Lionel Messi über die Rivalität zu Cristiano Ronaldo, die Copa América, seine Karriere u.v.m.

StartFC BarcelonaKaderLionel Messi über die Rivalität zu Cristiano Ronaldo, die Copa América, seine...
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Nach der überaus erfolgreichen Triple-Saison mit dem FC Barcelona steht für Lionel Messi nun die Copa América an, die ‘La Pulga’ mit seiner argentinischen Nationalmannschaft natürlich gewinnen möchte. Bevor die Südamerikaner allerdings ins Turnier starten, sprach der Triple-Gewinner noch mit ShortList über die verlorene Weltmeisterschaft, die Champions-League-Saison, die Rivalität zu Cristiano Ronaldo u.v.m.

Wie fühlt es sich an, vom Champions-League-Finale nun zur Copa América zu müssen? Wie kann man beide Wettbewerbe miteinander vergleichen?

Aus der Sicht eines Spielers willst du in solch großen Wettbewerben spielen; es geht hier nicht um den Vergleich zwischen den Wettbewerben. Das Ziel von Barcelona ist es, jeden Wettbewerb zu gewinnen, indem man vertreten ist – dasselbe gilt auch für Argentinien.

Wie kann man das El Clásico mit dem Duell zwischen Argentinien und Brasilien vergleichen?

Es sind zwei der größten Spiele auf der Welt. Es ist nicht nur die Bedeutung für die Spieler, sondern auch die Bedeutung für die Fans. Das kann man im Stadion fühlen.

Wird die Copa América zwischen Argentinien und Brasilien ausgespielt?

Nicht wirklich. Brasilien und wir sind sehr stark, aber Kolumbien zeigte bei der letzten Weltmeisterschaft, wie stark sie sind; Uruguay hat starke Spieler und Chile wird im eigenen Land ebenso stark sein. Viele Mannschaften haben die Chance, zu gewinnen.

Abgesehen von den Olympischen Spielen: Argentinien hat nun seit über 20 Jahren keine Trophäe mehr gewonnen. Ist mit der Zeit eine Verschlechterung eingetreten?

Wir hatten viele starke Mannschaften, seitdem wir das letzte Mal eine Trophäe gewonnen haben, doch es ist zu lange her, dass wir etwas gewinnen konnten. Wir sind unserem Ziel in Brasilien sehr nah gekommen, aber das liegt jetzt hinter uns. Das Ziel ist, die Copa América zu gewinnen.

Wirst du deine Karriere als komplett betrachten, falls du niemals die Weltmeisterschaft gewinnst?

Es ist das ultimative Ziel im Fußball und es ist immer noch ein Traum, den ich habe. Viele meiner Mitspieler beim FC Barcelona haben ihn bereits gewonnen und es ist ein Traum zu wissen, wie es sich anfühlt.

Manche sagen, die Champions League ist ein größerer Test als die Weltmeisterschaft. Wie siehst du es?

Es sind beide große Tests. Der Unterschied ist der, dass du weißt, dass man vier Jahre auf die nächste Chance warten muss, um die Weltmeisterschafts-Trophäe zu gewinnen.

Es gibt ein Foto von dir und deinem Blick in Richtung Weltmeisterschaft-Trophäe nach der Niederlage gegen Deutschland. Worüber hast du dir Gedanken gemacht?

Du machst nach einer solchen Niederlage weiter, weil du weitermachen musst. Dieser Niederlage werden wir Spieler dem Rest unseres Lebens nachtrauern. Man denkt an die Chancen, die man hatte, aber nicht genutzt wurden. Nach dieser Niederlage war ich nicht zu trösten.

Argentinien ist ständig mit Weltklasse-Spieler gesegnet. Gibt es einen Grund, warum dies nicht auf England zutrifft?

Ich bin mir nicht sicher, ob das stimmt. Falls man auf die technische Stärke von einem Spieler wie Wayne Rooney achtet, dann ist er genauso gut wie jeder andere Spieler in Europa auch.

Welcher britische Spieler würde in La Liga aufblühen?

Wie bereits erwähnt hat Rooney große Qualität. Nicht nur seine technische Fähigkeit – er arbeitet auch sehr hart für seine Mannschaft. Ich bin mir sicher, dass Manchester United ihn niemals wechseln lassen möchte.

Arsenal hat versucht, dich zu verpflichten, als du noch jung warst. Zu welchem Spielertyp hättest du dich entwickelt, wenn du in der Premier League spielen würdest?

Das ist schwer zu sagen, weil meine Ausbildung anders als die in Barcelona gewesen wäre. Doch die Premier League ist offensichtlich eine der besten und konkurrenzfähigsten Ligen in Europa.

Was gefällt dir oder gefällt dir nicht, wenn du in der Champions League auf englische oder schottische Mannschaften triffst?

Nichts. Es sind immer großartige Spiele gegen englische Mannschaften und gegen Celtic zu spielen ist immer ein Vergnügen, weil ihre Fans für ganz besondere Momente sorgen.

Was übst du und wie entwickelst du gewisse Tricks weiter?

Vieles hängt davon ab, was wir bei Barça trainieren. Es ist kein Zufall, dass wir so spielen, wie wir spielen. Den Spielern, die La Masia durchlaufen haben, wird die Barça-Philosophie seit dem ersten Tag eingeimpft.

Wurden dir irgendwelche Fähigkeiten und Tricks von Ronaldinho beigebracht?

Als ich die Barça-Kabine im Alter von 16 Jahren betreten habe, war er der beste Spieler der Welt. Er half mir, mich zu beruhigen. Er ist ein großer Spieler und gleichzeitig auch eine großartige Person. Die Art und Weise, wie er spielte – die Barça-Fans verliebten sich in ihn.

Was ist deine längste Periode, in der du nicht getroffen hast und wie hat es dich psychisch getroffen?

Man will immer treffen, allerdings bedeutet das nicht alles. Schaut man auf Luis Suárez zu Beginn dieser Saison, sieht man, dass er nicht sonderlich viele Tore erzielt hat. Allerdings hat er viele vorbereitet und viel für die Mannschaft gearbeitet. Jetzt erzielt er Tore aus Spaß. Solange ich der Mannschaft mit guten Leistungen helfe und wir die richtigen Ergebnisse einfahren – das ist es, was zählt.

Hast du die Videos im Internet gesehen, welche durch die Art und Weise, wie du Jérôme Boateng vor deinem Tor gegen Bayern München ausgedribbelt hast, inspiriert wurden? Was haben deine Mitspieler gedacht?

Die Spieler beim FC Barcelona sind sehr verbunden und gratulieren mir immer nach einer guten Leistung. Allerdings kann ich ohne die Hilfe dieser großartigen Spieler, die mich umgeben, nicht so spielen, wie ich spiele.

Denkst du, du hast eine Rivalität mit Cristiano Ronaldo? Ist das eine gute Motivation?

Es gibt keine Rivalität. Es ist etwas, was die Medien erfunden haben. Wir beide wollen nur das Gute für unsere Mannschaften, es ist kein Messi gegen Ronaldo – das wird es auch nie sein. 

Wünschst du dir, du hättest bereits Profi-Fußball in Argentinien gespielt, bevor du nach Barcelona gewechselt bist?

Barcelona hat mir alles gegeben; sie haben in einer Zeit auf mich gesetzt, in der kein anderer auf mich setzen würde. Ich hatte niemals den Wunsch, für jemand anderes zu spielen. Solange man mich hier haben möchte, bleibe ich auch.

Spielst du weiterhin online Videospiele gegen Fremde? Wenn du Fußballspiele spielst, hast du dann dieselben Fähigkeiten und dasselbe Talent, wie im echten Leben?

Mir gefällt es, schön zu gewinnen – in der Realität und online.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE