Noten | Dembélé fahrlässig, de Jong als Kommandant, Lenglet bereitet Sorgen

StartChampions LeagueNoten | Dembélé fahrlässig, de Jong als Kommandant, Lenglet bereitet Sorgen
- Anzeige -
- Anzeige -

Die Remontada hätte es werden sollen, ein 1:1 Unentschieden wurde es für den FC Barcelona gegen Paris Saint-Germain am Ende – weil Barça arg verschwenderisch mit seinen Chancen umging, allen voran Ousmane Dembélé und Lionel Messi. Und hinten machte Clement Lenglet erneut einen wackligen Eindruck. Die Spielerkritik und Noten.

Marc-André ter Stegen

Ter Stegen blieb fast den ganzen Abend über beschäftigungslos, das erste Mal durfte er nach 16 Minuten eingreifen, um einen Schuss Mbappés zu entschärfen. Danach kam bis zum Gegentreffer nichts mehr auf seinen Kasten. Den Elfmeter hätte er wohl auch nicht halten können, wäre er in die richtige Ecke geflogen. Davon abgesehen hatte er absolut nichts zu tun. Ter Stegen spielte im gesamten Spiel nur zwei Fehlpässe und war spielerisch wie immer souverän. Barçawelt-Punkte: 6

Sergiño Dest

Dest konnte durch die Dreierkette offensiv sehr unbesorgt agieren und schob immer wieder hoch, um das Spiel breit zu machen. Während er in den Dribblings mit Mbappé anfänglich so seine Problemchen hatte, sorgte er in der 23. Minute für den ersten großen Aufreger: Dest drang tief in den Strafraum PSGs ein, um dann aus spitzem Winkel abzuschließen. Sein Schuss wurde von Navas aber noch grandios an die Latte abgelenkt. Danach ging er öfters ins Dribbling an der Strafraumgrenze, konnte sich aber meist nicht behaupten. Auch seine Hereingaben waren nicht genau genug. Nach 66 Minuten war dann Schluss für ihn, es kam Trincão. Barçawelt-Punkte: 6

Óscar Mingueza

Der junge Katalane hatte es nicht leicht als rechter Part der defensiven Dreierkette, da er somit oft gegen Mbappé ranmusste. Seine erste wichtige Aktion hatte er aber vorne, als er in der 18. Minute einen Kopfball neben das Tor setzte. Als er nach 25 Minuten für ein taktisches Foul die Gelbe sah, machte er sich das Spiel natürlich selbst schwer. In den folgenden Zweikämpfen ging er etwas unnötig viel Risiko ein. Nach 35 Minuten nahm ihn Koeman dann schon raus, das Risiko eines Platzverweises war dem Niederländer zu groß. Er wurde von Júnior Firpo ersetzt. Barçawelt-Punkte: 4

Clément Lenglet

Der Franzose kam nicht gut in die Partie und spielte gleich in der ersten Minute einen schlampigen Rückpass, den Icardi beinahe abgefangen hätte. Nach 27 Minuten folgte dann ein folgenschwerer Patzer: Bei Kurzawas flacher Hereingabe trat Lenglet Icardi hinten auf den Fuß und brachte ihn so zu Fall. Der Ball landete zwar gefahrlos in ter Stegens Händen, doch das offensichtliche Foulspiel wurde mit dem Elfmeter und der Gelben für Lenglet geahndet. Lange Zeit hatte er nichts zu tun, in der 90. Minute ließ er dann Mbappé im Strafraum zu leicht zum Abschluss kommen und hatte Glück, dass sein Landsmann die Kugel nicht gut traf. Hier präsentierte sich Lenglet einmal mehr extrem hüftsteif, eine Szene, die frappierend an Mbappés Tor zum 1:1 im Hinspiel erinnerte. Barçawelt-Punkte: 2

Jordi Alba

Alba war in der frühen Spielphase sehr umtriebig, nach exakt zehn Minuten setzte er Dembélé mit einem hohen Schnittstellenpass gut in Szene. In der Folge wurde er wieder etwas unauffälliger, unternahm aber dennoch immer wieder wichtige Schnittstellenläufe. Nach 61 Minuten spielte er einen tollen Ball auf Messi in die Strafraummitte, der die Kugel jedoch nicht im Tor unterbringen konnte. Gerade in der zweiten Hälfte ließen mit der Zeit einige schon mental die Köpfe hängen, Alba preschte aber oft mit Tempo in die Lücken der Verteidigung. Sein Engagement blieb aber leider ergebnislos. Grundsätzlich aber in Angriffssituationen mit weniger Esprit als zuletzt. Barçawelt-Punkte: 7

Sergio Busquets

Busquets konnte in der ersten Halbzeit absolut zeigen, warum er so wichtig für die Blaugrana ist. Er war immer anspielbereit und stets ein Ruhepol. Eine Passquote von 96 Prozent zur Halbzeitpause bestätigte diesen Eindruck. In der 42. Minute wagte er sogar einmal selbst den Abschluss, der jedoch ein wenig zu unplatziert ausfiel. Kurz vor der Halbzeitpause verlängerte einen Eckball gut, es stand aber niemand bereit, um den Ball über die Linie zu drücken. Nach über 100 gespielten Pässen und einer Passquote weit über die 90 Prozent verließ er nach 78 Minuten das Feld. Barçawelt-Punkte: 7

Frenkie de Jong

De Jong spielte nominell als zentraler Verteidiger in der Dreierkette, hatte aber die Hauptaufgaben im Spielaufbau – und da Barça äußerst dominant auftrat und mehr als 70 Prozent Ballbesitz anhäufte, schaltete sich De Jong oft ins Mittelfeld ein. Defensiv machte er seine Sache gut und geriet im Gegensatz zu Mingueza und Lenglet nicht in brenzlige Zweikämpfe, da er dies schon früher unterband. Der Niederländer strukturierte von hinten heraus das Aufbauspiel und war der klare Abwehrchef und Kommandant der Hintermannschaft. Passsicher, laufstark, abgeklärt: Einmal mehr war de Jong praktisch fehlerlos. Seine 111 Ballaktionen zeigen, dass er einer der Dreh- und Angelpunkte der Katalanen war. Barçawelt-Punkte: 8, MOTM

Pedri

Pedri wirkte zu Beginn etwas zaghaft und besann sich eher auf die Ballverteilung, mischte in den offensiven Szenen aber wenig mit. Er spielte wie immer wenige Fehlpässe (92 Prozent Passgenauigkeit), konnte aber auch kreativ nicht sehr viel beitragen. Bei seinen Vorstößen verlor er zudem ein paar Mal den Ball. Beim 18-Jährigen würde man sich weiterhin mehr Torgefährlichkeit und Entschlossenheit im letzten Drittel beim Torschuss wünschen, wo er noch zu zurückhaltend agiert. Insgesamt war es beileibe kein schlechter Arbeitstag für Pedri, aber eben auch ein ziemlicher anonymer im letzten Drittel. Barçawelt-Punkte: 5

Antoine Griezmann

Griezmann ging neben seinen beiden Sturmkollegen ein wenig unter und rieb sich hängend im Zentrum vor dem Strafraum auf. Ein toller Pass auf Dembélé (35.), den dieser kläglich vergab, war seine beste Szene aus dieser Situation. Griezmann blieb insgesamt im Kombinationsspiel solide und lauerte auf seine Momente. Ein solcher Moment kam in der 45. Minute, als er einen hohen Ball im Strafraum wegspitzelte und danach von Kurzawa getroffen wurde – Elfmeter! In der zweiten Halbzeit hatte Griezmann seine erste richtig auffällige Szene, als er Mbappé bei einem Konter einholte und ihm von hinten den Ball abluchste. Offensiv konnte er sich allerdings auch danach nicht mehr in den Vordergrund spielen, einen einzigen Torschuss, der er verzog, gab der Weltmeister erneut nur ab – zu wenig für die anvisierte Remontada und auch zu wenig für einen 120 Mio.-Mann. Barçawelt-Punkte: 4

Lionel Messi

Messi setzte gleich nach fünf Minuten zum Schuss an, wurde aber geblockt. Ein Freistoß vier Minuten später ging deutlich über das Gehäuse. In der Folge sehr bemüht, aber ohne den großen Durchbruch. Nach 37 Minuten fasste er sich ein Herz und hämmerte den Ball per Gewaltschuss links oben in die Ecke – ein absolutes Traumtor! Nach dem 1:1 war er noch umtriebiger, lobend hervorheben war auch sein Einsatz gegen den Ball. Einen den gegnerischen Pass abgrätschenden Messi sah man in dieser Saison noch nicht so oft. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit hätte er vom Elfmeterpunkt auf 2:1 stellen können bzw. müssen, Navas lenkte seinen schlecht platzierten Schuss aber an die Latte. Nach 61 Minuten hatte er eine große Chance auf den Führungstreffer, brauchte für den Abschluss aber zu lange. Viel Engagement, ein Traumtor, ein vergebener Elfer – so lautet Messis Arbeitsnachweis.  Barçawelt-Punkte: 7

Ousmane Dembélé

Dembélé war mit Abstand der Auffälligste Akteur in Hälfte eins. Nach zehn gespielten Minuten hatte er Barcelonas ersten gefährlichen Torschuss, der allerdings zu schwach ausfiel, um Navas zu überwinden. In der 13. Minute probierte er es wieder, drosch den Ball aber weit über das Tor. Sein nächster Versuch in der 18. war besser, Navas parierte den Flachschuss glänzend. In der 24. geriet sein Querpass zu Messi zu scharf, der dann nur mehr hätte einschieben müssen, und in der 35. Minute schloss er erneut viel zu unplatziert ab. Alleine Dembélé hätte mit mehr Konzentration im Abschluss Barça gen Remontada schießen können. Auffällig und umtriebig war er allemal, aber eben auch kläglich im Abschluss. In der zweiten Halbzeit war er nicht mehr so auffällig und wurde nach 78 Minuten gegen Braithwaite ausgewechselt. Barçawelt-Punkte: 4

Júnior Firpo

Firpo kam nach 35 Minuten ins Spiel, um den Gelb-vorbelasteten Mingueza zu ersetzen. Als rechter Teil der Dreierkette machte er seine Sache gegen Icardi und Mbappé ordentlich und ließ sich nichts zuschulden kommen. Nachdem er sich nur auf seine Defensivaufgaben besann, konnte er dem Spiel aber auch nicht seinen Stempel aufdrücken, sondern schwamm eher mit den Mannschaft mit. Barçawelt-Punkte: 6

Francisco Trincão

Der Portugiese kam in der 66. Minute und ersetzte Dest. Einen wirklichen Mehrwert brachte er aber nicht. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Martin Braithwaite

Kam nach 78 Minuten für Dembélé und sollte als echter Torjäger für den Punch vor dem Tor sorgen. Der Däne kam aber nicht mehr zu Chancen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Miralem Pjanic

Der Bosnier ersetzte Pedri in der 78. Minute, machte aber keine Eigenwerbung. Bittere Fehlpässe wie jener in der 87. Minute, als er einen Ball zu einfach herschenkte, bleiben leider im Gedächtnis von Koeman und seinem Trainerteam. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Ilaix Moriba

Ilaix Moriba durfte wieder einmal für die Profis ran, Busquets ging für ihn runter. Er konnte sich aber nicht mehr entscheidend ins Spiel einbringen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Trainer Ronald Koeman

Ronald Koeman setzte nach den letztmaligen starken Auftritten seiner Mannschaft mit einer Dreierkette wieder auf diese, zog aber überraschend Frenkie de Jong in die Kette. Ein klarer Fingerzeig, dass er Umtiti überhaupt nicht mehr traut war auch die frühe Einwechslung Firpos. Das System funktionierte prinzipiell sehr gut, gerade zu Beginn hatte der FC Barcelona sehr viele Chancen, in Führung zu gehen. Positiv ist einmal mehr Dembélés Rolle als halblinker Mittelstürmer im Stile eines Timo Werner zu nennen, der Franzose fühlte sich in dieser Rolle pudelwohl und kam mehrfach zum Abschluss. Barça spielte flüssig, hatte Selbstvertrauen und Glaube – der Auftritt stimmte erneut mehr als positiv, nur die Tore fehlten. Viel mehr kann Koeman aus seinen Möglichkeiten als Trainer mit diesem Kader kaum machen. Barçawelt-Punkte: 9

Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE