Luis Enrique (Ex-Trainer)

Ansicht von 15 Beiträgen - 661 bis 675 (von insgesamt 862)
  • Autor
    Beiträge
  • #533585
    NeymarJR10
    Teilnehmer
    jordi_alba_18 wrote:
    Dann heißt das wohl, dass Leo die nächsten 15 Spiele auf der Bank hockt und Lucho die ganze Zeit davon labert, dass er seine Situation ändern kann. So was ähnliches hatten qir doch schon mal nach Kritik? :S

    Ich glaube um Leo auf die Bank zu setzten hat er keine E***.

    Wenn doch wird er eine Kündigung bekommen oder wenn sich Messi unfair behandelt fühlt wird er den Club verlassen

    Ohne Messi ist Barca nichts, also wird er einen besseren Vertrag bekommen und er bleibt

    #533583

    Dann heißt das wohl, dass Leo die nächsten 15 Spiele auf der Bank hockt und Lucho die ganze Zeit davon labert, dass er seine Situation ändern kann. So was ähnliches hatten qir doch schon mal nach Kritik? :S

    #533581
    NeymarJR10
    Teilnehmer

    Aber Xavi als Kapitän hält zu Luis E.
    Xavi, Luis E. sollen beide Koffer packen und abhauen

    Xavi ist ein Spieler für die 3 Liga geworden und Luis E. ist kein Trainer

    Messi hat recht, kein Wunder

    #533571
    Kalelarga82
    Teilnehmer

    Laut CADENA COPE ist Messi unzufrieden mit Luis Enrique und soll sich beklagt haben.

    http://www.cope.es/detalle/Enfado-monumental-de-Messi-con-Luis-Enrique-al-que-culpa-de-la-deriva-del-equipo.html

    Natürlich kommen so Meldungen oft nach Niederlagen. Zuletzt gab es von irgendwelchen Journalisten aus Spanien Gerüchte das Lucho „die Umkleide“ nicht mehr im Griff haben soll.

    Weiss nicht wie vertrauenswürdig der Bericht von Cadena Cope ist, aber das hört sich schon mal sehr problematisch an.
    Ganz merkwürdig das Ganze…aber vielleicht sickert in den nächsten Tagen noch mehr durch.

    #533527
    Barca_undso
    Teilnehmer

    Mittlerweile bin ich froh, wenn Luis Enrique seinen Hut nimmt. Der Fehler war der Trainerwechsel.

    #533189
    R10_ViscaElBarca
    Teilnehmer

    Kann Barca_undso hierbei nur beipflichten.

    Ich übe mich derzeit wirklich enorm in Geduld und besagtes ist bei mir schon allmählich an seine Grenzen gestossen. Grösstenteils war es für mich als Fan mehr eine Qual, denn ein Genuss die Barca-Spiele der Vorrunde mitanzuschauen. Es gab viele Punkte die mir missfallen haben: Sei es die bereits angesprochenen Personalpolitik, seien es die taktischen Ausrichtungen, das ständige Rotieren, die Kreativlosigkeit und fehlende Dynamik / Intensität welche unser Spiel derzeit prägt etc. pp. Die Liste könnte ewig fortgesetzt werden.

    Ich erinnere mich noch gut an die Vorrunde unter Tata Martino : Fans, Medien, vereinzelte Forenmitglieder hier haben gemeckert, dass Tata keinen ansehnlichen Fussball mehr spielen lässt. Schnell kam dann mal das Thema auf: „Pragmatismus vs. Idealismus“ (http://www.barcawelt.de/forum/spielweise-taktik/3510-idealist-oder-pragmatiker) – Tata zerstöre die altehrwürdige Barca-Philosophie hiess es, um es etwas überspitzt zu formulieren.

    Aber ganz ehrlich? Tata’s Fussball war da weitaus attraktiver und vor allen Dingen effektiver, als das, was wir derzeit spielen. Die hohen Resultate aus dieser Saison täuschten oft über die tatsächliche Darbietung hinweg und verzerren die Realität.

    Ich sehe das grösste Problem ebenfalls ganz klar im Mittelfeld: Ich frage mich nach wie vor, welche Funktion unsere beiden Achter haben in Lucho’s System. Offensive Initialzündungen gehen von ihnen praktisch selten bis gar nie aus. Sie sind viel weiter vom Strafraum entfernt, es werden keine Offensivzweikämpfe gesucht, oftmals Sicherheitspässe gespielt. -> Risikoaversion war hierbei mal ein gutes und äusserst treffendes Stichwort (Spongebob). Wir kassieren dadurch zwar insgesamt weniger Tore und sind in der Theorie vielleicht weniger konteranfällig, aber Gegentore können immer fallen. Auch aus dem absoluten Nichts. Was die Reaktionsfähigkeit der Mannschaft hierbei auf solche Rückschläge zu antworten angeht, ist diese deutlich schwächer geworden. Diese Saison habe ich nach einem relativen frühen Rückstand (und das sogar in Heimspielen) immer Schweissausbrüche und Panikattacken, als dass wir das Spiel nicht mehr drehen könnten. Wir haben schlicht und ergreifend extrem an offensiver Durchschlagskraft verloren. Mehr denn je muss es die individuelle Klasse vereinzelter Spieler richten.

    All das führt zwangsweise auch zum Thema „Messidepencia“ : In dieser Saison sind wir von Messi wieder merklich abhängiger als noch in der Spielzeit 2013/14. In meinen Augen aber wenig verwunderlich. Denn aufgrund dessen, dass von unserem Mittelfeld eben wenig bis gar nichts kommt was die was die offensive Spielgestaltung angeht, muss er sich sehr weit nach hinten zurückfallen, die Bälle gar in der eigenen Hälfte holen und von dort aus das Spiel aufziehen. Phasenweise hatte ich sogar das Gefühl, als würde unser Mittelfeld auf Krücken spielen und hilfebedürftig auf ihre argentinische Pflege- /Gehhilfe in der Person von Lionel Messi warten, bis er ihnen den Ball „abnimmt“ und damit etwas anzustellen vermag. Es fehlt da einfach jemand, der im zweiten/ letzten Spielfelddrittel die berühmt berüchtigten Fäden zieht und das Spiel kreiert. Dabei zweifle ich nicht an die Kompetenz von Rakitic / Iniesta / Xavi / Rafinha, dass diese das nicht könnten, sondern vielmehr bin ich der Meinung, dass sie durch das zu spielende System in ihren Fähigkeiten ausgebremst werden.

    Naja, mal schauen wie die Rückrunde wird. Ich vertraue der Mannschaft nach wie vor, auch wenn sich mein Optimismus in Grenzen hält.

    #533187
    Barca_undso
    Teilnehmer

    Dass er härter trainieren lässt, das glaube ich auch. Dass er die Spiele immer wieder analysiert und sich einen Kopf macht, glaube ich auch. Aber bis auf das PSG-Spiel ist mir bisher nichts wirklich kreatives aufgefallen. Und ich sehe ganz ehrlich nichts vom neu entfachten Feuer. Die Mannschaft präsentiert sich lethargisch. Der Wille bei Barça ist da, aber wie schon richtig gesagt wurde: Die Akteure kämpfen teilweise sogar gegen den Trainer, weil das Spielsystem schlichtweg leicht zu stoppen ist und es sie eher ausbremst als weiterhilft. Ideen sind da, aber die waren teilweise sogar schwachsinnig. Es will mir nicht in den Sinn kommen, wie man beispielsweise in einem 4-3-3 verteidigt und dabei das gesamte Mittelfeld beim Pressing auf eine Seite verschiebt und die andere verwaist. Es kommt mir auch nicht in den Sinn, wieso die Achter eine Zeit lang auf die Außenpositionen gingen um die AV zu covern, aber den Sechser im Zentrum alleine lassen – gepaart mit einem schwachen Pressing/Gegenpressing. In der Theorie eine gute Idee, aber wohl nur, wenn man gegen Teams spielt, die wirklich keine nennenswerten Fähigkeiten haben. Man hätte gleich Postkarten zu Konterangriffen verteilen können. Die Ideen waren interessant, aber niemals gegen starke Teams einsetzbar. Vor allem zeigte Barça in dieser Saison auch schon gegen schwache Teams öfter schwache Leistungen, in denen man schlichtweg ideenlos wirkte. Das trifft übrigens auch auf die Heimspiele zu.

    Für mich ist Enrique kein wirklich starker Taktiker, da sind ihm auch andere Trainer von kleineren Mannschaften überlegen (Paco Jemez). Seine Personalpolitik soll auch mal einer verstehen. Dass das Team noch nicht so eingespielt ist, ist u.a. auch durch die übertriebenen Rotationen provoziert worden. Ob er der richtige Trainer für Barça ist, bezweifelte ich schon in der vergangenen Spielzeit. Allerdings sollte man fair sein und ihm diese Chance geben, auch wenn er trotz des stärkeren Personals im Vergleich zu den Vorjahren bisher schwächer abschneidet als noch Titos und Tatas Barça in der selben Phase der Saison. Tut mir leid für diesen Vergleich, aber der bietet sich hier ziemlich gut an, da eher Rückschritte als Fortschritte erkennbar sind. Zumindest sehe ich das so.

    #533185
    Otar
    Teilnehmer

    Es wurde ja oft gesagt, dass Luis Enrique viel härter trainiert als Martino und dass die Spieler unter Tata oft nach 1h gehen durften, während Lucho oft 2h trainieren lässt. Weiß einer von euch, ob das der Wahrheit entspricht?

    #532469
    ViscaElBarcaLM
    Teilnehmer

    Wie ich schon nach dem Getafe Spiel geschrieben habe, bin ich mir sehr sicher, dass früher oder später Enrique ein neues System in die Welt setzen wird. Was mich als Fan nur etwas stutzig macht, ist eben die Ungewissheit, was man von dieser Saison erwarten soll bzw. was Enrique von dieser Saison wirklich erwartet.

    Das Team ist noch offensichtlich in der Findungsphase. Ich glaube nicht, dass es einen langwierigen Grund hat, dass Enrique bis jetzt in jedem einzelnen Spiel eine andere Startelf aufgestellt hat, sprich, ich glaube nicht, dass das bereits eine Methode von ihm ist, um den Gegner zu überraschen oder sonstwas. Eher habe ich den Eindruck, dass er alles genau analysiert und festhält. Wie genau er das macht, kann mir egal sein, aber ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass er der richtige Trainer ist und sehr wohl weiß, was er vorhat. Man könnte natürlich als Einwand hinzufügen, dass es schwachsinnig wäre, mitten in der Saison in den wichtigen Spielen dauernd zu testen, aber ich weiß auch nicht was nun genau die Sache ist.
    Er ist jedoch sicher nicht naiv und war nicht umsonst sogar noch vor der Vorsaison, als die Spieler auf Urlaub waren, jeden und den ganzen Tag auf dem Trainingsgelände und hat motiviert geschuftet. Dabei sollte doch irgendwann etwas rausschauen oder nicht?

    Der gute Mann will, wie es scheint, tatsächlich etwas ändern und ein neues Spielsystem, ein neues Projekt, einen anderen Weg einschlagen. Das braucht gewiss Zeit und die sollte man ihm und dem Team auf jeden Fall geben. Auch bei Tata haben die vernünftigen Fans jedesmal ausgesprochen, dass er Zeit brauche und man erst ab der zweiten Saison wirklich etwas sagen/kritisieren sollte. Er ist im Endeffekt abgeschoben worden, aber dies sollte bzw. wird mit Enrique jetzt wohl nicht passieren. Das ist auch gut so.

    #532468
    Hans Gamper
    Teilnehmer

    Toller kommentar! Der grösste fehler den wir (der vorstand :whistle: ) machen könnten, wäre Lucho
    zu entlassen. Egal ob wir ohne titel bleiben und auch ende saison noch nicht so spielen wie wir es gerne hätten,
    Enrique muss gehalten werden! Sonst fangen wir wie die letzten drei jahre wieder bei null an.

    #532462
    Fifty
    Teilnehmer

    Ja, es gibt genug Punkte um Enrique zu kritisieren. Aber es gibt auch viele positive Sachen.
    Ich will gar nicht soviel schreiben, denn die Zeit ist in meinen Augen einfach noch zu kurz um zu sagen ob Lucho der richtige ist oder nicht. Zudem, fand ich es eine Schande wie mit Tata umgegangen wurde (auch wenn es andere Gründe waren) und würde es jetzt eben so schlimm finden wenn man Enrique an den Pranger stellt. Was wollen wir denn? Den nächsten Trainer absägen um dann wieder von vorne zu beginnen? Und wenn es mit diesem auch nach 15 Spieltagen nicht perfekt läuft, wieder einen neuen Trainer? Darauf hab ich noch weniger Bock.
    Versteht mich nicht falsch, ich bin mit vielen von euch einer Meinung was die Kritik betrifft, aber niemals würde ich es mir in den Sinn kommen einen neuen Trainer nach 15 Spieltagen zu fordern.

    Zu einem meiner größten Kritikpunkte hatte ich heute ein sehr interessantes Gespräch mit einem Fußball Kollegen.
    Puncto: Der Plan!

    Fakt ist, momentan weiß keiner so wirklich was Enrique so wirklich will. Auf was will er hinaus? Welches System soll gespielt werden? Wird es überhaupt ein Standartsystem geben? Wie sollen die Spieler agieren? Wonach stellt Enrique auf? Was sollen diese ganzen vielen Rotationen (in den PKs meinte er ja das er damit bezwecken will das alle Spieler zum Ende der Saison voll auf der Höhe sind)? Was ist mit jungen Spielern wie zB. Rafinha.
    Mein Kollege (der übrigens Bayern Fan ist) ist der Meinung das die Mannschaft riesen Potential hat. Auch wenn man einen Xavi hat, der kann in den wichtigen Partien immer noch gebracht werden um eine Führung zu verwalten. Mit Rafinha und Rakitic hat man neue Elemente. Masche ist auf der 6er Position ein Tier geworden. In der Verteidigung haben wir einen Bartra in den Startlöchern. Über den Angriff brauch man nicht zu reden. Vom Kader her, dürfen wir uns nicht beschweren.
    Was man Enrique positiv ankreiden kann ist, das es so scheint als hätte er in der Mannschaft wieder das Feuer entfacht. Nur weht dieses Feuer noch gegen den Wind, statt mit dem Wind. Und dieser Wind kommt von Enrique selbst.
    Wir sind der Meinung, das es einer Mannschaft nicht hilft immer gravierend anders zu spielen, ob es nun die Spieler selbst sind oder gar andere Systeme. Barcelona hat ohne jeden Zweifel die intelligentesten Spieler einer Mannschaft. Sie würden ein System, welches dem modernen Fußball entspricht, sehr schnell adaptieren. Auch ein Xavi, der Altmeister des Tiki Takas.
    Und wer wenn nicht Enrique könnte das verwirklichen? Enrique hat das Standing und den Rückhalt was sich Tata nur hätte wünschen können.
    Jetzt liegt es an ihm aus der Findungsphase zu kommen (Enrique betonte ja das sie sich immer noch in dieser befinden) und eine Mannschaft zu formen, denn sie heiße Phase beginnt in meinen Augen nach Weihnachten. Wir wollten alle immer einen Plan B, aber einen ultimativen Plan A bevorzuge ich immer noch.

    Fazit:
    Der FC Barcelona ist ein schlafender Riese, nur muss dieser eben geweckt werden!

    #532461
    Anonym

    Ich finde die Meinungen hier zu Lucho sehr interessant. Zu Beginn der Saison befürchtete ich noch, dass es hier ähnlich wie in Barcelona zuginge und Lucho als unfehlbarer Heilbsbringer (etwas übertrieben) dargestellt wird.
    Gut, dass dem nicht so ist und er genauso kritisiert wird wie damals Tata kritisiert wurde. Wobei es bei Tata meiner Meinung nach eh nicht allzu viel zu kritisieren gab, aber gut, das ist wieder ein anderes Thema.

    Seit der Verkündung des Trainerwechsels war ich schon skeptisch, danach hat sich aber nichts geändert. Nicht zum Positiven, aber auch nicht zum Negativen. Es sind ja mittlerweile schon viele negative Dinge angesprochen worden, die muss ich jetzt nicht unbedingt wiederholen, aber eines muss man doch noch sagen: Nicht jeder Trainer macht in seinem ersten Jahr alles richtig, brauchen ein wenig Zeit. Ob Lucho diese Zeit bekommt? Wir sind beim FC Barcelona, also wohl eher nicht. :) Aber noch ist die Saison lang und es kann sich noch alles drehen und wenden.

    Übrigens: Barcawelt ist kein gutes Omen für Barça. Bis jetzt ist Barcawelt doch tatsächlich jedes Jahr mit einem neuen Trainer in die Saison gegangen.

    #532455
    Anonym

    Wir kennen ja alle das Problem. 90% der Mannschaften spielen meisten mit 2x 4er Abwehrreihen..Wieso geht man das Problem nicht anständig an? Wieso wird die Aufstellung nicht angepasst und wieso werden keine Lücken gerissen? Es muss einfach mehr kommen, als das encodierte 433 System.. Wie schon 100 mal gesagt, gegen Paris habe ich ein solch neuartiges System gesehen, mit dem man auch wirklich etwas reißen kann.

    Mal mit dem 3-5-1-1 System als Beispiel. Damit kann man frontal auf den Gegner einstechen, wie ein Speer, man kann die beiden Flügelspieler dazu nutzen, um das Spiel in die Breite zu ziehen, um Lücken zu reißen, Messi kann neben Suarez agieren, beide können sich etwas fallen lassen, während die Flügel weiter nach vorne rücken, wenn es brenzlig wird, rückt Masche in die 3er Abwehrreihe, so hat man eine klassische 4er Kette und viele Möglichkeiten mehr und das mit den besten Spieler des Planeten! Suarez, Messi, Neymar, Iniesta, Rakitic, Pedro, Masche und alle anderen.

    Ich versteh den Kerl einfach nicht…

    #532389
    Jablok
    Teilnehmer

    Da das hier perfekt reinpasst zitiere ich meinen Post aus dem Spieltagsthread einmal hier hin:

    Jablok wrote:
    So ich blicke nicht mehr durch!
    Ich habe es zwar geahnt, aber WA-RUM spielen wir nicht im gleichen System wie gegen PSG?
    Und dann noch zu dem „Leistungsprinzip“, dass Lucho uns anfangs versorochen hatte : AM A***!
    Tut mir leid aber das kann ich wirklich nicht mehr anders sagen!

    -Mathieu anstatt Bartra!?
    -Busquets anstatt Masche!?
    -Alves wíeder rein!?
    und dann noch die Auswechlungen :blink:

    JEDER weiß wie Getafe spielt, da kann man sich doch auch mal was einfallen lassen wie man gegen den Bus ankommt, vorallem da wir in dieser Hinsicht bereits mehrfach versagt haben (Celta, Almeria, 1HZ gg Espanyol).
    Das Spiel hat mich einfach nur traurig gemacht und enttäuscht!

    Die Schiedrichterleistung, Platz, und Pech ändern nichts daran, dass wir insgesamt nicht gut genug waren und in meinen Augen haben wir den Sieg dann auch nicht verdient.
    Viele meckern darüber, dass uns bestimmte Spieler fehlen oder andere nicht gut genug für uns sind etc.. Ja, das mag sein, aber es gibt nunmal die Transfersperre und es ist nicht möglich derzeit etwas an dem Kader zu ändern MAN MUSS ALSO DAS BESTE AUS DEM KADER MACHEN….. UND DAS WIRD NICHT GEMACHT! Und genau da liegt der Fehler!
    Außerdem versagt Lucho auch in mehreren weiteren Hinsichten:
    -bestimmte Spieler wieder in Form zu birngen (Iniesta, Busi)
    -Fehler zu analysieren und zu beheben

    Egal, hoffen wir jetzt aber gegen eine Besserung gegen Cordoba und Huesca.

    Ich hab auch lange mit Kritik an Lucho gewartet und wollte erst seinen „roten Faden“, Signatur, Plan erkennen. Tja so langsam muss ich ehrlich sagen, dass es keinen Plan zu geben scheint, weil wir immer wieder die gleichen Fehler machen und auch Schritte die wir in die richtige Richtung machen (siehe neues System) direkt wieder zurückgehen. Manchmal habe ich das Gefühl als wären wir als Forum ein besserer Trainer als Lucho, da er anscheinend kein Gefühl dafür zu haben scheint was er richtig und was er falsch macht was zur Folge hat dass wir uns nicht weiterbewegen. Außerdem scheint er überhaupt nicht kritikfähig zu sein, was an dem Gerücht um den Grund für den Fall Montoya (siehe Montoya’s Spieler-Thread) und seiner „Ich bin der Trainer, ich entscheide“-Einstellung deutlich wird.
    Wenn er so weitermacht sehe ich nur geringe Chancen auf Titel :(

    #532388
    Anonym

    Höchste Zeit, dass Xavi als aktiver Fussballer zurücktritt und den Trainerstab übernimmt :)

Ansicht von 15 Beiträgen - 661 bis 675 (von insgesamt 862)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.