Barça: Ein Rückblick auf die Saisonvorbereitung 2014/15

StartFC BarcelonaSonstigesBarça: Ein Rückblick auf die Saisonvorbereitung 2014/15
- Anzeige -
- Anzeige -

Wenn am Sonntag um Punkt 21.00 Uhr jeder Culé angespannt und neugierig auf den Pfiff des Schiedsrichters wartet, dann kann das nur eines bedeuten: La Liga startet endlich, und das nach einer schier unendlich lang andauernden Wartezeit, in eine neue Saison. Grund genug für das Barçawelt-Team, um noch ein letztes Mal auf die Vorbereitung für diese hoffentlich erfolgreiche Spielzeit zurückzublicken.

Schon bevor die Saisonvorbereitung 2014/15 so richtig starten konnte, gab es eine erfreuliche Nachricht für die Fans des FC Barcelona. Dieses Mal sollte sich die Mannschaft von Neo-Coach Luis Enrique nicht im Zuge einer Marketing-Tour auf die kommende Spielzeit einstellen, sondern ihre Vorbereitungen auf die neue Saison in Europa durchführen.

Der erste Härtetest für Enrique und seine Schützlinge erfolgte schon nach lediglich fünf Tagen im Training. Gegen den spanischen Zweitligisten Recreativo Huelva ließ der Trainer zum größten Teil Jugendspieler sowie Neuzugänge auf das Spielfeld auflaufen. Man gewann die traditionelle ‘Trofeo Colombino’ mit einem 1:0, erzielt von Joan Roman nach starker Vorarbeit von Gerard Deulofeu. Insgesamt kamen in diesem Spiel nur drei A-Spieler zum Einsatz, namentlich Marc-André ter Stegen, Jordi Masip sowie Martín Montoya.

Anschließend ging es für die Mannschaft in ein anstrengendes und kräfteraubendes Trainingslager nach England im St. George’s Park. Neben den physischen Aspekten setzte Enrique hierbei auch auf taktische Gesichtspunkte, für die er zum ersten Mal auf die WM-Rückkehrer aus der Gruppenphase zurückgreifen konnte. Insgesamt waren neben Iniesta, Xavi, Rakitić, Montoya, Bartra, Piqué, Mathieu, Bravo, Masip, ter Stegen, Afellay, Sergi Roberto, Deulofeu, Song, Alba, Rafinha und Busquets noch die Jugendspieler Patric, Bagnack, Ié, Grimaldo, Samper, Halilović, Munir, Sandro sowie Adama mit von der Partie.

Testspiele gegen Nice, Napoli und Helsinki

Nach einer anstrengenden Woche in Birmingham ging es für die Katalanen nach Frankreich zum Erstligisten OGC Nice. Nach einer couragierten Leistung trennte man sich 1:1-unentschieden. Das Tor der Blaugrana fiel nach einem Elfmeter, ausgeführt von Xavi – die Franzosen trafen ebenfalls vom Punkt. Schon in diesem Spiel ließen sich erste Anzeichen von Enriques Handschrift erkennen. Ein aktives Pressing gegen den Ballführenden sowie schnellere und direktere Angriffe stimmten jeden Culé bereits zu diesem Zeitpunkt positiv auf die neue Saison ein.

Darauf folgend kam es zu einem Höhepunkt im europäischen Spitzenfußball. Die Katalanen bekamen es gegen das von Rafael Benitez trainierte SSC Napoli mit einem richtig schwierigen Brocken zu tun. Zur Freude von Trainer Enrique war eine Leistungssteigerung im Vergleich zum Spiel gegen Nice zu erkennen, dennoch verlor der FC Barcelona das Spiel denkbar knapp mit 0:1 nach einem Torwartfehler von Claudio Bravo.

Es dauerte aber nicht lange, bis sich die Mannschaft von dieser Niederlage rehabilitieren konnte. Ohne die WM-Rückkehrer Lionel Messi, Javier Mascherano, Neymar Jr. und Dani Alves fegte die Blaugrana im ‘Nord-Süd-Duell’ gegen den finnischen Rekordmeister HJK Helsinki ihren Gegner mit einem 6:0 vom Feld. Besonders Munir El Haddadi gab mit zwei Treffern eine beeindruckende Visitenkarte ab. Die weiteren Tore schossen Bartra, Piqué, Sandro sowie Sergi Roberto.

Rückkehr von Luis Suárez und die Joan Gamper Trophy

Neben der Vorbereitung war sicherlich auch die Causa Suárez rund um seine Bissattacke während der Weltmeisterschaft gegen Giorgio Chiellini ein weiteres heiß diskutiertes Thema, dessen Urteil mit Spannung erwartet wurde. Nachdem die FIFA den Uruguayer mit drakonischen Strafen belegt hatte, unter anderem die Distanzierung von jeglichen fußballerischen Tätigkeiten aussprach, ging Suárez bis zum europäischen Sportgerichtshof, dem Court of Arbitration for Sport (CAS). Und es gelang den Anwälten des 27-Jährigen, einen Teilerfolg zu erringen. Die Strafe wurde relativiert und bezog sich somit nur noch auf Einsätze in offiziellen Pflichtspielen. Suárez war es wieder erlaubt, mit der Mannschaft zu trainieren und tatsächlich auch das letzte Testspiel der Saisonvorbereitung zu bestreiten – die Joan Gamper Trophy.

Trotzdem stand die Gamper-Trophäe dieses Mal unter einem ganz anderen Stern. Neben der Rückkehr von Rafael Márquez in seine frühere Heimstätte wurden auch die Vereinslegenden Carles Puyol sowie Víctor Valdés offiziell vor den Augen ihrer Fans verabschiedet. Den fußballerischen Aspekt vergaßen die Spieler von Luis Enrique aber selbstverständlich nicht. Im letzten Spiel vor dem Liga-Start zeigte man eine ausgezeichnete Form und schlug den Gegner neuerdings mit einem 6:0. Tore von Messi, Neymar (2), Sandro sowie Munir (2) machten diesen Kantersieg möglich.

Traurige Abgänge sowie grandiose Neuzugänge

Natürlich war diese Saisonvorbereitung nicht nur von den Testspielen geprägt. Nach einer titellosen Saison galt es für die katalanischen Verantwortlichen zu handeln – und dies taten sie auch. Neben den Kaderleichen Jonathan dos Santos, Bojan Krkić, Isaac Cuenca sowie Oier Olazábal gingen auch Vereinslegenden wie José Manuel Pinto, Carles Puyol und Víctor Valdés. Zwei weitere schmerzhafte Abgänge, die sich für viele Culés wie ein Stich ins Herz anfühlten, waren der Verlust von Cesc Fàbregas sowie Alexis Sánchez. Beide spielten in den Kaderplanungen von Luis Enrique keine Rolle mehr und wurden jeweils nach England zum FC Chelsea beziehungsweise zum FC Arsenal verkauft. Die Jugendspieler Christian Tello, Denis Suárez und Gerard Deulofeu, Letzterer ist erst im Juni von einer Leihe vom FC Everton zurückgekehrt, wurden verliehen.

Es gab aber nicht nur Abgänge zu verzeichnen. Auf der Torhüter-Position wurden gleich zu Anfang alle drei Abgänge kompensiert. Marc-André ter Stegen sowie Claudio Bravo lauteten die Lösungen der Blaugrana. Jordi Masip wurde aus der zweiten Mannschaft in die erste Garde befördert. Eine weitere wichtige Position wurde auch kräftig verstärkt, zur Freude vieler Culés. Mit Jérémy Mathieu und Thomas Vermaelen gab es die ersten Innenverteidiger-Verpflichtungen seit nun schon fünf ganzen Jahren. Im Mittelfeld sorgte man mit Ivan Rakitić, so die Meinung vieler Barça-Fans, für einen der sinnvollsten Transfers der letzten Transferperioden. Für 18 Millionen zuzüglich der Leihe von Denis Suárez kam der Kroate von FC Sevilla und präsentierte sich in der Saisonvorbereitung in einer ausgezeichneten Form. Mit Rafael Alcántara, kurz Rafinha, kam ein weiteres Eigengewächs zurück von einer Leihe in die erste Mannschaft. Und im Sturm gab es mit Uruguays Superstar Luis Suárez die wahrscheinlich aufsehenerregendste Verpflichtung in dieser Transferperiode. Für eine kolportierte Summe von 81 Millionen Euro stieß der 27-Jährige vom FC Liverpool zum katalanischen Star-Ensemble.

Nicht unerwähnt lassen wollen wir einige sehr talentierte Jugendspieler. Neben Sandro Ramírez zeigte sich auch Munir El Haddadi während der Vorbereitung in einer famosen Form. Und auch B-Spieler wie Sergi Samper, Alen Halilović, Alejandro Grimaldo sowie Adama Traoré haben sich mit Sicherheit eine Erwähnung in Enriques Notizbuch erarbeitet.

Mit dem Liga-Start gegen den FC Elche endet nun die Saisonvorbereitung 2014/15 und der gewöhnliche Liga-Alltag kehrt wieder ein. Es bleibt nun abzuwarten, ob der FC Barcelona den Grundstein für eine Saison geschaffen hat, die an alte und erfolgreiche Zeiten anknüpft. Das Barçawelt-Team hofft es sehr.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE