Forum Home Off-Topic Inhalt des Off-Topic Lieblingsfilme

Lieblingsfilme

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 265)
  • Autor
    Beiträge
  • #597224
    Schmid Patrick
    Teilnehmer

    Bohemian Rhapsody
    Für alle Queen Fans ein muss.
    Ich war sehr skeptisch doch der Film ist wirklich sehr gut,die Besetzung passt perfekt.
    Die Schauspieler sehen den Originalen zum verwechseln ähnlich.
    Kann man wirklich nur empfehlen.

    #597223
    konfuzius
    Teilnehmer

    Die Rubriküberschrift behandelt zwar „Lieblingsfilme“, aber ich würde hier gerne mal einen „interessanten“ und amüsanten Film posten : Der Film heißt „8 Namen für die Liebe“ und es ist eine Liebeskomödie.

    Ich finde es unterhaltsam, wie die Soziomorphie hier dargestellt wird – was alleine Hekünfte aus unterschiedlichen Regionen ausmachen können. Im Film sind es beispielsweise ein Andalusier und eine Baskin, die sich auf eine lustige Art und Weise begegnen.

    https://www.youtube.com/watch?v=-EtgqRgcgZ4

    #577548
    Zero
    Teilnehmer

    Von Moonlight, muss ich zugeben, hab ich bis vor den Oscarverleihungen überhaupt nichts mitgekriegt. :silly: Mittlerweile weiss ich immerhin, dass es sich um ein Drama zu handeln scheint. ^^ Aber nur weil er den Oscar als bester Film gewonnen hat, hat er noch lange nicht meine Interesse geweckt. Denn von der Academy halte ich ohnehin nichts. Wenn du ihn mir aber schon empfehst, hol ich ihn mir mal als DVD. ;)

    #577544
    Kalelarga82
    Teilnehmer

    In der Tat @Zero !!! Sehe ich exakt ebenso.
    War letzte Woche auch in Scorsese’s neuem Epos „Silence“. Es war fast dieselbe Situation, nur ein Mann weniger als in „deinem“ Kino. :lol:
    Das meisste hast du schon detailliert wiedergeben können. Ich habe zwar auch ein, oder zwei Mal auf die Uhr geguckt während der Vorstellung, aber ich hab den Film in mich reingezogen. Das ist ein richtig guter Film meines Erachtens. Für echte Cineasten wahrscheinlich ein Traum. Die ganzen Metaphern und die Message im Film fand ich mMn gut gelungen.
    Vom Optischen, bzw Technischen Niveau bin ich natürlich wieder beeindruckt. Aber das ist man ja von Martin Scorsese eigentlich schon gewohnt. Zählt definitiv zu einem meiner Lieblingsregieseure. Persönlich hat mich die gefilmte Landschaft gut in den Bann ziehen können.
    Ich finde es hier sehr schön zu lesen, dass auch mal eine weitere Ebene des Films durchleuchtet wird, als jene die auf dem ersten Blick wahrgenommen wird. Glaube für den Film muss man selber ganz „still“ sein. Genau das ist es !! Dann eröffnet sich einem der Rest.


    @Zero
    :
    Falls du die Möglichkeit bekommst „Moonlight“ zu schauen. Bitte tu‘ das. :)

    #577543
    Zero
    Teilnehmer

    Ich hab mich auch mal wieder ins Kino begeben zu Martin Scorseses „Silence“.
    Zu sechst im Saal, wobei zwei, wohlgemerkt diejenigen, die die Karten vorbestellt haben, sind noch während des Filmes gegangen.
    Sowas werd ich niemals verstehen. War es zu langweilig ? Was erwartet man allein schon bei dem Filmtitel ? But nevermind.
    Silence begleitet zwei Jesuitenpriester in Japan die ihren ehemaligen Mentor wiederfinden wollen, der angeblich vom Glauben abgefallen ist. Zu der Zeit wurden Christen in Japan gnadenlos verfolgt, gefoltert und ermordet. Die Japaner befanden die fremde Religion für zu gefährlich und konnten ihr nicht erlauben zu wachsen. Man muss sich auf den Film einlassen können, zumal er komplett auf eine musikalische Untermalung verzichtet. Es ist keine Religionspropaganda, da er die Fakten ganz nüchtern betrachtet, eben auch kein Popcornkino, für die breite Masse.
    Ich für meinen Teil liebe solch besonderen Werke , die trotz bekannter Namen, wie Scorsese, Liam Neeson oder Andrew Garfield, gar keine große Aufmerksamkeit bekommen.
    Für alle die das Kino als das nehmen was es einst war, und nicht nur als billige Unterhaltung ansehen, kann ich diesen Film nur empfehlen.

    #576530
    Anonym

    Fences von Denzel Washington möchte ich auch unbedingt anschauen! Hat den Film schon jemand gesehen?

    #576435
    Kalelarga82
    Teilnehmer

    Am Sonntag finden die Oscars 2017 statt. Die Veranstaltung ist und wird wahrscheinlich sowas wie der Ballon d’Or im Fussball sein. Will sagen, es gewinnt nicht, der im Grunde genommen beste Film aus dem Jahre 2016.

    Der mit Abstand beste Film im Jahr 2016 ist mMn „Moonlight“. Für mich ist er besser als La La Land. Moonlight ist einfach ein Meisterwerk geworden. Wusste bevor ich ihn schaute nicht um was es da geht. Als kleiner Filmfan schaue ich mir ja fast alles an. Der Film ist eine ganz klare 10/10. Für mich hätte er es absolut verdient. Leider wird es, den Film den ich auch sehr gut finde, „La La Land“ werden. Einfach weil Hollywood in sich selber verliebt ist. Es ist eine Hommage an das alte Hollywood und wie kann die Jury da nur widerstehen? :lol:

    Meine pers. Top 4 aus 2016:

    1) Moonlight
    2) Manchester by the Sea
    2) La La Land
    4) Arrival

    „Fences“ mit Denzel Washington habe ich noch nicht sehen können. Ich glaube aber da liefert er persönlich sehr stark ab. Bin gespannt.
    Hoffentlich sahnt „Casey Affleck“ den Award für die beste Hauptrolle ab.
    Beste weibliche Hauptrolle entweder „Emma Stone“ (La La Land) oder „Natalie Portman“ (Jackie).

    #574631
    Barca_undso
    Teilnehmer

    Ja, Arrival war definitiv ein extrem guter Film. Ist wirklich zu empfehlen.

    #574630
    Kalelarga82
    Teilnehmer

    Die Nominierungen für die Oscars 2017 (26. Februar) wurden vergeben. Hier mal die Favoriten kurz zusammengefasst:

    – La La Land (14 Nominierungen)
    – Arrival (8 Nominierungen)
    – Moonlight (8 Nominierungen)
    – Hacksaw Ridge (6 Nominierung)
    – Manchester by the Sea (6 Nom.)

    Glaube es wurde wegen den „white Oscars“ letztes Jahr etwas gegengesteuert. :lol:
    Trotzdem für mich nie ein fairer Filmverleih für mich gewesen diese Vergabe.
    Der deutsche Film „Toni Erdmann“ wurde auch für eine Kategorie nominiert. Konnte ich noch nicht sehen.

    Hab in den letzten Wochen und Monaten ja zu „Arrival“ und „La La Land“ geschrieben. La La Land hatte ich kommen sehen, wegen dieser vielen Nominierungen.
    Hätte aber nicht gedacht dass „Arrival“ soviel abbekommt. Wer ihn noch nicht gesehen hat, sofort rein. Grossartiger und fesselnder Film. So ein bisschen was wir Interstellar, aber ruhiger. Wirklich phantastisch.

    „Manchester by the Sea“ konnte ich mir anschauen. Wirklich starkes und intensives Familiendrama. Casey Affleck spiel wirklich phantastisch und auf sehr hohem Niveau. Besser als ich seinen grösseren Bruder jemals gesehen habe. :)

    #574236
    Kalelarga82
    Teilnehmer

    Wahrscheinlich wieder so ein Film wo die Meinung komplett auseinandergehen werden.
    War gestern in „La La Land“ und fand ihn irgendwie grossartig. Bestimmt kein Meisterwerk aber zum Träumen schön. Ist aber sehr schwer zu beschreiben wieso ich ihm eine 9/10 verpasse.
    Emma Stone ist so eine gute Schauspielerin. Glaube die kann ihre Mimik in einem Dialog 100 Mal ändern. Ryan Gosling spielt halt den braven Jungen. Nicht so facettenreich, aber auch gut.
    Insgesamt ein Film der so bisschen eine Hommage an das alte Hollywood ist. Gibt seinen Figuren nicht sehr viel Tiefe, aber das reicht mir hier. So ist der Film wahrscheinlich ausgelegt. Die Farben in lila wenn der romantische Blick von oben auf die Stadt geht, oder aufs Wasser. Traumhaft.
    Ebenso die Musik und wie erwähnt, die Kamerafahrten.

    Ein Film über die Liebe und das Träumen. Und auch einer der uns glauben lässt, dass diese Magie nicht nur im Film existiert, sondern um uns herum, in der realen Welt. In einem Jahr wie diesem, wo man einfach nicht die Nachrichten einschalten möchte, weil uns einfach nichts schönes erwartet…

    Ich glaube manchmal, sollte man wirklich nur mal anfangen zu tanzen, zu singen und zu träumen, exakt wie in diesem Film. :)

    #572456
    Kalelarga82
    Teilnehmer

    Zwar Clasico-Woche, aber hab einem Filmtipp.

    „Arrival“ konnte ich letzte Woche im Kino bestaunen. Der Kinobesuch hat sich wirklich gelohnt.
    Nein, hier fliegen keine Untertassen herum oder passiert viel Action ala Independence Day :lol:
    Um nicht zu viel zu verraten. Es geht in dem Film um Sprache und Kommunikation. Einfach packend und fesselnd. Von vielen Kritikern als bester Film des Jahres auserkoren.

    Habe zwar nicht so viele Filme im Jahr 2016 gesehen. Arrival ist aber ganz grosses Kino-Kunst. Sehr intelligentes Kino was das Storrytelling angeht. Gute Hauptdarstellerin und beklemmende Atmosphäre die einem hier präsentiert wird. Der Sound im Kino war ohrenbetäubend.
    Ein Film fürs Kino.

    #562726
    Barca_undso
    Teilnehmer

    Ip Man 3 übrigens zu empfehlen.

    #561485

    Also, mir hat der Film eigentlich sehr gut gefallen – ich habe so viel gehypten Schrott gesehen in den letzten Monaten, dass dieser Film für mich eine Wohltat war.

    Letztens habe ich aufgeschnappt, dass Marvel eine Kreuzung aus Captain America und Spiderman herausbringen will. Demnächst kommt außerdem Batman vs. Superman in die Kinos. Wird wohl ganz großes Kino…aber die Leute fahren wohl darauf ab.

    Übrigens: Voll im Trend scheint zu sein, alte Lieder in Filmen unterzubringen. Z.B. Guardians of the Galaxy…oder zuletzt im Film „Der Marsianer“. Irgendetwas muss schließlich zur Erheiterung beitragen, wenn es schon der Film nicht tut. Wobei der Marsianer noch ganz ok war.

    #561470
    mes que un club
    Teilnehmer

    Kurz zu den Oscars, und eine (etwas verspätete) Antwort auf @Sponge

    „…z.B. von Idris Elba in seinem Film über einen afrikanischen Bürgerkrieg, (…) Viele solcher sehr guten Filme schaffen es nicht einmal in die Kinos, geschweige denn auf den roten Teppich bei den Oscars…Die Oberflächlichkeit dieser Oscar-Verleihungen ist wirklich ein Trauerspiel.“

    Also Beasts of No Nation (so heißt der Film) ist (bei uns) nicht in die Kinos gekommen weil er von Netflix produziert wurde, und diese den Streifen nur auf 31 Leinwänden in 30 US-Städten zeigten und das auch nur um überhaupt für die Oscars qualifiziert zu werden, also quasi eine (Verzeihung die Wort Wahl) verarsche von Netflix.
    Und wie sie selbst sagten sind sie ja nicht auf die Einnahmen an den Kassen angewiesen -ist auch besser so den der Film floppte extrem an in den wenigen Kinos! Übrigens werden auch die folgenden con Netflix bezahlten Filme nicht in die Kinos oder nur in ausgewählte kommen, also schauen wir hier mal in die Röhre -es sei denn man zahlt Monatlich für Netflix. :/

    Was die Oberflächlichkeit betrifft stimme ich dir @Sponge aber vollkommen zu! Filme wie anomalisa oder etliche in den vergangenen Jahren komplett ignorierte Filme, oder ein großartiger Schauspieler wie DiCabrio den man einfach nerven will (meiner Meinung nach) und ihm jetzt tatsächlich für seinen mit schlechtesten Film (der Film ansich ist nicht schlecht) einen Oscar gibt, und er sich damit in einer Kategorie mir jedem x-beliebigem Darsteller mit nur einem Oscar nennen darf… lächerlich! Dieser Mann hätte schon 12 mal den Oscar gewinnen sollen aber hey lieber einmal für The Revenent -alles klar -.-

    So und wenn ich schonmal dabei bin: Filmtipp fürs kommende Weekend oder auch mal unter der Woche wenn ihr lust habt: „Revolver“ von Guy Ritchie mit Jason Statham (der kann auch schauspielen wenn er will und absolute Seriöse Rollen auch) und meinem persönlichen Liebling Ray Liotta. Tiefgründiger, zwischen Genie und Wahnsinn taumelnder Film der nun ja auch das eine oder andere Experiment eingeht. :)

    #560886
    ElPistolero9
    Teilnehmer

    Hab Deadpool auf englisch und deutsch gesehen, und da dieser Film sehr über den Humor kommt, sollte man ihn auf englisch sehen, da sonst viel zu viel verloren geht. Also wer bei der deutschen Fassung schon sehr gelacht hat, wird bei der englischen nicht mehr aus dem Lachen herauskommen.
    Was die Leistung von DiCaprio betrifft: Der Oscar war ja schon lange überfällig, nun hat er ihn eben für „The Revenant“ bekommen – zurecht. Es ist einfach unfassbar, im Wissen darüber, dass er ein Hollywood-Schauspieler ist, habe ich beim Schauen kein einziges Mal darüber nachgedacht und ihm seine Rolle komplett abgekauft. Der Film selbst hat krasse Szenen, mir gefielen aber Inception oder Wolf of Wall Street noch besser (sind aber alles sehr gute Filme) – lohnt sich reinzugehen, Spongebob, das ist ein Film, den man auf einer Leinwand erleben muss statt auf DVD zuhause

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 265)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.