Nach Streit mit Kluivert: Barça trennt sich von U19-Trainer Víctor Valdés

StartFC BarcelonaLa Masia und Barça BNach Streit mit Kluivert: Barça trennt sich von U19-Trainer Víctor Valdés
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona hat Víctor Valdés nach nicht einmal drei Monaten als Trainer der U19 bereits wieder entlassen. Das gab der Verein am Montagmittag bekannt. Die Gründe sind vielfältig, Valdés geriet unter anderem mit La-Masia-Chef Patrick Kluivert heftig aneinander.

“Ich freue mich sehr, dass ich nach Hause zurückkehre, nachdem ich fünf Jahre weg war” – diese Worte sprach Víctor Valdés vor nicht einmal drei Monaten in die Kamera, kurz nachdem die Tinte unter seinem Vertrag als neuer Trainer von Barças U19 getrocknet war und die Katalanen ihn als neuen Jugendcoach offiziell präsentierten. Mitte Juli kehrte Valdés voller Vorfreude und Vorschusslorbeeren zu ‘seinem’ FC Barcelona zurück, nun verlässt er ihn bereits wieder.

Wie der FC Barcelona am Montagmittag offiziell mitteilte, wurde Valdés von seinen Aufgaben als Trainer der Juvenil A entbunden. Seinen Posten übernimmt Franc Artiga, der bisher die Juvenil B trainiert hat.

 

Die Gründe für Valdés’ plötzliche Entlassung sind vielfältig und komplex. So gilt der ehemalige Schlussmann als Verpflichtung Josep Maria Bartomeus, der Präsident des FC Barcelona wollte sich mit einem schillernden Namen schmücken – doch innerhalb des Vorstands soll Valdés ansonsten wenige Fürsprecher gehabt haben und von Anfang an mindestens skeptisch beäugt worden sein. Die Vorbehalte haben sich über die Wochen offenbar zu unüberbrückbaren Differenzen hochgeschaukelt.

Schon für das Spiel der A-Jugend am Samstag in Tarragona war der Ex-Barça-Torhüter suspendiert worden, weil es zuvor lautstarken Krach zwischen ihm und dem neuen La-Masia-Chef Patrick Kluivert gegeben hatte, wie katalanische Medien übereinstimmend berichteten.

Riesentalent Ilaix Moriba als Bankdrücker

Kluivert und Valdés waren Berichten zufolge aneinandergeraten, weil die Methoden und Aufstellungen des Neu-Trainers dem Verein nicht passten. So hatte Valdés beispielsweise nicht im Barça-typischen 4-3-3 spielen lassen, zudem setzte er kaum auf Ilaix Moriba, der als riesengroßes Talent gilt, unter Valdés aber kaum Spielzeit bekam.

Moriba soll laut Radio Marca zu Kluivert gegangen sein, um über seine Rolle als Bankdrücker zu sprechen, woraufhin Valdés den 16-Jährigen zur Rede gestellt und ihm gesagt haben soll, dass er alleine als Trainer über Spielzeit entscheide. Auch soll sich der Neu-Coach der A-Jugend intern darüber beschwert haben, dass er Spieler für Barça B abstellen müsse, im Gegenzug aber keine Spieler aus der B-Jugend bekommen würde.

Lautstarker Streit mit Kluivert und Roura

Bei einer Unterredung zwischen Kluivert, Jugendkoordinator Jordi Roura und Valdés soll sich Valdés auf den Schlips getreten gefühlt haben, eine Einmischung “von oben” in seine Trainerbelange haben dem 37-Jährigen nicht gepasst. Die generelle Attitüde und Reaktion Valdés’ missfielen Kluivert und Roura, seinen beiden Vorgesetzten. Laut einem Bericht des Radiosenders Cadena SER Catalunya soll Valdés bei dem Gespräch mit seinen Chefs alles andere als einsichtig reagiert haben, er soll sich störrisch und aufbrausend gegeben haben – aus einem Schlichtungsgespräch entbrandte offenbar ein lautstarker Streit, der dann zur vorläufigen Suspendierung und nun zur entgültigen Entlassung geführt hat.

Schon zuvor war Valdés, der als schwieriger Charakter mit eigenem Willen gilt, dem Verein negativ aufgefallen; beispielsweise als er sich weigerte, beim Otten Cup in Eindhoven, einem Vorbereitungsturnier seiner U19, das angesetzte Spiel um Platz drei auszutragen. Offiziell weil die Partie eine Überbelastung für seine Spieler darstellte, wie Valdés erklärte. Das Spiel abzusagen glich einem Affront gegenüber dem Gegner und Veranstalter und warf natürlich kein gutes Licht auf den Verein. Auch soll Valdés einem offiziellen Teammeeting, bei dem alle Jugendtrainer geladen waren, als einziger ferngeblieben sein.

All diese Scharmützel trugen nun also dazu bei, dass sich der Verein von der Klublegende nach kaum drei Monaten schon wieder getrennt hat. Víctor Valdés hat sich seine Rückkehr “nach Hause” sicherlich anders vorgestellt, genauso wie der FC Barcelona. Es wurde eine Rückkehr ohne Happy End, dafür mit einem allzu vorzeitigen Ende.

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE