Roundtable-Spezial Teil 2: Wie schlug sich Luchos Barça in der bisherigen Saison?

StartFC BarcelonaSonstigesRoundtable-Spezial Teil 2: Wie schlug sich Luchos Barça in der bisherigen Saison?
- Anzeige -

Nach unserem ersten Teil wollen wir euch selbstverständlich auch nicht den zweiten Teil unserer kleinen Roundtable-Serie zur bisherigen Arbeit Luis Enriques in der laufenden Saison vorenthalten. Zwei weitere Culés unserer Community nehmen die bisherigen Etappenziele Enriques unter die Lupe und geben ihr Zwischenfazit zur Saison ab. Was hat ‘Lucho’ ihrer Meinung richtig beziehungsweise falsch gemacht? Findet es heraus!

Wichtige Anmerkung vor dem Lesen: Die Meinungen wurden vor dem Spiel gegen den FC Sevilla (5:1-Sieg) abgegeben und müssen dementsprechend richtig eingeordnet werden.

El Tiburon: ‘Luchos’ Barça muss sich in den nächsten Wochen beweisen

Unser Mitglied El Tiburon verkneift sich vorerst noch eine endgültige Bilanz zur bisherigen Arbeit von Luis Enrique. Besonders entscheidend für ein Fazit werden seiner Meinung nach die nächsten und gleichzeitig auch harten Wochen mit vielen Spielen gegen Top-Gegnern sein:

Bei mir hat Luis Enrique weder Kredit gewonnen noch verloren, er hat keine großartigen Offenbarungen à la Pep Guardiola gezeigt. Hier muss man sich aber auch von der Vorstellung verabschieden, dass solche Erfolge selbstverständlich und einfach zu wiederholen sind. Man sollte sich vergegenwärtigen, dass solche Erfolge, vor allem in der Premieren-Saison, die absolute Ausnahme sind.

Des Weiteren hat er sich auch noch keine großartigen Fehler geleistet. Solche Niederlagen, wie sie passiert sind, können passieren und ich bin hier noch (!) tolerant. Richtungsweisend werden die nächsten Wochen werden, also konkret die Spiele gegen PSG, Valencia und Sevilla. Vorausgesetzt, es läuft in etwa so weiter wie bisher, werde ich mit meiner Kritik warten bis nach der Winterpause – quasi eine Art Welpenschutz für ihn und die Mannschaft. Verteidigen möchte ich an dieser Stelle noch seine Rotation. Zugegeben, Lucho pokert oft sehr hoch, aber bisher ist ihm das immer aufgegangen, denn alle verlorenen Spiele (Paris Saint-Germain, Real Madrid, Celta Vigo) haben wir in Formationen gespielt, die der zu dem Zeitpunkt besten Aufstellung sehr nahe kamen.

PedroRodriguez: Unzufriedenheit gepaart mit Hoffnung für die Zukunft

Das letzte Mitglied unserer Roundtable-Serie, PedroRodriguez, greift in seinem Beitrag viele seiner Meinung nach vorhandene Missstände in der Mannschaft auf. Von der Rotation bis hin zum fehlenden Mittelfeld, unser Langzeit-Mitglied nimmt kein Blatt vor den Mund, besitzt allerdings immer noch große Hoffnungen auf eine positive Zukunft unter Luis Enrique:

Wie bilanziere ich die bisherige Arbeit von Luis Enrique? Ganz ehrlich, es ist gerade ein schwerer Zeitpunkt für eine vorläufige Bilanz. In die anfängliche Euphorie konnte ich nicht einsteigen, nach den zuletzt gezeigten Leistungen ist Enrique natürlich auch nicht wirklich in meiner Gunst gestiegen. Ich könnte also jetzt ein äußerst düsteres Bild zeichnen, aber das möchte ich gar nicht und entspräche auch nicht meiner Meinung. Ich habe einige Kritikpunkte, möchte aber vorausschicken, dass ich zum einen voll hinter ‘Lucho’ und der Mannschaft stehe und ich ihm zum anderen vieles zutraue und er dafür auch noch Zeit bekommen soll.

1) Rotation: Zu viel! Das verunsichert die Mannschaft und ist dem Spielverständnis nicht zuträglich. Vor allem für die Neuen ist diese Vorgehensweise – in dieser Intensität (!) – kontraproduktiv. Grundsätzlich spricht aber nichts gegen Rotationen. 2) Das Mittelfeld: Was für eine Baustelle! Es ist schwer hier ‘Lucho’ zu kritisieren, im Allgemeinen kann man nur sagen, dass es hier teilweise an allen Ecken und Enden brennt. Barça müsste eigentlich beginnen, eine Mannschaft ohne Xavi aufzubauen, aber ohne unseren ‘Maestro’ herrscht das totale Chaos. Rakitić wirkt gehemmt und verunsichert, Busquets überfordert und Rafinha ist dauerverletzt. Es fehlt weiterhin die Dynamik, ohne Xavi teilweise sogar die Spielkontrolle. Die Rettung? Mascherano im Mittelfeld! Nicht zwangsläufig statt Busquets – nur, um einer möglichen Entrüstung hier vorzubeugen. 3) Pressingverhalten: Ich erkenne keine klare Philosophie! 4) Kreativität: Aus dem Mittelfeld kommen keine Impulse. Vor allem Messi, aber auch Neymar und wohl bald Suárez sind die einzigen Hoffnungsträger. Zu wenig auf höchstem Niveau.

Kurze Abschlussbemerkung: Ich bin derzeit mit einigen Dingen unzufrieden, hege aber große Hoffnung, dass Luis Enrique endlich den Mut zeigt, um weitreichende Änderungen zu vollziehen. Ich traue ihm das auch zu. Momentan wirkt es für mich nur leider so, als würde das altbekannte Spielsystem – mehr schlecht als recht – irgendwie am Leben erhalten werden. Damit ist man aber auf dem Holzpfad! Ein niederschmetterndes Zwischenfazit, wobei ich zum Abschluss noch einmal an meine zwei Vorbemerkungen erinnern möchte.

 

Info: Wer vom Format des Roundtables gepackt wurde und heiß darauf ist, auch selbst seine eigene Meinung einer breiten Öffentlichkeit kundzutun, dem sei eine Registrierung in unserem überaus interessanten und abwechslungsreichen Forum empfohlen. Und wer weiß: Vielleicht wirst dann auch du einer derjenigen sein, die zu einem spannenden Thema die Finger in die Tasten hauen können.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE