Kaderanalyse: Diese Veränderungen müssen passieren

StartFC BarcelonaSonstigesKaderanalyse: Diese Veränderungen müssen passieren
- Anzeige -
- Anzeige -

Diese Saison hat einmal mehr offenbart, warum Barça so dringend tiefgehende Veränderungen im Kader braucht. Strukturell gibt es in erster Linien ein Altersproblem, aber auch schlichtweg ein Qualitätsproblem. Barça muss an den richtigen Schrauben drehen und könnte mit einer kompetenten sportlichen Führung einen jüngeren, frischen und hoffentlich auch international konkurrenzfähigen Kader bauen. Barça hat immer noch die besten Spieler der Welt, aber leider bei weitem nicht mehr in der Dichte, in der das früher der Fall war. Der Fokus muss im Übrigen endlich wieder auf das Mittelfeld gelegt werden, daher Spielt auch Griezmann in unserem Gedankenspiel keine Rolle.

 

Gegenwärtiger Kader

#1 – Ter Stegen:

Barças Nummer 1 steht nicht zur Diskussion

#2 – Semedo: Semedo hatte eine etwas durchwachsene erste Spielzeit, lässt sein Potenzial aber klar aufblitzen. Ihm muss man auf jeden Fall noch Eingewöhnungszeit geben.

#3 – Piqué: Die aktive Vereinslegende steht ebenfalls nicht zur Debatte.

#4 – Rakitić: Der Kroate sollte auch nächstes Jahr noch eine Rolle im Mittelfeld spielen, allerdings nicht gegen jeden Gegner

#5 – Busquets: Unangefochtener Stammspieler, man muss aber dafür sorgen, ihn zu entlasten.

#6 – Denis Suárez: Für Denis ist es wohl an der Zeit, zu gehen. Er hat in zwei Jahren keine wirkliche Steigerung zeigen können und nun ist es an der Zeit, seinen Platz anderen Perspektivspielern zu geben.

#8 – Andrés Iniesta: Leider zieht es die Legende wohl nach China. Er würde den Barça-Kader aber zweifelsfrei stärker und unberechenbarer machen. Als Kaderspieler wäre er für ein weiteres Jahr wirklich Gold wert.

#9 – Luis Suárez: Auch wenn er in dieser Saison seiner Form hinterherläuft, so ist er doch noch der Neuner, der mit Abstand am besten mit Messi funktioniert. Man muss aber auch ein System ohne ihn finden. Suárez muss zur Lösung beitragen und darf kein Problem werden.

#10 – Messi: Barças Lebensversicherung und wohl zukünftiger Kapitän.

#11 – Dembélé: Auch wenn sein erstes Jahr suboptimal verlaufen ist, muss man ihm um den Preis und vor allem bei dem Talent auf jeden Fall noch ein Jahr geben und endlich anfangen, ihn fest in das System zu integrieren.

#13 – Cillessen: Barça hat bei seiner Nummer 2 wirklich Glück. Jaspers Qualität ist für seine Rolle fast zu hoch.

#14 – Coutinho: Wird, wenn man ihm die Zeit gibt, auf jeden Fall eine große Rolle spielen können. Auf welcher Position und in welchem System ist allerdings noch etwas fraglich.

#15 – Paulinho: Der Brasilianer gab dem Spiel zwar eine neue Komponente, ist im Mittelfeld aber mehr ein Hindernis als eine Bereicherung, da sein Ballspiel einfach nicht auf europäischem Top- geschweige denn auf Barça-Niveau ist. Für seine Rolle sollte man sich, wenn es möglich ist, um ein Upgrade bemühen. Keita war damals ein ganz anderes Kaliber. Dazu aber später mehr.

#17 – Paco Alcácer: Auch die Zeit von Paco bei Barça scheint sich dem Ende zuzuneigen. Um ihn zu ersetzen, gibt es kostengünstigere und passendere Optionen.

#18 – Jordi Alba: Der Außenverteidiger steht nicht zur Debatte.

#19 – Digne: Der Franzose ist leider höchstens ein solider Backup. Es ist auch bei ihm in zwei Jahren keine Entwicklung erkennbar und daher würde es Sinn machen, einem Jugendspieler auf dieser Position eine Chance zu geben.

#20 – Sergi Roberto: unverkäuflich

#21 – André Gomes: Auch wenn es schade ist, muss man sich einfach eingestehen, dass Gomes bei Barça keinen Sinn mehr ergibt. Lieber sollte man jetzt die Reißleine ziehen, da es für den Spieler noch eine gute Möglichkeit gibt, woanders Karriere zu machen und für Barça noch gute Optionen, Geld einzunehmen.

#22 – Aleix Vidal: Für sein Spiel gibt es bei Barça nicht wirklich eine Position. Vidal kann in Spanien bei einem Mittelklasse-Team Erfolg haben, für Barça reicht es aber auch im dritten Jahr nicht.

#23 – Umtiti: Der Franzose muss sich entscheiden, ob er sich zu Barça bekennt, denn dann kann er zu einem dauerhaft Weltklasse Innenverteidiger reifen. In der Hinrunde war er grandios, in der Rückrunde durch die Wechselgerüchte etc. sehr schwach. Das wirkt alles andere als erwachsen, aber wenn sich Umtiti zu Barça bekennt, dann haben wir auf dieser Position für lange Zeit Ruhe.

#24 – Y. Mina: Der Kolumbianer sollte woanders reifen und Spielpraxis sammeln. Offensichtlich reicht es für Barça einstweilen noch nicht. Es wäre riskant, mit ihm ohne Europa-Erfahrung als Innenverteidiger Nummer 3 in die Saison zu gehen.

#25 – Vermaelen: Der Belgier sollte Barça auf jeden Fall erhalten bleiben. Das ändert aber nichts daran, dass auf der Innenverteidiger-Position auf jeden Fall ein weiterer Spieler kommen muss, denn Vermaelen ist zu verletzungsanfällig als dass man fix mit ihm planen könnte. Als Backup, sofern man drei andere gute Optionen hat, ist er allerdings grandios.

Sergi Samper: Das Mittelfeld-Talent ist aktuell zwar nicht registriert, steht aber trotzdem bei Barça unter Vertrag. Er hat sich einfach eine Chance verdient, da er bei Las Palmas unter einem Trainer, der seinem Spiel liegt, seine Klasse aufblitzen ließ. Die Verletzung kam ihm leider in die Quere. Samper braucht ein Jahr mit der ersten Mannschaft, in dem er von Busquets lernen kann. Mit Vertrauen ist es meiner Meinung nach immer noch sehr wahrscheinlich, dass er uns in den nächsten Jahren viel Freude bereiten kann.

Verliehenen Spieler

Douglas: Der Brasilianer hat nach seiner Rückkehr noch ein Jahr Vertrag. Verleihen, verschenken, was auch immer. Er soll und wird in der Planung der Katalanen keine Rolle spielen.

Marlon: Der Innenverteidiger, kehrt in diesem Sommer noch nicht von seiner Leihe zurück. Das scheint auch die richtige Vorgangsweise zu sein.

Munir: Munir hat bei Alavés aufgezeigt und sollte als Backup für die Mittelstürmerposition Paco Alcácer ablösen. Ein Leistungsabfall wäre nicht erkennbar, eher ist bei Munir sogar noch mehr Steigerungspotenzial vorhanden.

Arda Turan: Der Türke ist weiterhin verliehen und wird für Barça voraussichtlich kein Spiel mehr bestreiten. In einer nachhaltigen Planung kann er aufgrund seines Alters auch keine Rolle mehr spielen. Leistungstechnisch hat es im Mittelfeld sowieso nie funktioniert.

Rafinha: Thiagos Bruder ist bei Inter ein Schlüsselspieler. Ein Verkauf wäre wohl für alle Parteien das Beste. Barça muss sich im Mittelfeld umorientieren.

Deulofeu: Barcelonas einstiges Top-Talent hat seine Chance erhalten und sie nicht genutzt. Ein endgültiger Verkauf ist wohl die richtige Wahl.

Barça B

Aleñá: Das Mittelfeld-Talent aus Barça B sollte unbedingt hochgezogen werden und mit der ersten Mannschaft trainieren und entsprechend die notwendigen Minuten erhalten und zwar nicht nur im Pokal. Barça muss sich im Mittelfeld zu seinen ursprünglichen Werten bekennen und kann es sich nicht erlauben, durch fragwürdige Transfers die eigene Spielweise zu verraten.

Cucurella: Der Linksverteidiger ist wohl die aktuell beste Wahl, um hinter Alba herangeführt zu werden. Barça sollte Dignes Minuten dem Nachwuchs geben. Hier besteht Steigerungspotenzial und Alba wird schließlich auch nicht jünger. Die Vielzahl an Einsätzen, die Alba heuer machen musste, machen müde und lassen die Leistung sinken.

Einkäufe

Thiago, C. Eriksen oder M. Pjanic: Die Topspieler, die ins Profil von Barça passen würden, heißen entweder Marco Verratti, spielen bei Real Madrid oder sind einer aus den drei genannten. Thiago, Eriksen und Pjanic sind die einzigen, die das Level haben, um bei Barça Stamm zu spielen und auch theoretisch zu haben sind. Hier muss die Vereinsführung einfach verhandeln und einen der drei holen. Alle drei würden wohl an die 100 Mio. kosten, aber das hätte Griezmann auch getan. Im Mittelfeld haben wir, gerade durch Iniestas Abgang, so viel Bedarf, da muss einfach ein Topspieler her, der für Ballbesitz brauchbar ist. Einer der drei muss kommen, wenn man international eine Rolle spielen will. Ich persönlich würde mich aufgrund des Alters und der Vertragsdauer für Eriksen entscheiden, auch wenn er wohl der teuerste Spieler der drei sein würde. Schlussendlich muss man aber froh sein, wenn irgendeiner der drei kommt. Damit wäre schon viel geschafft.

Arthur: Der Brasilianer ist zweifelsfrei eines der größten Talente auf seiner Position. Ihn wird man wohl erst im Jänner holen. Sollte er schon im Sommer kommen, umso besser. Man darf aber nicht mit ihm als Stammspieler planen, das wäre für seine Entwicklung wohl nicht gut, aber vor allem sportlich ein Risiko.

S. N’Zonzi: Der Franzose in Diensten des FC Sevilla wäre wohl für an die 40 Mio. zu haben und ein klares Upgrade zu Paulinho, da er auch fußballerisch einiges drauf hat. Er würde in Barças Mittelfeld mit Sicherheit Sinn machen und wäre endlich eine zuverlässige Option von der Bank bzw. allgemein zur Rotation.

A. Martial: Ein weiterer Franzose, der wohl zu haben wäre und Barça auf der Außenbahn einige Optionen bieten würde. Da Martial nur ein Jahr Vertrag hat, wäre es bei der Ablösesumme sicher auch nicht allzu schwierig, sich mit Manchester United zu einigen. Es war ja, wenn ich mich nicht täusche, von Interesse an Gomes die Rede? Da würde sich sicher etwas machen lassen. Ansonsten wäre Justin Kluivert von Ajax eine kostengünstigere Option für die Zukunft.

M. de Ligt: Der Innenverteidiger von Ajax Amsterdam wäre vom Profil her wohl die optimale Verstärkung für den FC Barcelona. Der Niederländer hat in dieser Saison wirklich beeindruckt und wäre auf jeden Fall eine Investition für die Zukunft. Als Innenverteidiger Nummer 3 könnte er sich bei Barça prächtig entwickeln und Piqué immer mehr Pausen geben. Bei seinem Talent ist es sicher auch möglich, ihn sowohl für Piqué als auch für Umtiti zu bringen und ihm so wirklich viele Minuten zu gewähren. Unter 40 bis 50 Millionen lässt sich wohl nichts machen.

F. de Jong: Das Mittelfeld-Talent von Ajax Amsterdam wäre ebenfalls eine Top-Verstärkung. Durch seine Vielseitigkeit kann er sowohl offensiv, zentral als auch defensiv im Mittelfeld agieren. Sogar auf der Innenverteidiger-Position fühlt er sich nicht unwohl. Das wäre zum einen eine Garantie für einige Minuten und auf der anderen Seite hätte Barça viel für die Zukunft und die Kaderbreite getan. Auch de Jong wird einen ähnlichen Preis wie de Ligt haben, vielleicht um ein paar Millionen weniger.

Überschlagsrechnung

Natürlich ist es bei der Komplexität von Transfers, Budgetplanung, Bilanzierung etc. nie einfach zu sagen, wie viel die Umstrukturierung des Kaders kosten würde, man kann aber zumindest ganz grob abschätzen:

Einnahmen/Budget:

  • Denis Suárez: 5-10 Mio.
  • Arda Turan: 0 Mio.
  • Iniesta: 0 Mio.
  • Rafinha: 20-30 Mio.
  • Paulinho: 15-20 Mio.
  • Deulofeu: 5-10 Mio.
  • Alcácer: 15-20 Mio.
  • Digne: 10-15 Mio.
  • Gomes: 25-30 Mio.
  • Aleix Vidal: 5-10 Mio.
  • Mina: Leihe, 0 Mio.
  • Budget Griezmann, 100 Mio.
  • Budget weitere Transfers, 50-70 Mio.
  • INSGESAMT: 270-315 Mio.

Ausgaben:

  • Thiago/Eriksen/Pjanic: 100-120 Mio.
  • Arthur: 30 Mio.
  • N’Zonzi: 30-40 Mio.
  • Martial: 40-50 Mio.
  • de Ligt: 40-50 Mio.
  • de Jong: 35-45 Mio.
  • INSGESAMT: 275-335 Mio.

Das Thema Griezmann

Griezmann würde dann und nur dann Sinn machen, wenn man sich von Luis Suárez trennt. Das würde finanziell dann wohl um die 30 Mio. zusätzlich ausmachen. Suárez hat aber nach allem, was er für den Verein geleistet hat, auf jeden Fall noch ein weiteres Jahr verdient. Er gibt in jedem Spiel alles und harmoniert mit Messi so gut, wie noch nie ein 9er zuvor. Daher spricht meiner Meinung nach noch alles gegen einen Verkauf, auch wenn man das System anpassen wird müssen und Suárez eventuell auch auf Minuten verzichten muss. So viele, wie er die letzten Jahre gemacht hat, sind aber ohnehin kontraproduktiv.

Barças (möglicher) Kader für 2018/19

  • #1 – Ter Stegen
  • #2 – Semedo
  • #3 – Piqué (3. Kapitän)
  • #4 – Rakitić
  • #5 – Busquets (2. Kapitän)
  • #6 – Aleñá
  • #7 – Martial
  • #8 – Eriksen
  • #9 – L. Suárez
  • #10 – Messi (Kapitän)
  • #11 – Dembélé
  • #13 – Cillessen
  • #14 – Coutinho
  • #15 – N’Zonzi
  • #16 – Samper
  • #17 – Munir
  • #18 – Alba (4. Kapitän)
  • (#19 – Arthur)
  • #20 – Sergi Roberto (5. Kapitän)
  • #21 – de Jong
  • #22 – Cucurella
  • #23 – Umtiti
  • #24 – de Ligt
  • #25 – Vermaelen

Positioneller Überblick

  • TW: Ter Stegen, Cillessen
  • RV: Sergi Roberto, Semedo
  • RIV: Piqué, de Ligt, [de Jong]
  • LIV: Umtiti, Vermaelen
  • LV: Alba, Cucurella
  • DM: Busquets, Samper, N’Zonzi, [Rakitić]
  • ZM: Rakitić, de Jong, (Arthur), [N’Zonzi]
  • OZM: Eriksen, Aleñá, [Coutinho], [de Jong]
  • Genie/10/alles/HS: Messi
  • HS: [Coutinho], [Munir], [Martial]
  • RA: Dembélé, [Martial], [Coutinho]
  • MS: L. Suárez, Munir
  • LA: Coutinho, Martial

Fazit

Dieser Kader wäre finanziell zu stemmen, da gerade die vielen jungen Spieler das Gehaltsgefüge nicht durcheinander bringen würden, die Ablösesummen sollten mit Verhandlungsgeschick auch stemmbar sein, da zumindest ein paar Verkäufe doch ein paar Millionen bringen sollten. Martial und Eriksen/Pjanic/Thiago wären neue Top-Verdiener, mit Mascherano und Iniesta haben und werden den Verein heuer aber bereits zwei verlassen. Die anderen Neuverpflichtungen würden wohl ziemlich gut in das Gehaltsgefüge der Abgänge passen bzw. aufgrund des jungen Alters eventuell sogar ein klein wenig billiger sein.

Nichtsdestotrotz ist diese Kaderplanung reines Wunschdenken, da das Präsidium voraussichtlich bei Griezmann „all-in“ gehen wird. Man kann nur hoffen, dass er sich schlussendlich wirklich für Atlético entscheidet. Gar nicht so sehr, weil Griezmann Barça nicht weiterhelfen könnte, denn das könnte er bestimmt, da er einfach ein Top-Spieler ist, aber viel mehr deshalb, weil Barça dann die Gelegenheit hätte, andere Prioritäten zu setzen und sich endlich einmal auf das Wesentliche zu besinnen – das Mittelfeld. Denn, wenn Barça dort nicht bald etwas ändert, dann ist man wohl in naher Zukunft auch in Spanien nicht mehr Top-Anwärter auf die Meisterschaft, geschweige denn von Mitfavorit in der Champions League.

 
 
 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE