Real Sociedad 1-1 FC Barcelona 27.11.16

  • Dieses Thema hat 138 Antworten und 39 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 5 Jahre, 7 Monaten von Anonym.
Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 139)
  • Autor
    Beiträge
  • #572381
    Anonym

    Also CL-Finale verlieren ist eher nicht mein Fall. Da scheide ich lieber schon im Viertel- oder Halbfinale aus.

    #572380
    GrüneLandschaft
    Teilnehmer

    Barca gewinnt hoffentlich den Clasico und am Ende auch die LaLiga. Und in der CL kommen sie auch, sagen wir mal, bis zum Finale. Am Ende gewinnt Lucho Copa del Rey, verliert unglücklich das CL Finale gegen XY, geht dann nach der Saison und alle LUCHO Kritiker sind glücklich! :)

    Achja, dann kann man ja Martino holen, der ja angeblich wenig Aufmerksamkeit hatte vom Vorstand und auch einen eher schlechteren Kader hatte ( hat hier wohl einer wirklich behauptet). Dann wird man aber wirklich GEDULDIG sein müssen, eine Tugend, welche einige User hier vehement ablehnen oder nicht lesen möchten :)

    #572375
    Anonym

    Der Bericht ist gut geschrieben und vieles ist leider wahr…

    #572370
    rumbero
    Teilnehmer

    Wenn die taz über Barça schreibt, muss die Krise schon verdammt groß sein
    http://www.taz.de/FC-Barcelona-in-der-Krise/!5357724/

    #572369
    R10_ViscaElBarca
    Teilnehmer

    Abschliessend lässt sich eigentlich nur Folgendes festhalten:

    – Die Gastgeber waren 90 Minuten haushoch überlegen
    – haben 3 Mal das Aluminium getroffen
    – haben ein reguläres Tor geschossen, das nicht anerkannt wurde
    – hatten zahlreiche Grosschancen, konnten diese jedoch nicht nutzen

    diese Umstände und die eigene Leistung berücksichtigtend, kann man zum Punktgewinn von Barca nur eins sagen:
    Der Fluch von Anoeta ist endgültig besiegt! Anders kann ich mir dieses 1-1 bzw. den Nicht-(Kanter)Sieg von RSSS nicht erklären

    Wenn das kein Anzeichen von einem Aufwärtstrend ist, dann weiss ich auch nicht

    Barca wird schon abliefern. Wartet nur ab. Bis Mai oder so. Ihr werdet sehen. Lasst Enrique Zeit. Er ist noch jung. Und darf Fehler machen. Denn Fehler machen ist menschlich. Und da Enrique ein Mensch ist, darf er auch Fehler machen. Ihr versteht. Wir werden alle wegfegen. Hala Madrid y nada mas. Wer Enrique für den bisherigen Saisonverlauf verantwortlich macht, sollte schleunigst einen Psychiater aufsuchen.

    #572367
    GrüneLandschaft
    Teilnehmer

    @tiki taka barca

    Lucho wurde von vielen gefeiert, als Barca das Triple gewann. Natürlich hielt das auch nicht lange, das ist aber eine andere Frage. Aber zu ignorieren, dass viele Skeptiker damals Enrique über Nacht dermaßen gefeiert haben, ist ein falscher Ansatz für eine Diskussion. Man kann nicht alles verneinen, nur um selber im Recht zu sein. Lucho ist natürlich immer irgendwo skeptisch betrachtet worden. Aber ein Triple ist halt ein Triple. Da wird man gefeiert, auch wenn man einfach nur die Mannschaft bei Laune hielt.

    Was den Ballbesitzfussball angeht- Martino war von Grund auf der falsche Trainer. Darüber muss man nicht diskutieren. Man hat sogar mit ansehen müssen, wie er Argentinien gegen die Wand fuhr. Denn er macht grundsätzlich alles richtig, aber das gewisse Etwas fehlt bei Martino, sodass er nur gegen mittelmäßige Teams bestehen kann. Und das Copa Finale- ganz ehrlich- da hat man Messi viel zu verdanken.

    Was Lucho angeht. Ich glaube, weder du oder ich haben je erwartet, dass mit Lucho DER TRAINER angekommen ist. Ich zumindest habe das nicht erwartet. Denn Luchos Vita liegt doch auf der Hand. Da muss man nicht träumen, sondern realistisch bleiben. Insofern bin ich froh, dass er mit Barca viel gewonnen hat, denn das habe ich Lucho so nicht zugetraut.

    PS: Was die Transfers angehen. Naja, wenn man annimmt, Arda und CO. seien seine erste Wahl, kann man ebenso das Gegenteil annehmen. Denn Lucho selbst hat nie explizit vor diesen Transfers auf diese Namen wochenlang baharrt, aber sie dennoch bekommen. Anders lief es allerdings bei Nolito, wo er wochenlang von Nolito schwärmte und ihn gern haben wollte. Und was passierte? Er bekam ihn nicht.
    Gut, jetzt kann man sagen, ja die Anforderungen etc. haben nicht gestimmt. Ja, aber das kann man auch auf andere Transfers übertragen, die gescheitert sind, über die keiner redet oder gerdet hat. Zudem wurde auch schon oftmals erwähnt, dass Barca Dybala wollte. Und wer weiß, vielleicht wollte auch Lucho Dybala? Daher würde ich schon sagen wollen, dass Transfers wie Arda oder Gomes nicht unbedingt seine Favoriten waren.

    #572366
    Anonym
    GrüneLandschaft wrote:
    Lucho wurde in den Himmel gefeiert, als Barca das Triple gewann.

    Nein. :)

    GrüneLandschaft wrote:
    Was Martino angeht- Er hat ein Team übernommen, das noch sehr stark von Peps und Titos Philosophie lebte. Zu dieser Zeit war Barcas Team noch nicht in der Phase, eine Umstrukturierung vorzunehmen. Warum denn auch? Damals waren alle noch relativ jung und der Ballbesitzfussball war dermaßen etabliert, dass Martino das gar nicht mehr unterbinden konnte/wollte/ durfte.

    Barcas Team war dazu noch nicht in der Phase? Mit den in der Hinrunde sehr stark spielenden Fábregas, Sánchez und Pedro? Tata hat die Zeichen der Zeit erkannt und wollte Veränderungen, bis er im Team, allen voran von Xavi, auf Gegenwehr stoß. Der Ballbesitzfußball von Barça war nicht mehr dermaßen etabliert, das hat man schon in der Saison 2012/13 gesehen, als man in den direkten Duellen gegen Real und Bayern sehr alt aussah.

    GrüneLandschaft wrote:
    Und was die Transfers angehen- Lucho hat garantiert nicht ARDA, VIDAL, MATHIEU als Transferwünsche Nummer 1 vorgelegt!

    Worauf beruht diese Annahme?

    GrüneLandschaft wrote:
    Wie man also sieht, muss Lucho mit vielen Widrigkeiten klarkommen. Und ja, er hat MSN, aber Martino hatte dafür ein besseres Team, was die homogene Spielweise angeht.

    Lucho ist in seiner 3. Saison, ich denke, da kann man bezüglich einer homogenen Spielweise durchaus Forschritte erzielen. Außerdem hat niemand geringerer als Enrique selbst vor der Saison gesagt, im Begriff des besten Kaders seit seiner Amtsübernahme zu sein. Welche Umstände Tata hatte, muss ich nicht wiederholen.

    #572365
    GrüneLandschaft
    Teilnehmer

    Meine Meinung tendiert nach wie vor dahingehend, dass am Ende abgerechnet wird. Lucho wurde in den Himmel gefeiert, als Barca das Triple gewann. Während der Saison aber hatten nahezu alle Fans dennoch Zweifel, ob es was wird mit Lucho.
    Als man im Januar dann gegen San Sebastian verlor und er Messi, Neymar nicht aufstellte, waren alle völlig am Ende mit den Nerven. Aber das Ende vom Lied kennen wir doch alle- Barca wurde Triple Meister und alle hielten große Stücke auf Lucho.

    Was Martino angeht- Er hat ein Team übernommen, das noch sehr stark von Peps und Titos Philosophie lebte. Zu dieser Zeit war Barcas Team noch nicht in der Phase, eine Umstrukturierung vorzunehmen. Warum denn auch? Damals waren alle noch relativ jung und der Ballbesitzfussball war dermaßen etabliert, dass Martino das gar nicht mehr unterbinden konnte/wollte/ durfte.

    Und was die Transfers angehen- Lucho hat garantiert nicht ARDA, VIDAL, MATHIEU als Transferwünsche Nummer 1 vorgelegt! Also musste auch Lucho mit den Spielern arbeiten, die er nicht als Wunsch Nummer 1 wollte! Sogar Nolito bekam man nicht, obwohl Enrique explizit darauf bestand.

    Wie man also sieht, muss Lucho mit vielen Widrigkeiten klarkommen. Und ja, er hat MSN, aber Martino hatte dafür ein besseres Team, was die homogene Spielweise angeht. Beide Trainer hatten also schon Vor-und Nachteile.
    Nur finde ich, hat Lucho es geschafftt, dass dieses Team viele Titel holt. Und das kann man und sollte man nicht verharmlosen. Andernfalls kann man auch Peps Erfolge mit Barca verharmlosen oder Cruyffs, wenn wir Gründe suchen. Denn es lässt sich immer was finden.

    Abschließend möchte ich sagen, dass jeder natürlich für sich entscheidet, was er wie zu verarbeieten hat, aber wichtig ist, dass man auch mal einsieht, wie sich die Zeiten ändern. Nicht die Teams sind stärker geworden, Barca ist schwächer geworden, meiner Meinung nach. Und besonders deswegen muss der Trainerstab oder Vorstand reagieren. Man muss zumindest zusehen, wo Bedarf ist und diese auch erfüllen.
    Unser Mittelfeld büßt enorm an Spielqualität ein und das hat nicht sonderlich mit Iniestas Abwesenheit zu tun, sondern mit der Umstrukturierung. Wir haben einen Gomes, Arda, Rafinha, D.Suarez usw…das sind Namen, bei allem Respekt- das sind Namen, die können nicht mit Xavi, Iniesta und teilweise Messi mithalten. Denn das Mittelfeld war zum Teil durch diese drei Spieler unheimlich dominant gewesen.

    Daher kann man nicht einfach sagen, dass Barcas Anspruch sein soll, Titel schön zu gewinnen oder überhaupt ne gewisse Philisophie auf dem Platz zu präsentieren. Das kann man einfach nicht erwarten, wenn man nicht die nötigen Restspieler dafür hat, die Iniesta, Busquest, Messi komplementieren sollten.

    Denn ich bin mir sicher, hat Barca einen sehr spielstarken Spieler wie Modric, dann sieht es schon anders aus. Damals wurde Barca um Xavi und Iniesta beneidet. Jetzt kann ich es ansatzweise nachempfinden, was es heißt, wenn die Konkurrenz das hat, was uns fehlt. Und wie gesagt, mit Arda, Gomes etc. muss man nicht argumentieren. Die sind noch jenseits der Marke a la Modric, Xavi oder Iniesta.

    #572364
    Anonym

    Bis jetzt habe ich unter LE viele gute Ansätze gesehen, auch unter Tata (der aber nicht die Chance bekommen hat, längerfristig einige neue Aspekte bei Barca zu etablieren). Elemente des Konterspiels, ab und an hohe Bälle – das fehlte der Mannschaft am Ende unter Pep schon bzw. hatten sich viele Gegner auf das Pep-Barca eingestellt. Er selbst hätte sicherlich in seiner fünften Saison ebenfalls einige Anpassungen eingeführt, aber dazu sollte es ja leider nicht kommen.

    Worauf ich aber hinaus will: Ich befürchte, dass das Team unter LE nicht mehr so gut auf die Gegner eingestellt wird, wie unter Pep. Auch das Positionsspiel scheint im Training nicht mehr Priorität zu haben.

    Parallelen gibt es hier derzeit bei den Bayern zu beobachten. Die stehen nach dem Abgang von Pep teilweise etwas hilflos da, wohl weil ihnen Carlo mehr Freiheiten lässt. Ähnliches scheint mir nun unter LE zu passieren. Das Team kann taktisch immer noch den Pep-Spilstil abrufen, aber nur wenn Spieler wie Iniesta, Messi und Busquets auf dem Feld stehen – die diesen im Blut (vor allem im Hirn) haben.

    Die Kombination aus den vorhanden und den neuen Elementen fügte sich in der ersten Saison unter LE zu einer perfekten Symbiose zusammen. Nun ist aber die Zeit gekommen, wo viele Spieler, die nicht mehr unter Pep trainiert haben, unser Mittelfeld bilden. Diesen kann LE wohl nicht wie Pep taktische Kompetenzen, besonders im Stellungsspiel vermitteln. Vielleicht hat er sie selbst auch nicht oder er will ganz anders (nur wie?) spielen lassen. Wozu das dann führt, haben wir gestern gesehen – ein Mittelfeld ohne Ideen, ohne Pressingresistenz, ohne Kompaktheit und Anbindung zur Abwehr und zum Sturm.

    Es manifestiert sich gerade schleichend ein nicht mehr vorhandenes Spielverständnis, wie wir es von Barca gewohnt sind.

    Anders kann ich mir das nicht erklären. Außer, dass LE ein andere Spilweise bevorzugt oder er wirklich auf Schongang spielen lässt, um dann in der 2. Saisonhälfte mit voller Power alles abzuräumen.

    Wir werden es am Ende der Saison sehen. Wenn nicht: Eusebio bitte übernehmen Sie!

    #572363
    Messinho
    Teilnehmer
    Kalelarga82 wrote:

    Ein Danke reicht hier nicht aus. Stimme dir vollkommen zu.

    #572362
    Anonym

    Jop,sehe das auch so wie mein Vorredner.
    Wir sind absoiut nicht mehr so Pressing-Resistent wie zuvor in den Jahren.Mittlerweile trauen sich die Gegner immer mehr höher zu stehen gegen uns.Celtic hatte das schon zuletzt gut gemacht.
    Ich gehe mal davon aus das Real gegen uns ebenfalls pressen wird :sick:

    #572361
    Tobi1511
    Teilnehmer

    Das Spiel gestern hat mich im Endeffekt so fertiggemacht, dass ich mit dem 1:1 eig. noch relativ zufrieden bin, vor allem natürlich gegen diesen Gegner. Die erste Hälfte war ja schon ein einziges Debakel. Da war klar, dass wir den Gegentreffer kassieren, wenn wir so weiterspielen. Dass die Mannschaft den Ausgleich erzielen konnte, lag an einer genialen Aktion, die solchen Spielern dann reicht, um aus dem Nichts ein Tor zu erzielen. Ansonsten kam bis auf die paar Chancen in den Minuten im Anschluss nichts und man kann nicht nur wegen des nicht gegebenen Tores froh sein, nicht verloren zu haben.
    Das MF war mal wieder nicht existent, hier hätte ich gerne Rafinha von Anfang an gesehen, aber der scheint ja trotz starker Lesitungen kaum berücksichtigt zu werden. Die Saison von Mascherano ist leider bisher auch fast zum Vergessen, bis auf wenige Lichtblicke, aber der fängt sich hoffentlich im Clasico wieder.
    Von unserem Trio war Neymar mMn noch am stärksten und hat wenigstens etwas probiert, auch wenn er viele Bälle verloren hat. Durch ihn ist der Ausgleich ja auch zustande gekommen. Ansonsten hat man ihnen die Demotivation schon angemerkt. Suarez ist halt leider ganz schwach gerade, aber mit Paco wird es dummerweise auch nicht besser, also hat man kaum eine andere Wahl.
    Wie viele Probleme das Team mal wieder mit dem Pressing des Gegners hatte. Man kann sich kaum befreien und ständig ist der Ball wieder weg oder im Aus. Da muss doch mehr Gegenwehr kommen langsam, nachdem die meisten Teams mittlerweile so gegen uns spielen.
    So wird es im Clasico echt verdammt schwer. Ich hoffe, Iniesta kann wenigstens wieder spielen. Das MF ist klar unser größtes Problem.

    #572359
    GrüneLandschaft wrote:
    @Jordi

    Naja, Martino sagt dir doch bestimmt was oder?

    Jo, der Name ist mir durchaus schon ein paarmal zu Ohren gekommen,Weltsaal.

    Jetzt mal abgesehen davon, dass man unter Tata v.a. in der Hinrunde durchaus guten Fußball gespielt hat und unter anderem einen LaLiga-Startrekord aufgestellt hat, kann man die Rahmenbedingungen der beiden wohl kaum mit gutem Gewissen vergleichen.

    Die wichtigste ist wohl die Barca-Vergangenheit, die Martino nicht hatte. Während es bei einem 3:0 gegen Elche (imo nichts weiteres als ein standesgemäßer Sieg) in seinem ersten Pflichtspiel schon Lucho-Sprechchöre gab, reichte Tata die Supercopa gegen den späteren Meister sowie ein 7:0 gegen Levante nicht. Und so zog sich das also durch: Während jedes schwächeren Spiel von Tata sofort kritisch beäugt(Du kannst dich ja sicher noch daran erinnern, als Barca unter Tata in Vallecas mit Kontertaktik gewonnen hat und dafür gehatet wurde, Lucho ein Jahr drauf aber für das selbe gegen Atletico zum Taktikgott erklärt wurde.) wurde, sprachen einige Fans bspw. auch nach dem Spiel in Paris von der besten Defensive der Welt, obwohl dafür im Prinzip nur Bravo ( :( ) und Unvermögen des Gegners verantwortlich waren.

    Desweiteren wurden bzw. werden dem guten Enrique alle realisierbaren Transferwünsche auch erfüllt. 40 Mio für Jeremy und Vermi? Kein Problem. Rakitic und Suarez willst du auch noch? Warum nicht, kosten ja nur knapp 100 Mio. Dann wurden trotz Transfersperre 50 Mio. für Aleix und Arda lockergemacht, die Senor Enrique anfangs (bis tw. heute) nichtmal in sein System integrieren konnte (wobei es auch schwer ist, sich ins Nichts zu integrieren :) ). Nach einer spielerisch unheimlich peinlichen letzten Saison wurde dann von Enrique höchstpersönlich die Kaderbreite kritisiert. Konsequenz: Denis Suarez, Umtiti, Andre Gomes, Cilly und Paco Alcacer kommen, sowie einige interessante Spieler für die B wie Nili, Cardona und natürlich Marlon. Der Traum eines jeden Trainers! Wer sich jetzt nach der den durchaus vielversprechenden ersten paar Spielen schon Hoffnungen gemacht hat, das erste Mal nach 2015 mal wieder relativ konstant Fußball zu sehen, dürfte jetzt wohl ziemlich enttäuscht sein.

    Martino’s Transfers dagegen sind schnell erklärt, hier gab es nämlich trotz einer recht umfangreichen Wunschliste genau null, ähnlich wie bei seiner Vorbereitung, wo Lucho schon im ersten Jahr eine sehr gute genießen durfte.

    Erschwerend kommen dann halt noch persönliche Schicksalsschläge, wie Tito’s Tod oder Iniesta’s(?) Todgeburt, sowie indivduelle Formtiefs wie z.B. von Messi in der Rückrunde, hinzu. Oder meinst du, dass Lucho in seiner ersten Saison das Triple ohne diesen perversen Messi geholt hätte?

    Ach btw, du hast ja gesagt, dass das Produkt im Endeffekt zählt. Also fändest du, dass Martino’s Saison plötzlich eine gute gewesen wäre, hätte Neymar in der 92. gegen Real im Finale nicht nur die Stange getroffen und hätte Messi’s reguläres Tor am 38. Spieltag gezählt?

    #572358
    Kalelarga82
    Teilnehmer

    Der Weg sei das Ziel heisst es in spirituellen Kreisen.
    Das zählt nicht unbedingt für den Sport, weil es da um Millionen geht, aber doch irgendwie schon wenn man FC Barcelona heisst. Denke die meissten hier sind Fan dieser Mannschaft geworden weil sie damals etwas gesehen haben was andere Clubs nicht haben. Muss dafür nicht ins Detail gehen. Einige von euch, aber die wenigen, erinnern sich vielleicht noch an ganz alten Zeiten aus den 90ern oder vielleicht noch viel eher. Es gab auch eine sehr grosse Dürreperiode (die kenne ich nur aus den Statistiken und musste glücklicherweise nicht direkt leiden). Im Leben verläuft sowieso alles in einem Zyklus, deswegen erkennen wir erst was gut, besser, noch besser oder sehr schlecht ist. Fakt ist: wir kommen nicht drumrum. Wir müssen vergleichen. Und das tut unsere Barcawelt-Generation (so nenne ich uns einmal) sowieso mit Vergleichen der Pep-Ära oder spätestens mit der Triple-Saison unter Lucho, in seinem ersten Jahr.
    Geduld ist natürlich auch was sehr essenzielles, nicht nur im Sport. Klar muss man warten. Finde es aber schwachsinnig wenn man Argumente wie „wartet ab“, „ihr werdet am Ende sehen“, oder „wir sind Barca“ nennt um nur damit verleugnen zu wollen wie wir uns momentan in der spanischen Liga präsentieren. Deswegen schauen wir jeden dritten Tag die Partien um uns auszutauschen. Was kann besser werden? Wie sollte aufgestellt werden? Usw und sofort… !!
    Aber selbst als komplett geduldiger Mensch (keine Sorge, ich zähle mich selber nicht unbedingt dazu) ist das was wir in dieser Spielzeit zeigen, unterm Strich, für den Fan des FC Barcelona, nicht mehr tragbar. Man kann mal schlechte Spiele habe, oder auch mehrere am Stück. Das ist vollkommen egal. Es gibt heutzutage fast keine schlechten Teams mehr. Demnach, müssen Topteams immer auf der Hut sein. Es kann mal spielerisch oder taktisch nicht klappen. Alles kein Problem. Barca aber, geht so weit, dass sie in 70% der Spielen in dieser Saison, sich fast in jeden Bereich komplett amateurhaft verhält. Das passiert mir in dieser Saison viel zu oft. Das kann doch nicht der Anspruch von Barca sein, sich in jeder einzelnen Facette des Spiels so zu verhalten.

    Ich sehe da keine Verbesserung in folgenden Bereichen: Kompaktheit, Pressingresistenz, Balance innerhalb der gesamten 90min, keine Synergien zwischen den einzelnen Bereichen im Team (Abwehr, MF, Angriff). Es ist alles noch viel schlechter geworden. Man traut seinen Augen kaum. Mittlerweile kommt man zu einen X-beliebigen Gegner ins Stadion und jeder von denen presst uns tot. Ich verstehe das immer noch nicht warum zum Teufel man keine richtigen Anpassungen tätigen kann. Das Spielermaterial dazu hat man. Nicht mal ein Ansatz von Besserung ist in dieser Hinsicht zu sehen.

    Wenn es manchmal nicht läuft, sollte man sich dem Kampf annehmen, so wie in der 2. HZ gegen Sevilla. Und wenn es dann am Ende nicht ergebnistechnisch klappt, ist man zwar traurig, aber man konnte sich zumindest für den Kampfgeist der Truppe begeistern. Wir werden nicht immer schön spielen können, das sollte uns allen klar sein.

    Ich werde hier also nicht gegen einzelne Spieler hetzen, wie denn auch. MMn liegt das deutlich am fehlendem Kollektiv und den mangelnden taktischen Komponenten.
    Bin mir eigentlich ziemlich sicher dass wir am Samstag den Clasico für uns entscheiden werden. Und da liegt auch schon der Haken. Im irgendeinen dieser seltsamen Spiele kann Barca wieder ohne Probleme 3 Buden kassieren. Wir besitzen im Teamgefüge momentan keine Ordnung. Barca kann sich für einzelnen und spezielle Partien wohl motivieren, bzw die Fehlerquellen abstellen. Das muss sich langfristig manifestieren und nicht nur bis der Nikolaus nächste Woche kommt.

    Zu dem Zitat ganz am Anfang. Es wird nicht mehr passieren, wie in der ersten Saison, dass man den Fokus nur auf die Zielgerade legt. Der Überraschungsmoment ist weg und wird sich so nie wieder ereignen. Wir müssen einfach in jeden Spiel Gas geben, nur so entwickeln sich auch die neuen Spieler und werden mitgezogen. Wenn man im Studium für die Klausuren Aufgaben mit Micky Maus-Niveau rechnet, wird man definitiv in der Prüfung überrascht. Man sollte sich dann auch nicht wundern wenn man es vom Feinsten vergeigt.
    Wir sind alle auch nicht deswegen Fans geworden weil wir uns an den Ergebnissen aufgeilen wollen. Die sind unterm Strich immer wichtig. Das sollte klar sein. Ich weiss aber noch ganz genau als ich als 12, 13,14jähriger das erste Mal einige Spielsequenzen genau dieser Fussballmannschaft sah. Es packte mich etwas und ich schaute keinesfalls auf die Anzeigetafel oder sonstiges um das Zwischenergebnis zu betrachten. Das mir Barca so heute so fremd vorkommen wird, hätte ich nicht mal im Traum gedacht.

    Das Barca von heute kann viel mehr und sollte auch viel mehr können als es derzeit zeigt. Damit kann absolut keiner von uns zufrieden sein oder sollte sich zufrieden geben. Dann kann man auch ruhig wieder im März bis Mai einschalten wenn es nur um das Resultat geht. Fussball kann einen soviel mehr geben als diese Zahlen oben links auf der „Röhre“.
    Habt einen gemütlichen Abend liebe Barcawelt-Community. :lol:

    #572357
    Rumbero wrote:
    (…) Er ist wohl nicht der große Motivator (…) Taktisch ist er vielleicht nicht der große Könner, (…)

    Was kann er denn überhaupt, das ihn qualifiziert unser Trainer zu sein?

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 139)
  • Das Thema „Real Sociedad 1-1 FC Barcelona 27.11.16“ ist für neue Antworten geschlossen.