Noten | Messi ratlos, Lenglet hüftsteif, Dest, Pedri und Busquets überfordert

StartChampions LeagueNoten | Messi ratlos, Lenglet hüftsteif, Dest, Pedri und Busquets überfordert
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona ging gegen Paris Saint-Germain im Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League unter. Lediglich Marc-André ter Stegen agierte in Normalform, während gerade Lionel Messi, Sergio Busquets und Clement Lenglet abermals enttäuschten. Die Spielerkritik und Noten zum 1:4 gegen PSG.

Marc-André ter Stegen

Mit den Füßen nicht gut, mit den Händen aber überragend. Marc-André ter Stegen hatte an diesem Abend alle Hände voll zu tun, rettete Barça mehrfach vor dem früheren Rückstand. Der deutsche Keeper war beim FC Barcelona der einzige Widerstand gegen die Pariser Angriffe. Zwar unterliefen ihm zwei Querschläger, mit denen er ungestraft davonkam (1./44.), aber dennoch bewahrte er seine Vordermänner vor dem ein oder anderen Gegentreffer mehr, beispielsweise bei den starken Paraden in der 35. Minute nach einem Flachschuss von Kurzawa und im zweiten Spielabschnitt beim abgefälschten Schuss von Moise Kean (50.). Völlig frustrierend für ihn, dass er dennoch vier Gegentreffer schlucken musste. Barçawelt-Punkte: 7

Sergiño Dest

Der junge Rechtsverteidiger hatte im Spiel gegen Paris die Aufgabe Mbappé zu verteidigen – was ihm überhaupt nicht gelang. Sergiño Dest hatte den dreifachen Torschützen über seine gesamte Spielzeit nicht im Griff, der Linksaußen konnte sich in den Duellen immer wieder befreien und kreierte Chance um Chance, die auch zu mehr Gegentreffern hätten führen können. Beim zweiten Gegentor (65.) war der Rechtsverteidiger auch nicht unbeteiligt und verlor ihn aus den Augen, sodass Mbappé freistehend den Ball im Tor unterbringen konnte. Auch im Spiel nach vorne war Dest diesmal ein Totalausfall, er unterstützte Dembélé so gut wie nie. Für ihn war nach 71 Minuten Schluss, Oscar Mingueza besetzte seine Position. Barçawelt-Punkte: 2

Gerard Piqué

Der Abwehrchef gab nach gut dreimonatiger Verletzungspause sein Comeback. Fiel gerade in Hälfte eins durch lautstarke Kommandos auf, wies seine Mannschaftskollegen mehrfach zurecht, wenn es sein musste, spielerisch war es jedoch keine Glanzleistung. Vor dem 1:1 in der 32. Minute durch Kylian Mbappé war er beim Pass von Marco Verratti schlecht positioniert und vor dem 1:2 klärte er den Ball unfreiwillig genau vor die Füße von Mbappé, der freistehend nur noch einschieben musste. Im Spielaufbau zwar gewohnt sicher, doch die Defensive konnte der Rückkehrer trotz lautstarker Anweisungen nicht stabilisieren. Barçawelt-Punkte: 3

Clément Lenglet

Für den französischen Innenverteidiger war es erneut ein mehr als gebrauchter Abend. Lenglet gewann nur 33 Prozent seiner Zweikämpfe, vor dem 1:1 war er im Zweikampf gegen Mbappé zu hüftsteif und wurde locker vom Shootingstar PSGs ausgetanzt. Bei der Großchance von Moise Kean (50.) rutschte er kurz vorher weg und ebnete dem Italiener den Weg zum Abschluss. Vor dem Kopfballtor Keans deckte er den Stürmer erst, nur um dann Marquinhos zu übernehmen und Kean so ziehen zu lassen – hier mangelte es abermals völlig an der Kommunikation mit seinen Mitspielern bei der Übergabe der Deckung. Insgesamt eine enttäuschende Leistung Lenglets – schon wieder. Barçawelt-Punkte: 3

Jordi Alba

Über seine linke Seite fand Jordi Alba über die gesamten 90 Minuten einfach nicht ins Spiel. Offensiv war er nicht so aktiv wie sonst und wenn er mal aufrückte, dann waren seine Aktionen völlig wirkungslos. Er war zu sehr mit defensiven Aufgaben beschäftigt, zum Beispiel als er einen Schuss von Moise Kean noch entscheidend abfälschte und Schlimmeres verhinderte (50.). Auch er blieb weit unter seinen Möglichkeiten in diesem Spiel. Barçawelt-Punkte: 4

Sergio Busquets

Ähnlich wie sein Nebenmann Frenkie de Jong war Sergio Busquets überhaupt nicht im Spiel. Er wurde teilweise im Mittelfeld überrannt, konnte die Abwehr anders als sonst überhaupt nicht beschützen oder ihr Sicherheit geben. Auch im Spielaufbau war Busquets diesmal komplett abgemeldet. Bezeichnend dafür die für seine Verhältnisse wenigen Ballkontakte (58). Eine schwache Leistung des 32-Jährigen, der von Verratti, Gueye und Paredes gezeigt bekam, wie man im zentralen Mittelfeld agieren muss. Wirkte alt und ausgelaugt und durfte in der 78. Minute vom Platz. Barçawelt-Punkte: 3

Frenkie de Jong

Ähnlich wie Busquets war auch der Frenkie de Jong, sonst der Dreh- und Angelpunkt der Katalanen im zentralen Mittelfeld, im Spiel gegen Paris Saint-Germain nahezu unsichtbar. De Jong hatte lediglich 53 Ballkontakte, verlor 60 Prozent seiner Zweikämpfe und war auch in der Offensive diesmal zahn- und mutlos. Die einzig sehenswerte Aktion war sein Vertikallauf in den Sechzehner der Gäste, als den Elfmeter zum 1:0 herausholte. Auch defensiv rannte er zumeist bestenfalls hinterher. Beim 1:1 lief er mit Marco Verratti, der das Tor vorbereitete, nicht mit und ließ ihn ziehen. Beim 1:3 machte er nach dem Freistoß von Leandro Paredes mit Moise Kean das Gleiche, der aus kurzer Distanz nur noch einköpfen musste. Barçawelt-Punkte: 4

Pedri

Wer mag es dem 18-Jährigen in seiner ersten Saison bei Barça verübeln, gegen ein Team wie Paris Saint-Germain mal nicht aufzutrumpfen und der ständige Ballverteiler zu sein. Auch er ging im Mittelfeld gegen die bissigen Pariser komplett unter und musste viel Lehrgeld zahlen. Gegen die körperliche Gangart von Gueye und Co. war der schmächtige Youngster überfordert. Mit nur 39 Ballaktionen hatte er ebenfalls viel weniger Spielanteile als sonst. Barçawelt-Punkte: 3

Ousmane Dembélé

Vergab die Riesenchance aufs 2:0 kläglich, dabei wurden Erinnerungen an die Gelegenheit im Halbfinal-Hinspiel gegen Liverpool 2019 wach, als er in der Nachspielzeit auf ähnliche Art und Weise das 4:0 vergab. Defensiv hatte Dembélé Probleme mit dem stürmischen Linksverteidiger Kurzawa, der beispielsweise beim 1:1 viel zu viel Platz hatte, weil Dembélé und Dest jeweils nicht wach genug waren. War auf rechts oft isoliert und tat sich schwer, weil Dest im Angriff keine Hilfe anbot und anders als sonst kaum Läufe in die Tiefe startete. Wusste daher oftmals nicht, was er machen sollte. Im letzten Drittel diesmal mit seinen Dribblings ebenfalls wirkungslos, ein harmloser Flachschuss und ein Schuss über das Gehäuse waren seine aufälligsten Offensivaktionen – neben seinem kostspieligen Fehlschuss. Barçawelt-Punkte: 3

Antoine Griezmann

Griezmann bot sich nach 14 Minuten die große Chance aufs Führungstor, doch er schloss im Fallen zu schwach ab – hier muss er kaltschnäuziger agieren. Besser machte er es in der 37. Minute nach schönem Lauf, doch sein Flachschuss zischte am langen Eck vorbei. Ansonsten sehr viel eingebunden und auch gegen den Ball immer aktiv und aufmerksam – anders, als seine beiden Sturmpartner. Nach vorne in Durchgang zwei kaum zu sehen, was nicht seine Schuld war. Arbeitete wenigstens fleißig nach hinten mit und mühte sich nach Kräften. Barçawelt-Punkte: 5

Lionel Messi

Lionel Messi hatte gegen die aufmerksamen Pariser enorme Probleme, ins Spiel zu finden. Vier Ballkontakte nach 20 Minuten sprachen früh eine klare Sprache. Verwandelte den Elfmeter dann bärenstark, kurz darauf hätte er eigentlich einen Assist für sich verbuchen müssen, doch Dembélé vergab die Großchance. Ansonsten in Hälfte eins aber komplett abgemeldet. Auch nach der Pause änderte sich das Bild nicht, Messi nahm kaum am Spiel teil, hatte offensiv überhaupt keinen Einfluss, war unsichtbar. Seine Performance erinnerte an die Leistung gegen die Bayern beim peinlichen 2:8 letzten Sommer. Barçawelt-Punkte: 2

Oscar Mingueza

Mingueza kam für den blassen Dest ins Spiel, um mehr Dampf auf rechts zu machen – vorne wie hinten. Versuchte sich an ein paar Flankenläufen, doch seine Hereingaben gerieten allesamt zu ungenau. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Riqui Puig

Kam wie auch Pjanic und Trincão erst in der 78. Minute rein, da war die Partie längst gelaufen. Immerhin mit einer 100-Prozent-Passquote. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Miralem Pjanic

Pjanic konnte in der Schlussphase auch nichts bewirken, gewann immerhin ein paar Bälle im Zentrum. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Francisco Trincão

Trincão ging nach seiner Einwechslung auf den linken Flügel und sollte irgendwie noch etwas in der Offensive beisteuern, doch er blieb nach seiner Einwechslung wenig überraschend blass. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Martin Braithwaite

Braithwaite kam erst fünf Minuten vor dem Ende, hatte während der enorm kurzen Spielzeit dabei sogar drei auffällige Aktion. Einen Kopfball setzte er zu ungenau Richtung langes Eck, an einer Hereingabe rutschte er knapp vorbei und um ein Haar wäre er frei vor Navas aufgetaucht, wurde im Zweikampf aber im letzten Moment abgedrängt. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Trainer Ronald Koeman

Koemans Idee mit Sergiño Dest und Gerard Piqué von Anfang an ging vollkommen in die Hose. Oscar Mingueza, der zuletzt regelmäßig und auch ordentlich spielte, wäre hier sicherlich die bessere Option auf Außen gewesen, gerade defensiv gegen Mbappé. Dest, der wochenlang Muskelbeschwerden hatte, fehlten Rhythmus und Spielpraxis sichtlich, zudem ist das Defensivverhalten ohnehin nicht seine Stärke, doch auf diese beschränkte er sich gegen PSG. Dass Barças Mittelfeld gegen PSG unterging, war nicht Koemans Fehler, schließlich setzte er auf die beste Besetzung. Barça schien abermals beeindruckt zu sein von einem bissigen, hochmotivierten Gegner, Koemans Impact von außen hielt sich in Grenzen – schließlich spielte Barcelona auch nach der Pause im gleichen Trott weiter. An diesem Abend fehlte es den Katalanen gegen einen Top-Gegner an allem – das muss sich auch der Trainer ankreiden lassen. Barçawelt-Punkte: 3

Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

 

Luis Manzi
Freier Sportjournalist
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE