Welchen Einfluss Wijnaldum und van de Beek auf Barça haben können

StartAnalysen und KommentareWelchen Einfluss Wijnaldum und van de Beek auf Barça haben können
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona will den Kader umbauen – schon wird spekuliert, dass Ronald Koeman drei niederländische Nationalspieler nach Barcelona folgen könnten, denn Barça wird mit Georginio Wijnaldum, Donny van de Beek und Memphis Depay in Verbindung gebracht. Wir blicken darauf, wie Wijnaldum und van de Beek bei Barça eingesetzt werden könnten.

Kaum wurde Ronald Koeman als neuer Trainer des FC Barcelona präsentiert, schon kommen Spekulationen über niederländische Spieler auf, die mit dem ehemaligen Bondscoach zusammen den Weg nach Barcelona finden könnten. In Georginio Wijnaldum vom FC Liverpool und Donny van de Beek von Ajax Amsterdam wird Barça mit zwei interessanten Box-to-Box-Spielern in Verbindung gebracht. Die beiden zentralen Mittelfeldspieler im Check.

Gini Wijnaldum – Zuverlässigkeit und Arbeitseifer

Dass Koeman auf Frenkie de Jong als Fixpunkt in Barças Spiel setzen wird, ist keine Überraschung. Abzuwarten bleibt aber, wer die Rolle neben ihm besetzen wird (sofern Miralem Pjanic dort nicht gesetzt ist); schließlich ließ Koeman in der Nationalmannschaft der Niederlande häufig mit zwei defensiven Mittelfeldspielern spielen. Nicht selten stand Bergamos Marten de Roon daneben, so konnte Georginio Wijnaldum in einer offensiveren Rolle agieren, auf dem Papier nahm er im Koemanschen 4-2-3-1 oft den Platz auf der Zehn ein.

Durch seine Vielfältigkeit fiel dabei kaum auf, dass er nicht auf seiner von Liverpool gewohnten Position als Achter spielte. Der gebürtige Rotterdamer gilt als Allrounder, fungiert nicht selten als Box-to-Box-Spieler. Obwohl sein Spiel nicht besonders auffällig ist (keine einzige Vorlage in der vergangenen Premier-League-Saison bei 37 Einsätzen), übernimmt er beim FC Liverpool die Rolle des Stabilisators. So schleicht sich kaum eine Unkonzentriertheit in sein Spiel – etwas, wovon viele Spieler des FC Barcelona momentan nur träumen können.

Zudem ist er in der Lage, stets Bälle fest zu machen, um sie an die Teamkollegen zu verteilen oder er geht einige Meter mit dem Spielgerät am Fuß, um Raumgewinne zu erzielen – auch das ist eine Qualität, die viele Spieler der Blaugrana in der Saison 2019/20 vermissen ließen.

Wijnaldums Vertrag an der Anfield Road läuft im Sommer 2021 aus und laut der niederländischen Zeitung Algemeen Dagblad riet Koeman dem Mittelfeldspieler, diesen nicht zu verlängern. Der nach außen ruhige und stets fröhlich wirkende Niederländer würde außerdem internationale Erfahrung und eine dynamische, laufintensive Spielweise mit nach Katalonien bringen, dennoch würde er mit 29 Jahren (er wird im November 30) nicht zur Verjüngung des Kaders und somit nur bedingt zu einem Umbruch beitragen. Es ist anzunehmen, dass Barça ungefähr 40 Millionen Euro an die Reds überweisen müsste, um einen Transfer über die Bühne zu bringen.

Torgefährlicher Donny van de Beek

Um die 40 Millionen Euro dürften die Katalanen wohl auch für die andere niederländische Option bezahlen. Mit Donny van de Beek steht ein weiterer variabel einsetzbarer zentraler Mittelfeldspieler im Raum, welcher – im Gegensatz zu Wijnaldum – schon im Verein mit Frenkie de Jong spielte und ein Mittelfeld darstellte, welches in der Saison 2018/19 Underdog Ajax Amsterdam bis ins Halbfinale der Champions League schoss.

Im Gegensatz zu de Jong blieb van de Beek trotz lukrativer Angebote aus dem Ausland (Real Madrid soll um ihn gebuhlt haben) Ajax erhalten. Doch als mittlerweile 23-Jähriger scheint nun auch ihn das Ausland zu reizen. Der junge Holländer fungiert wie Landsmann Wijnaldum als Box-to-Box-Spieler und Bindeglied zwischen Defensive und Offensive.

Dennoch stellt er die angriffslustigere Variante der beiden dar. Sollte Barça unter Koeman im 4-2-3-1 spielen, müsste er vermutlich mehr defensive Aufgaben übernehmen als bei Ajax. Der Blondschopf würde den FC Barcelona mit Schlüsselpässen, einem kontrollierten Abschluss sowie wichtigen Läufen ohne Ball zwischen den gegnerischen Ketten bereichern.

Zudem weiß sich der zentrale Mittelfeldspieler mit Offensivdrang (acht Tore und sechs Vorlagen in 23 Spielen bis zum Saisonabbruch der niederländischen Liga) spielerisch mit Finten und anderen Tricks aus gegnerischem Pressing auf engem Raum zu lösen. Van de Beek ist torgefährlich, stößt gerne aus der Tiefe in den Strafraum – in dieser Hinsicht könnte er Arturo Vidal ersetzen, der diese Rolle in den letzten beiden Jahren bei Barça ausfüllte. Einen lauf- und kampfstarken torgefährlichen Mittelfeldspieler mit Zug zum Tor sucht man sonst im Kader der Blaugrana vergeblich.

Wie steht es um Barças System?

Fest steht wohl nur, dass beim FC Barcelona aus finanzieller und spielerischer Hinsicht lediglich einer der beiden Holländer als Neuzugang Sinn machen würde. So ist es äußerst unwahrscheinlich, dass der FC Barcelona gleich zwei Box-to-Box-Mittelfeldspieler verpflichten wird, bei denen nicht klar ist, ob sie überhaupt ins System passen werden – schließlich steht das System Koemans auch alles andere als fest.

Zu erwarten ist, dass Koeman zwischen einem 4-2-3-1 und Barças klassischem 4-3-3 wechselt, beide Systeme hat seine holländische Nationalelf auch praktiziert. Weder Wijnaldum, der sich im 4-3-3 halblinks am wohlsten fühlt, als auch van de Beek (definitiv ein Spieler, der in der Offensive seine Stärken hat) sind nicht primär auf der Sechserposition zuhause. Eine Bereicherung für die Katalanen wären die beiden variabel einsetzbaren Mittelfeldakteure aus vielerlei Hinsicht trotzdem, würden sie doch neue Energie, Laufstärke und Torgefahr aus dem Mittelfeld bringen – etwas, was Barça stark abgeht.

Dem FC Barcelona täte ein moderner Box-to-Box-Spieler äußerst gut, allerdings muss sich Barça erst von einigen Mittelfeldspielern trennen, bevor über Neuzugänge in diesem Mannschaftsteil spekuliert werden kann – denn durch die Rückkehr der Leihspieler Rafinha und Carles Aleña ist dieser Mannschaftsteil noch breiter als zuvor. Barça wird erst versuchen, die altgedienten Recken Ivan Rakitic und Arturo Vidal zu verkaufen, ehe man überhaupt erst eine mögliche Verpflichtung von van de Beek oder Wijnaldum (oder anderen Mittelfeldspielern) in Angriff nehmen kann.

Depay auch auf Koemans Zettel?

Neben den beiden holländischen Mittelfeldspielern soll nun auch ein niederländischer Angreifer auf dem Wunschzettel Koemans stehen. Laut dem katalanischen Sender RAC1 steht Memphis Depay im Fokus seines Landsmannes. Wie bei Wijnaldum läuft der Vertrag des vielseitig einsetzbaren Angreifers bei Olympique Lyon 2021 aus. Doch Barça ist nicht das einzige Team, welches Interesse am 26-Jährigen zeigt, so steht er mehreren Medienberichten zufolge auf der Einkaufsliste Borussia Dortmunds. 

Kaum ist Koeman im Amt, schon werden drei seiner ehemaligen holländischen Nationalspieler mit Barça in Verbindung gebracht. Es werden nicht die letzten Namen sein, die durch die Gazetten schwirren. Der Transfersommer bei Barça, er dürfte spannend werden.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE