Ousmane Dembélé im Interview über die Champions League

StartFC BarcelonaSonstigesOusmane Dembélé im Interview über die Champions League
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Eine der besten Nachrichten der letzten Wochen für den FC Barcelona sowie seine Fans war die Wiedergenesung von Ousmane Dembélé. Der junge Franzose stand zuletzt gegen Valladolid in der Startelf. Vor dem nächsten Spiel gegen Lyon im Achtelfinale der Champions League sprach der Dribbelkünstler mit den vereinseigenen Medien über diesen besonderen Wettbewerb, den Gegner und seine bisherige Zeit bei Barça.

Die letzte Saison

„Nach der Niederlage in Rom waren wir alle sehr enttäuscht. Besonders, weil wir davor noch gute Spiele gegen Chelsea im Achtelfinale hatten. Ich erinnere mich auch gut an mein erstes Tor gegen Chelsea, weil es mein erstes Tor für Barça überhaupt war.”

Die Gruppenphase 

„Wir haben gut gespielt und hatten großartige Spiele, wie gegen Tottenham in London. Ich war sehr zufrieden mit unseren Leistungen.”

Der Start in das Jahr 2019

„Im Januar spielt man in Spanien im Pokal und in der Liga. Man ist sehr müde und im Februar startet schon die Champions League. Aber wir müssen weitermachen.”

Seine Verletzung

„Ich fühle mich besser. Ich habe 15 Minuten gegen Bilbao gespielt und werde nun Schritt für Schritt in den kommenden wichtigen Spielen langsam zu meinem alten Level zurückkehren. Die Verletzung ist passiert, als ich mich physisch sehr gut gefühlt habe. Ich war entscheidend und habe gut gespielt, aber so ist Fußball nun mal.”

Lyon als Gegner

„Sie sind ein Team mit sehr guten Spielern. Es ist sehr schwer dort zu gewinnen. Sie haben gegen Manchester City und PSG gewonnen. Das zeigt, dass wir aufmerksam sein müssen und nicht denken dürfen, dass es ein leichtes Spiel wird. Mit Samu [Umtiti, Anm.d.Red.] sprechen wir manchmal über Lyon. Er sagt, dass wir vorsichtig sein müssen, weil sie ein großartiges Team sind.”

„Fekir ist ihr bester Spieler und im Hinspiel gesperrt, aber es gibt auch andere Spieler, die ihre Qualitäten und viel Erfahrung in der Champions League haben. Wir müssen auf jeden aufpassen. Ich schaue mir ihre Ligaspiele an und spiele mit einigen von ihnen in der französischen Nationalmannschaft zusammen, wie Fekir, Mendy oder Moussa Dembélé. Sie sind überall auf dem Platz gefährlich. Ich kenne Mendy sehr gut, es wird schwierig gegen ihn, weil er auch schnell ist.”

„Ihr Stadion ist sehr groß und wunderschön und es wird eine tolle Atmosphäre geben, wenn sie uns empfangen. Wir werden sehr konzentriert sein müssen.”

Den VAR

„Er wird den Schiedsrichtern helfen, gute Entscheidungen zu treffen. Aber ich hoffe, er wird nicht zu oft eingesetzt.”

Seine eigenen Leistungen

„Ich war in Ordnung. Der Treffer im Super Cup hat mich gut fühlen lassen und mir Selbstvertrauen gegeben. Ich bin gut in die Saison gestartet, hatte dann aber im November eine Phase, in der ich mehr auf der Bank saß. Es ist normal, während einer Saison schwierige Zeiten zu durchleben. Aber ich glaube an mich selbst und werde versuchen, weiterhin zu zeigen, was ich kann, und entscheidend für das Team zu sein.”

„Es ist wichtig, in den Schlüsselmomenten zu treffen, aber Vorlagen sind auch wichtig. Ich bin ein Stürmer und muss entschlossen sein, wenn das Team gut spielt. Wir müssen uns auf unsere Ziele konzentrieren. Wir wollen Titel gewinnen, die Champions League und natürlich auch die Liga!”

„Ich habe beim FC Barcelona gelernt, was ich tun muss, wenn wir den Ball verlieren, und wie wichtig es ist, konstant auf einem hohen Level zu spielen.”

„Das Tor gegen Atlético in der letzten Minute war wichtig. Wir lagen zu dem Zeitpunkt hinten und als Leo den Ball zu mir spielte, sah ich Oblak sehr nah vor mir. Ich habe nicht viel nachgedacht und dann getroffen.”

Seine Lieblingsposition

„Auf dem rechten oder auf dem linken Flügel. Beides. Es spielt keine Rolle. Wenn ich auf dem Platz bin, bin ich glücklich. ”

Die Verbindung zu Messi

„Es ist großartig, er macht den Fußball einfacher. Ich gebe ihm den Ball und er tut unglaubliche Dinge. Wenn er auf dem Platz steht, ist es für die anderen Offensivspieler einfacher, weil sich die Gegner mehr auf ihn konzentrieren. Er spielt sehr gute Pässe an uns und bringt uns in gute Positionen, um Tore zu schießen. Im Laufe der Zeit wurden wir besser und besser im Zusammenspiel.”

 

Das volle Interview ist auf https://www.youtube.com/watch?v=fQ2utJ4s6ks zu finden und wurde sinngemäß ins Deutsche übersetzt.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE