Luis Enrique vor der Supercopa Catalunya gegen Espanyol Barcelona

StartFC BarcelonaSonstigesLuis Enrique vor der Supercopa Catalunya gegen Espanyol Barcelona
- Anzeige -
- Anzeige -

Vor der morgigen Supercopa Catalunya zwischen FC Barcelona und Espanyol Barcelona sprach Luis Enrique bei der Pressekonferenz über die Bedeutung des Spiels und seine Herangehensweise. Darüber hinaus äußerte er sich zur Niederlage im El Clásico und die Fehler, welche zur ersten Niederlage in der Liga für den FC Barcelona geführt haben. Zudem gab er auch einige Aussagen über Personalien wie Messi, Suárez, Vermaelen oder Montoya preis.

Wie wichtig ist die Supercopa Catalunya für Luis Enrique? „Wir gehen das Spiel so an wie jedes Spiel bisher. Wir wollen es gewinnen und den Pokal holen. Es ist immer noch ein Derby gegen einen vertrauten Gegner. Wir wollen das letzte Spiel vergessen machen, das nicht nach unserem Wunsch gelaufen ist. Es ist wichtig, wieder den Rhythmus zu finden. Ein Spiel drei Tage nach einer Niederlage ist immer eine gute Möglichkeit, sich wieder zu stärken.“

Fehler, die zur Niederlage im Clásico führten: „Ich habe viel Zeit damit verbracht, das Spiel zu analysieren. Wir haben besonders in der zweiten Hälfte Fehler gemacht. Die erste Hälfte war noch ausgeglichen, aber immer noch unter unseren Möglichkeiten. Wir haben unsere Konzepte, die wir einstudiert haben, nicht umsetzen können. […] Wenn man jetzt zwei Tage nach dem Spiel die Leistungen beurteilt, war Real Madrid das bessere Team. […] Die Mannschaft hat auf einem sehr hohen Niveau gespielt und die Spieler waren körperlich topfit. Es sind aber mehrere Faktoren zusammengekommen, die zu dieser Niederlage geführt haben und für die ich die Verantwortung übernehme. Und ich arbeite bereits daran, diese Fehler zu verbessern.“

Spielte Messi gegen Real mit körperlichen Beschwerden? „Das ist etwas, was man die Ärzte oder den Spieler fragen sollte. Die medizinischen Dinge sollten nicht in der Öffentlichkeit diskutiert werden, denn das betrifft nur die Ärzte und den Spieler, aber soweit es mir versichert wurde, war Messi zu 100 Prozent fit.“

Die Situation von Thomas Vermaelen: „Das ist ganz normal, wenn ein Spieler nach so einer langen Verletzungspause zurückkehrt. Sie müssen hart arbeiten, um wieder spielen zu können. Er war letzte Saison bereits verletzt, als wir ihn verpflichtet haben, aber das wussten wir. Er ist hier, um unser Team zu stärken. Es gibt keine magischen Mittel, die er einnehmen könnte, um sofort wieder fit zu sein. Es liegt noch viel Arbeit vor uns und wir müssen noch mit den Ärzten viel analysieren. Er ist bereit, um zu spielen, aber wir müssen trotzdem noch einige spezifische Sachen erledigen, denn er muss sich noch an die Mannschaft und den Spielrhythmus anpassen.“

Luis Enrique über die Niederlagen gegen große Teams in dieser Saison mit jeweils drei Gegentoren: „Ich bin deshalb nicht zu sehr besorgt. PSG konnte nicht viele Chancen gegen uns herausspielen, auch wenn sie das Spiel dann gewonnen haben. Das Spiel gegen Paris wurde bis ins kleinste Detail analysiert und im Spiel gegen Real haben wir andere Fehler gemacht und diese muss man jetzt ausbessern. Ich bin hier erst seit ein paar Monaten und ich wusste, dass wir auch eine schwere Zeit erleben werden, die wahrscheinlich jetzt eingetroffen ist. […] Es wird Spiele geben, in denen wir viel besser spielen und auch Spiele, in denen wir schlechter spielen. Wir sind ein Team und hatten viele Veränderungen betreffend des Trainers und der Spieler, und unser Ziel ist es trotzdem, alle Titel zu gewinnen.“

Enrique über Douglas Pereira: „Er befindet sich derzeit im Genesungsprozess. Die Ärzte haben die Informationen zu dem Spieler. Ich kann nichts preisgeben, denn es ist nicht mein Aufgabenbereich. Er ist auch ein Spieler unserer Mannschaft. Ich kann es nicht verstehen, wieso so viele Menschen sich gegen Douglas gewendet haben. Er hat nur eine Hälfte gespielt, in einem Spiel, als die gesamte Mannschaft nicht die beste Leistung zeigte. Er wurde aber für alles schuldig gemacht.“

Enrique über die Aussage von Mathieu, wonach er überrascht war, dass er gegen Real als Außenverteidiger spielen musste: „Das ist etwas, was er gesagt hat. Ich hätte es bevorzugt, wenn er zu mir gekommen wäre und mit mir darüber gesprochen hätte. Eine andere Frage ist, wieso er als Außenverteidiger gespielt hat. Auch wenn er von vielen im Zentrum gesehen wird, ist er ein Spieler, der auch auf der Außenbahn spielen kann. Das hat er oft bewiesen. Ich bin es aber, der die Entscheidungen trifft und dafür einstehen muss. Ich entscheide, ob Mathieu im Zentrum oder als Außenverteidiger spielt. Ich übernehme die Verantwortung für diese Entscheidungen und ich dachte, dass es eine gute Idee wäre.“

Gab es überhaupt Veränderungen in dieser Saison? „Wenn ich eine Startelf aussuche, denke ich nicht darüber nach, wer am längsten oder am kürzesten für die Mannschaft spielt. Ich suche die Spieler aus, von denen ich denke, dass sie dem Gegner am meisten Schaden zufügen können. Meine Aufgabe ist, das Beste für die Mannschaft zu tun und nicht die Fragen der Zeitungen zu beantworten. Wenn Rakitić spielt, dann ist es so, denn ich bin der Trainer. Wenn Xavi nicht spielt, dann deshalb, weil ich das so entschieden habe.“

Luis Suárez: „Ihr werdet sehen, ob er morgen spielen wird oder nicht. Ich habe mit ihm darüber noch nicht gesprochen. In meinen Augen hat Suárez sehr gut im Clásico gespielt. Er hat einen großartigen Ball auf Leo gespielt, der zum 2:0 hätte führen können. Er scheint in den meisten Situationen die richtige Entscheidung zu treffen. Was aber das Stellungsspiel angeht, gibt es noch einiges, was man verbessern kann. Aber das ist normal, denn er ist nicht lange im Team. Es ist immer ein langer und schwieriger Prozess. Es gibt viele Konzepte, die er verinnerlichen muss. Er wird nicht alles sofort umsetzen können.“

Montoyas schwere Zeit bei Barça: „Ich weiß, dass es keine einfache Situation für ihn ist. Und ich mag es auch nicht, ihn nicht spielen zu lassen. Ich weiß, dass er seine Situation nicht genießen kann. Aber Spieler müssen manchmal durch solche Zeiten durch. Ich glaube aber, dass er mit dieser Situation sehr gut umgeht.“

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE