Luis Suárez: „Wenn ich einmal treffe, werden mehr Tore kommen“

StartFC BarcelonaKaderLuis Suárez: "Wenn ich einmal treffe, werden mehr Tore kommen"
- Anzeige -
- Anzeige -

Sportlich will es für Luis Suárez diese Saison noch nicht wirklich laufen, was sicherlich auch an seiner Verletzung an der Zyste liegt. Die Länderspielpause will der Uruguayer nutzen, um sich zu erholen und so stark wie zuvor zurückzukommen. Vorher gab der Mittelstürmer allerdings ein Exklusiv-Interview mit der katalanischen Tageszeitung SPORT, welches einige interessante Aspekte, wie seine Trainer bei Barcelona oder auch seine Meinung zur Causa Neymar abdeckt.

Luis Suárez über …

… seine Pläne während seiner zweiwöchigen Pause:

„Mich ausruhen und mich gut erholen. Diese zwei Wochen werden spektakulär für mich. Nach der Verletzung, die ich hatte, habe ich mein Knie zu schnell belastet und langfristig kann einen das gefährden. Ich hatte einen sehr hohen physischen Druck und bis dahin hatte ich keine Pause. Das Beste für das Nationalteam und Barça ist es, diese beiden Testspiele auszulassen.“

… den Schmerz, ob er ihn immer noch fühlt:
„Nein, nein, nein. Kein Schmerz, es ist nur eine Vorsichtsmaßnahme. Man macht sich bei einem Zweikampf immer Sorgen, dass es schlimmer werden könnte, aber nach der Pause und der Behandlung, die ich habe, werde ich keinen Schmerz mehr fühlen.“

… eine mögliche Operation:
„Ich versuche immer, Operationen zu vermeiden, weil es länger zum Verheilen braucht. Die Leute reden immer, aber am Ende sind es die Ärzte, die entscheiden, was das Beste für einen ist. Ich bin da ganz entspannt.“

… seine Torflaute, welche nun schon 451 Minuten anhält:
„Ich bin sehr selbstkritisch. Es gab Spiele, in denen ich dem Team helfen konnte und glücklich war, obwohl ich nicht traf. In anderen Spielen wiederum schadete ich ihm, weil ich alles Mögliche tat, das Tor zu treffen, es aber nicht schaffte. Es geht nicht um die Läufe, es gibt Momente, in denen du alles gibst, aber der Ball nicht rein will. Manchmal triffst du den Ball schlecht und es geht weiter. Das sind Situationen, die Stürmer gewohnt sind und man muss damit leben. Ich weiß, dass ich treffen muss, weil das mein Job ist, aber die Mannschaft spielt gut und hat meine Tore nicht gebraucht.“

… die Teamkameraden und die Fans:
„Ich habe mir nie Sorgen gemacht, weil jeder hinter mir steht, auch die Fans. Tore sind mir wichtig, aber dem Team helfen ist es auch. Aber ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich glücklich mit meiner Form bin. Ich weiß, dass ich mehr kann.“

… ein mögliches Ritual, um die Situation zu ändern:
„Ich habe bereits alles probiert, aber es hat nichts gebracht!“

… eine mögliche Unruhe in solchen Situationen:
„Ich glaube nicht, dass ich unruhig bin. Unruhig wäre es, den Ball zu haben und fünf Spieler ausdribbeln zu wollen. In diesem Aspekt bin ich sehr ruhig. Ich kann mich an eine Situation aus dem Spiel gegen Málaga erinnern, als mir Sergi Roberto den Ball gab und ich lachen musste, bevor ich schoss, weil ich wusste, dass ich nicht treffen würde. In einem anderen Moment wäre ich falsch gelegen und der Ball wäre reingegangen. Ich weiß, dass sobald ich einmal treffe, viele Tore mehr kommen werden.“

… die Theorie, dass die Stürmerposition schwieriger sei als andere:
Nein, denn wenn der Torhüter einen Fehler macht, wird er kritisiert. Ein Stürmer darf sich mehr Fehler erlauben. Es wird mehr verlangt, weil wir beim besten Team der Welt spielen, aber ich bin mir dessen bewusst und weiß damit umzugehen. Ich würde mir Sorgen machen, wenn ich aufhöre zu arbeiten oder wenn sich meine Attitüde verschlechtert, aber bei mir wird das nicht der Fall sein.“

… seine Beziehung zu Trainer Ernesto Valverde:
„Das Training ist anders, weil jeder Trainer seine eigene Art hat, wie er arbeitet. Ich passe mich immer an, weil die Trainer am Ende immer das Beste für ihre Spieler wollen. Man kann sagen, dass sie (Valverde und sein Assistent) schon vorher für den Club gespielt haben und ihn gut kennen. Der Trainer hat mich positiv überrascht wegen seiner guten Beziehung zu den Spielern, wie er redet und wie er lebt.“

… die Unterschiede zwischen Valverde und dessen Vorgänger Luis Enrique und ob er ruhiger als dieser sei:
„Luis Enrique hatte einen ähnlichen Spielstil. Wenn ich einmal ein Trainer bin, falls ich einmal einer werde, verlangt nicht von mir, ruhig zu sein, da ich es auch nicht am Spielfeld bin.

Jeder ist verschieden, sie haben verschiedene Persönlichkeiten, aber beide haben mir geholfen. Valverde ist ruhiger, wenn er mit einem redet, weil er als Trainer mehr Erfahrung hat und er weiß, wie man die Spieler behandelt.“

… sein vermehrtes Ausweichen auf die Flügel in dieser Saison:
„Natürlich ist es anders, wenn ein Spieler wie „Ney“ da ist. Aber es ist nicht der Trainer, der mir sagt, da zu spielen, sondern ich spiele da, weil ich da keinen anderen sehe. Der Trainer weiß, wo ich meine Leistung abrufen kann und wo ich mich wohlfühle. Wenn ich auf den linken Flügel gehe, dann, weil ich hier einen freien Platz sehe und nicht wegen des Systems.“

… den Besuch von Neymar Jr. vor einigen Tagen:
„Wir vermissen „Ney“ auf dem Platz sehr, aber noch mehr daneben, weil er besonders war. Er hat es gesagt, wir hatten sehr viel Spaß. Er strahlt die ganze Zeit über Freude aus. Er war wichtig für uns. Er spielt jetzt bei einem anderen Team, aber ich nehme ihm das nicht übel, ganz im Gegenteil. Ich versuchte, ihn zum Bleiben zu überreden, weil ich der Meinung bin, dass hier der beste Platz für ihn ist, aber es war seine Entscheidung.“

… die Gerüchte, dass Neymar den Wechsel schon bereut:
„Es wird vermutet, dass er es bereut, den Club verlassen zu haben. Das stimmt nicht. „Ney“ ist erwachsen genug zu wissen, ob er es bereut, uns verlassen zu haben und er würde es sagen. Das muss nicht von anderen Leute gesagt werden.“

… einen Rat, um den Neymar Messi und Suárez gebeten hat:
„Es war mehr als ein Rat. Wir versuchten, das zu tun, was dem Team helfen würde. Aber wir haben nie gesagt: „Gehe nicht, weil du nicht glücklich sein wirst.“ Wir sagten ihm, dass wir nicht wollen würden, dass er geht, aber er solle das tun, was er möchte. Wegen unserer Freundschaft tat es weh, dass er ging.“

… Ousmane Dembelé, welcher wegen einer Verletzung bis jetzt nur wenig spielte:
„Ich glaube, dass Ousmane im selben Alter kam wie Neymar, vielleicht sogar jünger. Sie sind Spieler, die älter und besser werden. Er hatte Pech mit seiner Verletzung.“

… Gerard Deulofeu, den er manchmal am Platz lautstark kritisierte:
„Er ist ein erfahrener Spieler. Er hat schon in großen Ligen gespielt und was er machen muss, ist auf Anweisungen zu hören, nicht nur von den Stürmern, sondern auch vom Trainer. Das macht er und er lernt dabei. Er ist nicht der einzige Spieler, den ich mal anschreie. Wir alle machen das einmal. Sie schimpfen mich auch an.“

… mögliche Gespräche über Neuverpflichtungen in der Kabine:
„Nein. Im Sommer gibt es ein paar, weil man weiß, wer kommen könnte. Uns interessiert, was aus den Spielern, die kommen und gehen könnten, passieren könnte. Aber um diese Zeit im Jahr interessiert uns das nicht, weil wir um vieles spielen.“

… Cristiano Ronaldo, welcher bislang nur ein Ligator verbuchen konnte:
„Es ist selten, dass wir alle durch eine ähnliche Situation gehen, wie Antoine (Griezmann). Das sind Momentaufnahmen, welche aber geändert werden müssen.“

… die Zeit nach seinem Vertragsablauf 2021:
„Man will im Fussball immer auf dem Top-Level spielen und für mich ist das Barça. Es ist schwierig, bei Barça seine Karriere zu beenden, aber man weiß ja nie. Mein Wunsch und Traum ist es, so lange auf dem Top-Level zu bleiben wie ich kann, ohne mir Limits zu setzen.“

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE