Luis Enrique glaubt an das Wunder gegen Paris Saint-Germain

StartChampions LeagueLuis Enrique glaubt an das Wunder gegen Paris Saint-Germain
- Anzeige -
- Anzeige -

Für den FC Barcelona steht heute Abend das alles entscheidende Rückspiel des Champions-League-Achtelfinales gegen Paris Saint-Germain an. Dabei müssen die Katalanen einen Rückstand von 0:4 aus dem Hinspiel aufholen und auf so etwas wie ein Wunder hoffen. Dass dieses Team Wunder bewirken kann, glaubt auch Barça-Coach Luis Enrique. 

Luis Enrique zum Spiel gegen PSG

„Wir haben nur die Halbzeit in dieser Begegnung hinter uns. In 95 Minuten kann alles passieren. Ich hoffe, dass es positiv verlaufen wird, aber natürlich müssen wir versuchen, während des Spiels zu dominieren und Situationen kreieren, in denen wir unserem Gegner überlegen sind. Das ist unser Ziel, um das Ergebnis zu erzielen, das wir brauchen. Wir müssen gegen eine Topmannschaft sowohl defensiv als auch offensiv sehr gut sein.“

„Wir müssen optimistisch sein und sind es auch. Wir müssen davon überzeugt sein, dass wir es schaffen können. Wir müssen dafür sorgen, dass sich das Spiel zu unseren Gunsten entwickelt. Wir wollen unsere Stärken zeigen und nicht die Schwächen.“

„Ich denke, dass, wenn eine Mannschaft vier Tore gegen uns erzielen kann, wir auch sechs Tore erzielen können. Wir haben das schon früher geschafft und das mehrere Male in verschiedenen Spielzeiten. Das bedeutet nicht, dass wir verrückt werden und glauben müssen, dass wir so viele Tore in einer bestimmten Zeit erzielen müssen. Wir haben aber wenig zu verlieren und viel zu gewinnen.“

„Wir brauchten in der Vergangenheit womöglich deshalb keine Aufholjagden, weil das nicht nötig war. Wir haben in den KO-Spielen immer gut ausgesehen. Das spricht für uns. Unabhängig davon, was passiert, werde ich immer an meine Mannschaft glauben.“

„Das Camp Nou muss brennen, schon 20 oder 5 Minuten vor dem Spiel. Ich verlange nichts von den Fans, aber wir brauchen auch keine ruhige Atmosphäre. Wir wollen, dass das Camp Nou voll ist und bebt. Und wir müssen dann unseren Job machen mit den Fans im Rücken.“

„Ich glaube, dass wir in diesem Spiel zu einem Zeitpunkt nah an unserem Ziel dran sein werden. Das werden die Fans auch bemerken. Das bedeutet nicht unbedingt, dass wir es schaffen werden und dass unser Gegner nicht gegen uns treffen wird. Es sieht sehr kompliziert für uns aus, aber ich glaube, dass es einen Zeitpunkt geben wird, wenn die Dinge zu unseren Gunsten verlaufen, zu dem wir knapp dran sein werden. Und wenn es knapp ist, wird es uns noch mehr antreiben und auch Einfluss auf unseren Gegner haben.“

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE