Dani Alves: „Wir sind immer noch in einer Übergangsphase“

StartFC BarcelonaKaderDani Alves: „Wir sind immer noch in einer Übergangsphase"
- Anzeige -
- Anzeige -

Bildquelle: fcbarcelona.com

In der Sportsendung „El Marcador“ bei Barça TV analysierte Rechtsverteidiger Dani Alves die derzeitige Situation seiner Mannschaft und den Vorgang der Weiterentwicklung des Barça-Spiels, den Gerardo Martino seit seinem Amtsantritt in Gang gebracht hat. Der neue Trainer und die Mannschaft arbeiteten sehr hart daran, das Spiel variantenreicher zu machen, um besonders gegen Teams siegreich zu sein, die ihr Spiel aufs Verteidigen und auf Konterangriffe beschränken. „Was wir versuchen, ist nicht komplett neu, aber wir bauen einige neue Sachen in unser Spiel ein, um Mannschaften etwas entgegensetzen zu können, die nur verteidigen wollen. Wir wollen weiterhin viel Ballbesitz haben und sind auf der Suche nach Ideen, um mehr Torchancen zu kreieren

.“ Die Mannschaft befinde sich immer noch in einer Übergangsphase und man sei auf der Suche nach der Bestform – was nicht leicht sei, wie es viele Außenstehende erwartet hätten.

Barça will den Gegner überraschen

Mit mehr Optionen im eigenen Spiel werde auch der Gegner überfordert sein, da sich sehr viele Mannschaften auf das bisher gleich gebliebene Barça-Spiel einstellen. So hätte man eine Chance, die Gegner zu überraschen. „Jeder weiß, wie wir spielen und es ist sehr leicht zu kontern, wenn der Gegner weiß, wie man spielt. So ist es für die gegnerischen Mannschaften auch leichter zu verteidigen, in dem sie immer hinter dem Ball stehen und Konter suchen. Wenn man mehr Alternativen im Spiel hat, dann ist die Situation für die Gegner gleich anders, und genau das wollen wir umsetzen. Wir müssen lernen zu entscheiden, wann wir eher auf Ballbesitz spielen und wann wir das Spiel direkter gestalten. Das ist der Gedanke, den der Trainer versucht uns beizubringen.

…dann sollten wir vielleicht einen Schritt zurück machen und uns besser organisieren

In der ersten Hälfte gegen Ajax habe man eher zögernd und zurückhaltend gespielt, worauf auch das schwache Pressing zurückzuführen sei. „Wenn es uns nicht gelingt, ein perfektes Pressing zu spielen und so Druck auszuüben, wie wir es wünschen, dann sollten wir vielleicht einen Schritt zurück machen und uns besser organisieren. Ansonsten ergeben sich sehr viele Räume in der Defensive und das könnte viel Schaden anrichten. Wir haben darüber gesprochen und das in der zweiten Hälfte verbessert.“ 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -