Personalnot beim FC Barcelona: Welche Alternativen bieten sich nach Rafinha-Verletzung?

StartFC BarcelonaSonstigesPersonalnot beim FC Barcelona: Welche Alternativen bieten sich nach Rafinha-Verletzung?
- Anzeige -

Im Champions-League-Spiel gegen die AS Roma verletzte sich Rafinha Alcântara schwer am Knie und zog sich einen Kreuzbandriss zu. Ihm droht damit das Saisonaus. Nun stellt sich die Frage, wie Trainer Luis Enrique diesen herben Verlust kompensieren kann, nachdem durch diverse Abgänge vor der Saison – insbesondere durch Pedro und Xavi – die Kadersituation beim FC Barcelona zu denken gibt. Barçawelt stellt mögliche Alternativen vor.

In der 61. Minute des Spiels vergangenen Mittwochabend wurde Rafinha Alcântara für Ivan Rakitić eingewechselt und sollte dem Spiel des FC Barcelona neuen Schwung geben. Doch nicht einmal eine Minute später wurde der Brasilianer von Radja Nainggolan hart gefoult und musste anschließend vom Feld getragen werden. Wenige Stunden später wurden dann die schlimmsten Befürchtungen wahr: Kreuzbandriss! Damit fällt er wohl für die gesamte Saison aus und Barça-Coach Luis Enrique steht vor der Aufgabe, den vielseitigen und dynamischen Ballzauberer ersetzen zu müssen. Durch die Abgänge von Pedro und Xavi vor der Saison sowie die FIFA-Sanktion sieht die Kadersituation im Mittelfeld und Angriff alles andere als rosig aus. Wir haben für euch mögliche Alternativen aufgelistet:

Munir El Haddadi und Sandro Ramírez

Gerade durch Neymars Mumpserkrankung zu Beginn der Saison wurde Rafinha häufig auf dem Flügel eingesetzt. Zum Glück ist das angestammte Sturmtrio mittlerweile wieder vereint, aber sollte sich einer der Drei verletzen oder mal eine Pause benötigen – wie Lionel Messi nach der Geburt seines zweiten Sohnes – müssen die Talente Munir und Sandro in die Bresche springen. Beide besitzen ohne Zweifel das Potenzial, die Rolle des Ersatzmannes zu übernehmen, haben es aber bis jetzt verpasst, ihre Chancen zu nutzen. Es bleibt zu hoffen, dass sie über sich hinauswachsen und den nächsten Schritt machen, wenn sich ihnen die Gelegenheit bietet.

Sergi Roberto

Der junge La-Masia-Absolvent scheint in dieser Saison den Sprung in die erste Mannschaft endgültig geschafft zu haben und wird immer häufiger von Luis Enrique eingesetzt. Dies geschah jedoch in dieser Saison meist als Back-up für den verletzten Dani Alves auf der Position des Rechtsverteidigers. Obwohl sich viele die Frage stellten, ob das gut gehen könnte, räumte er sämtliche Zweifel spätestens mit dem schweren Auswärtsspiel bei Atlético Madrid aus dem Weg, als er eine bärenstarke Partie ablieferte. Da Dani Alves allerdings mittlerweile wieder fit ist, könnte Roberto wieder auf seine (zuvor) angestammte Position im zentralen Mittelfeld zurückkehren. Er ist zwar ein anderer Spielertyp als Rafinha, hat aber auch durchaus Qualitäten, die es ihm erlauben, den Brasilianer bei der Blaugrana zu ersetzen.

Javier Mascherano und Sergio Busquets

Der Argentinier hat sich seit langer Zeit als Innenverteidiger bei Barça etabliert und dürfte dort auch weiterhin gesetzt sein. Nun, da Gerard Piqué seine Rotsperre abgesessen hat, bietet sich die Möglichkeit, Mascherano partiell wieder ins Mittelfeld vorzuziehen. Dort würde er dann seine Rolle aus der argentinischen Nationalmannschaft übernehmen, wie er es auch bereits im Spiel gegen die AS Roma nach der Verletzung Rafinhas tat. Allerdings ginge dem Spiel des FC Barcelona dadurch deutlich Dynamik und Kreativität abhanden – immerhin müsste Sergio Busquets dann die Position eines “Achters” einnehmen. Immerhin ist es eine weitere Option, auf die Trainer Luis Enrique in der Not zurückgreifen könnte.

Lionel Messi

Was auf den ersten Blick merkwürdig erscheint, könnte bei näherer Betrachtung – insbesondere gegen tief stehende Gegner – durchaus Sinn ergeben. Sollten Munir oder Sandro auf dem rechten Flügel eingesetzt werden, könnte Messi ins zentrale Mittelfeld an die Seite von Iniesta oder Rakitić rücken und mehr aus der Tiefe kommen. Dies hat Luis Enrique bereits im Spiel gegen Levante UD ausprobiert, als Suárez und Iniesta eine Pause bekamen – Munir und Sandro waren Teil der Angriffsreihe, während Messi zusammen mit Busquets und Rakitić das Mittelfeld innehatte. Die Spielmacherqualitäten des viermaligen Weltfußballers sind unumstritten, was er unter anderem in jenem Spiel mit einem phänomenalen Assist für Marc Bartra unter Beweis stellte. Es ist zwar schwer vorstellbar, dass Luis Enrique das Sturmtrio auf Dauer auseinanderreißen möchte, doch in manchen Spielen bzw. Situationen könnte diese Variante durchaus brauchbar sein.

Arda Turan

Wie kürzlich bekannt wurde, stellte der FC Barcelona einen Antrag beim Spanischen Verband (RFEF) sowie der FIFA, um den türkischen Nationalspieler nachzunominieren (Klick! Hintergrundbericht). Der Sommertransfer könnte die Verletzung von Rafinha positionsgetreu auffangen, ohne an Qualität einzubüßen. Eine Entscheidung wird innerhalb der nächsten zehn Tage erwartet.

FC Barcelona B

In der Vorbereitung auf die Saison 2015/16 gehörten einige Spieler der zweiten Mannschaft zum erweiterten Kader der ersten Mannschaft. Insbesondere Sergi Samper und Gerard Gumbau könnten sich Hoffnungen machen, nun zumindest zeitweise eingesetzt zu werden, um die Lücke – die Rafinha hinterlässt – füllen zu können. Jedoch macht es bis hierhin nicht den Anschein, dass Luis Enrique die beiden jungen Spieler bereits in dieser Saison hochziehen möchte. Es wäre allerdings nicht das erste Mal, dass sich Spieler der Barça B scheinbar aus dem Nichts in der ersten Mannschaft etablieren. Gumbau jedenfalls durfte gegen Levante die letzten 30 Minuten zeigen, was er kann.

Wintertransfers

Die Neuzugänge Aleix Vidal und Arda Turan können spätestens im Januar offiziell registriert und somit eingesetzt werden. Beide Spieler sind ähnlich flexibel wie Rafinha und insbesondere der Türke würde die Mannschaft in der Offensive auf Anhieb verstärken. Trotzdem wird seit Wochen zudem über mögliche “weitere” Winterzugänge spekuliert, die besonders in Form von Paul Pogba und Ilkay Gündogan für Aufsehen sorgten. Bis zum Jahresende ist jedoch noch ein weiter Weg zurückzulegen – noch wenige Tage vor der Verletzung von Rafinha wurde über einen möglichen Neuzugang im Angriff spekuliert.

Fazit

Im Großen und Ganzen bleibt abzuwarten, wie der Trainer und die Mannschaft die sportliche Tragödie um Rafinha verarbeiten und kompensieren werden. Die Verletzung birgt aber auch die große Chance für einige Reservespieler, sich mit guten Leistungen in den Vordergrund zu spielen und so dauerhaft auf sich aufmerksam zu machen. Insbesondere für Munir und Sandro könnte nun bis zum Jahresende ein Fenster geöffnet sein, dass sie nur jetzt durchsteigen können. Für Rafinha bleibt zu hoffen, dass er sich von dieser Verletzung vollständig erholen und spätestens im nächsten Jahr seine große Klasse wieder unter Beweis stellen kann.

Eure Meinung: Welche Option ist die beste, um den Ausfall von Rafinha zu kompensieren?

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE