Dani Alves: „Ich denke nur an die Weltmeisterschaft“

StartFC BarcelonaKaderDani Alves: „Ich denke nur an die Weltmeisterschaft“
- Anzeige -
- Anzeige -

In einem Interview mit ESPN Brazil sprach der Außenverteidiger des FC Barcelona Dani Alves über die Weltmeisterschaft 2014 in seinem Heimatland, die Ziele der Nationalmannschaft und äußerte sich darüber hinaus über seine Zukunft beim FC Barcelona. 

Bei der Weltmeisterschaft in Brasilien gibt es für die Seleção natürlich nur ein Ziel: Der Gewinn des goldenen Pokals. Dani Alves

und seine Kollegen in der Nationalmannschaft sind sich dieser schwierigen Aufgabe und dem Druck, der damit zusammenhängt, bewusst. Nachdem Alves mit Barça dieses Jahr keinen Titel gewinnen konnte, soll dies bei der Heim-WM endlich der Fall sein. „Natürlich will ich gewinnen. Ich bin es seit 2008 gewohnt, Titel zu gewinnen und die Weltmeisterschaft ist etwas, was jeder Fußballer gewinnen will. Ganz besonders, wenn es in deinem eigenen Land ist, mit Fans, die deinen Namen rufen und dich in jedem Spiel anfeuern. Der Druck ist enorm, das ist klar, aber wir sind bereit dafür. Wir wissen, wie groß diese Herausforderung ist und wie schwer es sein wird, wenn wir nicht gewinnen. Aber wir sind bereit dafür.“ Der Traum des Basilianers ist, den ersehnten Pokal im Finale gegen Argentinien und seinen Teamkollegen Lionel Messi zu gewinnen. „Ich habe auch schon mit Messi darüber gesprochen. Der Traum für mich ist ein Finale zwischen Brasilien und Argentinien und es zu gewinnen.“

Dani Alves und seine Zukunft beim FC Barcelona

Auf die Frage, ob er seine fußballerische Zukunft weiterhin bei Barça verbringen werde, gab Alves keine eindeutige Antwort und ließ viel Raum für Interpretationen. „Ich denke nur an die Weltmeisterschaft. Es ist ein sehr wichtiges Turnier und dafür muss man zu 100 Prozent konzentriert sein. Ich kann nicht an etwas anderes denken. Ich kann nicht sagen, was nach der WM passieren wird. Ich weiß über kein Interesse von ihnen (Anm.: Gerüchte rund um PSG). Wie ich es bereits sagte, ich denke an nichts anderes. Ich weiß, dass ich die WM gewinnen will und das ist alles. Was danach passiert, weiß ich noch nicht.“

Die Verpflichtung von Luis Enrique sah der 31-Jährige sehr positiv, sprach sich aber gleichzeitig für den ehemaligen Trainer der Blaugrana, Tata Martino, aus. „Seine Verpflichtung ist eine gute Sache. Er kennt den Klub und alles Dazugehörige. Aber ich bin auch traurig, dass Barça einen Schritt nach hinten gemacht hat, als Tata da war. Er ist ein großartiger Mensch und es ist sehr hart zu sehen, dass er uns verlässt. Ich wünsche ihm nur das Beste. Er ist großartig.“

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -