Erst Osnabrück, nun Hamburg: Barcelona gibt Ludovit Reis an den HSV ab

StartFC BarcelonaLa Masia und Barça BErst Osnabrück, nun Hamburg: Barcelona gibt Ludovit Reis an den HSV ab
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona verkauft Ludovit Reis an den Hamburger SV. Damit bleibt der Niederländer in der 2. Bundesliga, schon letzte Saison war der Mittelfeldspieler von Barça B an den VfL Osnabrück ausgeliehen.

Erst Osnabrück, nun Hamburg: Der FC Barcelona gibt Ludovit Reis an den Hamburger SV ab. Reis war letzte Saison von Barça B an den VfL Osnabrück verliehen, bleibt also in der 2. Bundesliga. Über Ablösemodalitäten machte Barça keine genauen Angaben, die Katalanen erhalten laut Aussage in ihrer Pressemitteilung „eine Reihe von variablen Zahlungen“ sowie bei einem künftigen Weiterverkauf 25% der Ablösesumme. Der holländische U21-Nationalspieler unterschreibt bis 2025 beim HSV.

„Ich bin wirklich sehr glücklich, dass der Wechsel jetzt vonstattengegangen ist. Die Fans und der Hamburger SV insgesamt haben mir sofort ein gutes Gefühl gegeben, zudem waren die Gespräche mit Tim Walter sehr gut und zielführend. Mit meinem aggressiven Box-to-Box-Spielstil möchte ich dem Team und dem Club helfen“, wird Reis auf der Website des HSV zitiert.

Reis wechselte im Juni 2019 vom FC Groningen zur zweiten Mannschaft des FC Barcelona, wo er im ersten Jahr 25-mal für Barça B auflief. Im Oktober 2020 verliehen die Katalanen den Holländer mit slowakischen Wurzeln zum VfL Osnabrück. Bei den Niedersachsen wurde Reis direkt Stammspieler und absolvierte 27 Zweitligaspiele (ein Tor, ein Assist), nun folgt der feste Transfer zum HSV.

„Ludovit ist ein flexibel einsetzbarer Mittelfeldspieler, der neben seinen technischen und taktischen Fähigkeiten über ein ausgeprägtes Bewusstsein für das Spiel gegen den Ball verfügt. Er hat trotz seines jungen Alters bereits weitreichende Erfahrungen auf nationaler und internationaler Ebene gesammelt. Mit seiner Winner-Mentalität und Stressresistenz fügt er unserem Kader weitere Substanz zu“, begründet HSV-Sportdirektor Michael Mutzel die Verpflichtung des Niederländers.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE