Paris SG 4-0 FC Barcelona 14.02.17

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 298)
  • Autor
    Beiträge
  • #575887

    Ich habe mich etwas missverständlich ausgedrückt. Mit „auf falsche Spieler gesetzt“ meine ich, dass es Enrique nicht gelungen ist, auf der Grundlage eines taktischen abgestimmten Vorgehens die Spieler, die zueinander passen und die – insbesondere auch im unmittelbaren Zusammenspiel – einen Qualitätsbeginn bedeuten, zusammen zu bringen. Er hat taktische und individuelle Entwicklungen verschlafen.

    Ich meine hingegen nicht, dass er irgendeinen Spieler nicht hätte verpflichten oder nicht berücksichtigen sollen.

    #575886
    R10_ViscaElBarca
    Teilnehmer

    @coopjack
    Nein, das ganz bestimmt nicht. Dazu gibt es hier (zum Glück) noch viele andere (v.a. von der alten Garde) kompetente User, die (zum Glück) sehr sachliche und inhaltsreiche Kommentate verfassen, was ich sehr zu schätzen weiss.

    #575885
    Anonym

    @Falcon: Auch Danke für deine Antwort. Diese Diskussionen sind immer mein Highlight hier im Forum. Ich glaub bei Messi haben wir einfach einen anderen Zugang. Du siehst das nüchtern und ich sehe es extrem emotional, weil ich einfach so sehr an diesem Spieler hänge. Ich glaube die Wahrheit liegt irgendwo in der Mitte. Es gibt einfach so viele Sachen, die ich sonst noch nie bei einem Spieler gesehen habe. Da schaue ich gerne auch über ein paar Kritikpunkte hinweg. Das Problem auf rechts sehe ich aber gar nicht darin, dass Messi es Sergi nicht erklären will oder so. Ich glaube dass die beiden Spielertypen einfach inkompatibel sind. Vor allem wenn dann noch ein Rakitić im Mf ist bzw ein Gomes…. und das mit Iniesta haben wir ja eh oft erörtert. Dass es mit zwei offensiven AVs nicht klappen wuerde lasse ich mir mittlerweile auch absolut einreden, das war wunschdenken von mir aber mit einer asymmetrischen Abwehr mit Neymar auf dem Flügel glaube ich dass es sogar extrem gut klappen wuerde. Eventuell ist Iniesta ja auch der Spieler, der uns auf der rechten Seite fehlt und wir brauchen einen Denis auf links…. und bei Neymar habe ich primär gemeint, dass er eben auch gerne als Freigeist agiert und sein Drang zur Mitte funktioniert aktuell eben gar nicht und den hinterlaufenden Alba sieht er auch nach wie vor oft nicht, ich haette ihn gerne einfach mehr bei der Grundlinie weil dort wirbelt er die Abwehr oft richtig auf, wenn er von dort in den Strafraum zieht, oft noch viel mehr als wenn er vorm 16er schon nach innen zieht. Und Messi hat halt trotzdem noch eine andere Entscheidungsfindung weil er einfach mehr Gestalter ist Bzw das auch wurde …. Iniesta kann auch den Xavi geben mit einem Dynamiker neben sich. Wäre auch mal interessant. Ich glaube, dass Messi heuer vor allem so spielt, weil ich der Meinung bin, dass es heuer de facto gar keine taktische Vorgabe von außen gibt und Messi sich dort halt präsenter fühlt. Und er hat dort auch mehr Optionen als auf rechts nur braucht man einfach wen der die rechte Seite beackert. Sergi wäre im MF gestern mehr wert gewesen …. aber gut um es auf den Punkt zu bringen: es ist Aufgabe des Trainers, Lösungen zu finden und neue Dinge auszuprobieren. Für mich gibt es diesen Weg nur mit Messi und sampaoli denke ich wuerde passen. Sowohl für leo als auch in erster Linie für die Mannschaft!

    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    #575884
    Coopjack
    Teilnehmer
    R10_ViscaElBarca wrote:

    Der beste Beitrag hier seit langem. Da reicht kein einfaches Danke klicken unten!!!!
    Wirklich sehr treffend formuliert und die Sachlage auf den Punkt gebracht.

    #575883
    R10_ViscaElBarca
    Teilnehmer

    Ich habe mich einmal grundlos mit einer wahrscheinlich nicht ganz profanen Frage beschäftigt und zwar wieso der Begriff „Leidenschaft“, also ein Begriff, mit dem man in erster Linie Begeisterung, Interesse, generell positive Emotionen verbindet, das Substantiv „Leiden“ , ein Begriff mit dem man etwas Negatives assoziiert , beinhaltet. Wieso sollte ich bei etwas, was ich gerne tue, leiden?

    Die Antwort darauf war noch nie so naheliegend wie gestern. Ich habe gestern während der Partie so sehr gelitten, dass ich phasenweise das Gefühl hatte, mich in einem Delirium-ähnlichen Zustand zu befinden. Ich habe jedoch paradoxerweise gelitten. Warum paradoxerweise? Weil sich dieses Auftreten und eine solche Schmach schlichtweg abgezeichnet haben, mich der Spielverlauf insofern eigentlich nicht überrascht hat und ich trotz dieser Erwartungshaltung Leid verspürt habe, als ich unseren (und nicht MEINEN) Verein derart untergehen sah. Besagtes Auftreten und besagte Schmach haben sich abgezeichnet, auch wenn gewisse Pseudo-Fussballexperten hier das nicht so wahrhaben wollten. Ich will hier keine Namen nennen (verweise aber gerne auf ViscaElBarcaLM), da mein Blut fast immer noch am kochen ist und ich im Strahl kotzen könnte, wenn ich an vergangene Diskussionen mit gewissen Herrschaften zurück denke, aber eine ganz bestimmte erkenntnisresistente Gummibärenbande hier, die gefühlt den Anspruch erhebt, eine Koryphäe in Sachen Fussball zu sein, hat offensichtlich komplett den Bezug zur Realität verloren. Es werden aberwitzige und inhaltlich nahezu komplett leere Argumente vorgebracht oder alternativ irgendwelche spekulativen Aussagen getätigt und so geformt, dass sie in die eigene Theorie passen. Es wurden ein ums andere Mal Standardphrasen mit argumentativem Anschein rausgehauen, die einfach jegliche Diskussion im Keime erstickt und gekillt haben und welche man schlichtweg nicht widerlegen konnte. Aber auf solche Stilmittel greift man halt, wenn man selber einfach nicht weiss, wie man den Gegenüber von seiner Meinung überzeugen kann. Ich bin wirklich kein nachtragender und im Prinzip ein sehr friedliebender Mensch. Aber bei arroganten und insbesondere ignoranten Diskussionspartnern komme auch ich an meine Grenzen. Wahrscheinlich habe ich diesbezüglich eine kurze Lunte aber das ist ein anderes Thema

    Butter bei die Fische:

    Ich werde, wie gesagt, keine Namen der User nennen, aber einen derart realitätsfremden Bullshit habe ich hier schon lange nicht mehr gelesen.

    User X

    Quote:
    Sehe auch nicht den leisesten Anlass zu Pessimismus. Wenn wir zuletzt rumgegurkt haben, war das mindestens zu 80 % Sache der Einstellung. Heute Abend wird die so top sein wie sie sein muss. Glaube auch nicht, dass PSG viel besser ist als die letzten Male. Knapp kann so ein Auswärtsspiel im AF natürlich immer ausgehen, aber für uns.

    User Y

    Quote:
    Dann sag uns doch mal bitte welche Mannschaft in diesem Jahr uns 4-5 Dinger einschenken soll ?

    Auch wenn wir defensiv oft schwimmen, sehe ich keine Mannschaft diese Saison, die dazu in der Lage ist.

    Solch haarsträubende Aussagen sind im Vorfeld der Partie gg PSG getätigt worden. Ich frage mich, auf welcher Grundlage? Wie dem auch sei: Sich mehr ans eigene Bein urinieren, geht wohl kaum.

    Mir fehlen schlichtweg die Worte um das gestrige Auftreten adäquat zu beschreiben. Ich war fassunglos ob der Hilf- und Planlosigkeit der Spieler auf dem Feld. Und um den Kreis nun endgültig zu schliessen und an die obigen Zitate anzuknüpfen:

    Ich werde jetzt Post-Match Aussagen von Iniesta und Busquets zitieren und diejenigen User gerne zur Replik auffordern, welche bis dato darauf beharrt haben, dass es nicht an der taktischen Marschroute oder einem Matchplan, sondern an der Einstellung der Spieler liegt, welche an einer Arbeitsverweigerung grenze:

    Quote:
    „Ich habe das Wort Einstellung nie gemocht und das Thema trifft es auch heute nicht. Es geht um Fußball und die Frage, ob man gut positioniert ist auf dem Platz. PSG war uns in allen Belangen überlegen“, sagte Iniesta.
    Auch der im Mittelfeld ebenso hilflose Sergio Busquets teilte diese Meinung. „Das Ergebnis hat nichts mit unserer Einstellung zu tun, sondern mit fußballerischen Dingen“, sagte der Spanier. „Sie hatten einen Plan, haben uns gut attackiert und waren uns taktisch wie physisch überlegen.“

    Diese Worte implizieren doch, dass es bei den Spielern anscheinend nicht an der Einstellung liegt, oder schlussfolgere ich falsch?

    Und wie erklärt er ihr euch das hier: http://futbol.as.com/futbol/2017/02/15/champions/1487138947_613582.html
    Aus Kulanz übersetze ich es euch kurz: „Die Schlüsselspieler sind verärgert über den Trainer, weil dieser es nicht vermag, die Mannschaft aufzurappeln und Lösungen zu implementieren“

    Btw: ich habe die Schnauze auch gestrichen voll von Culers, die sich immer und immer wieder damit profilieren müssen, wie lange sie schon Fan dieses Vereins sind um darauf hinzuweisen, was für schwere Zeiten sie schon durchleben mussten (Nicht auf dich bezogen, lieber Johann). So what? Seid ihr jetzt etwas Besseres als die Freshmen-Culers? Was wollt ihr damit bezwecken? Habt ihr euer Ego dann befriedigt wenn ihr euch über andere erhebt?

    Danke übrigens noch an dieser Stelle an PedroRodriguez, Falcon, Kale, Fifty etc. welche die ganze Trainer-Polemik hervorragend erläutert haben. Habe diesbezüglich schon lange keine Lust mehr, mich zu erklären.

    EDIT:

    Ter Stegen hat mir gestern gefallen. Auch wenn der Freistoss alles andere als unhaltbar war, sah ich gestern bei ihm ein Aufbäumen gegen die Niederlage und das rechne ich ihm hoch an. Das Selbe gilt für Neymar.

    #575882
    Toheebarcelona
    Teilnehmer
    ViscaElBarcaLM wrote:
    Früher hat man nach derartigen Klatschen von Barca dieses Forum besucht und es ging einem danach meistens besser. Jetzt bin ich der Meinung, wenn ich mir die Beiträge der Rumberos, L10nels, Katalane1899s durchlese, dass man es mit Vorsicht genießen sollte, wenn man keine zusätzlichen Aggressionsschübe bekommen will.

    Ich habe die Schnauze bis zum Anschlag voll und kann den Sommer kaum noch erwarten. Nicht wegen neuen Spielern, sondern weil es dann endlich heißt: Adios Lucho.

    Danke Danke Danke … Da sprichst du mir wirklich aus der Seele :ohmy: :ohmy: :ohmy:

    Früher war ich regelmäßig hier um die Beiträge zu lesen. Die waren sehr sehr Qualitativ und jetzt ist es ja als wäre man bei Spox oder goal.com gelandet. Mehr Quantität als Qualität und man sieht keine Besserung in Sicht. Nein, es wird sogar noch schlmmer.

    Bei allen Respekt (mehr oder viel weniger) Wer ist eigentlich dieser Clown „Kev“ (nett gemeint, denn jeder mag Krusty :P ).?

    Das gestrige Spiel errinert mich an eine Folge The Walking Dead. Paris hat uns zu Tode gepresst und letztenendes fertig gemacht. Lucho sei an unsere misereablen Spielweise nicht schuld und man solle ihn nicht entlassen. Ich würde auch empfehlen erstmal bei uns auszumisten (Messi, Iniesta, Busi, Suarez usw raus) und dann ein paar neue Spieler ( Pogba, Verrati, Hazard, Isco usw) kaufen. :barca: :barca: :barca:

    Barca errinert mich irgendwie an Chelsea (unter Mou). Kaum wird Mou an Man U weiter gereicht, fing Chelsea, insbesondere Hazard, unter Conte aufzublühen. Vielleicht sollten wir genau das auch mal probieren und dann sehen wir, ob es auch bei uns klappt.

    #575881

    Hallo in die Runde,

    erst einmal vielen Dank dafür, dass trotz der Enttäuschung der sachliche und konstruktive Ton in diesem Thema deutlich überwiegt. Obschon ich das Spiel nicht sehen konnte, bin ich bestens darüber im Bilde, was auf dem Feld vorgefallen ist. Mehr brauche ich gar nicht zu wissen. Das Spiel werde ich mir mit Sicherheit nicht anschauen, in den desaströsen 90 Minuten wurde keine neue Geschichte geschrieben; eine alte Geschichte hat mit einem Ausrufezeichen ihr vorläufiges Ende genommen.

    Zu zwei Themen möchte ich mich in aller Kürze äußern:

    – Luis Enrique: Im Vorfeld der neuen Saison habe ich mich mit dem Standpunkt der Kritiker von Luis Enrique intensiver auseinandergesetzt und kam ebenfalls stark ins Grübeln. Ich hatte irgendwie ein ungutes Gefühl und war ein Befürworter von Veränderungen auf der Trainerbank. Letztlich hat es sich als ein unglaublich großer Fehler herausgestellt, an Luis Enrique als Trainer festzuhalten. Der Management-Ebene fehlt einfach das Gefühl für die richtigen Entscheidungen. Es entzieht sich meiner Vorstellungskraft, dass Fans vor dem Fernseher und am Spielfeldrand ein besseres Gespür für die notwendigen Entscheidungen haben als die Entscheidungsträger selbst. Einen Sampaoli würde sich das Management nie ins Boot holen, da ein solcher Trainer die Ziele der Umsatzmaximierung mit seiner Personalpolitik unterlaufen könnte. Das Thema der Unterwürfigkeit und Ohnmacht des Trainers bei Barça haben wir in den letzten Jahren zu genüge diskutiert. Das hat uns die Mannschaft gekostet. Ein Trainer muss in der Lage sein, soweit erforderlich auch MSN in die Wüste zu schicken.

    – Spielermaterial: Ich habe das Spiel zwar nicht gesehen, habe jedoch große Zweifel, ob man die Niederlage an bestimmten Spielern festmachen kann. Luis Enique hat einfach auf die falschen Spieler gesetzt und es verpasst, Spielertypen zu entwickeln und eine Verbindung zwischen wichtigen Spielern herzustellen. Ein Gomes z.B. kann ein hervorragender Spieler sein, wenn das Setting der Mannschaft passt und insbesondere auch die taktischen Belange hinreichend Berücksichtigung finden. Ich sehe viele hervorragende Fußballer in dieser Mannschaft und kaum Handlungsbedarf im Sommer. Mit diesem Kader kann man die CL gewinnen, ich sehe keinen Grund, warum das nicht funktionieren sollte.

    Ich kann daher Meinungen nicht teilen, die die Niederlage zum Teil auch an einzelnen Spielern festmachen. Jeder Spieler hat beachtlichen Wert, man muss ihn nur ergründen.

    #575880
    Anonym

    Ja gut vorher klang das nichtmal so schlecht aber entpuppen sich dann als Fehleinkäufe das tut dann besonders weh.

    Um das Geld für die Spieler der letzten Jahre haetten wir wie gesagt Verratti und Bellerin bekommen. Insgesamt wohl weniger Gehaltskosten + man haette genug Spielzeit für Jugendspieler…. tja das ist alles einfach sehr bitter…..

    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    #575879
    Falcon
    Teilnehmer
    Austrokatalane wrote:

    Herausragender Beitrag, und ja, ich denke wir sind extrem knapp beisammen in dieser Sache. Ich versuche mal auf ein paar Punkte einzugehen.

    Austrokatalane wrote:
    Nun zur Messi-Geschiche: Das primäre Problem, das ich aktuell sehe, ist, dass man nicht viele Freigeister auf dem Feld haben darf. Die drei vorne haben viele Freiheiten – schön, aber das muss man dann relativieren, wenn dadurch die Struktur verloren geht.

    Absolut richtig. Dieses Verlieren der Struktur geschieht aber vornehmlich dadurch, dass uns der rechte Flügel fehlt und Luchos Ausrichtung der Mannschaft leider fast ausschließlich auf die Nutzung der Flügel beschränkt um das Mittelfeld zu überbrücken. Das ist seine Taktik, eine Alternative kennt er wohl leider nicht. Wenn dann ein Flügel fehlt geht das letzte bisschen Taktik das wir von Lucho sehen verloren. Ich sehe die Mannschaft nicht wesentlich anders spielen wie in der Tripple Saison. Gerade von der Positionierung her. Auffällig ist jedoch das komplette fehlen eines RA und damit der Breite. Der Ball kommt über rechts nicht mehr vor, es gibt auf der Seite null Kombinationen. Wenn sich Sergi Roberto nicht so bewegt wie sich das Messi vorstellt um zu kombinieren, dann hat er es ihm zu sagen wie er sich das vorstellt, nicht einfach die Position zu verlassen. Er tut ihm keinen Gefallen wenn er ihm noch eine Anspielstation nimmt. An dieser Stelle darf man die Entscheidungsfindung eines Messi durchaus kritisieren, denn für die Mannschaft und das von Lucho vorgegebene System, das zugegebenermaßen auch andere Probleme hat, ist das absolutes Gift und grenzt in diesem Ausmaß schon fast an Sabotage. Ein „er will nicht mit dem kombinieren“ ist mMn ein unentschuldbares Verhalten. Ich hoffe nicht, dass dies durch so eine Einstellung geschieht sondern aus übereifrigem Aktionismus andere Problemlösungen zu finden, welche er aber besser dem Trainer überlassen sollte.

    Austrokatalane wrote:

    Du hast als vierte Option den Verkauf von Messi gebracht, nicht aber den von Neymar.

    Deine Ausführung entspricht im Prinzip meiner Variante bei der Messi ZM/OM wird. Die haben wir ja schonmal in unterschiedlichsten Varianten durchdiskutiert, weshalb ich der Meinung bin, dass da Iniesta keinen Platz neben ihm findet, zumindest in großen Spielen. Stichwort defensive Stabilität.
    Ich habe auch erwähnt, dass ich die Variante 4 nicht begrüße, aber nüchtern betrachtet absolut auch eine Variante sein kann. Vielleicht ist das falsch rüber gekommen. Neymar sehe ich aktuell nicht als Problem der durch seine Positionierung die Struktur der Formation gefährdet. Er bietet sich auf dem Flügel an, geht sowohl an die Grundlinie als auch invers. Er verlässt auch nicht für einen längeren Zeitraum seine Position, sondern spielt immer LA. Mit meiner Ausführung wollte ich in erster Linie klarstellen, dass es nicht geht, dass ein Spieler eine nominelle Position einnimmt, diese aber lediglich 20% der Zeit, wenn überhaupt bekleidet, aus welchen Gründen auch immer er das macht. Damit wird der Mannschaft die Stabilität und auch der Matchplan geklaut, speziell wenn es eine Säule dieses, zugegebenermaßen nicht gerade weltbewegenden, Matchplanes ist. Das funktioniert nicht gegen Top Teams. Eine Mannschaft ohne Matchplan wird rein durch individuelle Klasse kaum noch ein Spiel gegen eine andere Topmannschaft gewinnen, da ist wahnsinnig Glück dabei. Siehe das Copa Halbfinale, bei dem man in 90% der Fälle auch raus gekegelt wird mit einer herben Packung im eigenen Stadion wenn man so spielt.

    Austrokatalane wrote:
    Und Messi, da bin ich mir sicher, kann sich auch taktisch unterordnen, wenn denn ein Konzept da ist. Dass er sich situativ gerne sehr viele Freiheiten nimmt, ist sehr gut für uns. Nur muss das entsprechend abgesichert werden und darf nicht eine ganze Seite verhungern lassen.

    Hat man ja eigentlich auch in der Tripple Saison gesehen. Warum das jetzt nicht mehr der Fall ist, wobei sich das Konzept ja nicht verändert hat, weiß glaub bloß er. Sollte das echt so von Lucho angeordnet sein, dann gute Nacht, sollte er sich dem nicht mehr in den Dienst stellen weil er mit seinem Nebenmann nicht ganz glücklich ist, dann spricht das nicht unbedingt für seinen Charakter. Ich hoffe ja immernoch, dass es einfach schlechte Entscheidungsfindung ist, und dass Lucho einfach nicht die Eier hat das Messi zu sagen, denn dann ist es kein sonderlich großes Problem und mit einem vernünftigen neuen Trainer leicht behoben. Situativ spricht auch nichts dagegen, nur ist das mittlerweile halt leider alles andere als Situativ, und so kann es mMn nicht mehr weiter gehen. Es müssen Änderungen her, die können in viellerlei Hinsicht geschehen, aber eine Verwaisung einer Position ist für mich keine Option. Jeder hat eine Position zu spielen und zwar nur eine.

    Austrokatalane wrote:
    Zu Lucho: ..

    Danke, sehr schön geschrieben.

    Austrokatalane wrote:
    Das Problem mit Transfers usw. sehe ich auch gar nicht in unserem Gehaltsgefüge. Eher darin, dass wir seit Jahren Mios. für Spieler ausgeben, die uns herzlich wenig weiterhelfen. Für das Gehalt, das man an Douglas, Mathieu, Vermaelen, Gomes, Arda und Paco gezahlt hat und noch tut und die Ablöse, die sie gekostet haben, hätte man so viel machen können und hätte sich insgesamt vielleicht sogar noch Geld gespart. Nur mal so am Rande …. Also das Argument finde ich zieht nicht.

    Die beiden letztgenannten würde ich mit Vorsicht in die Liste aufnehmen. Bei Paco kann man an den Laufwegen sehr viel gutes erkennen, es funktioniert mit dem Team noch nicht richtig, aber das ist auch eher ein Problem des Trainergespanns, das generell Probleme hat neue zu integrieren. Mehr Spielzeit würde ihm definitiv gut tun. Die Zeit bekommt er aber nicht. Dennoch, mir wäre ein Nabil Fekir auch wesentlich lieber gewesen, nur den müsste man regelmäßig spielen lassen und wir haben vorne ein Rotationsproblem…
    Arda ist für das was er geholt wurde bestimmt ein Fehleinkauf, für den Flügel jedoch wäre er absolut eine Bereicherung für die Breite und zur Rotation. Da würde ich ihn nicht gänzlich als Fehlinvestment betrachten. Aber ja, dazu bräuchte es vernünftige Rotation im Sturm.

    #575878
    Herox
    Teilnehmer

    Stimme dir vollkommen zu.

    Umtritt: ein guter Transfer, hat viel Potenzial.

    Digne: solider Back-up, mehr aber auch nicht.

    Arda: auch nicht mehr als ein Back-up, der allerdings sehr teuer war, vor allem wenn man das Alter berücksichtigt.

    Paco: völlig nutzlos, hätte man sich getrost sparen können

    Gomes: ebenfalls völlig nutzlos. Hat uns absolut gar nichts Positives gebracht. Er macht mich extrem aggressiv, wenn ich sehe, wie er da auf dem Platz rumtrabt. Hätte man sich auch sparen können und lieber Spielern aus der eigenen Jugend eine Chance geben. Sie hätten es nicht schlechter machen können. Selbst wenn wir ihn noch behalten, mehr als durchschnittlicher ein Back-up wird er nie sein.

    Für die drei zuletzt genannten wurden über 100 Millionen ausgegeben! Da muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Man kann nur darüber lachen. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

    #575877
    safettito
    Teilnehmer

    Also ich finde man sollte auch über die neuen Spieler reden, Lucho bzw. das Trainergespann haben definitiv auch die falschen leute verplichtet, ich mein Gomes war doch wenn wir ehrlich sind der SARGNAGEL schlechthin für Enrique. Gut gestern waren sie alle schwach, aber Gomes hat die Spiele davor auch eher sehr bescheiden gespielt, zu dem spielt ein Rakitic bei weitem nicht mehr so wie noch in den ersten 1,5 Jahren wo er kam. Vidal scheint erst jetzt einmalig anzulaufen, wenn überhaupt man das sagen kann, einzig Umtiti und D.Suarez bleiben übrig und sein wir mal ehrlich das reicht nicht für bis nach ganz oben.

    Iniesta wird 33 und immer verletzungsanfälliger, Busquets hat auch ständig verletzungssorgen diese Saison, wir haben zwar viele Mittelfeldspieler, trotzdem bleibt wenn es drauf ankommt auch nur die Stammbesetzung, ähnlich wie im Sturm. Arda wurde ja eigentlich fürs Mittelfeld geholt, brachte aber kaum verbesserung, Gomes eher eine Entäuschung, bleibt ein Rafinha und D.Suarez, die sich noch entwickeln müssen, falls Sie den Laden mal führen wollen.

    #575875
    ViscaElBarcaLM
    Teilnehmer

    Früher hat man nach derartigen Klatschen von Barca dieses Forum besucht und es ging einem danach meistens besser. Jetzt bin ich der Meinung, wenn ich mir die Beiträge der Rumberos, L10nels, Katalane1899s durchlese, dass man es mit Vorsicht genießen sollte, wenn man keine zusätzlichen Aggressionsschübe bekommen will.

    Ich frage mich, was Barca noch widerfahren muss, damit oben genannte User, die es zur Lebensaufgabe gemacht zu haben scheinen, den Trainer unter jedem erdenklichen Umstand in Schutz zu nehmen, endlich akzeptieren, dass Lucho zu 99,9 periodisch % Schuld an der derzeitigen Misere ist. Ich verstehe nicht, was die treibende Kraft ist. Das hat in meinen Augen auch nichts mehr mit eigener Meinung zu tun. Es ist wie, als ob man zur schwarzen Farbe weiß sagen würde – das ist keine eigene Meinung, sondern ein falscher Schwachsinn.

    Barca ist mittlerweile mehr Real Madrid, als es Real Madrid selbst ist. Nach dem gestrigen Desaster, einem Schandfleck in Barcas Historie, handelten gewisse Kommentare hier davon, welche Spieler zu gehen und welche zu kommen haben. Auf teils ganz irrsinnige Gedanken kamen welche. Mich traf fast der Schlag, als ich von Möchtegern-Scouts lesen musste, dass Umtiti oder Messi verkauft werden sollen. Kommen sollen Pogba, Isco und co. – „Galacticos“ eben. Könnte es an der/dem nicht vorhandenen Taktik/Spielidee/System liegen? Nein, natürlich nicht. Es müssen neue Spieler her. Die vorhandenen sind ja nicht gut genug.

    Ich habe die Schnauze bis zum Anschlag voll und kann den Sommer kaum noch erwarten. Nicht wegen neuen Spielern, sondern weil es dann endlich heißt: Adios Lucho.

    #575873
    Culo
    Teilnehmer

    Bei allem Respekt,aber Barca sah so scheiße aus !!
    Lucho hin oder her,aber man wird doch wohl noch Kämpfen können ,oder hat das Barca die letzten Jahre etwa verlernt ?

    Dieses Spiel war so komisch und mir geht es nicht darum ,dass wir verloren haben,sondern die Einstellung war das Problem.

    Lucho hat keine Verbindung mehr zur den wichtigsten Spielern,,das ist uns klar,aber das bedeutet nicht,dass man sich vorführen lässt.
    Da mach ich auch kein halt vor Messi oder iniesta,die haben einfach schon aufgegeben oder war das eine Arbeitsverweigerungen bzw. wollten die Lucho boykottieren ? .Ich weiß nur,wenn etwas nicht stimmt zwischen Spieler und Trainier,verlieren sie plötzlich ihre Fähigkeit Fußball zu spielen .

    #575872
    Anonym

    @Falcon: Wie auch bei der Taktik-Diskussion damals scheinen wir gar nicht so weit auseinander zu sein. Ich sehe es genauso, dass wir aktuell ein Konstrukt haben, das es unmöglich macht, wirklich erfolgreich zu sein. Es liegt gar nicht so sehr am Kader, sondern daran, was daraus gemacht wird. Das Denken des Trainer-Teams ist zu eindimensional. Ich war und bin Lucho nach wie vor sehr dankbar für seine Verdienste. Darauf komme ich später nochmal zurück. Aber ich war auch von Anfang an der Meinung, dass Lucho kein Visionär ist und das vermisse ich schon seit Tag eins an ihm. Das Problem ist, dass es bei uns auf Dauer nicht reicht, wenn man nicht etwas verrückt ist – gerade nach einer Triple-Saison. Aber auch dazu später mehr.
    Nun zur Messi-Geschiche: Das primäre Problem, das ich aktuell sehe, ist, dass man nicht viele Freigeister auf dem Feld haben darf. Die drei vorne haben viele Freiheiten – schön, aber das muss man dann relativieren, wenn dadurch die Struktur verloren geht. Dass sie miteinander unfassbar Fußball spielen, haben sie oft genug bewiesen, nur muss man ein System drum herum basteln, das diese Fähigkeiten auch tragen und zulassen kann. Wenn Neymar ins Zentrum geht und Messi schon dort ist, dann wird es zu eng. Neymar bringt im Zentrum weniger als Messi und auf dem Flügel mit seiner Spritzigkeit dafür mehr. Ich hätte ja gerne, dass er mehr auf dem Flügel bleibt, Messi dafür hinter Suárez kleben kann und Iniesta und Busquets im MF wieder enger zusammenrücken. Dann bräuchte man aber a) einen defensiveren Linksverteidiger und b) eine rechte Seite. Für mich gibt es da die Option Aleix und Umtiti. Nur dann brauchst du noch wen für innen. Dann hätten wir nominell eine Dreierkette (+ Aleix) eine rechte Seite und Aleix würde uns defensiv nicht immer so in Verlegenheit bringen, wenn er sich offensiv Freiheiten nimmt. Nur brauchst du dann auch wen im Mittelfeld, der mit Iniesta und Busquets kompatibel ist. Rakitic und Gomes sind es in diesem System nicht (mehr). Ich will wieder Dominanz sehen, das ist der springende Punkt. Du hast als vierte Option den Verkauf von Messi gebracht, nicht aber den von Neymar. Diese Option sehe ich nicht. Wie schon oft erwähnt bin ich der Meinung, dass uns Messi noch in etwa gleich lange helfen kann wie Neymar, auch wenn er knapp fünf Jahre älter ist als er. Ich traue mich fast wetten, dass Ney und auch Coutinho bspw. jenseits der dreißig ziemlich abbauen werden. Es wäre meines Erachtens, wenn man einen der großen abgibt, sowohl finanziell als auch auf lange Sicht besser, Neymar abzugeben. Aber ich würde gerne mit allen dreien weitermachen. Aber am wichtigsten ist es, mit Messi weiter zu machen.Dass du das konträr siehst, akzeptiere ich, aber kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Messi war für mich noch nie das Problem, sondern immer die Lösung des Problems. Nur liegt es am Trainer, diese zu finden. Messi arbeitet auch defensiv mit, wie man heuer gesehen hat. Nur verstehe ich, dass er oft einfach keine Lust hat bzw. es nicht als seine Aufgabe ansieht. Weil sobald er hinten ist, kann er es vergessen, dass er vorne einen Konter fahren kann, es sei denn er schupft den Ball irgendwie zu Lui oder Ney. Und Messi, da bin ich mir sicher, kann sich auch taktisch unterordnen, wenn denn ein Konzept da ist. Dass er sich situativ gerne sehr viele Freiheiten nimmt, ist sehr gut für uns. Nur muss das entsprechend abgesichert werden und darf nicht eine ganze Seite verhungern lassen. Nur würde es uns genauso wenig bringen, wage ich zu behaupten, wenn er heuer mehr am Flügel kleben würde. Mit wem soll er dort kombinieren? Soll er Lui aus dem Zentrum auf halbrechts ziehen oder gar Ney ganz in die Mitte? Das klappt mit Rakitic und Roberto nicht, aktuell zumindest. Die rechte Seite ist tot, weil Gomes/Rakitic und Roberto aktuell nicht liefern und Messi somit auch keinen Grund sieht sich dort mit irgendwem zu „unterhalten“. Mit Aleix hat das viel besser geklappt, da hatte Messi auf rechts auch auf einmal wieder Spaß. Nur viel Glück dann in der defensive, wenn auf links Alba noch herumturnt. Pep war der letzte Coach bei uns, der verstanden hat, dass zwei Außenverteidiger, die beide mal Flügelstürmer waren (gut Sergi war MF-Spieler) defensiv eher alles aufmachen. Busi wird auch nicht schneller sondern langsamer und dann haben wir das Problem. Da will ich dann auch nicht mit Piqué, Masche oder Umtiti tauschen. Also wieder ein grobes Problem von unserer Mannschaftsanlage. Das liegt aber nicht daran, dass Messi tut, worauf er gerade Lust hat. Fußball ist in meinen Augen viel situativer und Messi kann diese Situationen lesen wie kein anderer, nur wenn ihm kein Umfeld geschaffen wir, in dem er sich entfalten kann, und in dem sich im Umkehrschluss auch andere entfalten können, dann prost. Messi hatte heuer am meisten Bock mit Aleix und/oder Denis. Nur auf die hat Lucho keinen Bock…. Aber wie schon die Taktik-Diskussion mit dir – seher spannend! Danke dafür!

    Zu Lucho: Wie bereits erwähnt, ich bin nach wie vor ein Fan von ihm, auch wenn ich es mittlerweile für Quatsch halte, wenn noch irgendwer denkt, dass man mit ihm weiter machen soll. Das ist für beide Seiten nicht gut. Es ist meines Erachtens nach keineswegs so, dass er nur Glück hatte, von MSN getragen zu werden. Aber wenn man das ganze mal nüchtern betrachtet: Lucho hat es geschafft, dass Alves wieder der beste RV der Welt wurde und aus Piqué wieder ein ernstzunehmender Innenverteidiger. Er hat es geschafft, dass Xavi unter ihm seine beste Saison seit Peps Abgang gespielt hat. Er und sein Team haben es geschafft, dass unser Team in der Rückrunde von der Fitness her endlich mal wieder auf der Höhe war (2014/15) – auch das gab es seit Pep nicht mehr. Die Standards wurden ebenso verbessert. Im ersten Jahr waren wir nach Ecken und auch indirekten Freistößen gefährlich und haben im Gegenzug sehr wenige Gegentore auf diese Art bekommen. Das gab es nichtmal unter Pep. Weiter wurde endlich wieder sinnvoll trainiert, die Spieler hatten weniger Party-Trips als unter Tata (Neymar mal ausgenommen), Messi hat auch seinen Fitnessberater wieder gewechselt und war sowohl in der gesamten ersten Saison, als auch in der Rückrunde letzte Saison nach der Verletzung so wie bis gestern komplett auf der Höhe. Messi hat und daran ändert auch sein gestriges Spiel nichts, unter Lucho extrem viel an Spielgestalter-Fähigkeiten gewonnen (Gut, das will ich jetzt nicht unbedingt Lucho anrechnen, Messi ist einfach unglaublich und erfindet sich selbst immer wieder neu, aber Lucho und Co haben ihm auch das Umfeld geboten). Im Prinzip hat das Umfeld gepasst und die individuelle Klasse unserer Mannschaft und in er Rückrunde 2014/15 auch die enorme Physis sowie Disziplin auf dem Platz haben viel Erfolg gebracht. Nur fehlen Lucho, und da ist nun auch meine Hoffnung weg, absolut die Visionen. Daher ist sein Erfolg jetzt auch zu Ende. Er erfindet nichts neu. Pep hat das nach jedem Jahr getan und es war immer mehr oder weniger verrückt. Ich erinnere mich an sein Spiel mit sieben Mittelfeldspielern usw. Das hat uns über vier Jahre hinweg oft einfach in die Pole-Position gebracht. Das gibt es bei Lucho nicht und sein Feuer ist halt schneller erloschen, aber nur weil er kein verrückter Taktiker ist, heißt das noch lange nicht, dass er hier schlechte Arbeit geleistet hat. Nur ist er halt schneller mit seinem Latein am Ende, weil ihm eben diese Komponente fehlt. Deshalb hat das auch nur insgesamt ein Jahr gut funktioniert. In der Hinrunde 2014/15 hat uns die Disziplin und Messi gemeinsam mit Neymar über Wasser gehalten, die Rückrunde war unglaublich. Die Hinrunde 2015/16 war auch gut und die Rückrunde war halt viel Glück + individuelle Klasse. Die Hinrunde heuer war halt primär Messi und gepatzt haben wir auch dort oft genug. Ja gut, nach drei Jahren geht das dann halt nicht mehr. Aber hier kann ich auch den Kreis zu Messi wieder schließen. Ich sehe, solange er Fußball spielt und bei uns spielen will, nur Lösungen mit ihm. Alles andere halte ich für zu theoretisch und wenn man sich Pep bei Bayern und City ansieht, merkt man auch, dass ein solches Puzzle-Teil wie Messi zu außerirdischen Triumphen fehlt. Das ist ein gutes Kollektiv und Barça war das auch oft ohne Messi, aber für den so großen Wurf hätte es sicher nicht gereicht. Auch unter Pep nicht. Und das müssen wir genießen. Messi sieht Fußball auch anders und mal ganz abgesehen davon ist er auch der Hauptgrund wie es scheint, dass Ney gestern für uns und nicht im anderen Trikot gespielt hat. Das nur mal so am Rande …. Das soll jetzt auch nicht wieder die absolute Lobhudelei sein. Und gestern war Messi auch kacke und ich würde mir auch oft eine andere Körpersprache wünschen usw. Das sind alles berechtigte Kritik-Punkte, aber er ist trotzdem die absolute Fußball-Waffe, die wir haben.

    Das Problem mit Transfers usw. sehe ich auch gar nicht in unserem Gehaltsgefüge. Eher darin, dass wir seit Jahren Mios. für Spieler ausgeben, die uns herzlich wenig weiterhelfen. Für das Gehalt, das man an Douglas, Mathieu, Vermaelen, Gomes, Arda und Paco gezahlt hat und noch tut und die Ablöse, die sie gekostet haben, hätte man so viel machen können und hätte sich insgesamt vielleicht sogar noch Geld gespart. Nur mal so am Rande …. Also das Argument finde ich zieht nicht.

    #575871
    Illuminator
    Teilnehmer
    Kev wrote:

    Danke für diese „Perle“ von Journalismus. Einen Lacher war es zumindest wert.

Ansicht von 15 Beiträgen - 31 bis 45 (von insgesamt 298)
  • Das Thema „Paris SG 4-0 FC Barcelona 14.02.17“ ist für neue Antworten geschlossen.