Gerard Piqué: Der Überflieger in der Verteidigung des FC Barcelona

StartFC BarcelonaKaderGerard Piqué: Der Überflieger in der Verteidigung des FC Barcelona
- Anzeige -

Nach dem gestrigen Sieg des FC Barcelona über Manchester City gab es viele Gewinner aufseiten der Katalanen. Es zeigte sich, dass neben der überragenden Figur Lionel Messi auch ein weiterer Akteur im Team der Blaugrana seit vielen Wochen besticht: Gerard Piqué i Bernabeu! In unserer gestrigen Spielerbewertung wurde der Abwehrriese abermals hervorgehoben; ein Umstand, der bereits zur Routine geworden ist. Der 28-Jährige ist derzeit der absolute Überflieger in der Verteidigung des FC Barcelona.

Vergangenen Sommer ließ Gerard Piqué, langjähriger Innenverteidiger des FC Barcelona, die Medienwelt aufhorchen: „Zu diesem Zeitpunkt bin ich nicht mehr der beste Innenverteidiger der Welt. Ich gehöre nicht einmal zu den drei Besten. Ich kann es aufgrund meiner letzten Saison mit Barça und der Weltmeisterschaft mit der Nationalmannschaft nicht sein. Ich weiß, wenn ich für Barça spielen will, muss ich der Beste sein oder zumindest zu den drei besten Verteidigern der Welt gehören. Ich weiß auch, dass ich meine Form wiedererlangen kann, und das werde ich auch tun. Wenn ich das nicht schaffe, dann bin ich der Erste, der die Hand aufzeigt und sagt, ich kann nicht.“

Gerard Piqué: Massiver Gegenwind in den letzten Jahren

Bereits kurz nach seiner Ankunft beim FC Barcelona im Jahre 2008 wurde Gerard Piqué i Bernabeu beinahe schlagartig zum Weltstar. Sein großer Konkurrent um einen Stammplatz damals, Rafael Márquez, wurde schnell auf die Ersatzbank verdrängt – ‘Piquenbauer’ agierte somit an der Seite der großen Vereinslegende Carles Puyol. In der wohl erfolgreichsten Ära des FC Barcelona zwischen 2008-2011 war das Innenverteidigerpaar unumstritten und erreichte neue Sphären. Doch bereits in der Abschiedssaison von Pep Guardiola 2011/12 begann die heile Welt des groß gewachsenen Katalanen zu bröckeln. Nicht selten fand er sich auf der Ersatzbank wieder und die ersten kritischen Stimmen einiger Anhänger waren zu vernehmen.

In den Folgejahren fand der persönliche Abwärtstrend seine Fortsetzung: Immer mehr Anhänger der Blaugrana sowie der spanischen Nationalmannschaft bemängelten seine Trägheit und schwache Zweikampfführung. Auch seine Beziehung mit Shakira und viele private Angelegenheiten – wie die Teilnahmen an Pokerturnieren – wurden ihm letztlich immer wieder zur Last gelegt. Gerard Piqué sei nicht mehr bei der Sache und habe nur noch persönliche Interessen, so die lapidaren Abrechnungen zahlreicher Medien und Fans. Doch es gab auch Gegenstimmen, die den Star des FC Barcelona mit Herz und Seele verteidigten. Nicht Piqué persönlich, sondern der sportliche Niedergang der gesamten Mannschaft sei für die vielen Rückschläge der Blaugrana verantwortlich. Der Katalane habe nichts von seiner Klasse verloren und müsse weiterhin zentraler Baustein dieser Mannschaft bleiben.

FC Barcelona: Problemzone Innenverteidigung? Nein!

In jüngerer Vergangenheit wurde wiederholt die Innenverteidigung für die großen Defizite des FC Barcelona verantwortlich gemacht. Gerard Piqué sei nur noch ein Schatten seiner selbst und Javier Mascherano schlicht zu klein und ungestüm für die Position des Innenverteidigers, hieß es vielerorts. Die Saison 2014/15 scheint diese Darstellungen jedoch als nicht stichhaltig zu enttarnen. Die gesamte Stammverteidigung setzt sich derzeit aus selbigem Spielermaterial zusammen – wie in den zwei Spielzeiten zuvor. Abhilfe für das Stoppen des Abwärtstrends des FC Barcelona verschaffte nicht eine personelle Änderung in der Abwehrzentrale, sondern taktische und spielsystematische Anpassungen Anfang des Jahres 2015. Lionel Messi plauderte kürzlich freizügig über dieses Thema: „Zum Glück hat sich nach der Partie gegen Real Sociedad, wo wir das Jahr nicht gut begonnen haben, alles geändert.“

Gerard Piqué 2015: Aus Gegenwind wird Rückenwind

Seit der Trendwende nach der erschreckenden Darbietung Anfang des Jahres im Estadio Anoeta vermag der FC Barcelona plötzlich wieder zu glänzen. Herzstück der “neuen” Abwehrreihe ist nun kein Geringerer als Gerard Piqué. Also exakt jener Spieler, der oftmals symptomatisch für die sportliche Talfahrt der Katalanen herhalten musste. Doch mittlerweile kommt auch der letzte Kritiker nicht umher, den derzeitigen Überflieger mit Lob und Anerkennung zu überhäufen. Gerard Piqué i Bernabeu ist zurück, und wie: Sein Stellungsspiel – eine Augenweide; sein Kopfballverhalten – enorm; sein Zweikampfverhalten – intelligent; sein Passspiel – ein Traum; seine technischen Fähigkeiten – überragend; sein Wert für den FC Barcelona im Jahr 2015 – nicht in Worte zu fassen!

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE