Packing

0
Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Autor
    Beiträge
  • #568298
    mes que un club
    Teilnehmer

    Zweiter Versuch ;)

    Diesmal ein Vortrag vom Trainer Kongress, werden einige interessanten Themen, Namen und Zahlen angesprochen.

    #567342
    mes que un club
    Teilnehmer

    Ein sehr interessanter Thread, ich habe ihn gerne verfolgt aber da die Meinungen bereits so vielfältig waren habe ich mich zurückgehalten. Jetzt hoffe ich diesem Thema wieder Leben einhauchen zu können mithilfe eines SPielverlagerung ARtikels: http://spielverlagerung.de/2016/08/03/packing-besser-als-der-ruf/

    #566012
    shamandra wrote:
    (…)

    Das ist dann wohl Geschmackssache. :) Ich persönlich liebe Taktik, finde das mitunter der interessanteste Teil dieses Sports. Und Effizients ist für mich das A und O. Sinnlose Übersteiger im Stehen und Nolook-Pässe die nicht ankommen feiern die Fanboys von Cristiano, ich finde sie dämlich. Die Rückwärtsdribblings von Neymar Richtung Busquets mit minus 20m Raumgewinn finde ich dämlich. Die ganzen Rabonas, die unpräziser sind als normale Flanken finde ich dämlich. Ein Spieler, der seine Schnelligkeit und Ballkontrolle nutzt um mit simplen Antritten, schnellen Richtungswechseln und Körpertäuschungen an mehreren Gegnern vorbei zu kommen, wie Messi, Iniesta oder auch Neymar wenn er denn will, das ist für mich wahres Spektakel. Das andere ist Zirkus.

    Nur was machen Mannschaften die sich keinen Messi oder Neymar leisten können? Sie spielen ein perfekt koordiniertes Pressing, sie achten auf eine perfekte Tiefenstaffelung, sie denken sich exakte Kontermechanismen aus bei denen alle Spieler eine Funktion haben anstatt einfach dem besten Spieler den Ball zu geben der dann etwas versucht. So schlägt dann ein Bilbao oder Villarreal ein Barcelona mit 4:0/1. Absolut großartig wenn ihr mich fragt.

    Das Packing ist auch nichts neues, absolut nicht. Da wurde einfach etwas benannt was wir schon immer bewertet haben. Wenn Leo im Mittelfeld aus dem Fussgelenk einen Pass auf Jordi spielt, dann schwärmen wir: „Mit einem Pass hebelt er die ganze Abwehr aus!“ Das ist Packing. Wenn Cristiano 14 Übersteiger im Stehen macht und dann den Rückpass spielt, sagen wir: „Das hat jetzt absolut nichts gebracht ausser dass die gegnerische Abwehr sich formieren konnte.“ Das ist kein Packing.

    #565930
    Tobi1511
    Teilnehmer

    So ist es halt nun mal, der Sport entwickelt sich weiter und es wird immer anspruchsvoller. Natürlich sind die Teams nicht in erster Linie darauf aus, das Publikum zu unterhalten, sondern wollen möglichst viel erreichen und egal wie gewinnen. Sie wollen die eigenen Schwächen beheben und selber höchst effektiv spielen, ohne dabei aber zu viel Risiko einzugehen. Das Spiel entwickelt sich gerade taktisch stetig weiter und da müssen sich die Teams natürlich anpassen. Mit kompletten Offensivspektakel und von Anfang an voller Offensivpower kommt man heute nicht mehr weit, wenn man die eigene Defensive dabei vernachlässigt. Das ist aber in sehr vielen Sportarten mittlerweile zu erkennen.
    Wenn ich mir als Beispiel mal Tennis angucke, gab es vor einigen Jahren Spieler wie Boris Becker, der das Publikum unterhalten wie wenig andere und immer direkt nach vorne ans Netz ist, um dann mit einem Becker-Hecht den Volley noch irgendwie doch perfekt zu platzieren. Heute spielt ein Djokovic oder auch ein Murray deutlich unspektakulär und meist hinten an der Grundlinie in endlosen Duellen hin und her. Dafür besticht gerade ein Djokovic mit einer unglaublichen Fitness und holt Bälle, denen alle anderen nur hinterhergucken können. Er spielt sicherlich nicht so spektakulär wie ein Becker oder auch Federer es zu ihren besten Zeiten taten, aber ist mMn insgesamt trotzdem der Stärkere sowie Effektivere.
    Also was ich sagen will ist, dass man bei der Leistungsdichte und dem Taktieren im heutigen Sport kaum noch nur mit Schönspielerei gewinnen kann, es hat halt nicht jeder die Mittel eines FC Barcelona. Um sich immer mehr steigern zu können, spielen natürlich Statistiken und Werte auch eine Rolle, auch wenn es beim Packing und allgemein im Fußball noch nicht so hohe Aussagekraft hat. Aber Barca sieht man es ja schon, wie die Spieler jetzt von der medizinischen Abteilung getestet werden und verschiedene Werte genauestens analysiert werden, damit man die Leistungsfähigkeit des Spielers besser einschätzen und maximieren kann.

    #565926
    shamandra
    Teilnehmer

    OK, also ich blick da noch nicht so ganz durch, aber mal ehrlich – was wollen wir denn bitte noch alles messen und timen und analysieren und und und…??? Man kann’s auch übertreiben.

    Und noch was (ich formuliere ab jetzt überspitzt, um meinen Standpunkt rüberzubringen): wenn Fußball nur noch effizient sein soll (und so wie ich das lese geht es ja auch hier um „Effizienz“), dann verliert der Sport das, was ihn mMn ausmacht – ein schönes Spiel, das letztendlich eigentlich „nur“ für Unterhaltung sorgen soll. Was ist unterhaltsam an vermaledeiter Effizienz??? Aber dass der Fußball leider immer mehr zum Business wird und der Sport an sich, die 22 Spieler aufm Platz, ein unterhaltsamer Spielverlauf und so weiter, vermeintlich immer mehr an Relevanz verlieren, das hör ich immer öfter. Und krieg es auch immer mehr mit.

    Effizienz. Pffft. Was – entschuldigt bitte vielmals – für ein belämmertes Konzept, das mit dieser Packing-Sache. Da seh‘ ich lieber ein spannendes Spiel mit vielen Toren als ein „wunderbar“ effizientes Spiel, in dem sich die Mannschaften selbst neutralisieren (wenn alle effizient sind, was kommt denn dann am Ende dabei raus?) und mit Ach und Krach ein zwei Tore dabei rauskommen. Siehe bisherige EURO…

    #565913
    Falcon
    Teilnehmer

    Das was absolut keine Statistik aufführt sind die Laufwege die Spieler wie Cavani, David Villa oder Suarez machen um Löcher zu reißen und die sind mMn etwas vom wichtigsten im Fußball. Die km Statistik sagt das nämlich nicht aus. Derjenige Spieler zieht Verteidiger mit und schafft Räume und ist womöglich maßgeblich an einem Tor beteiligt, in einer Statistik kann man das aber nicht finden. Er bekommt keinen Ball und spielt auch selbst keinen, hat keinen Assist, nichts. Genauso das ansetzen eines Deckungsschatten. Scheint auch nirgends auf. Da macht ein Defensivspieler im Spiel einen abgefangenen Ball und ein Tackling und steht in der Statistik schlecht da, dabei hat er seinen Gegenspieler so abgedeckt, dass der Gegner es gar nicht erst probieren konnte über seine Seite zu spielen. Bemerkbar wird das dann am ehesten wenn der direkte Gegenspieler praktisch keine Ballkontakte hat, aber auch das ist nur ein Indiz, vorallem wenn man nicht all zu sehr Mannorientiert spielt.

    #565912

    Die Packing-Rate kann allenfalls ein hilfsweise bemühtes Kriterium/Indiz sein. Man wird isoliert hieraus keinerlei Rückschlüsse auf die Leistung eines Spielers ziehen können.

    Lediglich hinsichtlich der mannschaftlichen Leistung halte ich die Rate für durchaus brauchbar.

    #565910
    Anonym

    Ein Suarez jedenfalls wird nie ein guter „Packing-Spieler“ werden, wie sollte er auch.

    Aber es geht ja auch um die „Mannschaftswertung“. Die Idee von Packing kam wohl, als Brasilien mit 1:7 gegen Deutschland unterlag. In fast allen herkömmlichen Statistiken wie Ballbesitz, Torschüsse (auch aufs Tor), Ecken, Balleroberung, Zweikämpfe gewonnen usw. lag da Brasilien vorne. Da kam halt jetzt die Packing-Rate um den Sieg zu erklären. Aber ist damit ein 7:1 zu erklären? Im Spiel gegen die Ukraine war die Packing-Rate von Deutschland deutlich besser als beim damaligen WM-Spiel. Zusätzlich war man im Gegensatz zum Brasilien-Spiel auch in alle anderen Statistiken deutlich vorne. Und dann kam halt nur ein 2:0 Sieg mit Ach und Krach heraus.

    #565909
    Tical
    Teilnehmer

    Ja, Messi kann das sehr gut, IloveBBVA.
    Im Prinzip ist Packing uns doch seit Jahren schon unter dem Begriff „Key passes“ bekannt, oder nicht?! Die tauchen halt nur in der normalen Spielstatistik nie auf. Nur Tore, Vorlagen und gespielte Pässe. Dass das nicht mehr ganz so zeitgemäß ist und man die „Key passes“ nicht außer Acht lassen soll, ist okay.

    #565908
    IloveBBVA
    Teilnehmer

    Also mal ganz objektiv betrachtet: Wenn es nach Packing-Rate geht, dann sind Iniesta und besonders Messi ganz weit vorne. Denn diese hohen Diagonalpässe aus dem Halbfeld überspielen teils mehr als 5 Spieler.

    #565907

    Wenn ein Spieler 5 Gegner überspielt, weil sich die vorderen Spieler gut bewegen und z.B. bei mannorientierter Vorgehensweise Gegner rausziehen und auf diese Weise die Gasse öffnen, und weil sich zeitgleich die noch dahinter befindlichen Akteure auch noch intelligent in die Gasse bewegen, soll das ein Anzeichen für die Qualität eines Spielers sein?

    #475545
    Anonym

    Seit Beginn der EM kann man sich Packing kaum mehr entziehen. Packing hier, Packing Rate da, vor allem mit massiver Werbung der ARD. Ist das nun mehr heiße Luft und eher nur ein cleveres Geschäftsmodell eines Start-Up-Unternehmens, oder steckt dahinter doch ein sinnvolles neues Daten-Tool für die Spielanalyse?

    Wer es noch nicht mitbekommen hat, eine kurze Erklärung von Packing gibt es hier.

    Frage mich wie Barca bei Packing so abschneidet. Toni Kroos hat jedenfalls gute Chancen nach diesem Analyse-Modell der wertvollste (effektivste) Spieler der Welt zu werden. Hält scheinbar zunächst mal den „Weltrekord“ in Packing durch das Ukraine-Spiel.

Ansicht von 12 Beiträgen - 1 bis 12 (von insgesamt 12)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.