• Geburtsdatum: 06.08.1990
  • Geburtsort: Monte Alegre de Goiàs, Brasilien
  • Nationalmannschaft: -
  • Größe: 171 cm
  • Position: Abwehr
  • Bildquelle: JOSEP LAGO/AFP/Getty Images

Karriere

VereinZeitraum
Goiás EC (Jugend) 2002-2008
Goiás EC 2008-2012
São Paulo FC 2012-2014
FC Barcelona seit 2014

Douglas Pereira dos Santos, kurz Douglas genannt, war die abschließende Verpflichtung des FC Barcelona in der Sommertransferperiode 2014. Und nicht wenige waren völlig überrascht von dieser Transaktion, wirkte sie von außen doch sehr überstürzt. Zudem kannte man den Brasilianer in Europa nicht - eine wahre Wundertüte also. Bei den Katalanen kämpft er nun um seinen Platz auf der Position des Rechtsverteidigers. Insbesondere eine sehr offensive Deutung dieser Rolle ist charakteristisch für sein Spiel.

Plötzlicher Aufstieg zum FC Barcelona

Seit seinem 12. Lebensjahr schnürte Douglas Pereira seine Fußballschuhe für seinen Heimatklub Goiás EC - die ersten acht Monate gar als Stürmer und anschließend bis zu seinem 17. Lebensjahr als Mittelfeldspieler, wie er selbst in einem Interview verriet. Im Alter von 18 Jahren gelang ihm dort, mittlerweile als Rechtverteidiger agierend, auch der Sprung in die erste Mannschaft; sein Debüt feierte er am 20. Juni 2009 bei einem 2:2-Unentschieden gegen Grêmio.

Kurz danach durfte er mit der Nationalauswahl an der U-20-Weltmeisterschaft in Ägypten teilnehmen, mit der er sich bereits Anfang 2009 bei der südamerikanischen U-20-Vorausscheidung in Venezuela qualifizierte. Bei der Weltmeisterschaft kam er auf insgesamt fünf Startelfeinsätze und war auf dem besten Weg, mit der Seleção den Titel zu erobern. Im Finale musste man sich jedoch Ghana im Elfmeterschießen geschlagen geben.

Im gleichen Jahr triumphierte er mit seinem Verein bei der Staatsmeisterschaft von Goiás. Zum Stammspieler avancierte er jedoch erst im Jahr 2010, in dem es prompt den Abstieg aus der Série A - Brasiliens höchster Spielklasse - zu beklagen gab. In der Série B angekommen, vollbrachte er das Kunststück, seinen ersten Profitreffer zu erzielen. Beim 4:1-Erfolg seiner Mannschaft über Vitória schloss er den Torreigen ab. Es sollten vier weitere Torerfolge für Douglas folgen. Die Spielzeit endete jedoch auf Platz 11, weit entfernt vom Wiederaufstieg in die Série A.

Nichtsdestotrotz war man beim São Paulo FC auf den Rechtsverteidiger aufmerksam geworden, der im Februar 2012 kurzerhand unter Vertrag genommen wurde. Sein Debüt sollte aufgrund einer Verletzung aber erst vier Monate später bei einer 0:1-Niederlage gegen den Sport Club Internacional erfolgen. Zusammen mit Lucas Moura und Luís Fabiano durfte er allerdings im gleichen Jahr noch den Gewinn der Copa Sudamericana feiern - Douglas fungierte zu diesem Zeitpunkt bereits als Stammspieler.

In den darauf folgenden Spielzeiten musste er jeweils hart um seinen Stammplatz kämpfen, was schlussendlich jedoch immer von Erfolg gekrönt war. Insgesamt kam der Rechtsverteidiger 69 Mal für São Paulo zum Einsatz und erzielte dabei vier Treffer. Was danach folgte, ließ wohl auch Douglas höchstpersönlich aus allen Wolken fallen. Die Annäherungsversuche des FC Barcelona müssen anfänglich wie ein Witz geklungen haben, entpuppten sich jedoch als bitterer Ernst. Nach einer Überweisung von vier Millionen Euro saß der Brasilianer dann schon im Flugzeug Richtung Barcelona - ein Traum, der in Erfüllung ging.

Bei den Anhängern der Blaugrana stieß sein Dasein anfänglich auf viel Rätselraten - die Fans taten ihren Unmut gegen den damaligen Sportdirektor Andoni Zubizarreta unpassenderweise bei seiner offiziellen Präsentation als Spieler des FC Barcelona kund. Dessen unbeirrt feierte der Neuzugang relativ zügig sein offizielles Debüt, als er am 24. September beim Auswärtsspiel gegen den Málaga CF als Rechtverteidiger aufgeboten wurde. 73 Minuten später war der ganze Spaß aber bereits wieder vorbei. Fortan durfte er sich nur noch gegen unterklassige Vereine in der Copa del Rey und beim letzten Saisonspiel - die Meisterschaft für den FC Barcelona war da bereits unter Dach und Fach - beweisen. Insgesamt kam er in seiner ersten Saison für die Katalanen auf fünf Einsätze. Seine Perspektive beim FC Barcelona sieht angesichts der starken Konkurrenz düster aus.

Spielweise: Rechtsverteidiger mit starkem Offensivdrang

Douglas zeichnet vor allem seine sehr gute Physis und Schnelligkeit aus. Dank dieser kann er die komplette rechte Seite problemlos über 90 Minuten beackern. Dabei charakterisiert sich seine Auslegung des Rechtsverteidigers durch einen unglaublichen Offensivdrang. Vorwiegend agiert er dabei mit Pässen in die Schnittstelle oder Flanken in den Strafraum.

Nicht zu untergraben sind zudem seine Fähigkeiten im Passspiel. Douglas bevorzugt dabei das Kurzpassspiel, wie es beim FC Barcelona seit Jahren auch praktiziert wird. Darüber hinaus fasst sich der Brasilianer gerne ein Herz aus der Distanz und ist dabei nicht selten erfolgreich. Gemessen an seiner Position lässt sich seine Torgefahr sehr hoch einschätzen.

Defensiv bevorzugt Douglas den direkten Zweikampf und setzt dabei insbesondere auf Tacklings. Dagegen lassen sich Defizite in seinen Antizipations-Fähigkeiten ausmachen, hier muss der Rechtsverteidiger noch an sich arbeiten. Darüber hinaus greift er im direkten Zweikampf häufig zu unlauteren Mitteln. Schlussendlich hapert es auch etwas an der taktischen Disziplin.

„Ein toller Fußballer“

Ungeachtet der Kritik vonseiten der Medien und der Anhänger des FC Barcelona scheinen die Spieler und der Trainer einen Mehrwert in der Verpflichtung von Douglas zu sehen.

Dani Alves: „Douglas wird die Konkurrenzfähigkeit der Mannschaft erhöhen.“

Adriano über seinen Teamkollegen und Landsmann: „Ein toller Fußballer mit vielen Fähigkeiten. Ich war nicht überrascht, als Douglas verpflichtet worden ist.

Luis Enrique kurz vor Ende der ersten Spielzeit von Douglas beim FC Barcelona: „Ich weiß, dass es für einen Spieler, der den Sprung von einem Kontinent zum anderen macht, sehr schwierig ist, aber er entwickelt sich immer noch weiter und konnte sich während seiner Zeit bei uns auch wirklich verbessern.“

Douglas: „Barça ist der beste Klub der Welt“

Der Brasilianer bei seiner Ankunft in Barcelona: „Ich träumte schon als kleines Kind davon, bei Barça zu spielen.“

Douglas: „Dani Alves ist ein großartiger Spieler. Es ist sehr schwierig, mit ihm zu konkurrieren. Ich wollte immer so sein, wie er. Ich werde mit ihm sprechen, um alles über diesen Klub zu lernen. Wenn ich die Titel gewinnen kann, die Alves mit Barça gewonnen hat, bin ich ein glücklicher Mann. Für dieses Team zu spielen, wird aus mir einen besseren Spieler machen, denn das ist der beste Klub auf der Welt.“

Douglas: „Ich mag es, hart zu arbeiten. Im Fußball erhält man die Chancen nur dann, wenn man im Training sorgfältig und hart an sich arbeitet.“

Der Außenverteidiger über sein persönliches Ziel: „Ich will die Charakteristiken erlangen, die ein Dani Alves oder ein Cafu in ihrer Karriere ständig gezeigt haben.“