Messi: Fußball, Freunde, Familie und nix anderes

StartFC BarcelonaKaderMessi: Fußball, Freunde, Familie und nix anderes
- Anzeige -
- Anzeige -

Vor wenigen Tagen ist das Alter von ‚la Pulga‘ ein kleines Stück näher an die 30er Marke gerückt. Als kleines Geburtstags-Präsent hat die Webseite von Neymar Jr. vor kurzem ein Video mit dem 29-jährigen Barça-Star gedreht und publiziert. In einer knapp sechsminütigen Interview-Situation wurde der gut gelaunte fünfmalige Weltfußballer primär zum Verhältnis zwischen ihm und seinem brasilianischen Compagnon befragt. Überdies verriet Messi, welches sein persönliches Lieblingstor seiner bisherigen Karriere ist, was ‚el Tridente‘ so besonders macht und wie er mit dem weltweiten Lob und den Huldigungen umgeht. Aus aktuellem Anlass bedarf es allerdings wahrscheinlich unzählige solcher Geschenke, um Leo ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Für euch haben wir das englisch/spanische Interview ins Deutsche übersetzt. Seht selbst.

Nach zahlreichen Anläufen hat das Fußball-Genie gerade erst zum erneuten Male einen großen Titelgewinn mit der argentinischen Nationalmannschaft verpasst. Aufgrund einer bitteren Niederlage in der Copa América gegen Chile konnte sich Messi nicht zum x-ten Mal in die Geschichtsbücher des Weltfußballs eintragen. Infolge des verlorenen Elfmeterschießens gegen Chile und Claudio Bravo kündigte der Vater von zwei Kindern sogar an, das blau-weiß gestreifte Trikot in Zukunft nicht mehr überziehen zu wollen. Dabei standen die Vorzeichen für einen Sieg der Gauchos nicht schlecht: Sowohl Messi, als auch Argentinien spielten bis dato ein hervorragendes Turnier. Doch vielleicht ist es auch Segen und Fluch zugleich, den Titel des besten Fußballers aller Zeiten auf schmalen Schultern tragen zu müssen. Denn so entspannt Messi in seinen seltenen Interviews auch wirkt, so nachvollziehbar ist sein Frust über die Pleite in den USA. Von ihm wird Woche für Woche Unmenschliches erwartet, weil er selbst in der Vergangenheit unmenschliche Maßstäbe gesetzt hat. Auf Klubebene hat er alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt, und das mehrfach. Nur mit seinem Heimat-Team soll es wohl einfach nicht sein. Umso mehr verdeutlicht das folgende Interview, wieso Messi mit der Ankündigung seines Rücktritts reagiert haben könnte: Messi und Fußball, das ist ein hochsensibles Thema. Dafür sprechen nicht nur die Tränen, die dem Barça-Juwel über die Wangen kullerten. Denn die Sportwelt ist ebenso abhängig vom kleinen Zauberfloh wie dieser vom Ball selbst. Klar ist in erster Linie, dass Messis Lebensaufgaben abseits des Spielfeldes sich ausschließlich auf die Pflege seiner Familie und Freunde beschränken. Der Argentinier hat daneben aber nur eines im Kopf, und das ist nach wie vor der Tritt gegen das runde Leder – ein typischer Messi eben.

Messi im Interview über seine Beziehung zu Neymar Jr. und dem Fußball

Was wusstest du über Neymar, bevor er seinen Vertrag bei Barcelona unterschrieben hat?

Ja, ich kannte ihn, sogar noch bevor er bei Santos gespielt hat. Einmal habe ich sogar seinen Vater getroffen, das war bei einem Charity-Match von Deco. Wir haben uns unterhalten und danach bin ich Ney begegnet. Nun, ich kannte seinen Spielstil, weil ich seine Auftritte für Brasilien und in der Copa Libertadores gesehen hatte. Seine Persönlichkeit hat mich aber ebenfalls sehr überrascht. Die Art und Weise, wie er eben ist – jung und voller Freude. Er ist eine sehr fröhliche Person. Er lebt unbeschwert und ist ein Junge ohne Böswilligkeit. Die Wahrheit ist, dass er eine unglaubliche Persönlichkeit besitzt. 

Was macht ‚el Tridente‘ so effizient?

Es passierte alles ganz natürlich, von selbst. Wir haben die Beziehung zwischen uns nicht erzwungen. Das alles ist sehr ehrlich und natürlich entstanden. Es begann damit, dass wir uns abseits des Platzes gut verstanden haben und das führte dann eben auch dazu, dass die Dinge auf dem Spielfeld simpler verliefen. Dass es um einiges einfacher funktionierte, lag vielleicht auch daran, dass wir drei Südamerikaner sind und einen ähnlichen Livestyle pflegen. Das hat uns wahrscheinlich so sehr zusammengeschweißt.

„Messi und Ronaldinho“ und „Messi und Neymar“ … Gibt es da Gemeinsamkeiten?

Nun, als ich hier zu Barça kam, war ich so jung wie Ney. Damals war Ronaldinho so etwas wie ein Patenonkel für mich. Ronaldinho und auch alle anderen Brasilianer, die damals vor Ort waren, haben mich unter ihre Obhut genommen. Sie haben mich außerordentlich gut behandelt. Ich denke, dass sich Neymar sehr schnell mit der gesamten Gruppe gut verstanden hat. Und das betrifft nicht nur mich oder Luis (Suárez).  Insgesamt hat er sich trotz des Hypes um seine Person schnell angepasst.

Abseits von Neymar Jr., mit welchem Brasilianer hattest du die beste Beziehung?

Die Wahrheit ist, dass ich mit ihnen allen eine gute Beziehung hatte. Um genau zu sein, halte ich diese auch aufrecht. Mit Ronaldinho, Deco, Motta, Silvinho habe ich sogar heute noch Kontakt.

Neymar. Jr. war schon immer ein Fan von dir. Wie fühlt sich das für dich an?

Nein, also das sagt er immer, es ist mir sogar ein wenig peinlich, da er mir das auch immer ins Gesicht gesagt hat, dass er mein Fan ist. Vor allem als er hier ankam, habe ich gemerkt, dass er die Wahrheit darüber sagt, was er denkt und fühlt. Es hat mich sehr glücklich gemacht, dass ein Junge wie er solche Aussagen über mich trifft. Dieses gute Verhältnis halten wir bis heute aufrecht.

Du bist der Referenzpunkt im Weltfußball. Wie gehst du damit um?

Die Wahrheit ist, dass ich mit aller Ruhe in jedem Moment versuche, der zu sein, der ich bin. Ich muss mich nicht verstellen und bin eben so, wie ich bin. Ich bin sehr glücklich darüber, dass die Leute mich bewundern. In der Regel bin ich aber ganz normal – so, als wenn ich mich zuhause befinden würde.  

Gibt es Leute die ein Auge auf deine Karriere und dein Image werfen?

Normalerweise tut das meine gesamte Familie. Sie sind diejenigen, die sich um mein ganzes Zeug kümmern. Ich denke, das Beste ist, dass wir hier sind, um das zu tun, was wir mögen. Um ehrlich zu sein, verstehen wir das nicht, wir wissen nur, dass wir uns entspannen, wenn wir Fußball spielen.

Absolvierst du ein spezielles physisches Training?

Nein, nicht wirklich. Ich mache dasselbe Training, das alle hier machen. Muskeln, Ernährung, also nichts Besonderes.

Fällt dir eine Kuriosität von Neymar ein, über die du erzählen könntest?

Nein, also konkret erinnere ich mich im Moment nicht an etwas Bestimmtes, aber ich denke, da gibt es eine Menge. Wie ich bereits zuvor gesagt habe, es ist seine Persönlichkeit, immer zu Lächeln und Witze zu reißen. Das tut er oft mit Musik und Tanz. Er ist eine sehr fröhliche Person, so wie die meisten Brasilianer.

Machst du viele Späße mit ihm?

Ja, wir haben ein sehr hohes Selbstbewusstsein und machen viele Späße.

Tanzt du keinen Cumbia?

Nein, nicht wirklich, aber ich kann mit Sicherheit sagen, dass er gut tanzen kann.

Weißt du was du machen wirst, wenn du mal kein Fußball mehr spielst?

Ich denke heutzutage einfach nicht daran. Ich habe nichts anderes in meinem Kopf als Fußball. Ich versuche, all die Momente zu genießen, die wir gerade erleben. Fußball zu spielen ist das, was ich mag, und wenn der Moment kommt, werde ich sehen, was ich anderes machen werde. Im Moment habe ich, was das angeht, keine Idee.   

Wenn du kein Fußballer wärst, was wärst du dann?

Ich weiß es nicht, ich hatte bereits als kleines Kind den Traum, Fußballer zu werden. Ich habe nie über etwas anderes nachgedacht.

Maradonna oder Messi?

Maradonna.

Weltmeisterschaftspokal oder Ballon d’Or?

Weltmeisterschaftspokal.

Würde Neymar Jr. ein Platz im argentinischen Nationalteam finden?

Ja, Neymar würde überall einen Platz finden, wo er einen Platz finden wollen würde. Ein Spieler wie er ist einzigartig und könnte spielen, wo er will.

Welches Tor würdest du als dein „schönstes“ beschreiben?

Ich habe immer gesagt, dass ich es eher aufgrund der Bedeutung bevorzuge, als für seine Schönheit: Ich habe mich für das erste Tor im Champions-League-Finale (gegen Manchester United, 2009) entschieden. Mit meinem Kopf – ein sehr wichtiges Tor. Es war ein Spiel, welches uns den Titel beschert hat, deswegen habe ich dieses Tor ausgewählt.

Minute 2:36: Das goldene Tor von Leo Messi

https://www.youtube.com/watch?v=Ost90DnkjOA

Neymar Jr. oder Ronaldinho Gaucho?

Ohh.. Das ist sehr schwer! Ich bin froh darüber, mit beiden gespielt zu haben. Das ist etwas sehr Ungewöhnliches. Ich hatte das Glück, mit beiden auf dem Feld stehen zu dürfen, deswegen ist es sehr schwer, mich für einen der beiden zu entscheiden. 

Unter folgendem Link findet ihr das vollständige Interview mit Messi im Video:

http://www.neymaroficial.com/en/videos/exclusive-interview-with-lionel-messi

Erfolg und Niederlage liegen leider oft nah beieinander: Messis Reaktion auf die Final-Niederlage in der Copa:

https://www.youtube.com/watch?v=jJ7DWNLyrbo

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE