• Geburtsdatum: 16.11.1993
  • Geburtsort: Lissabon, Portugal
  • Nationalmannschaft: Portugal
  • Größe: 177 cm
  • Position: Abwehr
  • Bildquelle: Alex Caparros/Getty

Karriere

VereinZeitraum
SU Sintrense (Junioren) 2008-2011
SU Sintrense 2011-2012
Benfica Lissabon B 2012
Fátima (Leihe von Benfica) 2012-2013
Benfica Lissabon B 2013-2015
Benfica Lissabon 2015-2017
FC Barcelona seit 2017

Nélson Cabral Semedo, genannt „Nelsinho“, wechselte am 14.07.2017 für 30,57 Mio. Euro zum FC Barcelona und verließ damit seinen Jugendverein Benfica Lissabon, bei dem er sich in den Jahren zuvor immer mehr von einem Mittelfeldspieler zu einem vielversprechenden Rechtsverteidiger entwickelt hatte. Zusätzlich wurde zwischen den beiden Vereinen vereinbart, dass die Katalanen für jedes 50. Spiel, das Semedo für sie bestreitet, einen Betrag in Höhe von fünf Mio. Euro an den portugiesischen Serienmeister überweisen müssen. Somit könnte sich die endgültige Summe, welche die Blaugrana für Semedos Dienste zahlen, im Laufe der Jahre noch erhöhen. Beim FC Barcelona sollte er die Lücke auf der Rechtsverteidigerposition schließen, die Dani Alves‘ Abgang ein Jahr zuvor hinterlassen hatte. In diesem Sinne trat er in den direkten Konkurrenzkampf mit Eigengewächs Sergi Roberto, der als angestammter Mittelfeldspieler bisher diese Rolle übernommen hatte. Aufgrund seines noch sehr jungen Alters und seiner spielerischen Anlagen wurde Semedo von vielen Culés eine große Zukunft beim FC Barcelona nachgesagt.

Nélson Semedos fußballerische Anfänge

Geboren am 16.11.1993 in der Hauptstadt Portugals, begann Nélson Cabral Semedo bei seinem ersten Jugendverein, dem SU Sintrense, mit dem Fußballspielen. Dieser Klub, der im Stadtteil Sintra im Bezirk Lissabon ansässig ist und über eine Herren-Kampfmannschaft in den portugiesischen Profiligen verfügt, sollte für seine spätere Entwicklung entscheidend sein, verbrachte Semedo doch seine gesamte Kindheit dort. Ursprünglich spielte er bei seinem Team auf einer Position im Mittelfeld und er arbeitete sich mit seinen Leistungen von den Jugendmannschaften über die U17 und die U19 bis in die erste Mannschaft Sintrenses vor, in der er mit 17 Jahren debütierte.

Der Weg in die erste portugiesische Liga

Im Jahr 2012 wurden Benficas Scouts auf den jungen Semedo aufmerksam und er wurde noch im selben Jahr verpflichtet. Um ihm allerdings mehr Spielpraxis bieten zu können und um seine Entwicklung voranzutreiben, verlieh man ihn, er war nun 18 Jahre alt, sogleich an CD Fátima für eine Saison. In Portugals dritter Liga waren ihm schließlich Einsatzminuten gewiss. 2013 kam er zur B-Mannschaft Benficas zurück und nach seinem Debüt am 10. August erkämpfte er sich dort einen Stammplatz, wobei er sich im Laufe der Zeit zurückfallen ließ und die Position des Rechtsverteidigers ausfüllte. Insgesamt bestritt er in Portugals zweiter Liga 63 Spiele, wobei ihm fünf Tore und neun Vorlagen gelangen.

Weitere zwei Jahre später, im Sommer 2015, wurde Nélson Semedo zur A-Mannschaft beordert und sein Debüt erfolgte am 9. August 2015 bei der 0:1-Niederlage gegen Sporting CP. Er behauptete sich schnell, doch eine Verletzung im Oktober 2015 warf ihn zurück und er musste sich einer Operation unterziehen. Aufgrund seines dreimonatigen Absenz verlor er seinen Stammplatz und musste sich erneut im Training für höhere Aufgaben empfehlen. Die darauffolgende Saison 2016/17 wurde dann Nélson Semedos bis dahin beste Spielzeit, der Trainer setzte wieder regelmäßig auf ihn und am Ende bekam er die Auszeichnung zum besten jungen Nachwuchsspieler des Jahres der Liga verliehen. In der Liga NOS, Portugals höchster Spielklasse, kam er in 43 Partien zum Einsatz, erzielte zwei Tore und gab acht Vorlagen. Er durfte auch bereits Erfahrungen in der Champions League sammeln und erzielte gegen Beşiktaş beim 3:3 in der Gruppenphase einen Treffer.

Die Nationalmannschafts-Karriere

Nélson Semedo bestritt sein erstes Spiel im Trikot Portugals am 11.10.2015 gegen Serbien in einer Partie in der Gruppenphase für die Qualifikation für die Europameisterschaft 2016. Er startete von Beginn an und spielte die kompletten 90 Minuten als Rechtsverteidiger durch. Die Partie, die durchaus von Bedeutung war, wurde dank der Tore von Nani und João Moutinho mit 2:1 gewonnen und Semedo durfte sich über einen gelungenen Einstand freuen. Bei der Europameisterschaft 2016 schaffte es Semedo nicht in den Kader, dafür wurde er beim nächsten Turnier, dem Confederations Cup 2017, der traditionell den Jugendspielern eine Chance geben möchte, einberufen. Dort bestritt er zwei Partien und gewann mit seiner Mannschaft die Bronze-Medaille.

Bei der Vorbereitung für die Weltmeisterschaft 2018 war Semedo ebenfalls dabei und er war Teil des vorläufigen 35-Mann-Kaders. Trotz der hohen Erwartungen und zur Überraschung vieler Experten verzichtete Nationaltrainer Fernando Santos schlussendlich auf seine Dienste und der mittlerweile bei Barcelona spielende Semedo musste die WM von zu Hause aus mitverfolgen.

Spielweise und Fertigkeiten: Dynamisch und offensiv

Die Blaugrana verpflichteten Semedo aufgrund mehrerer Attribute, mit denen er dem Spiel der Katalanen helfen könnte. Er ist ein schneller und junger Spieler mit großen Ambitionen und dem Willen, sich bei Barça durchzusetzen. Warum ihm das auch wahrscheinlich gelingen wird? Semedo kam in seiner Jugend öfters im Mittelfeld zum Einsatz, daher bringt er auch gewisse Erfahrung im Spielaufbau und der Verteilung von Bällen mit, ein Umstand, der ihm sicherlich zu Gute kommt. Er ist ein sehr dynamischer Rechtsverteidiger und sucht den Weg nach vorne, um offensiv Akzente zu setzen und auf der Außenbahn eine Überzahlsituation zu schaffen. Das traditionell hohe Stellungsspiel der Außenverteidiger bei Barças Spielaufbau stört ihn daher nicht, da er so, je nach Spielsituation, mit Läufen in die Tiefe für Gefahr sorgen kann oder sich etwas zurückfallen lässt, um den Aufbau selbst zu forcieren. Er verfügt über beste technische Fertigkeiten und ist somit auch in der Lage, in Drucksituation den Ball zu kontrollieren und zu halten. Bei gegnerischem Pressing behält er daher die Kontrolle und ermöglicht ein geordnetes Vorrücken. Trotzdem ist Semedo immer bestrebt, den schnellsten Weg nach vorne zu suchen und seine Qualitäten im Passspiel sowie bei schnellen Gegenstößen werden ohne Frage wichtig sein.

Trotz dieser grundsätzlich offensiven Deutung seiner Position vernachlässigt er auch die Defensive nicht und er gilt als unermüdlicher und äußerst unangenehmer Gegenspieler. Seine Ausdauer und Lauffreudigkeit sind wichtige Eigenschaften, um nach Ballverlust wieder rasch die Verteidigerposition einzunehmen. Auch hier ist seine Geschwindigkeit von Vorteil, da er bei Kontern oft als einer der ersten am Gegenspieler dran ist und gefährliche Situationen entschärfen kann. Mit seiner Körpergröße von 177 cm ist er zudem bei Kopfbällen zu gebrauchen und hat beim Absprung ein gutes Timing.

Aufgrund all dieser Charakteristika, die ihn zu einem Prototyp des modernen Außenverteidigers machen, scheint er Zukunft bei den Blaugrana zu haben. Der gegenwärtige Fußball verlangt von Außenverteidigern immer mehr und er besitzt ohne Zweifel das Potential, die hohen Erwartungen zu erfüllen und ein wichtiger Teil des Teams zu werden.

„Ich bin seit dem Kindesalter Barça-Fan.“

Bei den ersten Interviews nach Bekanntgabe seines Transfers zu den Katalanen gewährte Semedo einige Einblicke in seine Gedanken und erklärte unter anderem, warum er Barça-Fan wurde und welche Erwartungen er bei den Blaugrana hegt. Hier die wichtigsten Aussagen:

„Ich bin zum besten Team der Welt gewechselt. Seit dem Kindesalter bin ich Fan des FC Barcelona und mir gefiel ihr besonderer Spielstil immer. Besonders Ronaldinho hat mich beeinflusst und wegen ihm habe ich dann sogar im Mittelfeld gespielt. Er war, nein, er ist mein Idol.“

„Dani Alves ist ein Vorbild für mich, weil wir mehr oder weniger die gleichen Eigenschaften haben. Er ist auch sehr offensiv und ich versuche, von ihm zu lernen, wie ich von allen großen Spieler lernen möchte.“

„Mein Ziel ist es, mit Barça alles zu gewinnen. Ich bin Teil eines Vereins, der es gewohnt ist, zu gewinnen und dieser Anspruch gilt natürlich auch für mich.“

„Ich liebe es, Fußball zu spielen. Ich gebe den Ball nie auf und spiele bis der Schlusspfiff ertönt. Barça kann Vertrauen in mich haben, denn ich werde alles tun, um diese Trikot zu ehren.“

„Jeder will für den FC Barcelona spielen, ich stelle da keine Ausnahme dar. Ich war natürlich sehr aufgeregt, als ich das Angebot bekam, aber ich verstehe auch die Verantwortung, die meine Aufgabe mit sich bringt.“

Robert Fernández über Semedo: „Nélson ist sowohl physisch als auch technisch sehr gut. Wir haben seine Entwicklung mitverfolgt. Er ist ein junger Spieler mit einer großen Zukunft. Ich bin mir sicher, dass er dem Team wird helfen können und sich schnell anpasst.“