Diese Seite drucken
Dienstag, 04 September 2018 15:33

Leo Messi bei Catalunya Ràdio: „Hier habe ich alles“

Lionel Messi hatte viel zu erzählen Lionel Messi hatte viel zu erzählen Bildquelle: David Ramos/Getty Images

„Interviews zu geben fällt mir immer noch schwer, aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt und bin ein wenig entspannter“, so Lionel Messi zu Catalunya Ràdio. So ein bisschen wirkt der Argentinier immer noch wie der kleine schüchterne Junge, der er war, als er nach Barcelona kam. Doch mittlerweile ist er Kapitän von Barça und hat somit nicht nur spielerisch eine Menge Verantwortung. Dass ihm diese Rolle aber äußerst gut steht, zeigte er in diesem Interview einmal mehr. Die Themen umfassten ein sehr breites Spektrum und daher ist das mit Sicherheit eines der lesenswertesten Messi-Interviews der jüngeren Vergangenheit.

Anmerkung: Die Passagen bis zur Trennlinie vor den Quellen sind jeweils aus der Ich-Perspektive von Lionel Messi gesprochen. Für die bessere Lesbarkeit wurde aber auf kursive Formatierung oder Anführungszeichen verzichtet.

Messi über seine Rolle als Kapitän

Es macht einen sehr stolz, Kapitän dieser Mannschaft zu sein, wegen allem, was es bedeutet. Aber die Art und Weise, wie ich auf dem Platz und abseits des Platzes bin, wird sich in keinster Weise verändern. Sie wird ähnlich sein wie bisher. Ich war jahrelang einer der Ersatzkapitäne - also wird sich dahingehend nichts verändern. Ich kann mich mit meinen Vorgängern identifizieren. Wir sind alle hier aufgewachsen und fühlen gegenüber dem Club dieselbe Verbundenheit. Von Puyol, Xavi und Iniesta bin ich wohl Iniesta am ähnlichsten, aber ich weiß genauso viel über den Club wie Xavi und Puyol. Es ist also eine große Sache für mich.

Messi über seine Rede und die Champions League

Die Wahrheit ist, dass meine Rede per se nicht vorbereitet war, aber ich war darauf vorbereitet, vor den Fans zu sprechen. Ich wusste, dass es getan werden muss und dass es kein Entkommen gibt. Mental war ich also darauf vorbereitet. Aber das, was ich gesagt habe, war das, was ich in dem Moment gedacht habe und das, was alle Barça-Fans fühlen. Ja, ich bin der Meinung, dass es an der Zeit ist [die Champions League zu gewinnen, Anm. d. Red.], denn wir haben drei Jahre hinter uns, in denen wir jeweils im Viertelfinale ausgeschieden sind. Das Aus letztes Jahr war wahrscheinlich das schlimmste von allen, aufgrund des großen Vorsprungs, mit welchem wir in das Spiel gegangen sind, und der Art und Weise, wie das Spiel gelaufen ist. Wir waren nie im Spiel. Wir müssen das Ziel haben, das zu ändern, als Club und als Team und mit den Spielern, die wir haben. Wir haben einen großartigen Kader und wir haben das Team und die Spieler, um in diesem Turnier zu konkurrieren und zu kämpfen. In der Champions League hätten wir mehr Titel holen können, zum Beispiel in der Guardiola-Ära als wir gegen Inter und Chelsea im Halbfinale ausgeschieden sind, obwohl wir klare Titelanwärter und unseren Gegnern überlegen waren. Aber aufgrund von kleinen Details hat es nicht geklappt. Die Champions League wird aber einfach generell ausgeglichener. Es gibt Clubs mit viel Geld, die sich selbst sehr stark gemacht haben. Heutzutage scheint es, als ob die Spieler sich mehr auf Basis des Geldes für die Clubs entscheiden als auf Basis des Clubs selbst. Der, der am Ende mehr zahlt, bekommt den Spieler. Aber das ist keine schlechte Sache, denn zuvor sind die Spieler entweder zu Madrid oder zu Barça gegangen. Heute gibt es einfach mehr Vereine, die darum kämpfen, die besten zu sein - zum Beispiel Manchester, Chelsea, Madrid, wir, Paris, generell die Teams in Italien dieses Jahr.

Messi über Niederlagen und das Gewinnen

Seitdem Thiago, mein ältester Sohn, auf der Welt ist, versuche ich Niederlagen anders zu handhaben. Aber es ist sehr schwer, ich leide sehr. Es ist immer eine schwere Zeit, nach einem Rückschlag wieder auf die Beine zu kommen. Da geht es mir wie dem Rest des Teams, das immer gewinnen will und immer nach mehr strebt. Thiago interessiert sich so langsam wirklich sehr für Fußball und er verfolgt Barça und Argentinien. Nach einer herben Niederlage redet er nicht darüber. Er weiß, dass es kein gutes Gesprächsthema ist. Aber manchmal platzt ihm doch etwas heraus und er ertappt sich selbst auf frischer Tat. Auch er weiß, dass wir sehr leiden, wenn wir verlieren. Ich will auch abseits des Platzes immer gewinnen. Aber ja, manchmal lasse ich die Kinder gewinnen.

Messi über Barças Neuzugänge

Die Spieler, die gekommen sind, sind alle sehr gut. Aber wenn ich einen aussuchen müsste, der mich am meisten überrascht hat, wäre es Arthur. Ich wusste nicht wirklich etwas über ihn und, ohne Vergleiche oder Ähnliches anstellen zu wollen, muss ich sagen, dass sein Spielstil dem von Xavi ähnelt. Er hat den Stil, den der Club immer bei seinen Spielern sehen will. Er will immer den Ball und sucht auch immer nach kurzen Passwegen. Er ist am Ball sehr zuverlässig. Die Wahrheit ist, dass er mich überrascht hat. Aber ich muss sagen, ich bin von allen Verpflichtungen wirklich angetan. Er ist auch in den Trainings sehr schnell integriert worden. Sie fielen ihm leichter als sie Neuverpflichtungen normalerweise fallen.

Messi über Riqui Puig und La Masia

Ich kannte Riqui Puig von den paar Trainingseinheiten letzte Saison, die er mit uns absolvierte. Es ist wahr, dass er diesen Sommer spektakulär war und er nun weiterhin mit uns trainiert. Es ist gut, dass der Club dahin zurückkehrt, der Jugendabteilung zu vertrauen und diese Spieler aufzubauen, die in der jüngeren Vergangenheit etwas verloren gingen.

Heutzutage ist es anders als früher. Die Jungen kommen in die Kabine und sind selbstbewusster. Natürlich hängt es vom Charakter jedes Einzelnen ab, aber es ist heutzutage dennoch anders.

Messi über die Veränderung des Fußballs

Die Barça-Fans sind es gewöhnt, Spieler mit guter Ballbehandlung zu haben. Sie wollen immer die besten Spieler. Unser Stil ist es, zu verteidigen, indem wir den Ball haben. Wir versuchen immer die maximale Kontrolle über den Ball zu haben. Ich bin aber der Meinung, dass Spieler wie Arturo [Vidal, Anm. d. Red.], der nebenbei bemerkt am Ball auch sehr gut ist, heutzutage in jedem Team sehr wichtig sind, da sie eine Menge an physischer Arbeit verrichten und defensiv aushelfen und Fußball außerdem sogar noch taktischer und physischer wird. Fußball wird einfach immer intensiver. Wenn du dann noch auswärts spielst, wo auch große Distanzen zurückgelegt werden müssen, oder in der Champions League, dann spürst du noch mehr, wie physisch stark deine Gegner sind. Wir sind normalerweise die Mannschaft mit den weniger physischen bzw. kleineren Spielern. Daher ist es für uns einfach gut, auch Spieler solche Spieler [Arturo Vidal, Anm. d. Red.] zu haben. Die Spiele sind teilweise monotoner, in dem Sinne, wenn die Mannschaften sich auch einfach hinten hinein stellen. Das hat man auch während der Weltmeisterschaft gesehen. Es war vom Spielerischen her keine gute Weltmeisterschaft. Es war alles sehr knapp und ich glaube, das wird auch weiterhin so bleiben.

Messi über den Transfersommer

Ich erfuhr von Griezmanns Entscheidung [bei Atlético Madrid zu bleiben, Anm. d. Red.] während wir uns für die Weltmeisterschaft vorbereiteten. Jeder muss finanziell und sportlich auf sich selbst schauen. Wenn er also entschieden hat, zu bleiben und es auf diese Art und Weise bekannt zu geben, dann ist das seine Sache. Wir müssen uns auf die Spieler konzentrieren, die zu uns gekommen sind und auf unsere Ziele achten. Wir können nicht darauf schauen, was vergangen ist und was passiert ist oder was eben nicht passiert ist.

Madrid ist eines der besten Teams der Welt und sie haben immer noch einen großartigen Kader. Aber ich denke, die Tatsache, dass Cristiano [Ronaldo, Anm. d. Red.] nicht mehr dort ist, schwächt sie. [Der Wechsel von Cristiano Ronaldo, Anm. d. Red.] macht Juventus, zusammen mit dem Kader, den sie haben, zum Klaren Favoriten für die Champions League. Ehrlich gesagt hat mich seine Entscheidung überrascht. Ich konnte ihn mir von Madrid nicht wegdenken und dachte nicht, dass er zu Juventus wechseln würde. Er wurde mit Teams in Verbindung gebracht, aber nicht mit Juventus. Es hat mich sehr überrascht, aber er hat ein großartiges Team ausgewählt.

Messi über seine Zukunft

Hier habe ich alles. Ich bin seit 13 Jahren hier [in Barcelona, Anm. d. Red.] und mein ganzes Leben spielt sich hier ab. Ich bin beim besten Team der Welt. Die Stadt [Barcelona, Anm. d. Red.] ist eine der besten der Welt, wenn nicht sogar die beste. Ich habe meine Familie hier. Meine Söhne wurden in Katalonien geboren. Ich habe einfach keinen Grund, woanders hinzugehen.

Ich war nie besessen davon, Tore zu schießen, aber früher war es für mich klar, dass ich viele Tore schießen will. Aber jetzt ist das komplett anders. Ich bevorzuge es, Torvorlagen zu geben. Doch wenn ich die Chance habe, ein Tor zu erzielen, dann will ich sie nutzen, schließlich ist das auch nicht schlecht. Ich warte nicht auf das 7000. Tor [Messi hat Barças 5000. und Barças 6000. Liga-Tor erzielt, Anm. d. Red.]. Ich glaube nicht, dass ich mit 40 immer noch hier Spielen werde [lacht]. Ich muss aber ehrlich sagen, ich weiß nicht, wann ich meine Karriere beenden werde und was ich danach machen werden. Wir, also Spieler in meinem Alter und ich, reden oft darüber. Ich denke daran, wo wir sind und an die Jahre, die ich als Spieler immer noch vor mir habe. Ich werde danach auch etwas finden, was mich erfüllt, auch wenn es vielleicht eine Zeit lang dauert. Wenn mein Vertrag endet, sehen wir weiter. Wir werden sehen, wie es mir geht, ob ich immer noch gut genug bin, um weiter zu machen und was der Stand der Dinge ist. Ich mache mir da aber keine Sorgen. Das war im Laufe meiner Karriere nie ein Problem für mich.

Der Club kann aber ruhig bleiben. Es wird alles gut sein. Der Club muss einfach weiterhin der Jugendabteilung vertrauen, gute Spieler hervorbringen und gute Verpflichtungen tätigen - so, wie er es immer getan hat. Ob wir in Barcelona bleiben, wenn ich meine Karriere beende, werden wir erst sehen müssen, wenn es soweit ist. Aber im Moment denke ich, dass wir bleiben werden. Die Kinder werden älter sein, sie haben schon ihre Freunde und ihre Schule und die Kinder haben oberste Priorität. Eine derartige Veränderung [nach Argentinien zu ziehen, Anm. d. Red.] könnte schwer und brutal für sie sein und außerdem fühlen uns auch wir hier phänomenal. Meine Söhne sprechen Katalanisch - Mateo besser als Thiago, aber beide tun es. Ich rede auch privat mit ihnen Katalanisch. Das könnte ich natürlich auch in der Öffentlichkeit machen, aber ich bevorzuge es, die Dinge zu belassen, wie sie sind.

Das war das eigentliche Interview mit Catalunya Ràdio, aber Lionel Messi hatte auch eine Unterhaltung mit Ricard Torquemada, einem Fußballanalytiker von Catalunya Ràdio.

Messi über Fußball als Zuschauer

Ich versuche [die Fußballspiele, Anm. d. Red.] privat zu verfolgen, die ich kann. Ich fokussiere mich auf unsere Liga, aber ich versuche auch, den argentinischen Fußball und die Libertadores zu verfolgen, obwohl die Spiele spät sind. Ich schaue normalerweise einfach, was im Fernsehen gezeigt wird. Ich schaue mir keine früheren Spiele von mir an, auch die aktuellen nicht. Ich mag es nicht, mir selbst zuzusehen und mich an Dinge aus der Vergangenheit zu erinnern. Ich bevorzuge es, nach vorne zu sehen.

Messi über persönliche Weiterentwicklung

Ich finde [persönliche Weiterentwicklung, Anm. d. Red.] ist ein normaler Prozess. Ich habe mein Debüt mit 17 gegeben. Ich habe auf eine andere Art und Weise gespielt und im Laufe der Zeit hat sich der Fußball an sich verändert, genauso, wie meine Art und Weise, Fußball zu spielen sich verändert hat, wie ich mich auf dem Spielfeld bewege, meine Teamkollegen und all das hat mir dabei geholfen, mich als Spieler weiterzuentwickeln. In den vergangenen Jahren habe ich mich stark darin verbessert, den letzten Pass zu spielen und Assists zu geben. Manche werden verwandelt, manche nicht, aber ich denke, ich habe mich in diesem Aspekt sehr weiterentwickelt. Auch [Freistöße und die Verwendung des rechten Fußes, Anm. d. Red.] habe ich verbessert. Ich habe das Gefühl, dass ich mich immer weiterentwickelt habe. Ich versuche immer, zu lernen und Dinge zu verbessern. Allerdings wäre ich bei Elfmetern gern effektiver, aber sie zu trainieren, ist schwierig, da es im Training nicht dasselbe wie im Spiel ist. Während eines Matches spielen eine Menge anderer Faktoren eine Rolle. Man kann einen Plan haben, aber wenn der Moment gekommen ist, ist es viel schwieriger umzusetzen als es scheint. Der Torwart spielt auch eine sehr große Rolle. Die Torhüter der Gegenwart halten einige Bälle, welche die Torhüter der Vergangenheit nicht gehalten hätten. Aber ja, das [die Elfmeter, Anm. d. Red.] ist eine Sache, bei der ich gerne besser wäre.

Messi über Taktik und Spielphilosophie

Ich mag es sogar lieber, so wie es jetzt ist [4-3-3, wobei Messi als Flügelspieler startet, Anm. d. Red.], weil, wie ich zuvor gesagt habe, Teams eine Menge an Verteidigern in der Mitte platzieren. Daher ist es am Flügel leichter, an den Ball zu kommen und dann zu versuchen, nach innen zu ziehen. Es ist schwieriger, in der Mitte an den Ball zu kommen, aufgrund der kürzeren Zeit und des geringeren Platzes. Am Flügel bekomme ich außerdem die Hilfe des Rechtsverteidigers. Sergi [Roberto, Anm. d. Red.] oder Nélson [Semedo, Anm. d. Red.] hinterlaufen und verwirren die Verteidiger, wem sie nun folgen sollen. Diese Sekunden der Unschlüssigkeit können wir zu unserem Vorteil machen. Wir haben uns im Laufe der Zeit an das Busquets-Xavi-Iniesta-Mittelfeld gewöhnt und daran, immer den Ball zu haben. Xavi und Andrés sind nicht mehr hier und wir haben zwar gute Spieler, aber die beiden waren einzigartig und sie waren es, die unser Spiel so schön gemacht haben, wie es war. Aber ich denke, die Spielidee und der -stil haben sich nie verändert.

Messi über Luis Suárez

[Luis Suárez, Anm. d. Red.] gibt mir eine Menge - und auch dem Team. Zu wissen, dass er sich immer bewegt und Passwege generiert sowie die Verteidigung konstant in Bedrängnis bringt und sich außerdem zurückfallen lässt, um an den Ball zu kommen ... Er ist immer eine Anspieloption oder macht einen Laufweg, um einem Teamkollegen Raum zu geben. Wenn wir den Ball nicht haben, ist er der erste, der ins Pressing geht und das bringt die anderen hinter ihm dazu, ihn zu unterstützen und ebenfalls ins Pressing zu gehen. Mir persönlich erlaubt die Tatsache, ihn als Neun zu haben, wieder als "falscher Flügelspieler zu spielen", was ich mag.

Messi über Jordi Alba

Jordi [Alba, Anm. d. Red.] auf der linken Seite zu haben, ist magisch für mich. Zu wissen, ich kann einen Pass spielen, ohne überhaupt zu schauen, weil er ohnehin dort sein wird, da er mich perfekt kennt ... wenn man dazu noch seine Ballkontrolle und Entscheidungsfindung addiert, was auch keine leichten Dinge sind ... Ich erzähle ihm, er soll selbst abschließen, aber er bevorzugt es, einen Assist zu geben. Aber es ist wahr, dass ich aufgrund seiner Eigenschaften und seiner physischen und mentalen Schnelligkeit eine spezielle Beziehung zu ihm habe.

Messi über Timing

Es [Timing, Anm. d. Red.] ist sehr wichtig und auch meine Mitspieler wissen, wann ich passe. Vor allem Spieler wie Luis [Suárez, Anm. d. Red.] oder Jordi [Alba, Anm. d. Red.], die ich häufig anspiele. Ich glaube, dass der richtige Moment sehr wichtig ist. Untereinander lernen wir unsere Spielweise und was passieren wird besser kennen. Wir wissen, wann es passieren wir. Das kommt von Trainingseinheiten und Spielen. Wir lernen uns einfach besser kennen, das richtige Timing ist sehr wichtig.

Messi über die Analyse von Gegnern

In Wahrheit mag ich es nicht sehr, den Gegner im Vorfeld zu studieren. Ich kenne die meisten von ihnen, wenn nicht alle, da ich sie spielen gesehen habe und grundsätzlich weiß, was sie tun. Ich bevorzuge es, die Dinge während des Spiels herauszufinden. Du kannst im Vorfeld alles analysiert haben und dann macht dein Gegner genau das, worauf du nicht vorbereitet bist.

 


Das Interview wurde von mir nach bestem Wissen und Gewissen frei ins Deutsche übersetzt; Übersetzungsfehler vorbehalten. Meine [großartigen!] Quellen dafür waren:

bet365: Jetzt anmelden und bis zu 100 € Neukundenbonus erhalten!

Rafael Vrecar

Bekennender "Guardiolist" - Verfechter des Spielstils vom besten Coach, den der FC Barcelona je hatte. Im Forum als Austrokatalane anzutreffen.

Kontakt: rafael.v[at]barcawelt.de

Das Neueste von Rafael Vrecar