Andrés Iniesta: „La Masia hat mich zu der Person gemacht, die ich heute bin“

StartFC BarcelonaKaderAndrés Iniesta: „La Masia hat mich zu der Person gemacht, die ich...
- Anzeige -
- Anzeige -

Andrés Iniesta Luján – von diesem Spieler wurde in den letzten Wochen mitunter am meisten gesprochen und geschwärmt. Erst neulich feierte der 32-Jährige sein Jubiläum für den Verein, vor 20 Jahren begann er als Jugendlicher mit 12 Jahren seine Karriere, oder besser gesagt, seine Ausbildung beim FC Barcelona. Zusammen mit der vereinsinternen Zeitschrift ‘Barça Magazine’ blickte Iniesta nun auf seine Zeit bei La Masia zurück und erzählte, wie er diese Zeit wahrgenommen hat. Ferner schaute er aber auch voraus auf sein Karriereende und sogar darüber hinaus. Abschließend gab er allen Kindern, die bei La Masia sind, noch einen Rat mit auf den Weg.

Iniesta über La Masia…

…über den Wechsel selbst:

„Ich habe die Entscheidung selbst mit Zustimmung meiner Eltern getroffen. Sie hätten es auch verbieten können, da ich nur 12 Jahre alt war, aber ich würde zu einem besseren Ort wechseln, zu einem Verein, der mir die Gelegenheit geben würde, als Spieler und als Persönlichkeit zu wachsen. Ich denke, dass meine Eltern gesehen haben, dass ich für mein Alter verantwortungsbewusst war und dass ich wusste, was ich will. Ich glaube, das war sehr wichtig bei der Entscheidung. Für mich war es sehr schwer, mich in einem so jungen Alter von der Familie zu trennen, besonders wenn man mein Leben davor bedenkt, neben allen meinen liebsten Menschen. Sie verlassen zu müssen, war sehr hart und es war einer der schlimmsten Tage, die ich je erlebt habe. Aber die Bereicherung, die man bei La Masia erhält, ist unvergleichlich. All die Jahre, die ich bei La Masia und dem Verein verbracht habe, machen mich zu dem Sportler und der Person, die ich heute bin.“  

…über seine beste Erinnerung aus der Zeit: „Das Beste ist es zu sehen, was aus mir geworden ist. Ich kann keinen einzigen Moment hervorheben…Dennoch ist es wahr, dass mein Debüt für das erste Team der wichtigste Tag für mich ist, weil ich nach so vielen Jahren meinen Traum erfüllen konnte.“

…darüber, was wäre, wenn er nicht gegangen wäre: „Wenn man bedenkt, wie die Dinge laufen, hätte ich wahrscheinlich eine Ausbildung gemacht. Die Schule war nicht weit von meinem Zuhause [in Fuentealbilla] entfernt. Wenn ich hätte studieren wollen, wäre ich wahrscheinlich nach Albacete gegangen oder in eine andere Großstadt. In einer kleinen Stadt ist es eher schwer, die meisten Jugendlichen gehen direkt arbeiten.“

…über das ‘Masia 360’-Projekt: „Ich denke, es ist ein anspruchsvolles und hochwertiges Projekt, das es erlaubt, wichtige Dinge für die jungen Spieler in allen Bereichen zu tun. Dieses Projekt macht den Verein sogar noch größer.“ 

Seine Karriere und Zukunft…

…über die Möglichkeit, seine gesamte Karriere bei Barça zu verbringen: „Das ist und war schon seit langem meine Hoffnung. Wenn man erst beginnt und alles für einen neu ist, weiß man nie, was danach passieren wird. Aber mit der Zeit entwickeln sich die Dinge, alles gewinnt noch mehr an Bedeutung und man hat immer die Hoffnung, bei Barça seine Karriere beenden zu können. Als ich angekommen bin, hatte ich das Ziel, erfolgreich zu sein und ich war nicht zufrieden, ehe ich dieses Ziel erreicht hatte. Es gab schwierige Zeiten, in denen ich glücklich war, lieber zehn Minuten beim FC Barcelona zu spielen als sehr viel bei einem anderen Team. “

…über die Zeit nach seiner Spielerkarriere: „Ich denke nicht daran. Manchmal denke ich schon daran, an anderen Tagen wiederum nicht. Aber sobald ich darüber nachdenke, was ich später machen werde, weiß ich, dass ich auf irgendeine Weise mit dem Fußball verbunden bleiben werde. Natürlich würde ich gerne bei Barça bleiben, das ist offensichtlich. Aber ich bin nicht in der Position, Forderungen zu stellen. Die Zukunft wird es hoffentlich so ausrichten. Doch diese Zeit scheint mir noch weit entfernt zu sein…“

Abschließend gab Iniesta allen Eltern, deren Kinder bei La Masia sind, einen Rat: „Sie sollten entspannt sein, ihre Kinder sind in guten Händen. Es ist der beste Platz für Kinder, um sich in die richtige Richtung zu entwickeln. Aber die Welt hat sich verändert und La Masia auch. Deswegen ist es wichtig, dass die Kinder und deren Familien die richtige Einstellung haben. Die Leute, die hier arbeiten, wissen aber ohne Zweifel, was sie tun.“

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE