Roundtable – Ist Tata Martino der richtige Trainer für den FC Barcelona?

StartFC BarcelonaSonstigesRoundtable - Ist Tata Martino der richtige Trainer für den FC Barcelona?
- Anzeige -
- Anzeige -

Barçawelt präsentiert eine neue Rubrik – den Roundtable. Diese neue Kolumne ist unserem alten Format ‚Forenbeiträge der Woche‘ ähnlich. Der einzige Unterschied besteht darin, dass diese hierin aufgegriffenen Themen nicht bewusst zuvor im Forum diskutiert wurden, sondern auserwählte Mitglieder per privater Nachricht zu einem Thema befragt wurden. Somit bestehen nur wenige Beteiligte und die Diskussionen sollen fortan auf der Startseite stattfinden. Nun zum heutigen Thema: Für die erste Ausgabe wurde die Frage ausgewählt, ob Tata Martino der richtige Trainer für den FC Barcelona sei. Drei Mitglieder wurden befragt und befürworteten allesamt einen Verbleib des Argentiniers. Mehr dazu steht im Nachfolgenden. 

FC Barcelona hält an alten Mustern fest

Das erste befragte Mitglied urteilt über Tata Martino wie folgt: „Ich spreche mich ganz klar pro Martino aus. Allerdings finde ich, dass seine Handschrift lediglich in der ersten Saisonhälfte klar zum Vorschein kam. Die Mannschaft spielte flexibel, direkt und presste gewaltig. Tata hatte Ideen und ist auch ein moderner Trainer, den Barça dringend brauchte. Er brachte das mit, was sowohl die Medien und die Fans gefordert hatten, nämlich ein variables und neues Barcelona. Dass er und das Team diese Ideen nicht mehr umsetzen können, ist sowohl traurig als auch verständlich. Die glorreichen und souverän geführten Zeiten an das heilige Tiki-Taka von 2009-2011 lassen die Spieler immer noch in der Vergangenheit schwelgen. Wenn nun ein kleiner Argentinier mit grünem Polo-Hemd auftaucht, der dieses Konzept verändern will, dann hagelt es Kritik.“ Auch auf die Einsatzgarantien mancher Spieler kommt der User Barcelonitis11

zu sprechen: „Um diese Geier endlich ruhig zu stellen, greift er wieder zum alten Muster. Er stellt Xavi in die Startelf um die Spielkontrolle zu sichern und lässt einen Alves unendlich viele Flanken schlagen – diese werden meistens sowieso hektisch aus dem Strafraum rausgeschossen bzw. zur Ecke geklärt. […] Man muss sich entscheiden: Will man lediglich ein ballbesitzorientierten FC Barcelona mit dem veralteten ‚Tiki-Taka 1.0‘ oder ein modernes ‚Tiki-Taka 2.0‘, womit wieder eine erfolgreiche Ära gestartet werden könnte. In meinen Augen ist das Tiki-Taka noch lange nicht veraltet. Es muss lediglich an die heutige Zeit angepasst werden und ein Mensch und Trainer wie Tata ist dazu absolut in der Lage.“

Tata Martino mit innovativen Ideen

Ein weiterer Fürsprecher für den sympathischen Trainer aus Rosario ist der User Grandoli Newells Barca: „Meiner Meinung nach gibt es nur eine Antwort auf diese Frage: Ja, Tata Martino ist aktuell der richtige Trainer für den FC Barcelona! Tata hat vor allem in der ersten Hälfte der Saison gezeigt, dass er das richtige Maß an Neuerungen im Sinn hat. Nicht so viel, dass die Mannschaft ihre Identität verliert, aber genug, dass dem Spiel der Katalanen die notwendige Frische eingehaucht wird und die Spieler auf Alternativen zurückgreifen können, wenn sie an die Grenzen des reinen Tiki-Taka stoßen. Der Trainer konnte seine Arbeit aus diversen Gründen nicht richtig ausführen. Diese hier alle noch einmal auf- oder gar auszuführen würde den Rahmen dieses Formats sprengen. Kurzgefasst kann man sagen, dass unter den gegebenen Voraussetzungen wohl jeder Trainer gescheitert wäre. Das einzig Richtige ist für mich daher, an Tata Martino festzuhalten und ihn arbeiten zu lassen. Er weiß was er will  denn es hat Hand und Fuß. […] Er konnte das Team, den Vorstand, die Umgebung und Umstände kennenlernen. Jetzt kann er erst richtig loslegen. Er weiß was er braucht um sein Barça zu prägen und man kann gezielt darauf hinarbeiten. Ein neuer Trainer müsste wieder bei null anfangen und somit würde ein solcher Barça ein weiteres Jahr kosten. Das wäre kein Fortschritt, sondern Stagnation, was im modernen Fußball mit Rückschritt gleichzusetzen ist.“

Fehlt Tata Martino das Durchsetzungsvermögen?

Auch unser Mitglied Falcon ist von den Qualitäten Martinos überzeugt: „Prinzipiell finde ich, Tata mit seinen Ideen schon der Richtige ist. Fraglich ist aber, ob er das Durchsetzungsvermögen besitzt, das momentan notwendig ist. Xavi meckerte über die Spielweise und der Vorstand sagt ihm, wer zu spielen hat. Mit dieser Aussage spielt unser Mitglied auf den Neymar-Transfer an. Auch konnte er bislang den Kader nicht so ergänzen und formen, wie er sich das vorstellt. Von daher haben wir noch gar nicht wirklich gesehen wie Tata wirklich spielen lassen würde. Umso beachtlicher, was er diese Saison geleistet hat unter all diesen Umständen. Dennoch lege ich mich fest, dass er mehr Charakter zeigen müsste, um bestehende Hierarchien zu brechen und dem Vorstand klarzumachen, dass er die sportliche Verantwortung trägt und sie sich rauszuhalten haben. Auch würde ich mir mehr Einbindung der Jugend wünschen. Anfang der Saison sah es noch viel mehr danach aus. Sollte er zu dem zurückkehren bzw. zeigen, dass er in der Rangordnung ganz oben steht, dann würde ich sagen ist er zu 100% der richtige Trainer. So habe ich trotz einer ganzen Saison mit ihm noch meine Zweifel. Dennoch wünsche ich ihn mir ein weiteres Jahr. Er hat die Chance verdient sich zu beweisen, die war dieses Jahr nicht zu 100% aus mehreren uns allen bekannten Gründen nicht gegeben.“

Die Gründe für einen Verbleib von Tata Martino sind nun ausgesprochen. Wie jeder Trainer hat er seine Vorzüge und Nachteile. Wie steht ihr zu Tata Martino?

Falls sich noch nicht registrierte Leser an dieser neuen Rubrik erfreut haben und gerne bei dem nächsten Roundtable mitmachen wollen, dann kontaktiert uns über diese E-Mail Adresse: alvan.d@barcawelt.de. Für alle registrierten User empfehle ich über das Forum (Rubrik Ankündigungen) Bescheid zu geben. 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -