Luis Enrique über Chancen und Risiken gegen die Bayern, ‘MSN’ sowie die Bedeutung von Ivan Rakitić

StartChampions LeagueLuis Enrique über Chancen und Risiken gegen die Bayern, 'MSN' sowie die...
- Anzeige -
- Anzeige -

Anlässlich der heutigen Partie des FC Bayern München gegen den FC Barcelona stand Luis Enrique den interessierten Journalisten einmal mehr Rede und Antwort. Er äußerte sich dabei zu den Chancen und Risiken beider Mannschaften, sprach über die ausgesprochene Harmonie im Sturm von Barça und fand Worte der Wertschätzung und Bewunderung für Ivan Rakitić, der für seine Mannschaft „fundamental“ sei. All das und noch viel mehr könnt ihr in dem Auszug der Pressekonferenz nachlesen.

Guardiola hat gesagt, dass er kein verrücktes Spiel will, weil Barça die beste Kontermannschaft der Welt ist. Würdest du ihm zustimmen?

Nun, es freut mich, dass uns ein Trainer dieses Schlages lobt. Ich stimme ihm zu, ich möchte ebenfalls kein verrücktes Spiel, und wenn es dazu kommen sollte, müssen wir es beruhigen und unsere Mittel ausspielen, zu denen auch die Konter gehören. Wir wollen aber lieber den Ball halten und Situationen kreieren durch Dominanz über den Gegner. Dadurch, dass Bayern ähnliche Methoden pflegt, werden wir in gewissen Momenten gezwungen sein, den freien Raum zu finden und ihn zu verwerten.

Was fühlst du 90 Minuten vor deinem ersten möglichen Einzug in ein Finale der Champions League?

Nichts Besonderes, ich möchte nur die Mannschaft bestmöglich unterstützen und sicherstellen, dass die Spieler zu hundert Prozent vorbereitet sind und morgen Abend werden wir dann sehen, ob wir angesichts dessen den Einzug ins Finale verdient haben.

Euer Angriff macht sich ausgezeichnet, die Stürmer kommen zusammen auf 118 Tore. Zudem kassiert ihr wenige Tore. Was hängt mehr von dir als Trainer ab, das Spiel im Angriff oder eher die Verteidigung?

Sowohl das eine als auch das andere. Es geht meiner Meinung nach um die Gesamtkoordination. Wenn ich mich nur auf den Angriff und nicht auf die Verteidigung konzentrieren würde, würden sich nicht die gewünschten Ergebnisse einstellen, um die Spiele zu gewinnen. Wir sind aber ausgewogen und die Spieler wissen unlängst, dass wir gemeinsam verteidigen und angreifen müssen. Das ist genau das, was uns unseren Zielen Schritt für Schritt näher bringt.

Herrscht in der Mannschaft eine Art Optimismus und Selbstbewusstsein? Mit welcher Einstellung werden deine Spieler morgen auf den Platz gehen?

Das ist unmöglich, wir sind im Halbfinale der Champions League. Wir dürfen nicht mal einen kurzen Moment nachlassen, nicht aufgrund des Drucks, den die Spieler spüren, und auch nicht angesichts des ganzen Drumherums. Auf der anderen Seite muss man gewisse Spieler manchmal etwas beruhigen. Wir versuchen, den Gegner und sein Spiel genau zu analysieren, zu erkennen, wie er uns angreifen könnte, und hierfür eine Lösung zu finden. Später hängt alles an den Spielern, die ein gewisses Niveau präsentieren und ihre Interpretationen der Vorgaben. So läuft der Fußball.

Man sagt, dass verwundete Tiere noch gefährlicher sind. Denkst du, dass Bayern so wenig zu verlieren und so viel zu gewinnen hat, dass sie dadurch ein noch komplizierterer Gegner werden?

Zu diesem Thema könnte man einen Vortrag halten. Das beste Beispiel hierfür gibt das zurückliegende Viertelfinale, in dem sie einen Rückstand aufholen mussten und es dem Gegner doppelt heimgezahlt haben. Nicht nur aus diesem Grund, sondern auch deshalb, weil wir die Stärke des Kaders der Bayern kennen, wissen wir, dass dies ein kompliziertes Spiel ist und es Phasen geben wird, in denen wir werden leiden müssen. Unser Ziel besteht darin, ein Spiel abzuliefern, das dem Hinspiel ähnlich ist, insbesondere mit Blick auf die Möglichkeiten, die wir uns herausgespielt haben. Mir ist klar, dass ein Auswärtsspiel in gewisser Weise besonders ist, wir haben aber eine gute Phase hinter uns mit solchen Spielen in der Liga, im Pokal und in der Champions League. Wir wissen daher, dass am Ende alles auf das Gleiche hinausläuft.

Worin besteht für dich die größte Schwierigkeit in der Vorbereitung nach dem 3:0 im ersten Spiel?

Das Wichtigste ist, die Spieler zu motivieren – das ist der Schlüssel zu jedem Titel. Es ist manchmal so, dass man erfahrene Spieler zusätzlich motivieren muss, was bei uns aber nicht der Fall ist. In Abhängigkeit zur Situation werden wir Spieler beruhigen oder motivieren müssen, vieles hängt aber auch von dem Selbstbewusstsein und dem Glauben daran ab, was wir bis hierhin richtig gemacht haben.

Wie groß ist der Einfluss von Ivan Rakitić auf euer Spiel, wie viel hängt von ihm ab?

Er ist einer der Spieler, die im Sommer zu uns gekommen sind. Wir wussten, dass er bereit ist, um auf aller höchsten Niveau zu bestehen. Er ist für uns nun fundamental und unglaublich wichtig, im Hinblick auf seine Technik und seine physische Vorbereitung. Er ist außerdem taktisch sehr bewandert und hat sich dem Stil der Mannschaft ideal angepasst. Wir sind mit ihm, wie auch mit allen anderen Spielern, sehr zufrieden, die in dieser Saison zu der Mannschaft gestoßen sind.

Denkst du, dass euch ein Tor das Finale garantiert?

Es kommt darauf an, ob sie auch ein Tor erzielen. Natürlich, wir werden ganz nahe dran sein, wenn wir ein Tor erzielen, aber wir wissen auch, dass Bayern die Qualität besitzt, um ins Finale einzuziehen. Uns bleibt keine Wahl, als hundert Prozent konzentriert auf den Platz hinauszugehen, wie wir es bisher in jedem Spiel getan haben.

Wie gut ist Leo Messi auf das Spiel vorbereitet? Wir alle haben seine Magie gesehen im ersten Spiel, sowie die Chemie mit Suárez und Neymar. Die Art und Weise, wie sich die drei Spieler auf dem Platz Raum zur Entfaltung lassen, ist einzigartig, oder?

Nun, das waren unsere Erwartungen, als Luis zu uns stieß; dass er in der Mannschaft ankommt. Es ist offensichtlich, dass sie sich hervorragend verstehen, ich würde hier aber auch Pedro nennen. Sie kommen den Erwartungen im Angriff und in der Verteidigung perfekt nach, auch dank der Freiheiten, die wir ihnen in der Offensive geben. Als Trainer kann mich das nur glücklich machen.

Es gibt immer mehr Spekulationen über die Zukunft einiger besonderer Trainer. Guardiola hat heute klargestellt, dass er seine Arbeit bei den Bayern fortsetzen wird. Möchtest du das heute auch tun?

Ich möchte dazu nichts sagen. Einen Tag vor dem Halbfinale in der Champions League machen Diskussionen um meine Zukunft überhaupt keinen Sinn.

Wie erwartest du die Bayern von Beginn an? Nach dem 3:0 im Hinspiel, ohne Robben, ohne Ribéry – was können sie machen?

Sie werden mit Sicherheit angreifen. In unterschiedlicher Weise, aus unterschiedlichen Richtungen, so wie sie es in jedem Spiel tun. Ich habe keine Zweifel daran, Pep ist ein Trainer, der die Offensive bevorzugt. Er liebt es, zu dominieren, mit Pässen zu operieren, dem Gegner mit Kontern Schaden zuzufügen. Wir werden versuchen, ähnlich aufzutreten. Ich möchte aber die Chancen nicht in Prozent angeben, weil dies nicht möglich ist. Ich erwarte ein Spiel, dem ganz Fußballeuropa mit angehaltenem Atem folgen wird und das für das Auge einiges zu bieten haben wird.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE