Gastkommentar: Barça – Juventus Turin

StartFC BarcelonaSonstigesGastkommentar: Barça - Juventus Turin
- Anzeige -
- Anzeige -

Zlatko, einer unserer treuesten Begleiter und Supporter, hat uns seine Eindrücke zum Champions-League-Spiel gegen Juventus Turin versendet. Auch im Derbi Barceloní war Zlatko vor Ort dabei und verfolgte das Spiel im Camp Nou. Die Eindrücke, die Zlatko von den Spielern und der Atmosphäre sammeln konnte, wollen wir euch nicht vorenthalten. 

Andrés Iniesta immer noch wichtig

[…] Ich möchte mit Don Andrés beginnen, er hatte gestern wirklich einen Sahnetag erwischt, mit seinen Dribblings, seiner Passgenauigkeit, seinem Spielwitz, Verständnis für das Spiel, aber auch beim Spiel gegen den Ball war speziell er der Vater des gestrigen Erfolgs. Woran das liegt, weiß vermutlich nur er selber. Vielleicht liegt es auch daran, dass er unter Valverde tiefer steht und so Busquets entscheidend beim Aufbau hilft. Kommen wir gleich zu Busquets, jeder hat gestern gesehen, dass er Taktgeber und Chef im Aufbau, aber auch beim Arbeiten gegen den Ball war. Stets am Geschehen und hellwach. Mir ist auch aufgefallen, dass sowohl Iniesta als auch Ivan Rakitić viel tiefer standen als sonst. Alba und Semedo standen auch weiter hinten, was natürlich für den Sechser dann um einiges mehr an Anspielstationen gab als unter Lucho.

Mein Hauptaugenmerk galt diesmal den neuen Spielern in unserer Truppe und da beginne ich mit Semedo. Der Junge hat mir sowas von imponiert, endlich wieder mal ein vernünftiger Rechtsverteidiger. Klar war er in der zweiten Halbzeit in der Offensive so präsent; das lag daran, dass Alba – zu dem komme ich später noch detaillierter – auf und ab rackerte und mit Iniesta eine tolle Achse bildete. In der ersten Halbzeit hat er gezeigt, was er kann, nach vorne, aber vor allem nach hinten. Er ist pfeilschnell und das hat er gegen Dybala eindrucksvoll bewiesen, besonders in der Szene, als Dybala alleine auf Ter Stegen zulief und ihn letztendlich abfangen konnte. Mit Dembélé gab es auch die eine oder andere gelungene Angriffsaktion, da besteht noch sehr viel Luft nach oben. Im Großen und Ganzen ist Semedo für mich die Verstärkung, die wir seit Alves‘ Abgang vermisst und gesucht haben.

Wiederauferstehung von Jordi Alba

Alba? Was ist mit Alba los? Geht es euch genauso, merkt ihr eine Renaissance in seinem Spiel, seitdem Neymar weg ist oder kommt mir das nur vor? Gestern stets omnipräsent, sogar Ter Stegen hat ihn ein paar Mal geschickt und er konnte für Entlastung sorgen bzw. Gefahr dadurch bewirken. Marc-André ter Stegen ist meiner Meinung nach schon letztes Jahr bei uns angekommen. Er versteht es mittlerweile, was es heißt, bei Barça im Kasten zu stehen. Es gibt drei bis vier Szenen im gesamten Spiel, da muss er hellwach sein und am restlichen Spiel aktiv mitzuwirken. Er hat gestern wieder so eine Ruhe ausgestrahlt; das hat sich positiv auf seine Vorderleute ausgewirkt – bis auf die eine Szene, in der Piqué vor der Linie rettete; das ist mir nicht entgangen. Die Innenverteidiger haben sich scheinbar gefunden; liegt vielleicht auch daran, dass der schnelle Semedo, vor allem in der zweiten Halbzeit mehr auf das Absichern der schnellen Konter abgestellt war. 

Rakitić hat mir gestern auch sehr gut gefallen. Anfangs etwas behäbig im Spiel, kämpfte er sich mit Fortdauer immer mehr ins Spiel hinein. Krönung seiner Leistung war das Tor. Hoffen wir, dass er diese Form weiter beibehält. Dembélé flitzte in der ersten Halbzeit vor meiner Nase rum und ich hatte wirklich einen privilegierten Sitzplatz. Man merkte ihm etwas seine Nervosität an, die er aber mit Fortlaufen des Spiels immer besser in den Griff bekam. Dass er zu Recht dann ausgetauscht wurde, liegt wohl am Trainingsrückstand. Mir fiel auf, dass sich Messi seiner sehr genau angenommen hat. Vor allem beim Gegenpressing dirigierte er Dembélé und er folgte artig, wie es für einen Schüler gehört, der seinem Meister gehorcht und dessen Anweisungen umsetzt. Weiters sah ich, dass er noch etwas mit angezogener Handbremse agierte. Die Eins-gegen-Eins Situationen, für die er beim BVB berühmt und berüchtigt wurde – deswegen wurde er ja auch geholt – hat er gestern ansatzweise zeigen können. Mir ist klar, dass Valverde gut und behutsam mit jungen Talenten umgehen kann, beispielsweise bei Wiliams bei Bilbao. Ich bin mir sicher, dass Dembélé – vorausgesetzt, er bleibt diszipliniert – eine tragende Stütze für unser Team sein wird. Messi ist Messias – Punkt!

Luis Suárez im Formtief

Kommen wir zu, aus meiner Sicht, unserem Problemkind Suárez. Was vor geraumer Zeit spielerisch, artistisch, leichtfüßig und selbstverständlich war, ist leider nicht mehr so. Suárez krampft sich verbissen Spiel für Spiel um seinen Flow wieder zu erlangen. Aber solche Durchhänger hat wohl jeder Spitzenstürmer von Zeit zu Zeit. Er ist und bleibt auf jeden Fall eine tragende Stütze, auch wenn ihm momentan nicht alles so gelingt, wie er sich das vorstellt. Beim Gegenpressing arbeitet er vorbildlich mit – da sollte sich Paco eine Scheibe abschneiden – und bei Standards im eigenen Strafraum steht er seinen Mann. 

Paulinho und Gomes wurden gegen Ende der Partie eingewechselt und was mir auffiel, war die unterschiedliche Körpersprache, die die beiden Akteure an den Tag legten. Während Paulinho sofort am Platz war, den Ball gestikulierend forderte, blieb Gomes im Hintergrund. Ich hoffe und wünsche mir, dass Gomes endlich sein „brav sein“ ablegt und mehr Egoismus und Mut an den Tag legt, sich endlich was traut, auch wenn die eine oder andere Aktion daneben geht. Roberto kam für Dembélé und spulte eine solide Partie ohne Höhen und Tiefen ab.

Last but not least: es waren nur knapp 80.000 Zuschauer im Stadion, aber die haben für eine – für Barça-Verhältnisse – wirklich tolle Stimmung gesorgt. Nur die Welle hat noch gefehlt.

Soooo, sowas passiert, wenn ich während des Heimflugs nicht schlafen kann und ich all meine Impressionen zu Papier tragen möchte.

 

Ihr seid gefragt: Wie waren eure Eindrücke vom Spiel gegen Juventus Turin? War von euch jemand vor Ort? 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE