• Geburtsdatum: 03.01.1989
  • Geburtsort: Sabadell, Spanien
  • Nationalmannschaft: -
  • Größe: 180 cm
  • Position: Torhüter
  • Bildquelle: OLI SCARFF/AFP/Getty Images

Karriere

VereinZeitraum
CE Mercantil (Jugend) 2003-2004
FC Barcelona (Jugend) 2004-2008
UE Vilajuïga (Leihe) 2008-2009
FC Barcelona B 2009-2014
FC Barcelona seit 2014

Vielen mag der Name Jordi Masip López kein geläufiger sein, spielte er doch viele Jahre lediglich in der zweiten Mannschaft des FC Barcelona, bevor er zur Saison 2014/15 in die erste Mannschaft hochgezogen wurde. Doch der gebürtige Katalane stellt das perfekte Produkt eines Torhüters aus der Talentschmiede La Masia dar, einem Ort, in der die Helden der letzten Jahre geformt wurden. Sicherlich wäre es etwas voreilig zu behaupten, dass der junge Spanier diese ruhmreiche Tradition fortführen wird, dennoch hat der Katalane das Potenzial, um ein starker Torhüter zu werden.

Vom Stadtkind zu einem der besten Klubs auf dieser Welt

Jordi Masip López wurde am 3. Januar 1989 in der Industriestadt Sabadell in Barcelona geboren, die unter anderem auch die Barça-Akteure Sergio Busquets sowie Cristian Tello hervorgebracht hat. In jungen Jahren verpflichtete ihn der ortsansässige Klub Club Esportiu Mercantil. Nach anfänglichen Einsätzen als Feldspieler entschloss sich der Katalane im zarten Alter von 12 Jahren, ein anderes Trikot als seine Mitspieler zu tragen und wurde schließlich Torhüter des Vereins. Drei Jahre durfte er den Kasten des katalanischen Amateur-Klubs hüten, ehe einer der größten Vereine auf diesem Planeten, namentlich der FC Barcelona, anklopfte und ihn in die katalanische Metropole lockte.

Mit 15 Jahren lauteten die neuen Lieblingsfarben Masips nun blau und rot. Vier Jahre verbrachte er in der Talentschmiede und lernte dabei die grundlegenden Elemente, die ein Spieler der Blaugrana zwingend benötigt. Im Jahre 2008 war es dann schließlich so weit: Der mittlerweile 19-jährige Torhüter wurde in die Reservemannschaft der Katalanen beordert.

Bevor er allerdings das blau-rot gestreifte Trikot für die Barça B tragen durfte, gab es in der Saison 2008/09 noch ein kurzes Gastspiel beim UE Vilajuïga, das zum damaligen Zeitpunkt in der vierten spanischen Liga spielte. Nach der Leihe mit einer Laufdauer von einem Jahr kehrte Masip zur Saison 2009/10 zurück zum FC Barcelona und spielte fortan nur noch für die Blaugrana. Hinter Rubén Miño sowie Oier Olazábal startete Masip als dritter Torhüter in die neue Saison der Barça B .

Am 19. Dezember 2009 durfte der Katalane erstmals das Tor der Reservemannschaft in einem offiziellen Pflichtspiel hüten. Das Spiel gegen Valencia CF Mestalla in der dritten spanischen Liga ging am Ende mit einem 1:1 zu Ende. Im weiteren Verlauf der Saison hielt sich die damalige zweite Mannschaft der Blaugrana in den oberen Rängen und schaffte am Ende der Spielzeit gar den Aufstieg in die Segunda División. Masip hatte schlussendlich drei Saisoneinsätze zu verbuchen.

Die darauf folgende Spielzeit sollte für Masip einen Fortschritt zur vergangenen darstellen. Der Torhüter absolvierte 12 Spiele und bekam nie mehr als zwei Tore eingeschenkt. Die zweite Mannschaft der Katalanen zeigte eine starke Saison und platzierte sich auf dem sensationellen dritten Rang. In der Saison 2011/12 fiel die Anzahl an Einsätzen mit insgesamt neun für Masip zwar ein wenig geringer aus, dessen ungeachtet platzierte sich die Barça B auf einem überzeugenden achten Rang mit insgesamt 59 Punkten. Dabei wurde Masip speziell inmitten der Saison häufig eingesetzt. Bis auf eine Ausnahme (3:3 gegen Almería) musste der Torhüter in acht Spielen nie mehr als einmal hinter sich in das Netz greifen und konnte sogar drei Partien zu Null spielen.

Schon vor der Saison verlängerte der Torhüter seinen 2013 auslaufenden Vertrag um zwei weitere Jahre. Nach dem Abgang von Rubén Miño wurde Masip in der Spielzeit 2012/13 in der Hierarchie der Torhüter die neue Nummer zwei. Da Oier Olazábal zwischenzeitlich aufgrund von Verletzungen in der ersten Mannschaft des Öfteren in die Kampfmannschaft einberufen wurde, war es dem Katalanen möglich, ganze 21 Spiele zu absolvieren. Dabei besaß Masip speziell in der zweiten Saisonhälfte eine Stammplatzgarantie. Die Spielzeit beendete die Barça B mit einem neunten Rang.

Die Saison 2013/14 stellte schließlich den ersten Durchbruch in der Profi-Karriere Masips dar. Der damals 24-Jährige wurde die unumstrittene Nummer eins im Kasten der Barça B. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten schaffte die Mannschaft mit einer starken Rückrunde, in der Masip alle Spiele absolvieren konnte, den Sprung auf den dritten Rang - wie im Jahr 2010.

Die Saison 2014/15 begann für Masip mit einem neuerlichen Meilenstein in seiner bisherigen Karriere. Am 3. Juli 2014 unterschrieb der Katalane einen neuen Kontrakt, der ihn in die erste Mannschaft des FC Barcelona beförderte. Jordi Masips Bilanz in der Barça B lässt sich am Ende gut lesen: In 79 Spielen erhielt der Torhüter 101 Gegentreffer und eroberte einmal den Meistertitel in der Segunda División B.

Das Debüt des Spaniers in der ersten Mannschaft ließ etwas auf sich warten, befand er sich doch mit Marc-André ter Stegen und Claudio Bravo in einem beinharten Kampf um die begehrte Torhüterposition der Katalanen. Im Rückspiel der Copa del Rey gegen Recreativo Huesca - es war dies der 17. Dezember 2014 - durfte der La-Masia-Absolvent dann aber erstmals das Gehäuse der ersten Mannschaft hüten. Mehr Einsätze sprangen für den Spieler in der Saison nicht heraus, das Triple seiner Mannschaft verfolgte Masip entweder von der Bank oder der Tribüne. Im Kampf um einen regelmäßigen Platz im Kasten des FC Barcelona wird aufseiten von Masip viel Geduld gefragt sein, auch wenn seine Fähigkeiten auf der Linie über jeden Zweifel erhaben scheinen.

Spielweise: Ein Produkt aus La Masia

Es liegt für die Spieler des FC Barcelona in der Natur der Sache, dass ihr Passspiel exzellent ist. Durch seine Vergangenheit als Feldspieler sowie die anschließende Ausbildung in der Talentschmiede La Masia verhält es sich bei Jordi Masip nicht anders. In seiner letzten Saison bei der Barça B spielte er insgesamt 1549 Zuspiele, wobei etwa 80 Prozent davon ihr Ziel erreichten. Doch nicht nur seine Passtechnik lässt sich sehen. Der Katalane besitzt zudem noch eine außergewöhnliche Technik mit dem Ball am Fuß und zeigt nicht selten das nötige Maß an Mut, um einen herannahenden Gegenspieler mit einem Haken auszutanzen.

Des Weiteren sind seine Reflexe sowie seine Agilität auf der Linie oftmals Gold wert. Seine überdurchschnittlich schnelle Reaktionszeit erlaubt es ihm, selbst bei Schüssen aus kurzer Distanz den Ball noch fassen zu können. Begünstigt wird das durch die Tatsache, dass Masip mit einer Körpergröße von 1,80 sowie einem Gewicht von 70 Kilogramm schnell am Boden ist.

Diese physischen Merkmale können aber für einen Torhüter besonders in der Strafraumbeherrschung ein heftiges Manko darstellen. Doch Jordi Masip würde nicht beim FC Barcelona spielen, wenn dem so wäre. Trotz dieser körperlichen Nachteile ist Masip - auch aufgrund seines hohen Selbstvertrauens - auch im Strafraum stets ein sicherer Rückhalt.

„Das war reine Perfektion“

Carles Busquets, ehemaliger Torwarttrainer der zweiten Mannschaft des FC Barcelona, überschüttete den Spanier in einem Interview aufgrund seiner tollen technischen Fähigkeiten geradezu mit Lob: „Das war reine Perfektion.“

Victor Valdés, ehemaliger Stammtorhüter des FC Barcelona, gegenüber Reportern über die Beförderung Masips in die erste Mannschaft: „Es ist das erste Mal, dass man mich zu diesem Thema [Anm. Masips Beförderung] befragt, und mir würde es sehr gefallen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie mich Van Gaal ins erste Team beordert hat, damit ich spiele. [...] Es wäre großartig, wenn ein Eigengewächs die Chance erhält, das Tor zu hüten, aber ich weiß, wie hart das sein kann.“

Jordi Masip: „Man muss hart kämpfen“

Jordi Masip zu seinen geringen Chancen auf einen Stammplatz bei Barça: „Ich muss in den Trainings-Sitzungen immer 100 Prozent geben. Egal, ob Regen oder Sonnenschein, man muss hart kämpfen.“

Der Katalane über ein Idol seiner Kindheit: „Víctor Valdés ist einer der besten Torhüter in der Geschichte Barças. Er ist der kompletteste Torhüter, den Barça nur haben konnte. In meiner Jugend ist er einer meiner Helden gewesen.“