dann in einem Jahr zu einem Zweitligisten zu wechseln, weil ich nicht gut genug bin….

    #508651
    Herox wrote:
    Er war ein Mann, der Konfrontationen aus dem Weg ging und der wollte, dass alle nach seine Pfeife tanzen und das ohne jeglichen Widerstand. Ich wiederhole mich ungerne, aber sage es noch einmal: mich nervt es einfach, dass fast nur er in Verbindung mit den 14 Titeln gebracht wird, obwohl andere viel mehr geleistet haben in meinen Augen und damit meine ich die Spieler. Guardiola war ein kleiner Teil dieses Erfolges.

    Das ist meiner Meinung nach etwas widersprüchlich. Wenn die Spieler Guardiola blind vertraut haben und ALLES gemacht haben was er sagt, wieso sollte sein Anteil dann so gering gewesen sein?

    Ich verstehe deine Ansichten und der Wunsch, dass er hätte bei uns bleiben sollen, als es schwierig wurde, ist absolut verständlich. Ich denke aber nicht, dass Guardiola durch das Verhältnis zu Rosell die Voraussetzungen gehabt hat, die er gebraucht hätte um uns zu helfen. Die Mannschaft ist in eine Selbstzufriedenheit verfallen und weder die Spieler, noch der Vorstand, wollen den Problemen in die Augen sehen. Unter diesen Umständen ist es für einen Trainer fast unmöglich zu arbeiten. Dass Guardiola dann die Reissleine zieht ist nicht eine vorbildliche, nicht eine heldenhafte Vorgehensweise, aber eine verständliche. Wenn die Mannschaft so drauf ist wie sie es aktuell ist und Guardiola das voraus gesehen hat, wieso hätte er bleiben sollen, wenn er der Meinung war, dass er es nicht hätte verhindern können? Ich denke nicht, dass er mit Rosell den Partner hatte, der ihn beim notwendigen Umbruch und den damit auftretenden Turbulenzen unterstützt hätte. Und ohne diese Unterstützung kann ein Trainer gar nichts machen.

    Das ist auch einer der Gründe, wieso ich mich mit Kritik an Martino zurückhalte.

    #508643
    messi1987
    Teilnehmer
    Herox wrote:
    Also manche denken hier wirklich, dass Guradiola eine neue Herausforderung brauchte?? Nein, das war es nicht.

    Ich mag Guradiola nicht sonderlich und mochte ihn auch nicht als er bei Barca war. Er war ein Mann, der Konfrontationen aus dem Weg ging und der wollte, dass alle nach seine Pfeife tanzen und das ohne jeglichen Widerstand. Ich wiederhole mich ungerne, aber sage es noch einmal: mich nervt es einfach, dass fast nur er in Verbindung mit den 14 Titeln gebracht wird, obwohl andere viel mehr geleistet haben in meinen Augen und damit meine ich die Spieler. Guardiola war ein kleiner Teil dieses Erfolges.

    Pep verließ Barcelona zu dem Zeitpunkt, als Barcelona anfingt, Rückschritte zu machen. Für mich ist das ein Zeichen von Feigheit und Angst, dass er seinen mittlerweile „sehr guten Ruf“ verliert, weil das System eben nicht mehr so gut greift wie zu Blütezeiten. Wer Barca vom ganzen Herzen liebt und sich 100 % mit diesem Club identifiziert, der bleibt auch für eine lange Zeit dort so wie Ferguson z.B. bei Manchester. Das zeigt einfach, dass ihm Barcelona schlussendlich egal war und er diesen einzigartigen Club nur als Sprungbrett benutzt hat, um Karriere zu machen. Als er die A-Mannschaft übernahm, wusste er ganz genau, was für eine Qualität und was für ein Potenzial dort steckt und blieb in Barcelona, bis eben dieses ausgeschöpft war und man sich etwas Neues ausdenken musste. Für mich ist er an dem Tag gestorben, an dem er gesagt hat, dass er sich erst einmal eine Pause gönnen will und dann einen neuen Club suchen wird. Dass es schlussendlich Bayern war, macht das ganze noch schlimmer. Es gab Widerstand im Verein und er kam damit nicht klar, weshalb er schlussendlich abgehauen ist. Er wollte keine neue Herausforderung, er wollte einfach Barcelona verlassen, weil es ein sinkendes Schiff war/ist, um seinen Kopf und seinen Ruf zu retten. Er wollte zu einer Mannschaft, mit der er die Voraussetzung hat, über viele Jahre alle Titel zu gewinnen. Das ist für mich purer Egoismus.

    Ich will hier Guardiolas Fähigkeiten nicht schmälern oder kleinreden. Er ist ein guter Trainer und hat es wirklich drauf. Pep ist einer der Besten, wenn nicht der Beste in seinem Fach. Da kann ihm keiner etwas vormachen.
    Menschlich hingegen hat er micht sehr, sehr enttäuscht und er ist nicht der nette Typ, wie er immer von den Medien dargestellt wird. Ibra hat es meiner Meinung nach perfekt auf den Punkt gebracht und ich denke nicht, dass er da gelogen hat.

    Für mich hat sich das Kapitel mit Guardiola erledigt. Ich will ihn NIE wieder bei Barcelona sehen, genauso wie Thiago. Wir brauchen solche Leute nicht, die nur auf sich selbst schauen und denen der Verein FC Barcelona egal ist. Sie mögen in Interviews meinen, dass ihnen Barca am Herzen liegt, aber das glaube ich nicht mal zu 0,0001 %. Pep soll seine Finger von Barca und dessen Spielern lassen.

    Besser hätte ich es nicht schreiben können!!

    Alles richtig, und dann ist er noch so frech und will Barça die Spieler weglocken, nach Thiago soll ja jetzt wohl auch Pique schon mit den Bayern in verbindung gebracht worden sein!

    #508640
    Herox
    Teilnehmer

    Also manche denken hier wirklich, dass Guradiola eine neue Herausforderung brauchte?? Nein, das war es nicht.

    Ich mag Guradiola nicht sonderlich und mochte ihn auch nicht als er bei Barca war. Er war ein Mann, der Konfrontationen aus dem Weg ging und der wollte, dass alle nach seine Pfeife tanzen und das ohne jeglichen Widerstand. Ich wiederhole mich ungerne, aber sage es noch einmal: mich nervt es einfach, dass fast nur er in Verbindung mit den 14 Titeln gebracht wird, obwohl andere viel mehr geleistet haben in meinen Augen und damit meine ich die Spieler. Guardiola war ein kleiner Teil dieses Erfolges.

    Pep verließ Barcelona zu dem Zeitpunkt, als Barcelona anfingt, Rückschritte zu machen. Für mich ist das ein Zeichen von Feigheit und Angst, dass er seinen mittlerweile „sehr guten Ruf“ verliert, weil das System eben nicht mehr so gut greift wie zu Blütezeiten. Wer Barca vom ganzen Herzen liebt und sich 100 % mit diesem Club identifiziert, der bleibt auch für eine lange Zeit dort so wie Ferguson z.B. bei Manchester. Das zeigt einfach, dass ihm Barcelona schlussendlich egal war und er diesen einzigartigen Club nur als Sprungbrett benutzt hat, um Karriere zu machen. Als er die A-Mannschaft übernahm, wusste er ganz genau, was für eine Qualität und was für ein Potenzial dort steckt und blieb in Barcelona, bis eben dieses ausgeschöpft war und man sich etwas Neues ausdenken musste. Für mich ist er an dem Tag gestorben, an dem er gesagt hat, dass er sich erst einmal eine Pause gönnen will und dann einen neuen Club suchen wird. Dass es schlussendlich Bayern war, macht das ganze noch schlimmer. Es gab Widerstand im Verein und er kam damit nicht klar, weshalb er schlussendlich abgehauen ist. Er wollte keine neue Herausforderung, er wollte einfach Barcelona verlassen, weil es ein sinkendes Schiff war/ist, um seinen Kopf und seinen Ruf zu retten. Er wollte zu einer Mannschaft, mit der er die Voraussetzung hat, über viele Jahre alle Titel zu gewinnen. Das ist für mich purer Egoismus.

    Ich will hier Guardiolas Fähigkeiten nicht schmälern oder kleinreden. Er ist ein guter Trainer und hat es wirklich drauf. Pep ist einer der Besten, wenn nicht der Beste in seinem Fach. Da kann ihm keiner etwas vormachen.
    Menschlich hingegen hat er micht sehr, sehr enttäuscht und er ist nicht der nette Typ, wie er immer von den Medien dargestellt wird. Ibra hat es meiner Meinung nach perfekt auf den Punkt gebracht und ich denke nicht, dass er da gelogen hat.

    Für mich hat sich das Kapitel mit Guardiola erledigt. Ich will ihn NIE wieder bei Barcelona sehen, genauso wie Thiago. Wir brauchen solche Leute nicht, die nur auf sich selbst schauen und denen der Verein FC Barcelona egal ist. Sie mögen in Interviews meinen, dass ihnen Barca am Herzen liegt, aber das glaube ich nicht mal zu 0,0001 %. Pep soll seine Finger von Barca und dessen Spielern lassen.

    #508633
    messi1987
    Teilnehmer

    Gebe ich dir absolut Recht!
    Ich kann seinen Abgang sowieso nicht verstehen, wie gesagt vor allem nicht mit dem Hintergrund von Titos absehbarem Rücktritt!Aber wenn überhaupt hätte er auf die Insel zu ManU gehen sollen! Ein anständiger Verein, der an Niveau schon in Fergusons letzten Jahren verloren hat. Und Ferguson zu beerben, DAS wäre dann eine richtige Herausforderung gewesen!

    #508630
    messi1987
    Teilnehmer

    Ich auch!!Genauso wie auf Thiagos! Wer einmal Bayer wurde soll immer Bayer bleiben!! Gut in wie weit er wegen den Differenzen gegangen ist kann ich nicht beurteilen. Gibt man deswegen aber einen Klub auf? Für mich eher ein schwaches Argument! Dann soll er wenigstens ehrlich sein und nicht was von neuer Herausforderung reden, was soll den Ferguson sagen, der war 30 jahre bei ManU!

    #508628
    Messinho
    Teilnehmer

    Guardiola ist ein super Trainer ohne Frage. Vielleicht sogar der beste, aber dass er Barca nach all den Jahren verlassen hat, werde ich ihm nicht verzeihen. Er hat Barca verlassen, weil er mit Rosell Differenzen hatte und weil Barca berechenbar bzw. besiegbar wurde. Auf eine Rückkehr von ihm kann ich verzichten!

Ansicht von 15 Beiträgen - 106 bis 120 (von insgesamt 249)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.